Steven

    Wie ich gerade eben auf der o2 Seite gelesen habe,
    behält sich ab jetzt o2 das Recht vor, den o2o ab dem "10fachen der üblichen Nutzung" zu kündigen.

    Laut o2 ist die Normalnutzung laut Stiftung Warentest 90 Minuten und 50 SMS im Monat.

    Also wären bei 900 Minuten und 500 SMS die Grenze zur Kündigung überschritten.

    http://o2online.custhelp.com/app/an...detail/a_id/989

    Dann ist es ja nur noch eine Frage der Zeit bis die ersten ihre Kündigungen erhalten? 

      • sascha10
        Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

        Da bin ich ja mal gespannt was da noch kommt in Zukunft,ich nutze zwar den Tarif nicht,aber habe bei meinem Blue eine sms Flat dabei,mal sehen wann da was kommt,da ich nämlich recht viele sms schicke,und weniger telefoniere.

        Sollte mir aber sowas mal passieren,würd eich auf jeden Fall einmal bei einem Anwalt vorbeisehen,denn ob dies wirklich so ganz einfach klappt,mag ich bezeifeln.

        Was die 900 min angeht,würde ich es ja noch ein wenig verstehen,aber niemals was die sms Anzahl angeht,zumal die sms den Betreiber quasi keinen einzigen Cent kostet.

        Zahlt man die sms normal,sit dies ein Gewinn von fast 500 Prozent pro sms für den Anbieter,kam mal ein bericht dazu,eigentlich könnte ne sms 3 Cent kosten,und es würde noch ein satter Gewinn damit gemacht werden.

          • Steven
            Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

            Also ich habe gerade mit der Hotline telefoniert.

            Die Beraterin hatte dazu noch nichts gehört, fragte dann aber bei einer anderen Abteilung nach.

            Die Antwort war:
            Es gäbe diese Möglichkeit, aber man würde sich dann mit dem Kunden in Verbindung setzen, da bei einer starken Nutzung der Verdacht der Geschäftlichen Nutzung besteht.

            Außerdem sagte die Hotlinerin, das dies erst passieren würde, wenn man ein paar Monate in Folge einen derart starken Verbrauch hätte.

            Also könnte es wirklich so kommen, das erst 2011 die ersten Anschreiben eintrudeln.

            • Pelikan
              Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

              Moin zusammen!

               


              sascha10 schrieb:

              ...Was die 900 min angeht,würde ich es ja noch ein wenig verstehen,aber niemals was die sms Anzahl angeht,zumal die sms den Betreiber quasi keinen einzigen Cent kostet.

              ...


               

              Also soweit ich weiß wird die Abwicklung der SMS nicht von O2 selber gemacht, sondern von Materna. Und die machen das nicht umsonst...

               

              Was die Sache an sich angeht, ich habe die Zahlen als Richtwert verstanden. Irgendeinen Richtwert muss es ja geben, um zwischen Privat und Gewerbe zu unterscheiden.

              Und dass es zu einer Kündigung kommt ist meiner Meinung nach eher unwahrscheinlich, es wird wohl eher eine Umbuchung auf Geschäftskunde draus werden. Immerhin geht es gerade in dem Bereich auch um Marktanteile...

               

              Das diese Zahlen plötzlich in aller Munde sind, liegt wohl eher daran dass hier das Thema total aufgebauscht und Panikmache betrieben wird.

               

              Schönes Wochenende!

            • Steven
              Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

              Könnte sich vielleicht auch nochmal hier ein Moderator dazu äußern?

                • horsti
                  Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                  das würde mich auch mal interessieren ....

                   

                  erst den o2o bewerben wie *** und jetzt begrenzen und dann auch noch solch eine begrenzung am untersten rande finde ich frech.

                  • o2_Henning
                    Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                    Wie in den Faqs angegeben, behält sich o2 das Recht vor einen Mobilfunkvertrag bei unverhältnismässiger Nutzung zu kündigen.

                     

                    Dabei handelt es sich aber um Einzelfälle, die genauestens geprüft werden. Einen normalen Vieltelefonierer wird dies nicht betreffen. Mir ist in mehr als 1 Jahr o2 o kein Fall bekannt geworden.

                     

                    Der Hinweis auf die 10 fache Menge von bestimmten Werten ist nicht wörtlich zu nehmen. Daher bitte ich um Verständnis, dass ich das Topic verändert habe um keine Unsicherheit zu verbreiten.

                      • horsti
                        Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                        klar ist es bis jetzt noch nicht vorgekommen, das o2 wem gekündigt hat, da der passus auch erst neu eingepflegt wurde.

                         

                        wenn man es nicht wörtlich zu nehmen hat, wieso wird man denn dann so konkret in der beschreibung der übermäßigen nutzung? wieso schraubt man dann das limit nicht höher, damit vielnutzer, welche drüber liegen aber nicht zu den gewaltigen nutzern zählen, wieder ruhig schlafen können. das ist echt ein limit ganz weit unten, von dem was eigentlich mit dem o2o beworben wird. finde das schwach.

                          • o2_Henning
                            Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                            Diesen Passus gibt es schon sehr lange in den allgemeinen Geschäftsbedingungen. 5.3d

                             

                            Es gibt keine Nutzungseinschränkung für o2 o. Der Tarif mit dem Kosten-Airbag ist in seinen Bestandteilen unverändert. Es wurden keine Kunden verwarnt oder gekündigt. Bei den genannten Werten handelte sich um Richtwerte, mit denen wir auf einer FAQ Seite mehr Transparenz beim Kunden schaffen wollten.

                              • Steven
                                Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                                 


                                o2_Henning schrieb:

                                Diesen Passus gibt es schon sehr lange in den allgemeinen Geschäftsbedingungen. 5.3d

                                 

                                Es gibt keine Nutzungseinschränkung für o2 o. Der Tarif mit dem Kosten-Airbag ist in seinen Bestandteilen unverändert. Es wurden keine Kunden verwarnt oder gekündigt. Bei den genannten Werten handelte sich um Richtwerte, mit denen wir auf einer FAQ Seite mehr Transparenz beim Kunden schaffen wollten.


                                 

                                Die Frage ist nur auf welche Zahlen man sich als Kunde den nun verlassen soll?

                                 

                                Ich telefoniere gut und gerne mal 20 Stunden im Monat (1200 Min.) und schreibe über 1000 SMS.

                                Wenn die Zahlen mit 900 Minuten und 500 SMS so nicht gemeint waren, dann hätte man doch besser direkt die Zahlen genommen die man wirklich meint, oder?

                                 

                                Wie soll ich einer Bekannten z.B. jetzt von D1 zu o2o raten, wenn auch bei ihr nach 1 Monat die Kündigung eintrudeln könnte. Dann würde ich bestimmt ganz schön blöd da stehen, und gefragt werden, welchen "Mist" ich ihr angedreht hätte.


                                Deswegen wollte ich gerne mal halbwegs verlässliche Zahlen, und mehr als die 900 Minuten und 500 SMS waren jetzt nicht zu finden.

                                  • horsti
                                    Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                                    ja auf was kann man sich denn nun einstellen, wenn ich das, was geschrieben steht, nicht ernst zu nehmen habe?

                                      • sascha10
                                        Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                                        Also ich denke wenn es wirklich hart auf hart kommen würde,hätte es O2 vor Gericht schwer diese Kündigung rechtlich über die Bühne zu bekommen.

                                        Wie schon gesagt,dann müssten sie anders dafür werben,und nicht so werben wie sie es im Moment tun.

                                        Und wenn man es genau nimmt,ist die Inernetflat die im O2 Blue inklusive ist,auch nicht wirklich eine Flat,da sie nämlich bei ich glaube 300 MB Verbrauch gedrosselt wird,und eine Flat wird nicht gedrosselt,also ist dies auch schonmal nicht unbedingt rechtlich so haltbar.

                                        Natürlich versuchen die Betreiber sowas,und das tun sie alle,und dies geht auch solange gut,bis sich einmal jemand dagegen zur Wehr setzt,dann denke ich wirds eng für die Betreiber.

                                          • chefdenker
                                            Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                                            @sascha10

                                            Na ja, eine Flat in dem Sinne ist es ja schon - du kannst so viel surfen wie du möchtest und zahlst dafür einen Pauschalpreis. Wenn du die 300 MB erreicht hast, wirst du ja nur gedrosselt auf GPRS, und nicht ganz gekappt. Weitersurfen kannst du - nur der Komfort sinkt ein wenig...

                                            • schinge
                                              Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                                               


                                              sascha10 schrieb:

                                              Also ich denke wenn es wirklich hart auf hart kommen würde,hätte es O2 vor Gericht schwer diese Kündigung rechtlich über die Bühne zu bekommen.


                                              Warum sollte irgendein Gericht eine Entscheidung zu Ungunsten von o2 fällen, wenn sie sich an die ganz normale Kündigungsfrist (90 Tage) halten? Du hast ja auch das Recht jeden Monat deinen o2o zu kündigen ohne daß o2 dich deswegen verklagen kann.

                                               

                                                • se-pro
                                                  Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                                                  Hab es auch gelesen und finde es einfach nur schwach!!! Was bitte sind 900 min im Monat? Das sind gerade 30 min am Tag und bei der Minuten- Taktung, die der Tarif hat, sind die schnell erreicht. Allein wenn ich versuche jemanden 4 mal am Tag zu erreichen und die Mailbox geht ran, so sind schon 4 min weg. Bleiben noch 26min für den Tag!

                                                   

                                                  Ganz große Klasse O2!!! Bravo und weiter so...

                                                   

                                                  Was ist es genau? Größenwahn, Selbstsicherheit? Hochmut kommt vor dem Fall!

                                                   

                                                  Und wenn man mit dem Passus mehr Transparenz beim Kunden erreichen möchte, so hat man damit meiner Meinung nach genau das Gegenteil erreicht.

                                                    • sascha10
                                                      Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                                                      schinge,

                                                       

                                                      glaub mir so einfach ist es nicht.

                                                      Warten wir mal ab,vielleicht passiert ja hier mal sowas und jemand geht dagegen vor.

                                                      Ich hoffe natürlich nicht,dass es soweit kommen wird,und hoffe das sich O2 da kulant zeigt.

                                                        • Steven
                                                          Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                                                          Also laut o2 Twitter Team, sind auch 40-60 Stunden quer durch alle Netze, und 1200 SMS kein Problem.

                                                          Habe eben mehrfach sowas nachgefragt.

                                                           

                                                          Außerdem wurde mehrfach betont, es gäbe weiterhin kein Limit

                                                            • Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                                                               


                                                              Steven schrieb:

                                                              Also laut o2 Twitter Team, sind auch 40-60 Stunden quer durch alle Netze, und 1200 SMS kein Problem.

                                                              Habe eben mehrfach sowas nachgefragt.


                                                              Steven schrieb:

                                                              Also laut o2 Twitter Team, sind auch 40-60 Stunden quer durch alle Netze, und 1200 SMS kein Problem.

                                                              Habe eben mehrfach sowas nachgefragt.

                                                               

                                                              Außerdem wurde mehrfach betont, es gäbe weiterhin kein Limit


                                                               

                                                              Moin,


                                                              Steven schrieb:

                                                              Also laut o2 Twitter Team, sind auch 40-60 Stunden quer durch alle Netze, und 1200 SMS kein Problem.

                                                              Habe eben mehrfach sowas nachgefragt.

                                                               

                                                              Außerdem wurde mehrfach betont, es gäbe weiterhin kein Limit


                                                               

                                                              Moin,

                                                               

                                                              dann soll O2 es bitte auch so kommunizieren. Das was sie momentan tun, ist wohl nicht der richtige Weg. Das angebliche Limit verbreitet sich wie ein Lauffeuer und ist nicht gerade gut für den Ruf von O2...............Das Limit steht nun mal so auf der Homepage,also gibt es dieses, ganz egal was die O2 Mitarbeiter kommunizieren. Im Ernstfall gelten die AGB und nicht das Gerede der Mitarbeiter........

                                                                • sascha10
                                                                  Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                                                                  Immer dran denken man kann recht vieles in die AGB s schreiben,nur ob dies dann auch haltbar ist wenn es hart auf hart kommt,ist ja ein anderes Thema.

                                                                    • se-pro
                                                                      Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                                                                      AGB sind AGB und gelten für den Vertrag und sind bindend. Wenn jemand damit nicht einverstanden ist, dann soll er den Vertrag nicht abchließen. Was hier von Moderatoren propagiert wird, wird keinem Rechtstreit im Ernstfall standhalten. Erzählen kann man viel.

                                                                       

                                                                      Wenn man den O2o Vertrag abschließt, erklärt man sich mit den AGB einverstanden und dort steht 900min und 500 SMS. Das ist Fakt und wird im Ernstfall auch so verhandelt!

                                                                        • bielo
                                                                          Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                                                                           


                                                                          se-pro schrieb:

                                                                          Wenn man den O2o Vertrag abschließt, erklärt man sich mit den AGB einverstanden und dort steht 900min und 500 SMS. Das ist Fakt und wird im Ernstfall auch so verhandelt!


                                                                           

                                                                          und diese Regelung gab es ja offenbar schon immer.

                                                                           

                                                                          Dennoch können AGB in Teilen rechtswidrig und deshalb insoweit unbeachtlich sein. Ob dies vorliegend der Fall ist, vermag ich nicht zu sagen.

                                                                          • o2_Henning
                                                                            Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                                                                            se-pro schrieb:

                                                                            AGB sind AGB und gelten für den Vertrag und sind bindend. Wenn jemand damit nicht einverstanden ist, dann soll er den Vertrag nicht abchließen. Was hier von Moderatoren propagiert wird, wird keinem Rechtstreit im Ernstfall standhalten. Erzählen kann man viel.

                                                                             

                                                                            Wenn man den O2o Vertrag abschließt, erklärt man sich mit den AGB einverstanden und dort steht 900min und 500 SMS. Das ist Fakt und wird im Ernstfall auch so verhandelt!


                                                                            Das ist nicht korrekt. Bitte keine Unwahrheiten verbreiten.

                                                                             

                                                                            Auszug aus den AGB:

                                                                             

                                                                            Der Kunde darf die Leistungen von O2 nicht missbräuchlich nutzen, insbesondere.....
                                                                            
                                                                            d) die Mobilfunkdienstleistungen, die ihm unabhängig von einer Abnahmemenge
                                                                            zu einem Pauschalpreis zur Verfügung gestellt wurden (z. B.
                                                                            im Rahmen einer Flatrate) oder die nach Erreichen einer bestimmten
                                                                            Entgeltsumme für einen bestimmten Zeitraum ohne Berechnung verwendet
                                                                            werden können, nicht zur dauerhaften Herstellung von Sprach- oder
                                                                            Datenverbindungen im Sinne einer Standleitung nutzen, bei denen der
                                                                            Anrufer oder der Angerufene aufgrund des Anrufs oder der Dauer des
                                                                            Anrufs Zahlungen oder andere vermögenswerte Gegenleistungen Dritter
                                                                            erhält

                                                                             

                                                                            Es wird kein Wert genannt.

                                                                             

                                                                            Ihr regt euch hier über eine Faq (diese existiert auch schon 4 Wochen und wurde ohne den Artikel der einschlägigen Seite nicht beachtet) auf, die einfach nur ein wenig informieren soll, ab wann eigentlich eine Nutzung unverhältnismässig wird. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass ab dieser Nutzung direkt Kündigungen ausgesprochen werden.

                                                                             

                                                                            Für o2 o wurde bisher keine Kündigung wegen übermässiger Nutzung ausgesprochen. Sollte es mal vorkommen, könnt ihr sicher sein, dass o2 den Fall genau beurteilt hat. Massenhafte Kündigungen bei 901 min telefonieren wird es sicher nicht geben.

                                                                             

                                                                            Kein Grund zur Panik!

                                                                      • nilo
                                                                        Betreff: o2o: ich wurde gekündigt wengen zu viel telefonieren bei O2o

                                                                        wieso wurde ich dan gekündigt mit o2o flaterate weil ich zu viel telfoniert haben soll??!!

                                                                      • schinge
                                                                        Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                                                                         


                                                                        sascha10 schrieb:

                                                                        schinge,

                                                                         

                                                                        glaub mir so einfach ist es nicht.

                                                                        Warten wir mal ab,vielleicht passiert ja hier mal sowas und jemand geht dagegen vor.

                                                                        Ich hoffe natürlich nicht,dass es soweit kommen wird,und hoffe das sich O2 da kulant zeigt.


                                                                        Dann rück doch mal raus, auf welcher Grundlage eine Verurteilung von o2 erfolgen sollte.

                                                                         

                                                                      • nilo
                                                                        Betreff: o2o: Ich wurde von o2 gekündigt wegen zu viel telefonieren

                                                                        hallo, ich wurde in Feb von O2o Tarif wegen zu viel telefonieren gekündigt find ich ne frechtheit von denen und die antworten auf meine emails nicht mal die kundenhotline weiß von nix.

                                                                         

                                                          • nilo
                                                            Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung

                                                            Von wegen noch niemanden gekündigt!!!!!!

                                                            stimmt gar nicht ich wurde von o2 gekündigt in Februar, obwohl ich o2o hatte.

                                                            Verstehe ich nicht warum die rum lügen und es leugnen, in der Kundenhotline in Nürnberg haben die mir ohne da ich meine daten durchgegeben habe und von einem Fremden handy angerufen hatte gesagt dass, Sie einige Kunden wegen zu viel telefonieren gekündigt haben auf die Frage warum ich gekündigt wurde.

                                                            In der Kündigung stand nichts warum die mich kündigen.

                                                            Das mit dem Vieil telefonieren stimmt mein gott deshalb habe ich auch eine falt schon mit meinem schatz telefoniere ich am Tag mehrmals und macht schon über ne stunde am Tag.

                                                             

                                                             

                                                        • Betreff: o2o: Ab 900 Minuten und 500 SMS droht Kündigung
                                                          Hey ihr.
                                                          Ich habe auch seit Dezember 09 den o2o 40 und komme seither auch jeden Monat auf circa 3000min + 100 SMS, da ich kein Festnetz habe und abends gerne mal bisschen telefoniere.
                                                          Hatte bis jetzt noch nie Probleme wegen übermäßiger Nutzung, jedoch habe ich zum Ende diesen Monats gekündigt.

                                                          Ich persönlich finde es schwach, wenn ein Anbieter eine Flat anbieten und wenn man dies auch ausgiebig nutzt, dass dann einem gekündigt wird...
                                                          • frieder79
                                                            Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                            Wow, da bin ich ja froh das ich da weit seeehrrrr weit darunter liege.

                                                             

                                                            Ich frag mich nur ob ein nicht geschäftlicher Mensch mit so viel Minuten eigendlich noch was anders macht als Telefonieren oder SMS schreiben.

                                                             

                                                             

                                                              • NoIdea33
                                                                Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                Leute, wie kommt ihr jetzt alle auf AGBs ? Ich glaube, die Diskussion driftet ab, und keiner kenne mehr die Grundlage.

                                                                 

                                                                Die Grundlage ist - Steven hat dieses vor 2 Tagen gefunden und in TT und hier gepostet - und bleibt eine - rechtlich absolit niemals bindenten - FAQ, die zudem bei einen externen Dienstleister liegt. Man kann O2 sicherlich vorwerfen, damit mehr Unsicherheit gestiftet zu haben als es je gebracht hätte, und vielleicht will man auch bei etwa 1000 Minuten in einzelfall eine Grenze ziehen. Man kann die FAQ so lesen, muss sie aber nicht.

                                                                 

                                                                Aber, bitte Leute, schaut euch an, worüber ihr Diskutiert. Bitte !

                                                                 

                                                                Alles, was danach an Diskussionen entstanden ist (auch bei Teltarif), ist eine Auslegung der ganze Geschichte, ohne offizielles Statemant von O2 da einfliessen zu lassen.

                                                                  • bielo
                                                                    Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                    Hast recht. Die AGB geben keine konkreten Zahlen an.

                                                                     

                                                                    Der Link von Seite 1 führt nun auch ins Leere.

                                                                    • nilo
                                                                      Betreff: o2o: Die Disskusion ist berechtigt, viele leute die wegen zu viel telefonieren gekündigt w.

                                                                      ich wurde in Feb von O2o Tarif wegen zu viel telefonieren gekündigt find ich ne frechtheit von denen und die antworten auf meine emails nicht mal die kundenhotline weiß von nix.

                                                                        • stefanniehaus
                                                                          Betreff: o2o: Die Disskusion ist berechtigt, viele leute die wegen zu viel telefonieren gekündigt w.

                                                                          Dafür musst du ja nicht das ganze Forum zuspammen!

                                                                            • phone-company
                                                                              Betreff: o2o: Die Disskusion ist berechtigt, viele leute die wegen zu viel telefonieren gekündigt w.

                                                                              wie ist das eigentlich wenn o2 mir kündigt wegen zu hohem telefonie und sms aufkommen... kann ich dann trotzdem noch meine rufnummer portieren? Ich frage nur aus reiner neugier, ich habe wenn es mal hochkommt 30 Euro im Monat an Rechnung..

                                                                               

                                                                              achsoo und wenn ich das manchmal lese das Leute 10 Stunden am Tag telefonieren und das mehrere Tage hintereinander bis der Netzanbieter eben die Notbremse zieht.. das kann ich nicht glauben... man hat doch noch andere Dinge zu tun, oder??? Was soll der Netzanbieter sonst machen ausser Leitung kappen???

                                                                                • stefanniehaus
                                                                                  Betreff: o2o: Die Disskusion ist berechtigt, viele leute die wegen zu viel telefonieren gekündigt w.

                                                                                  Da das Vertragsverhältnis ja auch durch die Kündigung seitens o2 regulär beendet wird, ist die Nummer natürlich portierbar.

                                                                                  Da ists egal welche Seite den Vertrag kündigt.

                                                                                    • marcono
                                                                                      Betreff: o2o: Die Disskusion ist berechtigt, viele leute die wegen zu viel telefonieren gekündigt w.

                                                                                      Ich finde das sehr erstaunlich, erst stell o2 den o2o als Flatrate Tarif vor mit Kostenairbag, und nun nutzen die Leute die Flatrate die Ihnen versprochen wurde, und dann geht o2 her und kündigt den Leuten einfach die ihre Flatrate in Anspruch nehmen. Ich bin der Meinung, das sich o2 mit dieser Geschichte kein Gefallen getan hat. Das kommt dabei raus, wenn man einen Tarif als Flatrate-Tarif bewirbt, der eigentlich garkeiner ist, aber denen das passiert ist mit der Kündigung, kann ich nur sagen, anderer Anbieter her und fertig, wenn o2 mich kündigen würde, würde ich mir sofort nen anderen Anbieter suchen, aber mein Telefonverhalten hält sich in Grenzen.

                                                                                       

                                                                                      mfg

                                                                                        • stefanniehaus
                                                                                          Betreff: o2o: Die Disskusion ist berechtigt, viele leute die wegen zu viel telefonieren gekündigt w.

                                                                                           


                                                                                          marcono schrieb:

                                                                                          Das kommt dabei raus, wenn man einen Tarif als Flatrate-Tarif bewirbt, der eigentlich garkeiner ist, aber denen das passiert ist mit der Kündigung, kann ich nur sagen, anderer Anbieter her und fertig


                                                                                           

                                                                                          Und zu welchem Anbieter? In Deutschland gibt es keinen Anbieter, der eine Flatrate anbietet bei der du 24 Stunden am Tag, 30 Tage im Monat telefonieren kannst.

                                                                                          Allein schon durch den Interconnect hat jeder Anbieter eine Grenze, bei dem er drauf zahlt. Und das wird sich niemand dauerhaft angucken.

                                                                                          Aber man kann schon sagen: Je teurer der Tarif, desto mehr "Luft" hat man nach oben.

                                                                                            • phone-company
                                                                                              Betreff: o2o: Die Disskusion ist berechtigt, viele leute die wegen zu viel telefonieren gekündigt w.

                                                                                              wir haben das ja im anderen Forum auch als Diskussion (dort ging es um blau). Erwartet wirklich ein normaler Durchschnittbürger eine FLATRATE oder würde es, um in zukunft derartige Diskussionen zu verhindern, nicht ausreichen wenn man in die AGB`s schreibt 1500 sms, x Minuten in alle Netze. So das man dann auch die Berechtigung hat den Kunden zu kündigen... Es ist wie überall ... Manche bekommen den Hals nicht voll...

                                                                                               

                                                                                              ...wenn auf einen Haufen 90 Bananen liegen und es stehen 90 Leute in Reihe davor (beide Zahlen sind allen Leuten bekannt). Man sagt diesen Menschen jetzt jeder darf sich so viele Bananen nehmen wie er möchte aber einer nach dem anderen. Was glaubt ihr wieviele Menschen ohne Banane nach Hause gehen?

                                                                                                • marcono
                                                                                                  Betreff: o2o: Die Disskusion ist berechtigt, viele leute die wegen zu viel telefonieren gekündigt w.

                                                                                                  Aber einen Tarif als Flatrate-Tarif zu bezeichnen, obwohl es eigentlich garkeiner ist, das finde ich dann nicht so ganz passend, das ist nun meine Meinung dazu, dann sollte man schreiben wie andere Anbieter das auch machen z.B. 1.500/3.000 SMS Pro Monat und xxMinuten Pro Monat, das man dann ungefähr weiß was Sache ist, das würde ich dann doch schon passender finden, so wie es nun beschrieben wird kann es meiner Meinung nach nicht bleiben.

                                                                                                    • marcono
                                                                                                      Betreff: o2o: Die Disskusion ist berechtigt, viele leute die wegen zu viel telefonieren gekündigt w.

                                                                                                      Stefanniehaus schrieb:Und zu welchem Anbieter? In Deutschland gibt es keinen Anbieter, der eine Flatrate anbietet bei der du 24 Stunden am Tag, 30 Tage im Monat telefonieren kannst.

                                                                                                      Allein schon durch den Interconnect hat jeder Anbieter eine Grenze, bei dem er drauf zahlt. Und das wird sich niemand dauerhaft angucken.

                                                                                                      Aber man kann schon sagen: Je teurer der Tarif, desto mehr "Luft" hat man nach oben.

                                                                                                       

                                                                                                       

                                                                                                       

                                                                                                      Also ich kann nur nochmal sagen, wenn ein Anbieter kündigt, dann würde ich raten einen anderen Anbieter zu nehmen, ich würde das nicht mitmachen, wenn man mir kündigen würde, hätte es dieser Anbieter nicht weiterhin verdient von mit finanziert zu werden, ich würde da jedenfalls nicht hinterher laufen, da würde ich mir doch schon einen anderen Anbieter suchen/was anderes einfallen lassen.

                                                                                                       

                                                                                                      • Sonnenklee
                                                                                                        Betreff: o2o: Die Disskusion ist berechtigt, viele leute die wegen zu viel telefonieren gekündigt w.

                                                                                                         


                                                                                                        marcono schrieb:

                                                                                                        Aber einen Tarif als Flatrate-Tarif zu bezeichnen, obwohl es eigentlich garkeiner ist, das finde ich dann nicht so ganz passend, das ist nun meine Meinung dazu, dann sollte man schreiben wie andere Anbieter das auch machen z.B. 1.500/3.000 SMS Pro Monat und xxMinuten Pro Monat, ...


                                                                                                         

                                                                                                        Anscheinend haben manche Menschen ein Problem mit den Definitionen Flatrate und Kostenairbag. Wie man es dreht und wendet, der o2 o stellt eine echte Flatrate dar. Dieses sogar ohne jegliche Einschränkung. Selbst wenn o2 sagen würde, für 50 Euro pro Monat kann jeder Mensch so viele Minuten in sämtliche deutschen Netze telefonieren und darüber hinaus auch noch SMS verschicken, trifft es auf den o2 o zu.

                                                                                                         

                                                                                                        Jetzt regen sich hier Kunden darüber auf, dass o2 ihnen kündigt. Diese Kündigungen werden jedoch fristgerecht ausgesprochen. So wie der Kunde einen Vertrag kündigen kann, kann das o2 auch tun. Was soll da dieses ganze Katzengejammer? Soll sich o2 auch über jeden Kunden aufregen, der einfach kündigt, weil man aus irgendwelchen Gründen mit dem Vertrag nicht mehr optimal bedient ist? Geht o2 hin und schreibt ihr zig Foreneinträge über die bösen, bösen Kunden?

                                                                                                         

                                                                                                        Ein Vertrag wird immer von zwei Vertragsparteien abgeschlossen. Dabei hat auch jede Partei die Mögloichkeit, unter Einhaltung der Kündigungsfrist, einen Vertrag zu beenden. Davon macht o2 halt hin und wieder Gebrauch. Das aber auch nur im Rahmen des vertraglich Möglichem.

                                                                                                         

                                                                                                        Mal angenommen, o2 kündigt mir. Dann ist das ein normaler Vertragsvorgang. Diese Kündigung ist aber nicht gegen mich persönlich gerichtet, sondern nur mit Blick auf die Vertragskonditionen. In dem Falle kann es für mich als Kunden von Vorteil sein, den Anbieter zu wechseln. Ebenso kann es aber auch sehr hilfreich sein, mit o2 nach einer geeigneten, neuen Möglichkeit zu suchen. Nur viele Leute können wohl nicht zwischen persönlichen und geschäftlichen Belangen unterscheiden.

                                                                                                         

                                                                                                        Auch im Interesse zahlreicher o2 Kunden ist o2 verpflichtet, wirtschaftlich zu handeln. Dazu gehört auch, bestehende Verträge immer wieder erneut zu prüfen. Viele Privatpersonen machen das ebenfalls. Dabei kommt man dann irgendwann mal an den Punkt, wo man sagt, dieser eine Vertrag rentiert sich nicht mehr. Also wird er gekündigt. So einfach und rechtlich einwandfrei ist das.

                                                                                                          • Pelikan
                                                                                                            Betreff: o2o: Die Disskusion ist berechtigt, viele leute die wegen zu viel telefonieren gekündigt w.

                                                                                                            Hmm... Also wenn ich das jetzt so lese...

                                                                                                             

                                                                                                            Wenn ich mich an die damalige exzessive Fernsehwerbung zur Einführung des O2o erinnere, war der Wortlaut:

                                                                                                            "... und dank des Kostenairbags wandelt sich der O2o danach in eine Flatrate."

                                                                                                             

                                                                                                            Wenn man es so bewirbt, dann ist der O2o auch ein Flatratetarif. Dann kann man hinterher nicht sagen, dass der Kunde zu viel über den Kostenairbag telefoniert.

                                                                                                            Wurde der O2o bescheiden kalkuliert oder haben die Werbetexter nicht aufgepasst? Das kann man jetzt aber nicht an den Kunden auslassen.

                                                                                                             

                                                                                                            Es gibt in Deutschland so eine Sache namens Prospekthaftung, soll heißen, was ich verspreche muss ich auch halten.

                                                                                                             

                                                                                                            Nur mal so meine Gedanken. Ich habe auch den O2o, aber den Airbag habe ich bisher nicht wirklich genutzt...

                                                                                                             

                                                                                                            Gute Nacht!

                                                                                                              • Sonnenklee
                                                                                                                Betreff: o2o: Die Disskusion ist berechtigt, viele leute die wegen zu viel telefonieren gekündigt w.

                                                                                                                 


                                                                                                                Pelikan schrieb:

                                                                                                                Wenn man es so bewirbt, dann ist der O2o auch ein Flatratetarif. Dann kann man hinterher nicht sagen, dass der Kunde zu viel über den Kostenairbag telefoniert.

                                                                                                                Wurde der O2o bescheiden kalkuliert oder haben die Werbetexter nicht aufgepasst? Das kann man jetzt aber nicht an den Kunden auslassen.

                                                                                                                 

                                                                                                                Es gibt in Deutschland so eine Sache namens Prospekthaftung, soll heißen, was ich verspreche muss ich auch halten.


                                                                                                                 

                                                                                                                Wieso denken hier viele User, der o2 o wäre keine Flat? Egal wie viel man telefoniert, man zahlt nie mehr als 50 Euro pro Abrechnungsmonat. Selbst bei 6 Gesprächsstunden täglich. Hier sieht die Rechnung wie folgt aus: 30 Tage x 360 Minuten = 10.800 Einheiten x 0,15 Euro = 1620,00 Euro. Und dennoch werden nur maximal 50 Euro in Rechnung gestellt. o2 hält sich somit an die Werbeversprechen.

                                                                                                                 

                                                                                                                Allerdings kündigt o2 einigen Kunden. Dieses geschieht aber fristgerecht zum Ablauf der Vertragslaufzeit, die nur 30 Tage beträgt. Die Argumentation, o2 würde da etwas an den Kunden auslassen, kann ich nicht nachvollziehen. Das würde ja bedeuten, dass alle Kunden, die bei o2 zum Ende einer Vertragslaufzeit kündigen, etwas an o2 auslassen, wofür das Unternehmen nichts kann. Wenn von o2 immer alle Leistungen erbracht wurden, was kann das Unternehmen dafür, wenn dem Kunden der Vertrag nicht mehr gefällt?

                                                                                                                 

                                                                                                                Mit dem Erreichen des Kostenairbags ist der o2 o praktisch eine Flatrate. Dies wird von o2 so beworben und daran hält sich das Unternehmen. Auch sonst werden die AGB eingehalten. Es ist doch nicht verwerflich, wenn ein Unternehmen zum Ende einer Vertragslaufzeit eine Kündigung ausspricht.

                                                                                                                  • Pelikan
                                                                                                                    Betreff: o2o: Die Disskusion ist berechtigt, viele leute die wegen zu viel telefonieren gekündigt w.

                                                                                                                    Sonnenklee schrieb:

                                                                                                                     

                                                                                                                    Mit dem Erreichen des Kostenairbags ist der o2 o praktisch eine Flatrate. Dies wird von o2 so beworben und daran hält sich das Unternehmen. Auch sonst werden die AGB eingehalten. Es ist doch nicht verwerflich, wenn ein Unternehmen zum Ende einer Vertragslaufzeit eine Kündigung ausspricht.


                                                                                                                    Natürlich ist es grundsätzlich überhaupt nicht verwerflich, da hast du Recht, jede Seite kann den Vertrag fristgerecht kündigen.
                                                                                                                    Es geht dabei ja mehr um den Grund der Kündigung, sollte dieser tatsächlich im Telefonierverhalten des Kunden liegen, dann wäre es verwerflich (oder auch einfach Falschwerbung; wer eine Flatrate verkauft muss davon ausgehen, dass der Käufer sie auch nutzt).
                                                                                                                    Ich kann mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass O2 dieses wirklich so macht (auch wenn sich vielleicht ein unwissender Hotliner zu so einer Aussage hat hinreißen lassen). Ich gehe stark davon aus, dass auch O2 die deutschen Gesetze kennt und danach handelt. Falls nicht würde O2 sicherlich über kurz oder lang auf die Nase fallen.
                                                                                                                    Wahrscheinlicher ist wohl eher, dass bei den Kündigungen noch andere Aspekte eine Rolle gespielt haben, die einfach mal vergessen werden, und somit alles auf die Nutzung der Flat geschoben wird. Und wenn ich das hier richtig überblickt habe, sind auch keine Massen gekündigt worden, sondern einige wenige...
                                                                                                                      • Sonnenklee
                                                                                                                        Betreff: o2o: Die Disskusion ist berechtigt, viele leute die wegen zu viel telefonieren gekündigt w.

                                                                                                                        Dann verrate mir doch bitte mal, an welche Gesetze o2 sich nicht hält?

                                                                                                                         

                                                                                                                        Es muss doch jedem logisch denkendem Kunden klar sein, dass selbst Flats eine Mischkalkulation sind. Nach meinem Beispiel, würde ein Kunde pro Monat 1620 Euro zahlen müssen, zahlt aber nur 50 Euro. Wie lange soll o2 das mitmachen?

                                                                                                                         

                                                                                                                        o2 wird da keine starren Vorgaben haben, die sofort zu einer Kündigung führen, wenn mal einen Monat mehr telefoniert wurde. Sollten aber Monat für Monat mehrere tausend Einheiten entstehen, dann ist die Entscheidung der Kündigung von o2 absolut nachvollziehbar und aus wirtschaftlicher Sicht auch richtig.

                                                                                                                          • Pelikan
                                                                                                                            Betreff: o2o: Die Disskusion ist berechtigt, viele leute die wegen zu viel telefonieren gekündigt w.

                                                                                                                            Dann lies meinen Post doch bitte erst mal richtig.

                                                                                                                            Ich habe nicht behauptet, dass O2 sich nicht an deutsche Gesetze halten würde, sondern dass sie es tun!

                                                                                                                             

                                                                                                                            Natürlich ist eine Flat eine Mischkalkulation, manche Kunden nutzen die Flat voll aus, so wie in deinem Beispiel, und andere nicht. Und genau sowas wird ja auch erwartet, sonst wäre es keine Mischkalkulation.

                                                                                                                             

                                                                                                                            Wenn man nun aber die Kunden aussortiert, welche die Flat voll nutzen, zeigt das entweder, dass die vorherige Kalkulation Mist war und die Notbremse gezogen werden muss, oder dass der Profit des Tarifs vergrößert werden soll.

                                                                                                                            So oder so würde dann jetzt ein Tarif beworben, der nicht das hält, was er verspricht = Falschwerbung.

                                                                                                                            Niemand bucht eine Flat, weil er sich nach kurzer Zeit einen komplett neuen Mobilfunkanbieter zulegen möchte. Man erwartet normalerweise, dass der Vertrag über längere Zeit läuft (auch wenn die Kündigungsfrist kurz ist).

                                                                                                                             

                                                                                                                            Kündigungen durch den Anbieter sind normalerweise nur üblich, wenn der Kunde sich nicht vertragsgemäß verhält. Auch der Kunde in deinem Beispiel verhält sich absolut vertragsgerecht.

                                                                                                                              • Soundchef
                                                                                                                                Betreff: o2o: Die Disskusion ist berechtigt, viele leute die wegen zu viel telefonieren gekündigt w.

                                                                                                                                Ich denke man muss hier das ganze mal im Verhältniss sehen. Ich habe die letzten Monate regelmäßig über 1000min telefoniert und noch nie deswegen etwas von o2 gehört. Selbst als ich versehentlich einmal mein Handy fast einen ganzen Tag lang nicht aufgelegt hatte und etwa 20 Stunden Verbindung hatte kam nichts. Sogar die Verbindung stand noch!

                                                                                                                                 

                                                                                                                                Es geht o2 sicher hier darum, Fälle aussortieren zu können die das ganze ausnutzen um selbst Profit daraus zu schlagen. Jeder normale Nutzer der o2o nutzt wird sicher niemals irgendetwas von o2 in Bezug auf "zu starke Nutzung" hören. Auch die Power-User nicht.

                                                                                                                                 

                                                                                                                                 

                                                                                                • faintz
                                                                                                  Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung
                                                                                                  Hallo, eigentlich wollte ich mich hier nicht mitt beteiligen. Aber wenn Vielnutzer aus einem monatlich kündbaren Vertrag gekündigt werden, holt euch doch den o2on, der hat 24 Monate Laufzeit und ebenso eine allnet Flat inkl. Internet Flat. Somit zahlt ihr monatlich Fix 50 Euro, werdet aber vorher nicht gekündigt
                                                                                                    • Huebler
                                                                                                      Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                      ich verstehe hier die aufregung nicht so recht. wenn jeder der sich hier verärgert äußert sich bei O2 verabschieden würde und den grund auch nennen würde, sowie genau das auch auf anderen plattform publik machen, würde das wahrscheinlich mehr bringen als das herumgejammere.

                                                                                                      einen neuen vertrag hat man doch heute schneller als ein paar neue schuhe und bei genauerer betrachtung

                                                                                                      sind andere anbieter auch nicht teurer.

                                                                                                      mal drüber nachdeken.

                                                                                                        • Sonnenklee
                                                                                                          Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                          Wenn man das wirklich bei jeder kleinen und noch so geringen Änderungen machen würde, dann käme man aus dem Wechseln gar nicht mehr raus. Mir ist es auch rätselhaft, wie man sich so über 30 Cent aufregen kann. Da zeigt sich wieder, die Deutschen meckern gerne. Die finanziellen Verluste sind so gering, da lohnt sich die ganze Aufregung nicht!

                                                                                                            • Soundchef
                                                                                                              Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                              @faintz: Der o2on ist leider Selbstständigen und Gewerbetreibenden vorbehalten und nicht für Privatkunden gedacht. Des weiteren dürfte auch beim o2on eine ähnliche Klausel enthalten sein, bzw. dieselbe Klausel gelten. Im Falle der "Missbräuchlichen Nutzung" dürfte ein Sonderkündigungsrecht gelten.

                                                                                                               

                                                                                                              @Sonnenklee: Du verwechselst das bestimmt mit der Preisänderung in Bezug auf die 30 Cent pro Anruf bei der Kundenbetreuung.

                                                                                                               

                                                                                                               

                                                                                                              Ansonsten schaut Euch mal an wie das bei anderen Anbietern aussieht. Egal ob Vodafone, E-Plus etc. andere tun das auch bzw. andere haben das sogar schon getan:

                                                                                                              http://www.focus.de/digital/handy/tid-9740/mobilfunktarife-mogelpackung-handy-flatrate_aid_297472.html

                                                                                                               

                                                                                                              Von daher ist o2 sogar recht kulant und hat das bisher nicht praktiziert. Zumindest nicht das mir das bekannt sei (ich ignoriere jetzt mal einzelne Postings hier, da ich persönlich zunächst mal der Meinung bin, dass das Trittbrettfahrer dieses Postings sind)

                                                                                                               

                                                                                                               

                                                                                                              o2 geht es sicherlich nicht darum intensive Nutzer des o2o rauszuschmeissen sondern viel mehr darum, schwarze Schafe die mit sowas andere Dinge tun als normal zu telefonieren. Dienste die z.B. für Werbung genutzt werden oder automatische Anrufdienste z.B.

                                                                                                                • telcafe
                                                                                                                  Betreff: o2on

                                                                                                                  Den Tarif o2 on gibt es auch für Privatkunden, für 50 EUR monatlich und einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten. Dieser Tarif wird jedoch nicht beworben.


                                                                                                                  Siehe Preisliste "o2 Mobilfunk Postpaid": http://www.o2online.de/nw/assets/blobs/tarife/preisliste-mobilfunk-postpaid2.pdf

                                                                                                                   

                                                                                                                   

                                                                                                                   

                                                                                                                  • Droversrun
                                                                                                                    Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                                     


                                                                                                                    Soundchef schrieb:

                                                                                                                    @faintz: Der o2on ist leider Selbstständigen und Gewerbetreibenden vorbehalten und nicht für Privatkunden gedacht. Des weiteren dürfte auch beim o2on eine ähnliche Klausel enthalten sein, bzw. dieselbe Klausel gelten. Im Falle der "Missbräuchlichen Nutzung" dürfte ein Sonderkündigungsrecht gelten.

                                                                                                                     


                                                                                                                     

                                                                                                                    Eine normale Nutzung, auch bei 15.000 Minuten/SMS im Monat, ist auf keinen Fall "missbräuchlich", wenn man das Handy beruflich verwendet. Unter "missbräuchlicher Nutzung" versteht man Sondernummern oder Dienste, die nicht zum normalen Telefonieren gehören und/oder Dritten Gelder in die Kasse spülen - also klarer Missbrauch.

                                                                                                                     

                                                                                                                    Sollte o2 den o2on vor Fälligkeit kündigen, geht man zu Vodafone oder der Telekom und schliesst dort einen vergleichbaren Vertrag ab (Kosten: ca. 89 Euro im Monat).  Die Differenz klagt man von o2 ein, schliesslich besteht KEIN Sonderkündigungsrecht im o2on bei z.B. 15.000 Einheiten. Wichtig: Das vorher mit Fristsetzung ankündigen und der einseitigen Kündigung widersprechen!!

                                                                                                                     

                                                                                                                    Man darf sich eben nicht alles bieten lassen und muss es durchziehen, aber: Von einem vor Ende gekündigten o2on habe ich noch nichts gehört.   Beim o2o ist es legitim, dass o2 sich vom Kunden trennt - aber auch hier wartet man die 90 Tage ab. Also sollten Teer und Federn beiseite gelegt werden, o2 spielt mit offenen und nicht gezinkten Karten.

                                                                                                                      • Sonnenklee
                                                                                                                        Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                                         


                                                                                                                        Droversrun schrieb:

                                                                                                                         

                                                                                                                        Eine normale Nutzung, auch bei 15.000 Minuten/SMS im Monat, ist auf keinen Fall "missbräuchlich", wenn man das Handy beruflich verwendet. Unter "missbräuchlicher Nutzung" versteht man Sondernummern oder Dienste, die nicht zum normalen Telefonieren gehören und/oder Dritten Gelder in die Kasse spülen - also klarer Missbrauch.

                                                                                                                         

                                                                                                                        Sollte o2 den o2on vor Fälligkeit kündigen, geht man zu Vodafone oder der Telekom und schliesst dort einen vergleichbaren Vertrag ab (Kosten: ca. 89 Euro im Monat).  Die Differenz klagt man von o2 ein, schliesslich besteht KEIN Sonderkündigungsrecht im o2on bei z.B. 15.000 Einheiten. Wichtig: Das vorher mit Fristsetzung ankündigen und der einseitigen Kündigung widersprechen!!

                                                                                                                         

                                                                                                                         


                                                                                                                        Mit dieser Aussage wäre ich sehr vorsichtig. So wie Du das schreibst, klingt es wie ein Fakt. Es wird sich aber erst im Laufe des Gerichtsprozesses herausstellen, wie es wirklich ist. Ob der Richter das ebenso sieht wie Du, das bleibt abzuwarten.

                                                                                                                         

                                                                                                                          • Soundchef
                                                                                                                            Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                                            15.000 min, das sind in etwa gute 8 Stunden pro Tag! Selbst wenn man sagt, ok jeden Tag 50 SMS (was bei Teenies durchaus machbar ist) kommst Du immer noch auf 7-8 Stunden Telefonie am Tag (inkl. Samstag und Sonntag!). Das soll nicht missbräuchlich sein? Schwer vorstellbar, auch wenn man beruflich noch so viel telefoniert.

                                                                                                                             

                                                                                                                            Ich erinnere mich daran, damals gab es noch Lop easymoney. Da haben einige ganz schlaue via netzinterner Flatrate die easymoney Nummer angerufen und für jede Minute 1Cent Guthaben erhalten. Einmal 24 Stunden sind 14,40€.

                                                                                                                            O2 hat das damals auch unterbunden (absolut zu Recht).

                                                                                                                             

                                                                                                                            Ich bin mir sicher das O2 eine genaue Prüfung der Kandiaten vornimmt, welche für die unverhältnismässige Kündigung in Frage kommen. Und da dürfte es egal sein, ob Privat- oder Geschäftskunde. Wer eine Art Callcenter über das Handy laufen lässt dürfte wohl kaum sich beschweren wenn ihm die Flatrate gekündigt wird.

                                                                                                                             

                                                                                                                            Wie beschrieben, es geht um die Verhältnismässigkeit. Das jemand mit einer Flatrate oder Kostenairbag (wie man es auch nennt, am Ende kommt das selbe raus) manchmal mehr telefoniert/smst ist denke ich verständlich. Und wenn das im Rahmen bleibt, bekommt derjenige sicher auch nicht gekündigt.

                                                                                                                             

                                                                                                                             

                                                                                                                            Ich habe auch große Zweifel ob das was Droversrun geschrieben hat in der Realität Hand und Fuß hätte.

                                                                                                                              • zündi
                                                                                                                                Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                                                 


                                                                                                                                Soundchef schrieb:

                                                                                                                                15.000 min, das sind in etwa gute 8 Stunden pro Tag! Selbst wenn man sagt, ok jeden Tag 50 SMS (was bei Teenies durchaus machbar ist) kommst Du immer noch auf 7-8 Stunden Telefonie am Tag (inkl. Samstag und Sonntag!). Das soll nicht missbräuchlich sein? Schwer vorstellbar, auch wenn man beruflich noch so viel telefoniert.

                                                                                                                                 

                                                                                                                                Ich erinnere mich daran, damals gab es noch Lop easymoney. Da haben einige ganz schlaue via netzinterner Flatrate die easymoney Nummer angerufen und für jede Minute 1Cent Guthaben erhalten. Einmal 24 Stunden sind 14,40€.

                                                                                                                                O2 hat das damals auch unterbunden (absolut zu Recht).

                                                                                                                                 

                                                                                                                                Ich bin mir sicher das O2 eine genaue Prüfung der Kandiaten vornimmt, welche für die unverhältnismässige Kündigung in Frage kommen. Und da dürfte es egal sein, ob Privat- oder Geschäftskunde. Wer eine Art Callcenter über das Handy laufen lässt dürfte wohl kaum sich beschweren wenn ihm die Flatrate gekündigt wird.

                                                                                                                                 

                                                                                                                                Wie beschrieben, es geht um die Verhältnismässigkeit. Das jemand mit einer Flatrate oder Kostenairbag (wie man es auch nennt, am Ende kommt das selbe raus) manchmal mehr telefoniert/smst ist denke ich verständlich. Und wenn das im Rahmen bleibt, bekommt derjenige sicher auch nicht gekündigt.

                                                                                                                                 

                                                                                                                                 

                                                                                                                                Ich habe auch große Zweifel ob das was Droversrun geschrieben hat in der Realität Hand und Fuß hätte.


                                                                                                                                Also, easy-money gibts immer noch, aber nur für Leute, die noch eine uralt-Loop-Karte haben und die Funktion nicht gesperrt wurde. Dieses künstliche uploopen wurde von o2 nicht unterbunden, sondern lediglich eingeschränkt. Bei Telefon-Treff.de gibts sogar einen Thread zu easy-money, wo sich die User Tipps geben, wieviel uplooperei noch geht und ab wann gesperrt wird. Wirklich wundern darf sich o2 darüber aber nicht, schließlich wurde easy-money ja nur erfunden, um künstlich IC-Entgelte zu kassieren. Gleiches gilt auch für xtra-Clever oder Ring-Telebonus. Wenn dann der Schuss nach hinten losgeht, hält sich das Mitleid für den Netzbetreiber in Grenzen und ganz abgeschafft hat o2 easy-money auch nicht, da es vermutlich auch Leute gibt, die mit Base-Allnet-Flat o.ä. uploopen und da hat o2 natürlich nichts dagegen

                                                                                                                                Nachtrag: Es sind übrigens 2 Cent/min, die gutgeschrieben werden, früher waren es mal 3 Pfennige.

                                                                                                                                 

                                                                                                                                 

                                                                                                                                Und noch was zum eigentlichen Thema: Wenn o2 eine fristlose Kündigung ausspricht, z.B. wegen angeblich missbräuchlicher Nutzung einer Flatrate, dann ist o2 auch in der Beweispflicht, sollte die Sache vor Gericht landen. Wenn aber der Flatratenutzer der Nutzung von Verkehrsdaten widersprochen hat, könnte das schon ziemlich schwierig werden und bei einer unberechtigten Kündigung könnte ein Kunde tatsächlich die Mehrkosten für einen Ersatz-Tarif einklagen. Auch wäre es interessant zu erfahren, ab wann ein Gericht eine missbräuchliche Nutzung anerkennt, ein klares Limit gibts ja bisher nunmal keins.


                                                                                                                                gruß, zündi

                                                                                                                                  • bielo
                                                                                                                                    Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                                                     


                                                                                                                                    zündi schrieb:

                                                                                                                                     

                                                                                                                                    Und noch was zum eigentlichen Thema: Wenn o2 eine fristlose Kündigung ausspricht, z.B. wegen angeblich missbräuchlicher Nutzung einer Flatrate, dann ist o2 auch in der Beweispflicht, sollte die Sache vor Gericht landen.


                                                                                                                                     

                                                                                                                                    Ich ging bislang hier davon aus, das O2 fristgerecht kündigt. Insoweit bräuchten sie nicht einmal einen Grund benennen, was sie wohl auch nicht machen werden, wenn sie schlau sind. Dazu rufen sie doch extra an, um den Grund mitzuteilen. So zumindest hatte ich es bislang hier verstanden.

                                                                                                                                     

                                                                                                                                    Deshalb kann sich keiner so recht aufregen, weil O2 genau wie dem Kunden ein ordentliches Kündigungsrecht (auch ohne Grund) zusteht. O2 schreit ja auch nicht rum, wenn ich kündige und sagt zu mir, dass ich unfair bin, weil sie nun nichts mehr an mich verdienen.

                                                                                                                                     

                                                                                                                                    Just my two cents!

                                                                                                                                     


                                                                                                                                      • Droversrun
                                                                                                                                        Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                                                         


                                                                                                                                        bielo schrieb:

                                                                                                                                         


                                                                                                                                        zündi schrieb:

                                                                                                                                         

                                                                                                                                        Und noch was zum eigentlichen Thema: Wenn o2 eine fristlose Kündigung ausspricht, z.B. wegen angeblich missbräuchlicher Nutzung einer Flatrate, dann ist o2 auch in der Beweispflicht, sollte die Sache vor Gericht landen.


                                                                                                                                         

                                                                                                                                        Ich ging bislang hier davon aus, das O2 fristgerecht kündigt. Insoweit bräuchten sie nicht einmal einen Grund benennen, was sie wohl auch nicht machen werden, wenn sie schlau sind. Dazu rufen sie doch extra an, um den Grund mitzuteilen. So zumindest hatte ich es bislang hier verstanden.

                                                                                                                                         

                                                                                                                                        Deshalb kann sich keiner so recht aufregen, weil O2 genau wie dem Kunden ein ordentliches Kündigungsrecht (auch ohne Grund) zusteht. O2 schreit ja auch nicht rum, wenn ich kündige und sagt zu mir, dass ich unfair bin, weil sie nun nichts mehr an mich verdienen.

                                                                                                                                         

                                                                                                                                        Just my two cents!

                                                                                                                                         



                                                                                                                                        Ich bezog mich auch auf das Vorgehen bei FRISTLOSER Kündigung. Wenn o2 fristgerecht kündigt, dann gibt es gar keinen Grund für Ärger, dieses Recht steht schliesslich beiden Seiten zu. Dazu kommt, das ich als Geschäftskunde eben auch tagsüber häufig telefoniere - allerdings in normalem Umfang, also ohne dubiose Mehrwertnummern anzurufen oder eine quasi Standleitung aufrecht zu erhalten. Ich telefoniere nur wenn ich es muss, nicht aus Langeweile :-)

                                                                                                                                         

                                                                                                                                          • malinconiadue
                                                                                                                                            Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                                                            Tja... was soll ich sagen....

                                                                                                                                             

                                                                                                                                            Ich wurde gestern angerufen, dass ich die Tage meine Kündigung (Fristgerecht) erhalte...

                                                                                                                                             

                                                                                                                                            Ich telephoniere definitiv privat, unterhalte kein Callcenter oder ähnliches...

                                                                                                                                             

                                                                                                                                            Somit gehen 13 Jahre erst Interkom, jetzt o2 zu ende...

                                                                                                                                             

                                                                                                                                            Ich habe übrigens im Februar z.B. (die Online-Rechnungen März bis jetzt kamen bei mir nie an)

                                                                                                                                             

                                                                                                                                            den Kosten-Airbag nicht ausgenutzt. Unverständlich für mich, aber, des Menschen Wille ist sein Himmelreich, da mir Base das selbe Paket bietet.... 

                                                                                                                                            und... selbstverständlich werde ich in Sachen o2 mit meiner Meinung nicht hinterm Berg halten, Kontakt zu Kartellamt und Verbraucherzentrale steht, genauso wie der Kram auf der Stelle zum Anwalt geht...

                                                                                                                                            Denn.... Auch wenn ich keine Lust habe bei einem derartigen Verein zu bleiben... so nicht...

                                                                                                                                            Verdient hat der Konzern genug an mir, ebenso wurde mir mein Genion einfach nicht verlängert und nur der normale o2o angeboten...

                                                                                                                                            "Ein Schelm, wer schlechtes dabei denkt"...

                                                                                                                                             

                                                                                                                                            mfg

                                                                                                                                              • Soundchef
                                                                                                                                                Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                                                                Wieso wurde Dein Genion nicht verlängert? Einfach nichts machen verlängert den alten Vertrag zu den identischen Konditionen automatisch.

                                                                                                                                                • Sonnenklee
                                                                                                                                                  Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                                                                   


                                                                                                                                                  malinconiadue schrieb:

                                                                                                                                                  Tja... was soll ich sagen....

                                                                                                                                                   

                                                                                                                                                  Ich wurde gestern angerufen, dass ich die Tage meine Kündigung (Fristgerecht) erhalte...

                                                                                                                                                   

                                                                                                                                                  ... selbstverständlich werde ich in Sachen o2 mit meiner Meinung nicht hinterm Berg halten, Kontakt zu Kartellamt und Verbraucherzentrale steht, genauso wie der Kram auf der Stelle zum Anwalt geht...

                                                                                                                                                  Denn.... Auch wenn ich keine Lust habe bei einem derartigen Verein zu bleiben... so nicht...



                                                                                                                                                  Oh, da ist aber jemand verärgert. Das ist aber auch sehr böse von o2 eine fristgerechte Kündigung auszusprechen. Wenn ich diesen Beitrag lese, ich denke, ich kann o2 jetzt schon verstehen. Es gibt eben Kunden, die möchte man einfach nicht als Kunde haben.

                                                                                                                                                   

                                                                                                                                                  Da schreibst Du selbst, Du erhältst eine fristgerechte Kündigung. Was soll denn da der Anwalt und das Kartellamt? Wenn jedes Unternehmen, dem ich bereits eine Kündigung ausgesprochen habe, mit einem Anwalt gegen mich vorgegangen wäre ..... Darüber will ich lieber nicht nachdenken. Ich hätte mich jedenfalls köstlich amüsiert. Es gibt in der heutigen Zeit ganz offensichtlich immer noch Menschen, die mit ihrer Zeit nichts anzufangen wissen und die von Verträgen und Geschäftsbeziehungen so viel Ahnung haben wie der Schornsteinfeger von einer Herzoperation.

                                                                                                                                                    • air
                                                                                                                                                      Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                                                                      Muss man auch bei der o2 o Freikarte Bedenken haben gekündigt zu werden, wenn man sich als Bonus die o2+Festnetzflat gewählt hat?

                                                                                                                                                       

                                                                                                                                                      Ich telefoniere damit im Durchschnitt eine Stunde pro Tag denke ich (zu o2 und ins Festnetz).

                                                                                                                                                       

                                                                                                                                                      Gibt zwar auch andere Anbieter mit günstigen Flats, aber sonst gefällt mir o2 ganz gut und das Internetpack L nutze ich nun auch gerne.

                                                                                                                                                      • bs0
                                                                                                                                                        Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                                                                        Sonnenklee schrieb:

                                                                                                                                                         


                                                                                                                                                        malinconiadue schrieb:

                                                                                                                                                        Tja... was soll ich sagen....

                                                                                                                                                         

                                                                                                                                                        Ich wurde gestern angerufen, dass ich die Tage meine Kündigung (Fristgerecht) erhalte...

                                                                                                                                                         

                                                                                                                                                        ... selbstverständlich werde ich in Sachen o2 mit meiner Meinung nicht hinterm Berg halten, Kontakt zu Kartellamt und Verbraucherzentrale steht, genauso wie der Kram auf der Stelle zum Anwalt geht...

                                                                                                                                                        Denn.... Auch wenn ich keine Lust habe bei einem derartigen Verein zu bleiben... so nicht...



                                                                                                                                                         

                                                                                                                                                        Da schreibst Du selbst, Du erhältst eine fristgerechte Kündigung. Was soll denn da der Anwalt und das Kartellamt? Wenn jedes Unternehmen, dem ich bereits eine Kündigung ausgesprochen habe, mit einem Anwalt gegen mich vorgegangen wäre ..... Darüber will ich lieber nicht nachdenken.



                                                                                                                                                        Hoffentlich ist sein Anwalt klug genug, den Vertrag anzuschauen.

                                                                                                                                                         

                                                                                                                                                        @malinconiadue

                                                                                                                                                        o2 darf den Vertrag mit einer Frist von 90 Tagen orderntlich kündigen, genauso wie du ihn mit einer Frist von 30 Tagen kündigen darfst.

                                                                                                                                                         

                                                                                                                                                        Eine "Kündigung wegen unverhältnismäßiger Nutzung" ist bei o2o irrelevant, da hier keine feste Laufzeit vereinbart wurde. o2 önnte einfach sagen, sie wollen den Vertrag jetzt auflösen, weil sie dich als Kunden nicht mehr haben möchten. Ist nicht gerade kundenfreunldich, nennt sich Vertragsfreiheit. Wir dein Anwalt dir aber auch sagen.

                                                                                                                                                         

                                                                                                                                                        Und das Kartellamt deswegen? Alles klar.

                                                                                                                                                          • malinconiadue
                                                                                                                                                            Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                                                                            Lach...

                                                                                                                                                             

                                                                                                                                                            ok

                                                                                                                                                            ungenau formuliert... gebe ich zu...

                                                                                                                                                             

                                                                                                                                                            Fristgerecht durfen sie Kündigen, keine Frage, -genauso, wie ich bei meinen Verträgen (o2o und mobiles Internet) die Möglichkeit habe monatlich zu kündigen. 

                                                                                                                                                             

                                                                                                                                                            Aber immer noch nicht ohne Nr anrufen und empfindliche Daten abfragen... 

                                                                                                                                                            Dazu existieren bereits mehrere Abmahnungen og Einrichtungen.

                                                                                                                                                            Bisher hatte mich weder das interessiert, noch hatte ich in irgendeiner Weise Auseinandersetzungen mit o2, die letzte noch mit Interkom. 

                                                                                                                                                            der genionXL, oder wie auch immer der hiess... das war irgendwann vor 2 oder 3 Jahren. Wurde ich von der Kundenbetreuung angerufen, das mein Vertrag abliefe und so nicht verlängert würde, da dieses Modell vom Markt genommen würde...

                                                                                                                                                            Ich glaubte das diesem Mitarbeiter zumal ich darin keinen Nachteil bei Umstellung auf den Kostenairbag sah...

                                                                                                                                                             

                                                                                                                                                            Der Grund, weshalb ich das hier eingestellt habe, ist eigentlich folgender:

                                                                                                                                                            Der o2o Kostenairbag ist eigentlich nur rentabel, wenn man ihn auch als solchen nutzt. In Sachen Minutenpreise ist und bleibt o2 eine Apotheke. 

                                                                                                                                                            Behält sich o2 aber vor und setzt dies auch um den Kostenairbag zu kündigen wenn man ihn nutzt (und ich nutze ihn noch nicht mal immer) , ist dieser definitiv ein uninteressantes Vertragsmodell.

                                                                                                                                                             

                                                                                                                                                            Klar bin ich irgendwo angefressen und empfinde das als absolut nicht Kundenfreundlich und ziemlich frech, aber wen wundert das heutzutage noch...

                                                                                                                                                             

                                                                                                                                                            mfg

                                                                                                                                                             

                                                                                                                                                             

                                                                                                                                                             

                                                                                                                                                              • bs0
                                                                                                                                                                Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                                                                                malinconiadue schrieb:

                                                                                                                                                                 

                                                                                                                                                                Aber immer noch nicht ohne Nr anrufen und empfindliche Daten abfragen... 

                                                                                                                                                                Dazu existieren bereits mehrere Abmahnungen og Einrichtungen.


                                                                                                                                                                 



                                                                                                                                                                Das hatte ich vor ein paar Tagen auch. Als ich den Mitarbeiter darauf hingewiesen habe, hat er sich für das Versehen entschuldigt, aufgelegt, und sofort noch mal - mit Nr. der Kundenbetreuung - angerufen. Das nehme ich ihm auch nicht übel, aber das "Versehen" sollte nicht mal passieren, denn da sie nie ohne Rufnummer anrufen sollten, müsste dies standardmäßig eigestellt sein.

                                                                                                                                                                  • malinconiadue
                                                                                                                                                                    Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung

                                                                                                                                                                    Nun...

                                                                                                                                                                    das "Versehen" wird genau so eine Order von oben sein, wie die neue "Kundenfreundlichkeit"...

                                                                                                                                                                    Wenn man seine Kunden ärgert muss man eben nicht verwundert sein, wenn diese "zurückwatschen"...

                                                                                                                                                                     

                                                                                                                                                                    Dem einzelnen Mitarbeiter habe ich noch nie etwas übel genommen, werde es auch nie, es sei denn, er wäre grob unhöflich, was ich mir nicht vorstellen kann. Ich geniesse die Vorteile der Selbständigkeit, erinnere mich aber sehr wohl noch an Zeiten als Arbeitnehmer...

                                                                                                                                                                     

                                                                                                                                                                    Die Köpfe jedoch... naja...

                                                                                                                                                                    Wenn man ein System anbietet, das sich nicht rechnen kann... sollte man dies entweder abfangen können, oder nicht anbieten....

                                                                                                                                                                     

                                                                                                                                                                    mfg 

                                                                                                                                      • faintz
                                                                                                                                        Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung
                                                                                                                                        Jap den o2on gibt es TAUSENDPROZENTIG auch für Privatkunden, kostet ohne Handy 50 Euro und mit Handy 85 Euro und hat ne allnet flat sms, internet pack m, und telefonie flat allnet. Wird mit einer Rahmenvertragsnummer geschalten und nur in shops erhältlich. Mfg
                                                                                                                                        • faintz
                                                                                                                                          Betreff: o2o: Bei unverhältnismässiger Nutzung droht Kündigung
                                                                                                                                          Ich habe mal eine Frage, nur interessehalber. Wie viel Nutzer, die gekündigt wurden, haben Global Friends noch im Kostenairbag?