Warum O2
Warenkorb
Service
Gelöst

Welche Höhe ist für einen WLAN-Router optimal?


Benutzerebene 6
  • Meister/In
  • 1256 Antworten
Wie hoch sollte so ein WLAN-Router mindestens stehen?

Wie hoch sollte er höchstens stehen?

Welche Höhe wäre ideal? Und wovon ist dies abhängig?

Ich bin gespannt, wer die richtigen Antworten weiß: Hilfreiche Kunden oder Mitarbeiter?

Alternativ kann das ganze auch als Quiz in Umfrage-Form durchgeführt werden. Aber dafür bitte sofort votieren!

euer Kai

icon

Lösung von svx 14 March 2016, 22:29

Zur Antwort springen

49 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen
ja  leider neuere Router kündigen Updates an wenn danach gesucht wird und sie gehen in den Sparmodus wenn kein Gerat im Netz mehr ist.

Benutzerebene 7
Abzeichen
Okay, offenbar war ich doch etwas zu voreilig mit dem Schließen, obwohl der TE den ja eigl. zu haben wollte 😊

Hier ist dann nochmal offen, Q wollte noch etwas schreiben. Sag dann einfach Bescheid... ☺️

Benutzerebene 6
Danke Stefan,

Du gibst dich als einfacher Nutzer zu erkennen, Die Kollegen, die sich mit WLAN auskennen (sollten), sind nicht zugegen oder halten sich 'raus.

Mehrgeschossige Wohnungen / Gebäude mit Wänden die schlechten Durchlaß für betroffene Funk-bänder liefern sind ein Sonderfall, bei dem wir / ich dir auch gern helfe(n). So wild ist die theoretische Materie auch nicht. Und Lösungen sind möglich.

Ein Sender unter der Decke im OG ist meist günstiger, da so die Wellen gerade auf den Boden treffen, was meist noch am meisten vom Signal durchläßt. Mehr vielleicht morgen als p. Nachricht?

Danke auch für deinen Beitrag. Sei auch in Zukunft dabei. Nur fasse dich kürzer , ich versuche das auch dauernd.

THX

Benutzerebene 6
Bevor geschlossen wird, SVX gern, nur welches Warum ist hier gemeint? Auf Verdacht eine Antwort:

Die beste Höhe ist das, weil dort Funkwellen die beste Chance haben vom Router ect. zum oft beweglichen Empfänger möglichst ungestört und stark durchzukommen auch durch Türen und Wände. Selbst bei ein wenig Metall und Feuchtigkeit in den Wänden.

Nur für Bauherren interessant ist, wie man etwa durch Materialwahl und Vermeidung von Bauschrott in Wänden, Türzargen usw. mehr Reichweite und Leistung erhält. Das gilt auch bei Total-Entkernung eines Gebäudes bis auf tragende Wände. Sonderfälle wie Deckendurchdringung (o2-Stefan) gesondert später und anderswo.

Habe netterweise von Zampano84 erfahren, daß er und andere schon am Fehl-Info-Problem doktern. Gut, setzt auch an der Wurzel / den O2-Methoden damit umzugehen an.

Ich verzögere die erste Umfrage für WLAN-Probleme um etwa 2 Tage aus gesundheitlichen Gründen.

Hoffe dann viele von euch wieder zu 'treffen'. THX euer Kai

Benutzerebene 6
Bisher schönstes Beispiel: Fritzbox 6490 bei UnityMedia. Google mal nach Fotos, die sind weiß.

Benutzerebene 7
Thread wieder geöffnet.



Danke Stefan,

Du gibst dich als einfacher Nutzer zu erkennen, Die Kollegen, die sich mit WLAN auskennen (sollten), sind nicht zugegen oder halten sich 'raus.

Danke, aber ich kenne mich durchaus mit WLan aus.

Mehrgeschossige Wohnungen / Gebäude mit Wänden die schlechten Durchlaß für betroffene Funk-bänder liefern sind ein Sonderfall, bei dem wir / ich dir auch gern helfe(n). So wild ist die theoretische Materie auch nicht. Und Lösungen sind möglich.

Ein Sender unter der Decke im OG ist meist günstiger, da so die Wellen gerade auf den Boden treffen, was meist noch am meisten vom Signal durchläßt. Mehr vielleicht morgen als p. Nachricht?

Und genau da ist dein Denkfehler. Du kennst die Gegebenheiten vor Ort nicht. Bitte verstehe das nicht falsch, ich stimme dir in der Theorie durchaus zu. Nur lässt sich die Theorie in den wenigsten Fällen 1zu1 in der Praxis umsetzen.

Ich finde es schön das du Hinweise geben möchtest, deine Aussage aber du möchtest erreichen das sich die Aussagen vom Support ändern halte ich für unangebracht.

Es geht uns in keinster Weise drum wo und wie der Kunde etwas in Theorie am optimalsten aufbaut, sondern wie er es in der Praxis vor Ort mit den gegeben Mitteln einfach und Effizient verbessern kann.

Wie du auch hier im Thread schon siehst, möchte sich niemand den Router unter die Decke hängen und es bringt auch nichts wenn wir das dem Kunden vorschlagen.

Einfache Verbesserungen die ohne große Änderungen durchführbar sind (es ist ja auch noch die Frage der Kabellänge und entfernung zur Steckdose/TAE zu berücksichtigen) bringen unseren Kunden eher einen Mehrwert.



Danke auch für deinen Beitrag. Sei auch in Zukunft dabei. Nur fasse dich kürzer , ich versuche das auch dauernd.

Bitte sage mir nicht wie ich mich hier im Forum zu verhalten habe, danke.

Gruß

Stefan

Benutzerebene 7
Deine Einlassung und deine Bewertung weiter unten ist genau für einen Fall richtig. Für alle anderen Fälle triffst Du eine Falschaussage.

Damit wird das, was Du möchtest ad Absurdum geführt.

Es gibt keine optimale Höhe für einen Router.

Zudem gilt unter der Decke ein 30 Zentimeter breiter Installationsstreifen für Elektrokabel, die 15 cm unter der Decke beginnen. Also viel Spass, da den Router drüberzudübeln.

Benutzerebene 7
Danke. Neben der Unartigkeit der Formulierung von Q finde ich es noch unartiger, einen Thread mitten drin zu schließen, nur weil der TE der Meinung ist. Den ganzen Tag hat meine Antwort in mir geeitert und ich konnte sie nicht loswerden.

Sorry, aber die Frage ist nicht konkret genug gestellt, da unbeschriebene Randbedingungen vorausgesetzt werden.

Entscheidend sind u.a. Frequenzbereich und Lage der Empfänger (Wand- bzw. Deckenmaterial etc.). Von Antenne, Polarisierung u.a.m ganz zu schweigen ...😜

Meine ideale Aufstellung ist im Keller mit einem Dipolstrahler senkrecht nach oben. Mit der Abstrahlcharakteristik eines Dipols werden die darüberliegenden Zimmer optimal ausgestrahlt und Nachbarn bekommen nur minimale Störstrahlung bzw. Hacker nur ein unbrauchbares Signal.

Benutzerebene 7
Abzeichen
Na gut, die Gesetze der Physik stehen irgendwo fest, was die Ausbreitung von Wellen betrifft. Dann gibt es da vllt. noch bauartbedingte Eigenheiten der/des Routers (einer den ich hatte, hatte die Antenne oben, der andere seitlich).

Aber natürlich muss sich dass den Gegebenheiten vor Ort und den Geschmäckern des Einzelnen anpassen. Ich mag das Ding z.B. nicht permanent sehen, habe es lieber hinter einer Verkleidung oder in einer Nische. Dass das nat. den Empfang behindert ist mir klar, aber mir ist Ersteres wichtiger. Von daher sicher eine interessante Fragestellung, aber ob darauf eine "eindeutige" Antwort möglich ist, glaube ich dann doch nicht.

Wenn es aber Richtlinien/Empfehlungen gäbe, wie solche Trottel wie ich - was das angeht - etwas mehr Geschwindigkeit herausholen könnten, fände ich das eine lohnenswerte FAQ.

Benutzerebene 7
Das ist einfach.

1. Leitungen optimieren, das möglichst viel im Router ankommt

2. WLAN optimieren:

2.1 Routereinstellungen optimieren auf die vorhandenen Geräte (Standard ist meistens die schlechteste Wahl)

2.2 Routerantennen herausfinden und deren Strahlungscharakteristik

2.3. Überlegen wo ich welche Strahlen haben will und dann die Antennen ausrichten und den Router an dem besten Platz anbringen.

Überlegen, wo ich es nutzen will. Manche optimieren ihr ganzes Haus, obwohl es relativ unwahrscheinlich ist, das man auf der Kellertreppe oder im Vorratszimmer surft.

Ich habe einen Dark Night im WZ für das EG, weil der TV kein WLAN sondern nur LAN hat.

Habe letztens getestet, mein iPhone sieht den Router noch, wenn ich die Straße 300 Meter runtergelaufen bin (Was mich selbst arg gewundert hat).

Benutzerebene 7
Abzeichen
Da gibt es noch die Möglichkeit der Hardwareoptimierung. WLANkarten känn man auch optimieren um ein Maximum ohne Verbindungsabbruch heraus zuholen. Hab ich z.B. gemacht und das Ergebnis ist erstaunlich solide.

Bei mir hat die Länge und die Lage des Stromkabels und der Steckdose /TAE entschieden wie hoch ich meine Fritte hänge. Da beides nebeneinander ist, hab ich mich halt für den Platz neben der Tür entschieden. und nur für mein Fax eine Verlängerung benutzt.

Benutzerebene 6
Diskussion wird in neuem Thread fortgesetzt!

Fragestellungen:

Wozu sind welche Schritte geeignet? Wo bringen Optimierungen etwas?

Wann kann mann fast alle Empfehlungen ignorieren?

Welche Empfehlungen (Regeln) sollten immer befolgt werden?

Wie erreicht man gemeinsam die maximale Reduzierung von Störungen?

Wie erreicht man ein vernünftiges Maß an Sicherheit?

Wie erhöhe ich die Geschwindigkeit? Wie weit kann die Geschwindigkeit (jenseits von Laborbedingungen) gesteigert werden? Wann ist dies unmöglich?

Wie erhöhe ich die Reichweite maximal in der noch annehmbare Geschwindigkeit erreicht wird? Wo liegt (jenseits von Laborbedingungen)  die maximale Reichweite? Wann ist diese nicht erreichbar?

Sammlungen:

Die wichtigsten vermeidbaren Fehler.

Wo sollte ein WLAN-Router, Access Point (AP) oder Repeater niemals stehen?

Die schlimmsten Unterlassungssünden.

Wie verärgere ich nicht meine Nachbarn?

Die schlimmsten Fehlinformationen, Gerüchte und falschen Tips.

Was alles ein WLAN stören kann.

Ziel:

Wieweit komme ich unter Vermeidung aller schlimmen Fehler und bei Beachtung der wichtigsten Regeln und guten Tips?

Schneller Wegweise zu guten / besserem WLAN - Fehler-Vermeidungs-Strategien, Scherheitsratschläge und wirksame Optimierungen mit und ohne Repeater und Alternativen

euer Kai (Q)

Benutzerebene 6
Zweiter neuer Thread ensteht zwei Wochen später:

Sonderfälle bei Problemen mit WLAN-Empfang: Mehrere Geschosse, Neubauten und offenes Gelände… .

Sinnvoller Einsatz mehrerer Repeater (auch besonders Cross-Band).

Alternative Freifunk

→ WLAN für die Öffentlichkeit oder Kunden / Besucher.

→ WLAN im Firmeneinsatz: Selbstständige & KleinunternehmenGroßunternehmen

Benutzerebene 6
@Denner, leider ist es nicht ganz so einfach, weil dabei viele Fehler gemacht werden könne und schlechte Tips herumgeistern. Deshalb habe ich eine so stark eingeschränkte Frage, die sich nur auf die Höhe bezog, gestellt und fand viele hilfreiche Antworten bei anderen Foren-Teilnehmern.

Ich gebe zu, eingangs war die Fragestellung zu kurz und dabei ungenau formuliert. Das es nur um eingeschossige Wohnungen gehen sollte und die Antwort ansonsten möglichst allgemein gelten soll hätte von Anfang an klar sein sollen. Mein Fehler.

Stefan, ich bitte dich nur dich inbesondere, wenn kein Beitrag zur Beantwortung auf die Frage folgt, dich möglichst kurz zu fassen (Diesen Anspruch stelle ich auch an mich selbst) und Kritik auf konstruktive Lösungsansätze zu begrenzen; ich mach niemandem Vorschriften. Äußerungen (auch persönlicher Art) wie die vorherigen gehören auf die 'Metaebene' und sind in einem Forum (in dem es nicht um Diskussionsstil oder Umgangsformen geht) fehl am Platz. Aber nach der  2. Neueröffnung befinden wir uns jetzt gan und gar auf dieser 'Metaebene'. Also frage ich 'mal direkt: Was soll das bringen?

Wie ihr weiter unten lesen können solltet (ach diese furchtbare Forensoftware, egal) bemühe ich mich um differenzierte Behandlung von sinnvollen Fragen, die zu einem hilfreichen FAQ führen mögen. Auch für die Eröffnung weiterer Diskussionen zu Sonderfällen und WLAN-Einsatz in ganz anderen Umfeldern setze ich mich ein und beteilige mich soweit ich kann.

Um die 'Kompetenz' evtl. zu klären bitte ich einen anderen Kommunikationsweg zu wählen. Versprochen, das wird ein kurzer Ausflug! Wer Interesse hat möge sich extrem kurz melden.

Ich unterscheide auch zwischen praktischen Ratschlägen, die weiter helfen und Herum-Theoretisiererei. Mir geht um praktischen nachvollziehbaren Nutzen, der den meisten hilft. Da geht es erfahrungsgemäß öfter um die Vermeidung von Fehlern und zu hohe Erwartungen. Ich erkläre auch gern, was nur Werbeversprechen sind und was nur unter Laborbedingungen funktionieren könnte.

Das war jetzt lang genug. Ich hoffe ich konnte euch wieder zu konstruktiver Mitarbeit motivieren oder anregen.

Zur Info: nicht ich sondern ein übereifriger Moderator hat hier geschlossen und war dabei auch aus meiner Warte mal zu voreilig. Ich möchte meine Beiträge jetzt gern auf Dinge mit mehr Priorität lenken und hier schießen.

Tschüß erstmal.

Benutzerebene 7
Abzeichen
Oh Himmel... wir versuchern hier Usern bei akuten Problemen zu helfen, außer dir haben wahrscheinlich die wenigsten ein Interesse daran, theoretische Überlegungen bis zum Erbrechen auszudiskutieren. Aber bitte, ich will niemandem im Weg stehen, werde dieses Kapitel deines Romans nun nicht weiter beobachten und mich wieder weniger anstrengenden Dingen zuwenden. Dir noch viel Erfolg im neu eröffneten Philosophieforum ☺️

Benutzerebene 7


Stefan, ich bitte dich nur dich inbesondere, wenn kein Beitrag zur Beantwortung auf die Frage folgt, dich möglichst kurz zu fassen (Diesen Anspruch stelle ich auch an mich selbst) und Kritik auf konstruktive Lösungsansätze zu begrenzen; ich mach niemandem Vorschriften. Äußerungen (auch persönlicher Art) wie die vorherigen gehören auf die 'Metaebene' und sind in einem Forum (in dem es nicht um Diskussionsstil oder Umgangsformen geht) fehl am Platz. Aber nach der  2. Neueröffnung befinden wir uns jetzt gan und gar auf dieser 'Metaebene'. Also frage ich 'mal direkt: Was soll das bringen?

Q: Meine Beiträge waren durchaus eine Beantwortung auf deine Frage. Nur bin ich eben anderer Meinung wie du.

Abschliessend, einige Anmerkungen meinserseits.

-Laufende Diskussionen und Threads die auch zukünftig noch Diskussionsbedarf liefern können, werden nicht geschlossen. Punkt!

-Jeder kann und darf seine Meinung in einem Thread äussern. Auch in der Länge wie es ihm beliebt. Punkt!

Ich finde es schön was du hier versuchst und befürworte es sogar. Nur der Weg WIE du es tust ist der falsche.

-Wenn du eine Frage stellst und eine konkrete Antwort vorgibst, lebe mit der Kritik und auch anders lautenden Meinungen. Diese zu unterbinden ist der falsche Weg und hier im Forum auch nicht erwünscht. Punkt!

Ich hoffe ich habe mich klar ausgedrückt.

Gruß

Stefan

Benutzerebene 7
Auch für deine eingeschossige Wohnung ist deine Antwort falsch.

Es gibt nicht die optimale Höhe sondern immer eine optimale Höhe für xy Gegebenheiten.

Aber lobenswert, das Du Dir die Arbeit machen willst.

Dazu würde ich nur anmerken wollen, wenn ich etwas suche, wie "WLAN optimal", dann nutze ich Google und dort wird der o2 Eintrag sicher niemals gefunden werden.

Benutzerebene 6
Auf die Gefahr hin wieder Widerspruch zu ernten, sage ich doch voraus, daß sehr viele in eingeschossigen Wohnungen mit einer Höhe zwischen 2m und 15cm unter der Decke, sowie Repeatern unter der Decke sehr viel glücklicher werden.

… und um auch mal zu provozieren, sage ich (als Meinungsäußerung) daß Leute die mit google googeln nicht die hellsten köpfe sind. 😉 Haha.

(Humor bitte - das war Realsatire)

Mein Router befindet sich in einem Schrank unter dem Fernseher, versorgt problemlos die ganze Wohnung in guter Geschwindigkeit, und auch eine Nachbarin schräg über mir (zwei Stockwerke höher, eine Wohnung zur Seite) erreicht meist um die 100 MBit/s. Habe ich ein Interesse, da noch was zu optimieren? Nö.
 

Das glaubst du doch selber nicht. :joy::rofl:

solange die Hersteller uns keine neutralen unauffällien Modelle (etwa weiß) anbieten, 
 

Ich bevorzuge schöne Bunter Router, leider gibts die nicht. von AVM sind sie wenigsten zweifarbig. 

Gut wen die Blinkerei stört kann die LEDs abkleben mich würde das Blinken auch nerven😀
 

Wie wäre es einfach die LED`s ausschalten im Menü? 

 

 

Benutzerebene 7

Hallo @Frank62 und willkommen zurück hier in unserer o2 Community :-)

Hui… da hast du aber einen ziemlich alten Thread gefunden. Ob da nach fünf Jahren noch Antworten der ursprünglichen Teilnehmer kommen? Ich habe da so ein wenig meine Zweifel ;-)

Gerade wenn es um Router und deren Aufstellung geht, gibt es einiges an Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt. Und zu dem Zeitpunkt, wo der Beitrag geschrieben wurde, war ja sogar die 7390 noch halbwegs aktuell ;-)

Gruß,

Lars

Hallo @Frank62 und willkommen zurück hier in unserer o2 Community :-)

Hui… da hast du aber einen ziemlich alten Thread gefunden.

Huch jetzt wo das sagst….Hab garnicht auf`s Datum geachtet :rofl:

Deine Antwort