Gelöst

Prepaid Guthaben alle 6 Monate weg = Seniorenmord?


Obwohl alle Gerichts-Instanzen entschieden wurde, dass Prepaid Guthaben nicht so einfach verfallen dürfen, hat O2 wohl kein Interesse, sich daran zu halten.
Nach 6 Monaten wird auch noch der Notruf abgeschaltet, sodass ein in Not geratener Senior nicht mal mehr den Notruf wählen kann… wo gibt’s denn so etwas … ?

Auch wenn man zwischendurch noch telefoniert hat, aber eben zuviel Guthaben aufgeladen hat, einfach Pech gehabt…

Mein Mann und ich haben 2 Fest-Verträge bei o2 und wollten meinen Eltern etwas Gutes tun und haben Ihnen ein Senioren Handy mit einer O2 Loop prepaid -Karte geschenkt, um nach Schlaganfall und Parkinson eine Notfallverbindung nach aussen zu schaffen.

Jetzt müssen wir leider nach keinen 1,5 Jahren feststellen, auf welchen Flop wir uns da eingelassen haben. AGBs zum prepaid Vertrag haben wir nie erhalten und auch im Online MyO2 ist nichts dazu zu finden…

Wir sind einfach sprachlos und müssen uns wohl dazu grundsätzliche Gedanken machen.


 

icon

Lösung von TBCMagic 5 Dezember 2019, 01:17

Die AGB bekommt man an die Willkommens-EMail angehängt, wenn man den Prepaid Vertrag abschließt.

Auch hier noch einmal zu finden: https://www.o2online.de/recht/agb-und-infos/#id-81090

Obwohl alle Gerichts-Instanzen entschieden wurde, dass Prepaid Guthaben nicht so einfach verfallen dürfen, hat O2 wohl kein Interesse, sich daran zu halten.

Das Guthaben verfällt auch nicht. Sollte die Karte nicht innerhalb von 6 Monaten nach der letzten Aufladung erneut aufgeladen werden, dann wird im folgenden Monat das vorhandene Guthaben eingefroren. Sollte erneut Guthaben aufgeladen werden, dann wird das eingefrorene Guthaben wieder freigegeben. Wird das Guthaben weitere 6 Monate nicht aufgeladen, dann wird die Karte gekündigt/deaktiviert und das vorhandene Guthaben kann man sich auszahlen lassen.

Auch wenn man zwischendurch noch telefoniert hat, aber eben zuviel Guthaben aufgeladen hat, einfach Pech gehabt…

Bei o2 gibt es bei Prepaid keinen Nutzungszwang bzw. Umsatzzwang wie bei manch anderen Anbietern. o2 sieht eine Nutzung darin, wenn das Guthaben spätestens alle 6 Monate aufgeladen wird.

Dabei kann man auch die Banküberweisung nutzen, bei der eine Aufladung ab 1 Cent genügt, um den Nutzungszeitraum um weitere 6 Monate zu verlängern: https://www.o2online.de/service/rechnung-zahlung/guthaben-aufladen/

Ein Dauerauftrag sollte bei der Bank eingerichtet werden können.

 

einfach die Simkarte entfernen und schon klappt der Notruf!

Gerade nicht. Seit einiger Zeit muss eine Sim Karte eingelegt sein, damit man die 112 erreichen kann.

Zur Antwort springen

20 Antworten

Benutzerebene 7

Hallo @seniorenabzocke o2 ,

ohne jetzt auf deine Frage direkt einzugehen, doch ein Tipp gegen den ‚Seniorenmord‘:

einfach die Simkarte entfernen und schon klappt der Notruf!

Die AGB bekommt man an die Willkommens-EMail angehängt, wenn man den Prepaid Vertrag abschließt.

Auch hier noch einmal zu finden: https://www.o2online.de/recht/agb-und-infos/#id-81090

Obwohl alle Gerichts-Instanzen entschieden wurde, dass Prepaid Guthaben nicht so einfach verfallen dürfen, hat O2 wohl kein Interesse, sich daran zu halten.

Das Guthaben verfällt auch nicht. Sollte die Karte nicht innerhalb von 6 Monaten nach der letzten Aufladung erneut aufgeladen werden, dann wird im folgenden Monat das vorhandene Guthaben eingefroren. Sollte erneut Guthaben aufgeladen werden, dann wird das eingefrorene Guthaben wieder freigegeben. Wird das Guthaben weitere 6 Monate nicht aufgeladen, dann wird die Karte gekündigt/deaktiviert und das vorhandene Guthaben kann man sich auszahlen lassen.

Auch wenn man zwischendurch noch telefoniert hat, aber eben zuviel Guthaben aufgeladen hat, einfach Pech gehabt…

Bei o2 gibt es bei Prepaid keinen Nutzungszwang bzw. Umsatzzwang wie bei manch anderen Anbietern. o2 sieht eine Nutzung darin, wenn das Guthaben spätestens alle 6 Monate aufgeladen wird.

Dabei kann man auch die Banküberweisung nutzen, bei der eine Aufladung ab 1 Cent genügt, um den Nutzungszeitraum um weitere 6 Monate zu verlängern: https://www.o2online.de/service/rechnung-zahlung/guthaben-aufladen/

Ein Dauerauftrag sollte bei der Bank eingerichtet werden können.

 

einfach die Simkarte entfernen und schon klappt der Notruf!

Gerade nicht. Seit einiger Zeit muss eine Sim Karte eingelegt sein, damit man die 112 erreichen kann.

Benutzerebene 7

Eckhard schrieb:

einfach die Simkarte entfernen und schon klappt der Notruf!

@TBCMagic:Gerade nicht. Seit einiger Zeit muss eine Sim Karte eingelegt sein, damit man die 112 erreichen kann.

Bei meinem Smartphone kann ich ohne SIM den Notruf anwählen. :rotating_light:

Seltsam.…

Also ich kenne es so: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kein-Notruf-ohne-SIM-Karte-195838.html

Hallo zusamen,

vielen Dank für die nächtliche Problemhilfestellungen.
Ich denke schon, dass der Notruf nur mit SIM-Karte gehen sollte und dass sich O2 da Gedanken machen sollte, ob die aktuelle Abschalte-Politik der richtige Ansatz ist, auch gewisse gesellschaftliche Versorgungs-Pflichten zu erfüllen, die sich aus der Betriebserlaubnis von Geschäften mit gewisse Frequenzen ergeben...

@TBCMagic: Leider kann man das einbehaltene Guthaben In MyO2 nicht online einsehen.
Insofern stellt sich schon die Frage, ob O2 da nicht auf dem Rücken der Kunden Geschäfte machen will.
Wie erfahre ich jetzt konkret, wieviel von dem Guthaben regulär verbraucht und wieviel während der Gesamtlaufzeit einbehalten wurde ?
Eine automatische Aktivierung eines bisher einbehaltenen Guthabens konnte ich bisher nicht feststellen…
Bekomme ich jetzt erst mit einem Antrag auf Auszahlung Rechenschaft oder wie erhalte ich die Information zum bisherigen Guthabensverbrauch und -einbehalt ?

Wie gedenkt O2 in Zukunft eine bessere Transparenz zum Verbrauch und Einbehalt von Gutachten zu schaffen ? Braucht es dazu wirklich regelmässige 1 Cent-Überweisungen ?

Man bekommt mehrfach eine Erinnerung, dass man das Guthaben aufladen sollte. Ansonsten den Hinweis, dass die Karte zu einem bestimmten Datum gekündigt und deaktiviert wird. Diese Erinnerungen kommen per EMail / SMS und können nicht übersehen werden.

Die Mobilfunkanbieter bekommen Rufnummergassen durch die Regulierungsbehörde zugeteilt. Ein Nutzer hat das Recht, eine ihm zugeteilte Nummer zu nutzen und zu portieren. Aber es muss auch eine Nutzung vorliegen. Eine Nutzung wäre einen kostenpflichtigen Dienst in bestimmten Abständen zu nutzen. Wie ich bereits schon geschrieben habe, verzichtet o2 darauf und akzeptiert bereits eine regelmäßige Aufladung als eine Nutzung. Auch ist die Aufladehöhe mit einem Cent sehr weit niedrig angesetzt.

Dem Nutzer obliegt es, sein Guthaben regelmäßig zu überprüfen. Zusätzlich stellt o2 den o2 Prepaid Kunden auf Wunsch (Online aktivierbar) einen Einzelverbindungsnachweis und eine Übersicht zu den “Aufladungen & Abbuchungen” im Kundenportal Mein o2 oder in der Mein o2 App bereit. Diese kann man sich auch als PDF herunterladen. Steht die Kündigung einer Prepaid Karte bevor, dann wird das Guthaben gesichert (eingefroren) und erscheint unter “Aufladungen & Abbuchungen” als Abbuchung wegen Kündigung und ein Minus Betrag. Die Transparenz ist gegeben und alles kann von Kunden geprüft werden. Es gibt Anbieter, wo man per Formular die Erstellung eines Einzelverbindungsnachweises beantragen kann. Darüber sollte man mal nachdenken.

Wenn die automatische Reaktivierung des eingefrorenen Guthabens nicht erfolgt, dann kann man es über die Kundenbetreuung anstoßen. Verhindern kann man es, wenn man das Guthaben -wie vorgesehen- regelmäßig auflädt.

In der AGB ist angegeben, dass eine Aufladung spätestens alle 6 Monate erfolgen muss. Es ist aber nicht angegeben, welche Höhe diese Aufladung haben muss. Bei anderen Anbietern ist eine Mindesthöhe festgesetzt (10 oder 15 Euro) und muss auch eingehalten werden. 

Bei der Kündigung und einem Auszahlungswunsch, bekommt man i.d.R. nur eine Bestätigung per EMail und die Information, wie viel Guthaben ausgezahlt wird. 

Bei genauer Betrachtung bieten o2 Prepaid Karten eine flexible Nutzung an.

Hallo TBCMagic,

danke für die schnelle Antwort.
Leider finde ich Ihre formalen Ausreden nicht wirklich hilfreich und schon gar nicht Senioren-gerecht.
Wenn meine alten Eltern ihr Handy nur gelegentlich nutzen, bemerken sie nicht, wenn da SMS Nachrichten eingehen. Ich habe jetzt deshalb bei den Kontaktdaten meine Email-Adresse hinterlegt.

Dennoch sind die MyO2 Auflade-, Abbuchungs- und Einzelverbindungsnachweise allesamt auf 3 Monate rückwärts begrenzt und bieten daher gerade keine Info über die eingefrorene Guthabenshöhe und auch nicht über den Verbrauch. Alles andere verschwindet im Nirwana und es kann auch jedem, der monatlich nachsieht passieren, dass die “historischen Daten” einfach nicht mehr einsehbar sind. Das finde ich für sehr unbefriedigend.

Also ich muss mich jetzt in die O2 Hotline-Schleife begeben, um dann mündlich eine Aussage zum eingefrorenen Guthabenstand zu bekommen ?
Ein Email-Support mit schriftlich fixierter Übersicht der Guthabenhistorie der letzten 2 Jahre ist von O2 nicht vorgesehen ?
Warum eigentlich nicht ? Das wäre doch für alle Beteiligten ein viel geringerer Aufwand, als in Foren Beiträge zu schreiben oder ewig in der Telefonschleife zu hängen …
Ich fühle mich wie beim Hütchenspiel und irgendwie verschaukelt...

 

Lade einfach wie es vereinbart wurde und gut ist. Was Senioren andere Konditionen bekommen sollen ist unklar. Beim größten Teil schein es ja zu funktionieren. Und wenn es nicht passt dann wechsel den Anbieter der keine Aufladung verlangt.

Ich bin ein o2 Kunde, genauso wie deine Eltern auch. Daher benötige ich keine Ausreden oder ähnliches. Die Dinge, welche ich geschrieben habe, sind alle belegbar. Du hast auch weitergehende Tipps bekommen, wie die o2 Prepaid Karte ganz einfach und ohne Aufwand genutzt werden kann. 

Es gibt kein Prepaid für Senioren oder Kinder oder Männer oder Frauen oder Blonde oder Hunde (GPS-Tracker als Halsband). Prepaid ist Prepaid. Und daher sollte man vor dem Erwerb oder zumindest danach genau schauen, wie es genutzt wird und genutzt werden kann. 

Es ist die Entscheidung deiner Eltern, wie sie die Karte einsetzten. Ab und zu, kaum, fast nie, kommt darauf an, intensiv und und und. Es gibt ja die Vereinbarung (Vertrag) und die Regeln (ABG) die für beide gültig sind. Wenn du denkst, dass diese Vereinbarung der reinste Quatsch ist und die Regeln einfach ignoriert werden, wer ist dann der Seniorenmörder? Der Gärtner ist es nicht, gewöhnlich ist es jemand aus der Familie. 

Natürlich könnte man eine Übersicht für die letzten 2 Jahre im Kundenkonto Mein o2 hinterlegen. Aber eine Prepaid Karte hat eine endlose Laufzeit, d.h. es gibt kein angezeigtes Vertragsende und auch keine Abrechnungszeiträume. Daher könnte man auch sagen, warum soll jemand benachteiligt werden, der seine o2 Prepaid Karte 3 Jahre schon hat. Also die Aufladungen für 3 Jahre rückwirkend anzeigen. Und wenn jemand die Karte bereits 5 Jahre hat? 10? 15 oder 20 Jahre?

Es ist aber auch folgendes möglich: Über die Aufladungen wird man per SMS informiert. Datum der SMS sieht man, den aktuellen Guthabenstand und die Gültigkeit des Guthabens steht in der SMS. Man muss diese nur sammeln. Der Einzelverbindungsnachweis muss nicht in alle Ewigkeit bereitgestellt werden, aber man kann über die o2 Kundenbetreuung ein Umsatzsteuerbeleg für das Finanzamt anfordern, wo der Umsatz für den gewünschten Zeitraum ausgewiesen ist. (Guthabenaufladungen sind nicht Umsatzsteuerpflichtig, die Nutzung des Guthabens aber schon)

 

Ich denke, dass es hier auch nicht um die Einfachheit geht: Du forderst eigentlich Dinge, die deine Fehler ausgleichen sollen.

Hättest du dich an die Regeln gehalten, dann wären deine Forderungen nicht notwendig, oder?

 

Ich denke einmal, dass du nun weißt, wie einfach o2 Prepaid Karten gehandhabt werden können. Nutze die genannten Möglichkeiten (Aufladung & Kontrolle) und du wirst sehen, wie einfach doch alles ist.

Hallo zusammen,

ich sehe ein, das ich Euch genug beschäftigt und genervt habe und die Befristung bei O2 bisher übersehen habe...

Aber wir haben auch 2 prepiad Karten von  der Telekom seit 4 Jahren im Einsatz. Die Telekom macht bisher zumindest keine solche Spielchen mit der Gültigkeitsbefristung der Telefon-Nutzung und dem Einfrieren des Guthabens. Und die Handys in unseren Autos werden auch nur sehr selten genutzt...

Ich werde mir die SMS auf dem Handy meiner Eltern durchsehen und bin mal gespannt, ob da auch welche dabei sind, die belegen in welcher Höhe Guthaben eingefroren oder komplett aufgebraucht wurde.

Ich habe gestern Abend das Guthaben auf dem O2 SIM voni meinen Eltern aufgeladen. Aber danach wurde eben kein eingefrorenes Guthaben wieder im MyO2 sichtbar reaktiviert.

Von daher ist mir jetzt zumindest klar, was O2 da treibt, und ich danke allen beteiligten für die Aufklärung.
Aber die Kunststückchen, die O2 da einem abverlangt, sind unnötiger Affenzirkus und auch unseriös, falls ich auch in den SMS-Nachrichten keine Belege über das verbrauchte und eingefrorene Guthaben finde.

Aber wir haben auch 2 prepiad Karten von  der Telekom seit 4 Jahren im Einsatz. Die Telekom macht bisher zumindest keine solche Spielchen mit der Gültigkeitsbefristung der Telefon-Nutzung und dem Einfrieren des Guthabens. Und die Handys in unseren Autos werden auch nur sehr selten genutzt...

Welche Telekom meinst du? Vielleicht diese?

 

 

Hallo TBCMagic,

ja genau die meine ich…

und ich glaube Sie erkennen zumindest auch die Unterschiede zu O2:

  • immerhin 2 Jahre Inaktivität und nicht nur 6 Monate und dann eine klare Ansage
  • eine schriftliche Nachricht an die Adresse oder Emailadresse des Karteninhabers
  • eine klare Empfehlung, was man tun kann, je nachdem wie man sich entscheidet
  • ein Anweisung, wie man den Guthabenstand abfragen kann
  • … und eine Email-Adresse unter der ich den Kundenservice anschreiben kann,
    sodass ich nicht über 2 Stunden Beiträge in einem Forum verfassen muss
    und mein Gegenüber so wie Sie auch nochmals die gleiche Zeit aufwendet...

Ich ärgere mich ja auch nicht darüber, dass nach x Jahren Inaktivität eine Reaktion des Mobilfunkbetreibers kommt, sondern darüber, dass die Zeitspanne zu kurz ist und in MyO2 unter “Mein Tarif” nicht klar genug dargestellt wird, was nach 6 Monaten passiert und worauf ich achten muss, damit das nicht passiert.

Darf ich mit Ihnen wetten, dass die bei mir in den letzten 1,5 Jahren von O2 eingefrorenen Guthabenbeträge nicht per SMS-Nachricht mitgeteilt werden ? Die sind auf dem Handy bei meinen Eltern alle noch gespeichert und ich kann sie alle nachvollziehen.
Wenn ich falsch liege und die eingefrorenen Guthaben nachvollziehen kann, spende ich den kompletten Betrag an eine gemeinnützige Organisation, die Senioren hilft.
Falls ich diese Nachweise nicht finde, schreibe ich Sie an und bitte Sie, dass Sie dann den Gegenwert des eingefrorenen Guthabens entsprechend spenden.

Trotz all dem danke ich Ihnen für die aufgewandte Zeit  und hoffe für Sie dass sich O2 vielleicht eines Tages zu einer effizienteren Vorgehensweise durchringt, mit der man solche Fragen einfacher klären kann...

Wie halten einmal fest: 

 Die Telekom macht bisher zumindest keine solche Spielchen mit der Gültigkeitsbefristung der Telefon-Nutzung und dem Einfrieren des Guthabens.

Auch bei der Telekom gibt es eine Befristung, sonst würde man die Karte nicht kündigen.

 

 

  • immerhin 2 Jahre Inaktivität und nicht nur 6 Monate und dann eine klare Ansage

Richtig und jetzt rechnen wir: Telekom Aufladung mindesten 5 Euro. Bei o2 reichen 4 Cent für 2 Jahre. Muss jeder wissen, was er bevorzugt

 

  • eine schriftliche Nachricht an die Adresse oder Emailadresse des Karteninhabers
  • eine klare Empfehlung, was man tun kann, je nachdem wie man sich entscheidet
  • ein Anweisung, wie man den Guthabenstand abfragen kann

 

Bekommen o2 Prepaid Kunden auch (bei älteren Karten auch per Briefpost)

 

  • … und eine Email-Adresse unter der ich den Kundenservice anschreiben kann,
    sodass ich nicht über 2 Stunden Beiträge in einem Forum verfassen muss
    und mein Gegenüber so wie Sie auch nochmals die gleiche Zeit aufwendet...

Es gibt genug Möglichkeiten, wie man o2 kontaktieren kann: www.o2.de/kontakt

EMail gibt es nicht, aber WhatsApp.

Generelle Infos auch über facebook und Twitter

 

Trotz all dem danke ich Ihnen für die aufgewandte Zeit  und hoffe für Sie dass sich O2 vielleicht eines Tages zu einer effizienteren Vorgehensweise durchringt, mit der man solche Fragen einfacher klären kann...

Gerne. Ich denke, dass du hier genügend Infos zu den o2 Prepaid Karten bekommen hast. Man kann auch nur Antworten geben, wenn Fragen gestellt werden. 

Ich denke trotzdem, dass die o2 Prepaid Karten die bessere Wahl für deine Eltern sind. Gerade wegen den Auflademöglichkeiten.

Moin, moin TBCMagic,

trotz der vielen Infos habe ich nach allem hin und her schreiben, von Ihnen oder O2 die Kerninfo nicht erhalten, wieviel “Guthaben eingefroren” wurde. Wahrscheinlich ist dafür bei O2 wieder jmd. anders zuständig.
Die Info können Sie mir ja aus Datenschutzgründen nicht in einem Chat schreiben…
In MyO2 kann ich das definitiv nicht nachhvollziehen, da ich da nur 3 Monate rückwärts sehen kann und die entscheideneden Vorgänge sind im Jahr davor passiert.

Und mit der Service-Hotline von O2 hatte ich auch schon letztes Jahr Bekanntschaft gemacht.
Da bekommt man dann wegen Überlastung ein paar Tage später einen Rückruf. Und wenn man dann nach 4-Mal klingeln nicht angenommen hat, ist der Anruf weg. Ein Rückruf führt zum Neueinstieg über die Hotline usw. Aber das ist ein anderes leidiges Thema.

Es grenzt daher schon an ein Wunder, wieviel Zeit Sie sich genommen haben.
Aber wie gesagt, die Kerninfo fehlt mit bis jetzt, und mein Verdacht ist nicht ausgeräumt.
Das Guthaben ist für mich erst Mal nicht nachvollziehbar weg und von O2 eingesackt.
Und nach meinem Eindruck geht es O2 auch nicht in erster Linie darum diese eingefrorenen Guthaben auszuzahlen und die Anzahl nicht benutzter SIMs zu reduzieren.
Sondern man spielt ganz bewusst das Infodefizit der Kunden aus, um das Guthaben nicht auszahlen zu müssen. Und als Ofer dieser Strategie bleiben dann die Leute auf der Strecke, denen eine Notverbindung nach aussen das Leben retten könnte.

Der offizielle Guthabenaufladeweg bei O2 über eine Paypal-Zahlung sind auch 10 Euro Mindestaufladung.
Wenn ich keine Äpfel mit Birnen vergleiche, sind dann nach 2 Jahren im ungüstigen Fall 40 Euro überwiesen.

Also da würde ich dann sagen, 5 Euro bei Telekom gegen 40 Euro bei O2 kann das ausgehen - bis auf das kleine 1 Cent Schlupfloch. Und eine klare Ansage, wie ich mein Guthaben auszahlen lassen kann und das auch noch online erledigen kann, spricht auch für eine professionellere Abwicklung der Telekom.

Also alles in Allem kann ich Sie als O2-Mitarbeiter ? und O2 nur nochmals auffordern, mir auf der im Kundencenter hinterlegten Email-Adresse eine Aufstellung des in den letzten 2 Jahren insgesamt eingefrorenen Guthabens zuzuschicken. Dann haben Sie mir in der Hinsicht zumindest geholfen.
 

 

Also alles in Allem kann ich Sie als O2-Mitarbeiter ? und O2 nur nochmals auffordern, mir auf der im Kundencenter hinterlegten Email-Adresse eine Aufstellung des in den letzten 2 Jahren insgesamt eingefrorenen Guthabens zuzuschicken.

Guten Morgen,

@TBCMagic schrieb doch schon weiter oben:

Ich bin ein o2 Kunde, 

:wink:

Sicherlich wird hier früher oder später ein/e o2_Moderator/in (o2-Beschäftigte/r mit Datenzugriff und Regelungskompetenz) sich hier melden und Stellung nehmen. Habe dazu bitte etwas Geduld.

Freundliche Grüße
Omikron

Oh-kay,
noch krasser als fürchtet…
Ein “Help yourself” Forum ohne Mitarbeiter von O2 mit Regelungskompetenz, keine direkte Service-Email Adresse, um solche Fragen kurz und prägnant direkt mi O2 zu klären und eine Hotline, die heiss läuft, weil kein Ansprechartner an die Leitung geht - das spricht doch Bände…?

Hut ab für alle, die hier ehrenamtlich quasi 24 Stunden rund um die Uhr aktiv sind und die Löcher zu stopfen versuchen, für die eigentlich O2 oder Telefonica zuständig wäre.

Warum findet Ihr um Himmelswillen so einen Laden gut und opfert soviel von Eurer Freizeit ?
Man könnte ja zynisch von einer Konversionslage wie beim Wetter sprechen, wo auch der Dampf unter der Glocke gehalten wird. Wir schmoren im eigen Saft und O2 macht umso mehr Reibach...
 


 


Ein “Help yourself” Forum ohne Mitarbeiter von O2 mit Regelungskompetenz,

 

 

Nein, wie geschrieben:

 

 

 

Sicherlich wird hier früher oder später ein/e o2_Moderator/in (o2-Beschäftigte/r mit Datenzugriff und Regelungskompetenz) sich hier melden und Stellung nehmen.

 

 

Oh-kay,
noch krasser als fürchtet…
Ein “Help yourself” Forum ohne Mitarbeiter von O2 mit Regelungskompetenz, 

Nanu? Das verstehe ich jetzt nicht. Wie kommst Du auf diese Aussage? Hast Du meinen Beitrag vielleicht nicht gelesen? Ich schrieb doch:

Sicherlich wird hier früher oder später ein/e o2_Moderator/in (o2-Beschäftigte/r mit Datenzugriff und Regelungskompetenz) sich hier melden und Stellung nehmen. 

Schau doch mal etwas genauer ins Forum. Da wirst Du sehen, dass die sehr engagierten Moderatorinnen und Moderatoren sehr aktiv sind und auch viel im Sinne der Kunden regeln.

Auch wenn man manchmal etwas warten muss, ist nach meinen Beobachtungen und Erfahrungen diese Community sehr hilfreich, und zwar in Form von Kunden, die sich gegenseitig helfen und beraten, aber auch von o2_Moderatoren/innen, die das auch tun und zusätzlich Dinge regeln können.

Also da würde ich dann sagen, 5 Euro bei Telekom gegen 40 Euro bei O2 kann das ausgehen - bis auf das kleine 1 Cent Schlupfloch.

Nein, es ist kein Schlupfloch. Wie bereits gesagt, o2 legt keine Mindestaufladung bei seinen Prepaid Karten fest. Ein Schlupfloch wäre es, wenn es eine Mindestaufladung geben würde und man diese Festsetzung unterlaufen würde.

Aber wie gesagt, die Kerninfo fehlt mit bis jetzt, und mein Verdacht ist nicht ausgeräumt.
Das Guthaben ist für mich erst Mal nicht nachvollziehbar weg und von O2 eingesackt.
Und nach meinem Eindruck geht es O2 auch nicht in erster Linie darum diese eingefrorenen Guthaben auszuzahlen und die Anzahl nicht benutzter SIMs zu reduzieren.
Sondern man spielt ganz bewusst das Infodefizit der Kunden aus, um das Guthaben nicht auszahlen zu müssen.

Solltest du eine Unterschlagung, einen Diebstahl oder Betrug vermuten, dann solltest du dich an die Polizei wenden bzw. einen Anwalt aufsuchen. 

 

Ich denke nicht, dass o2 seine Prepaid Kunden nicht informiert. 

Man muss sich nur darum kümmern.

 

und O2 nur nochmals auffordern, mir auf der im Kundencenter hinterlegten Email-Adresse eine Aufstellung des in den letzten 2 Jahren insgesamt eingefrorenen Guthabens zuzuschicken. 

Du kannst deinen Wunsch schriftlich an o2 richten, dann wirst du auch eine schriftliche Antwort bekommen. 

Telefónica Germany GmbH & Co. OHG

O2 Prepaid-Kundenbetreuung

90345 Nürnberg

 

Benutzerebene 7

Hallo @seniorenabzocke,

 

zunächst einmal heiße ich dich herzlich willkommen in der o2 Community.
Es freut mich, dass du den Weg zu uns gefunden hast. 
Ich bedaure, dass dir Verwendung unserer Prepaid-Karten nicht ganz klar war und hoffe, dass es deinen Eltern gut geht.
Du hast hier im Verlauf von allen Beteiligten ganz tolle Infos und Hilfestellungen erhalten.
@TBCMagic ein ganz besonderer Dank geht an dich :)
Du befindest dich hier in einem Kunden-helfen-Kunden-Forum, so können auch mal 48 Stunden vergehen, bis sich ein Moderator dein Anliegen anschauen kann.
Uns erkennst du übrigens an dem o2 im Namen und auch am o2-Ikon neben dem Namen. 
Bitte bleibe in allen Antworten immer fair, nur so kann ein Gespräch auf Augenhöhe stattfinden.

Es ist hier ja bereits alles besprochen worden.
Prepaid-Karten müssen regelmäßig aufgeladen werden, sonst verlieren die Karten ihre Gültigkeit, das Restguthaben geht aber natürlich nicht verloren.
Vielleicht ist dieser Artikel für dich auch ganz interessant.
Dort findest du auch Infos zur Guthabenauszahlung:

 

4. Kann ich mir mein Guthaben auszahlen lassen?


Das geht ganz einfach über dieses Formular zur Prepaid-Guthabenauszahlung. Du kannst es einfach downloaden, komplett ausfüllen, unterschreiben und an die angegebene Adresse schicken. 
Wichtig: Mit dem Antrag auf Auszahlung wird automatisch deine SIM-Karte abgeschaltet. Wenn du das Formular an uns sendest, kann das Guthaben immer nur komplett ausgezahlt werden. Leider ist es nicht möglich, dein Guthaben teilweise auszuzahlen, ohne deine SIM-Karte zu deaktivieren.

Falls das eingefrorene Guthaben deiner Eltern noch nicht zurückgebucht worden ist, nehmen wir das gerne vor.
Für den Datenaustausch erhältst du gleich eine private Nachricht von @o2_Support.

 

Viele Grüße
Antje

Deine Antwort