Testbericht

Die Toniebox! Ist sie kreativ?

Die Toniebox! Ist sie kreativ?
Benutzerebene 7
Abzeichen

Ich habe hier heute ein mal ganz anderes Testgerät.

 

                                        Die Toniebox.

 

Um da ganz unbedarft heranzugehen, habe ich meine 3 Kids als Testvögel eingespannt.

Was ist die Box eigentlich?

Kurz gesagt ist das ein Würfel, der Musik und Geschichten abspielt. Dafür benutzt man Figuren, die man auf die Box stellt.

Meine Testbox kam in einem Himmelblau und Weiß daher und in der Verpackung war noch ein Kreativtonie.

Die Box ist weich gepolstert und lässt sich gut greifen. Wenn der eingebaute Akku geladen ist, lässt sie sich auch überall mit hinschleppen um z.B. im Garten die Geschichte zu hören. Finde ich super.

Die Box lässt sich super per App einrichten. Somit kann man auch die maximale Lautstärke einstellen, damit nicht die gesamte Nachbarschaft immer und immer wieder die gleichen Lieder und Geschichten hören muss.

Die Geschichten lädt man, passend zu den genutzten Tonies.

Diese Figuren sind das eigentliche Begehren der Kids. Jede der Figuren spielt eine andere Geschichte oder Lieder ab, indem man sie einfach auf die Box stellt und eins der “Ohren” der Box drückt.

Mittlerweile scheinen sich in Kindergärten bereits die Figuren zum tauschen oder gemeinsam hören zu eignen, den es gibt viele von ihnen… mehr als ich dachte. Die Tonie-Figuren haben alle bekannte Gesichter, die ihre Geschichten erzählen: Benjamin Blümchen, Der Grüffelo, Bobo Siebenschläfer, Janoschfiguren, Kokosnuss, der Kleine Rabe Socke, … und viele viele mehr.

Da kommt dann allerdings auch der Nachteil. Ein Tonie kostet ca. 15,- €.

Das finde ich etwas teuer, denn letztendlich könnte man ja auch CDs nutzen oder den Tiptoistift, auf den sich für meist 6,-€ auch Geschichten laden lassen.

Aber die Figuren sehen natürlich niedlich aus. und bestimmt können kleine Kinder damit auch prima spielen.

Bei meinem Testgerät war ein Kreativtonie mitgeliefert. Diese Figuren lassen sich mit allem möglichen bespielen… eigene CDs, Opas Geschichten oder Papas Gute Nacht Lied. Eine schöne Idee, die man auch praktisch nutzen kann.

 

Aber kommen wir dabei auch mal zur Zielgruppe

Welches Kind mag die Tonies oder würde sie wohl ungern hergeben?

Da würde ich erstmal die Hauptgruppe nehmen.

Kleinkinder… so von 2 ½ bis 5. Für die ist das super. Einfach Figur raufstellen und los.

Robust genug sind sie ja. Ich glaube, die Teile kaputt zu bekommen ist schwer. Und wenn ich bedenke, dass ich mindestens einmal im Jahr einen neuen CD-Player kaufen muss, weil der alte “mal wieder” runtergefallen ist, oder wenn er auf dem boden stand, dagegen getreten wurde.

Die Geschichten sind auch für die Kleinsten toll gemacht.

 

 

Dann haben wir die Gruppe 6-10. Bei denen wird es mit dem Alter schwerer. Es gibt zwar auch gute Geschichten, aber ab 9 erzählt man wohl nicht mehr so gerne, dass man mit dem Teil Geschichten hört.

Es beginnt die Zeit des “nein so einen Babykram brauch ich nicht”. Das ist so, als wenn man seinen Jungen in der 4. Klasse mit Strumpfhosen in die Schule schicken. Davon ist dringend abzuraten, besonders wenn sie Sport haben.

 

Und dann folgt die Gruppe über 10… denen braucht man damit gar nicht erst zu kommen, denn die Tonies gibt es nicht mit Geschichten von Capital Bra oder Rammstein.

 

Ich hab hier noch die Hauptzitate meiner Kids:

 

Jos (6): die ist lustig, aber warum kann die nur eine Geschichte????

(Das finde ich auch ziemlich wenig)

 

Jette (10): Für mich ist kein Tonie dabei… nix mit Pferden oder anderen Sachen…. Alexa… spiel Ostwind…

 

Jasper (12): “Nee lass mal… nachher sieht das noch jemand” … und spielte dann weiter mit seinem Lego und hörte über den Echo die neueste ??? Geschichte.

 

 

Also….auch wenn der Test etwas anders war, als meine sonstigen, hier kommt das übliche

 

Pro:

Sehr robust

Akkubetrieben (3 Stunden laden, und lange lange hören)

Mobil

große Tonieauswahl

durch den Kreativtonie auch eigene Geschichten und Lieder möglich

Gute Klang

Simple Bedienung (wenn man die App erstmal eingerichtet hat)

Viele Tonies verfügbar

 

Contra:

Zu wenig Content auf den normalen Tonies

Tonies sind teuer

Ersteinrichtung ist nicht ganz so einfach wie ich dachte

Alexa kann mehr Geschichten und Lieder…

 

 

Fazit: Würde ich mir die Toniebox kaufen?

 

Jein….

jetzt nicht mehr. Mein Kleiner ist im Grenzbereich, und für die Großen ist ein Tablet oder ein Echo der eher gewünschte Zeitvertrieb.

Hätte ich jetzt Nachwuchs im Alter von 2 oder 3, ja…. dann könnte man das sich gut anschaffen,

damit die Kleinen auch mal eine Geschichte hören können… Ok… natürlich könnte man auch ganz ohne Akku ihnen was vorlesen, oder gemeinsam Singen, aber hey, heute müssen schon die Kleinen medial begeistert werden ;-)

 

 

 


5 Antworten

Benutzerebene 7

Wir haben seit knapp 2 Jahren eine Toniebox und meine Tochter nutzt sie erst jetzt (7 Jahre) so richtig. Davor wurde nur der Kreativtonie mit von mir draufgesprochenen Geschichten gehört. 

Benutzerebene 7
Abzeichen

Das ist natürlich der Vorteil der Kreativtonies, dass man selber was raufspielen kann.

Wir hatten hier ein 4 jähriges Mädchen zu Besuch, die Zuhause auch eine Box hat.

Die hat sie benutzt wie eine Große…

Benutzerebene 7

Schön, mal wieder einen Testbericht von dir zu lesen, Eike. Die Meinung deiner Kinder finde ich super. :blue_heart:

Meine 8-jährige Tochter und ich sind mega Fan dieser Box. Wir haben sie seit drei Jahren. Dazu muss ich sagen, dass wir keine Alexa o.Ä. haben, die uns Lieder abspielen kann.:see_no_evil:

Kleiner Tipp: viele Bibliotheken bieten bereits Tonies zur Ausleihe an.

Benutzerebene 7
Abzeichen

Eine Alexa ist natürlich auch nur so gut, wie man ein Abo für Amazon Music oder Spotify hat… Das kann schon die Kosten relativieren.

Bei unserer Bücherei werden die Tonies auch angeboten, aber da hat man tlw. Wartezeiten, da könnte man sich auch einen Trabbi bestellen… Momentan sind 5 von 103 frei…. very beliebt.

 

Benutzerebene 7

 

@EikeS.

Ein sehr schöner Bericht! ;)

 

Ich finde es super, dass du die Möglichkeit hast, mehrere Meinungen von verschiedenen Altersgruppen einzuholen. :)
 

Dein Testbericht bestätigt meine persönliche Einstellung, dass es sich wohl tendenziell eher um ein Gerät für Kleinkinder handelt. Meine beiden sind 4 und fast 6 Jahre alt. Vor drei oder vier Monaten kam meine Große von ihrer Freundin nach Hause und ich wurde begrüßt mit “Mama, ich möchte auch so eine Toniebox haben".

Da hab ich nicht schlecht geguckt, denn beide kommen mit ihren CD Playern gut zurecht und haben jeder bestimmt 30 CDs mit verschiedensten Geschichten und Musik in ihrem Regal stehen… 

Für kleinere Kids ist die Handhabe der Toniebox sicher supereinfach, aber bei größeren kann ich mir vorstellen, dass sich da irgendwann Langeweile einschleichen könnte… 

Bei meinen Kids zieht da auch definitiv die Optik… 🙂 Toll aussehen tut sie, einfach eine gewünschte Figur drauf, Geschichte an… das hat natürlich was. 😃 Dennoch kann und werde ich mich nicht durchringen, jetzt noch eine zu kaufen. Vor drei/dreieinhalb Jahren sähe die Sache vielleicht anders aus. Da sehe ich es genau so wie du @EikeS. 

Nächstes Weihnachten gibt's vielleicht einen Echo Dot. Mal sehen, was die Zeit so bringt. Zumindest finden meine beiden die Auswahl bei Amazon Music schon echt gut und freuen sich jedes Mal, wenn ich ihnen mal meine Bluetooth Box hinstelle. :)

@o2_Ines@worki Ich find's gut, dass eure Töchter ihre Tonieboxen mit 7 bzw. 8 noch gern und fleißig nutzt. Das höre ich aus meinem Bekanntenkreis mit größeren Kindern leider eher selten. Ir

 

Deine Antwort