Warum O2
Warenkorb
Service
Testbericht des Monats

Nothing Phone (1) - Überzeugendes Mittelklasse Handy?

  • 3 December 2023
  • 3 Antworten
  • 142 Aufrufe
Nothing Phone (1)  - Überzeugendes Mittelklasse Handy?
Benutzerebene 2

Wie bekommen wir gute Laune in der dunklen Jahreszeit? Haben uns einfach mal zum Test des Nothing Phone 1 (NP1) beworben, „Zuschlag erhalten“ und ein paar schöne/interessante Tage mit dem Phone verbracht. Hier nun unsere Eindrücke…

 

 Wie kommt es an … 

Das NP1 trifft in einer quadratischen Box sauber verpackt ein. Die Box erinnert an eine flache Pralinenschachtel. Sie ist komplett schwarz und einzig eine Abbildung der  Erkennungsmerkmale des NP1, die Glyphen zieren die Vorderseite der Verpackung.

Was ist drin in der Box? Auf der einen Seite ist das Handy. Die zweite Seite umschließt eine weitere Pappschachtel. Diese bringt eine kurze Bedienungsanleitung, eine SIM-Karten Nadel und ein USB-Typ-C-Kabel zum Vorschein. Ansonsten ist da nichts. Ein Ladegerät ist nicht zu finden. Es hätte ohnehin nicht in die Flache Schachtel gepasst.

 

 Wie ist es ausgestattet …

Das „fehlende“ Ladegerät empfinden wir keineswegs als Manko. In unserem Haushalt gibt es eine Vielzahl an Chargern für Tablet, Firestick und Co. Einen weiteren, wenn auch nur zum Test, brauchen wir nicht.

O2 hat hier nicht gegeizt und mir die Version des NP1 mit 8 GB Arbeitsspeicher und zusätzlicher Speicherkapazität von 256 GB zukommen lassen. Als Prozessor dient ein Snapdragon 778G+ Chip.
Mit seiner Taktfrequenz von bis zu 2,5 GHz verrichtet dieser auch in so manchem Notebook seine Arbeit zuverlässig. Das lässt auf eine flotte Performance hoffen.

Beide Seiten des Handys sind mit Gorilla-Glas versehen. Der Rahmen ist laut Hersteller aus Aluminium. Das Design ist gelungen. Die transparente Rückseite soll die LED-Glyphen erstrahlen lassen und ermöglicht Einblicke in das Innenleben. Ist bei dieser Version des NP in schwarz gehalten. Der Akku liefert eine Kapazität von ca. 4500 mAh. Wie bei der Mehrzahl heutiger Handys kann er nicht eigenständig gewechselt werden. Schade.

Das 2400 x1080 Pixel OLED Display misst in der Diagonale knapp 6,6 Zoll, wodurch das Handy auf eine Höhe von etwa 16 cm und eine Breite von 7,6 cm kommt. Durch die beiden Glaswände ist der Rahmen mit 0,8 cm recht breit. Dennoch liegt das NP gut in der Hand. Neben den Materialien ist auch die Haptik und Verarbeitung hochwertig. Es stellt sich nur die Frage, wo hier ein ordentlicher Sound herauskommen soll? Aber dazu später.

Die zwei Hauptkameras auf der Rückseite arbeiten jeweils mit 50 Megapixel Sensoren. Die Selfie-Cam am linken oberen Rand des Displays begnügt sich mit 16 MP.

Mobilfunkstandards bis einschließlich 5G werden unterstützt. Wifi 6, NFC und Bluetooth sind an Bord. Falls jemand seinen liebgewonnenen analogen Kopfhörer mit Klinke nutzen möchte, der benötigt einen entsprechenden Adapter für die USB-C Schnittstelle.

 

 Wie performt es …

Kurzgesagt, das NP1 ist schnell. Der Erststart klappt reibungslos und die Einstellungen können intuitiv vorgenommen werden. Android 12 ist als Betriebssystem (OS) installiert. Der Hersteller Nothing setzt einen eigenen Launcher ein. Der Desk-Hintergrund ist bei unserem Modell weitestgehend rot. Die Schriftzüge sind größtenteils aus Punkten zusammengesetzt. Das sieht hübsch aus. Interessanter ist, dass im OS auf „Blähware“ verzichtet wird. Der Desktop wirkt aufgeräumt und Einschränkungen beim Starten und Ausführen der eigentlich genutzten Apps sollten so vermieden werden. Sehr gut.

 

Display… Mehr und mehr freunden wir uns mit dem Handy an. Das Display reagiert ohne minimalste Verzögerung auf Berührungen oder Eingaben. Ebenso ist das Wechseln von App zu App eine wahre Freude. Neben der flüssigen Navigation begeistert die gestochen scharfe Darstellung von Streams, Internetseiten und sogar kleinsten Texten. Die Helligkeit ist ausgewogen. Unabhängig vom Blickwinkel werden die Inhalte ohne Einbußen in Farbe und Auflösung wiedergegeben.

Wir wollen das Handy an seine Grenzen bringen und installieren einige Apps. Bewusst ist auch ein leistungshungriges SIM Racing Game dabei. Der verbaute Chip scheint von unsere Anwendungen etwas gelangweilt zu sein. Alles läuft tadellos, keine Aussetzer, kein Ruckeln, keine Schlieren.

 

Sound… Nun gut, es gibt Sound und dieser kann auch laut. Zwei Speaker bringt das NP1 mit. Einer ist in der oberen Vorderseite und der andere im unteren Rand eingelassen. Der Ton ist während Telefonaten gut. Hintergrundgeräusche werden ordentlich unterdrückt. Für Filmchen ist der Klang ausreichend, allerdings für einen musikalischen Hörgenuss einfach etwas fad. Die beiden Speaker haben unterschiedliche Leistungen, so dass das NP1 ein echtes Stereo nicht so recht wiedergibt. Hilft nur eine zusätzliche Equalizer App und/oder ein BT Lautsprecher. Letztlich versöhnt der Sound über unseren Bluetooth-Kopfhörer. Es gibt keine spürbare Latenz und das Klangbild ist ohne nach zu regeln abgerundet.

 

 

Kamera(s)… Das NP ist mit einer eigenen Kamera-App ausgestattet, welche die Android-Standardapp ersetzt. Die Selfie-Cam bringt gute Ergebnisse. Ebenso die Dual-Kameras mit Ultraweit- und Weitwinkelsensoren auf der Rückseite. Die Qualität bei Schwachlichtaufnahmen kann wohlwollend als ok bezeichnet werden. Im Job wurde das NP testweise für die Fotodokumentation von Messgeräten eingesetzt. Großartig ist die Qualität bei Nahaufnahmen. Das Glyphen-Interface des NP unterstützt hier das korrekte Ausleuchten der Objekte. Eine weitere Stärke ist die Stabilisierung beim Video-Recording. Die Ergebnisse sind absolut wackelfrei und wirken wie aus einem Studio.

 

 

Akku… Einen kompletten Tag sollte ein Handy schon ohne erneutes Laden überstehen. Das schafft das NP locker. Selbst bei pausenlosem Streaming wird diese Anforderung an die Akkulaufzeit nicht unterschritten. Das Laden per USB-C ist ordentlich. Innerhalb einer Stunde ist der Ladestand bei nahezu 100% (mit 40 Watt Netzteil). Optional kann das NP auch kabellos versorgt werden. Wurde nicht getestet, lässt aber im Ergebnis der geringen Leistung induktiver Ladestationen eine ungleich höhere Ladezeit erwarten.

 

Die Glyphen… Sicherlich ist das Glyphen-Interface das hervorstechendste  Erkennungs­merkmal des Nothing Phone (1) und seines Nachfolgers. Es kann den Ladezustand und Eingänge von Nachrichten kommunizieren. Dabei ist die Zuordnung der Glyphen zu einem individuellen Kontakt möglich.

Auch zum Ausleuchten von Kameraaufnahmen lassen sich die Glyphen aktivieren. Schließlich liefert die Recherche im Netz weitere (versteckte) Funktionen, wie beispielsweise das „Untermalen“ von Musikfiles. Für uns ist das Glyphen-Interface irgendwie eine Mischung aus Funktionalität und Zeitvertreib.

 

 Fazit …

Die Testdauer endet bald. Wir hatten wirklich schöne Tage mit dem Nothing Phone (1). Die kleinen Schwächen sind für ein Handy im mittleren Preissegment ok. Uns hat das Gerät überzeugt.

Vor dem Goodbye hier noch ein abschließendes Fazit.

Richtig gut:

  + . . Starker Prozessor für ein Handy im mittleren Preissegment

  + . . Außergewöhnliches Design und makellose Verarbeitung

  + . . Sehr gutes hochauflösendes Full-HD Display

  + . . Gute Kamera und überzeugende Videostabilisierung

  + . . Schlankes Betriebssystem für bestmögliche Performance

Nicht so gut:

  - .Kein wechselbarer Akku (leider fast Standard) e

  - .Ausschließlich USB Schnittstelle, kein Slot für SD-Karten Speichererweiterung

 

Werden das NP etwas vermissen.
Schöne (Weihnachts-)Zeit

Alex_Bo und die Claudi


3 Antworten

Ein sehr cooler erster Testbericht von dir hier in der Community @Alex Bo. 👍😊

Man merkt direkt beim lesen, dass du ordentlich Gaudi dabei hattest, das Nothing Phone zu testen.

Ich hoffe, dass du in Zukunft weiterhin Lust darauf hättest, noch weitere Smartphones oder Gadgets testen zu wollen.

Gibt es aktuell Geräte, welche du du dir unbedingt einmal genauer anschauen wollen würdest? 💙

LG Steffen

Benutzerebene 2

Freut mich, dass der Bericht gut aufgenommen wird…👀 Hat mir/uns Spaß gemacht.

Zur Frage “Gibt es aktuell Geräte, welche du du dir unbedingt einmal genauer anschauen wollen würdest?” Im Bereich Smartphones würden mich interessieren: Motorola Edge, Google Pixel oder generell ein kompaktes Gerät bis 6,1 Zoll (auch faltbar). Kann aber auch etwas im Bereich Consumer Electronics sein.

Gruß aus dem Taunus

@Alex Bo sehr nice, da bin ich mir sicher, dass sich in naher Zukunft da etwas machen lässt. 👍

Gerade wenn es um Motorla Edge Geräte geht oder aber auch Google Smartphones sind wir ziemlich gut aufgestellt. 😊

Es würde mich auf jeden Fall riesig freuen, noch weitere Testberichte von dir lesen zu dürfen.

Deine Antwort