Testbericht: Libratone ZIPP - satter Sound und cooles Design


Benutzerebene 1
Meine Tops und Flops

✅super Sound
✅tolles, stylisches Design
✅einfache, intuitive Bedienung

⚠keine individuellen Soundeinstellungen möglich
⚠unterstützt als WLAN-Box nur 2 Streamingdienste
⚠für den Transport bzw. mobilen Einsatz etwas zu schwer

Testbericht

Zunächst erst einmal ein dickes Dankeschön, dass ich die Gelegenheit hatte, die tollen Boxen 3 Wochen lang zu testen und schon einmal vorab: ich habe die ZIPPs nur mit 2 weinenden Augen wieder zurück in die Box gepackt und zurückgeschickt, denn über die 3 Wochen habe ich mich doch ziemlich in die ZIPPs verliebt und leide nun -da sie weg sind- unter akutem Liebeskummer 😉
Warum es zu dieser Liebe gekommen ist, das kann ich Euch hoffentlich durch meinen Testbericht etwas veranschaulichen -also... los gehts:

Verpackung / Inhalt / Erster Eindruck

Nachdem ich die ZIPPs aus dem Versandkarton geholt habe, ist mir zunächst erstmal die stylische Verpackung der Boxen aufgefallen.


Die Boxen kommen in einem runden Karton, der schon einmal ein echter Eyecatcher ist und absolut stylisch aussieht. Wenn man die ZIPPs so im Regal stehen sieht, bekommt man schon durch die coole Verpackung Lust auf die Teile. 😉 Gleich beim ersten Anheben der Kartons merkt man dann auch direkt was drinsteckt, denn die Boxen wiegen ordentlich was. DAs finde ich für den Heimgebrauch auch echt total super -man hat dadurch direkt das Gefühl, dass die Boxen hochwertig sind und nicht nur aus billigem, leichten Plastik bestehen. Für den mobilen Gebrauch wären Sie mir allerdings etwas zu schwer, aber hierfür gibts es von Libraton auch noch die ZIPP Mini Variante. Der Karton ist mit viel Styropor und Schaumstoff ausgepolstert, damit dem kostbaren Inhalt auch nix passiert. Für die Verpackung gibts also schon mal eine glatte 1 mit Sternchen!

Nach dem Auspacken sieht man dann direkt, dass Libratone auf unnötigen Schnick-Schnack verzichtet hat.


Der Karton beinhaltet die Box -den ZIPP- selbst sowie ein Netzteil mit Netzkabel.
Im Deckel des Kartons ist noch diese Kurzanleitung beigelegt.




Diese Kurzanleitung macht mit ihren 8 Seiten ihrem Namen alle Ehre, aber versprochen -mehr braucht es auch nicht, denn die Bedienung ist super einfach und auch intuitiv. Aber dazu später mehr.

Der Blick aufs Detail bestätigt meiner Meinung nach den hochwertigen ersten Eindruck, den man beim ersten Anheben verspürt. Die Kombination der Materialien Stoff, Kunststoff, Leder(imitat) und der Reißverschluss lassen den ZIPP nicht noch hochwertig aussehen, er fühlt sich dadurch auch hochwertig an. Ein echter Hingucker also. Zum noch größeren Hingucker können die ZIPPs dadurch werden, dass der Reißverschluss nicht nur als optisches Highlight vorhanden ist, sondern auch dazu dient den Bezug abzunehmen, sodass man hier einen andersfarbigen Bezug aufziehen könnte.




Praktisch ist vor allem auch die Handschlaufe aus Leder am oberen Teil des ZIPPs, an dem man ihn bequem durchs Haus tragen kann -für weitere Strecken wäre er mir allerdings in der großen Variante -wie bereits erwähnt- zu schwer.

Die Unterseite des ZIPPs ist mit einer rutschfesten Beschichtung versehen, damit die teuren Teile einem nicht einfach vom Tisch rutschen!

Das Netzteil kommt mit 2 Steckern, die sich durch einen Drehmechanismus in das Netzteil einsetzen lassen und dort dann fest einrasten. Angst, dass der Stecker herausfallen kann, muss man nicht haben. Den zweiten Stecker habe ich natürlich hier in Deutschland nicht gebraucht, aber wenn man mal auf Reisen geht, kann er einem -jedenfalls in dem Land für das er bestimmt ist (ich glaube England) die Mitnahme eines Adapters ersparen, da man dann einfach diesen Stecker in das Netzteil einsetzen kann -ein kleines zusätzliches Goodie also.



Nachdem ich die ZIPPs eingehend unter die Lupe genommen habe, wollte ich natürlich nun auch hören, was die Boxen so können und so ging es dann an die notwendigen Vorbereitungen...

Einrichtung

Vorab muss ich sagen, dass ich iPhone-User bin, die Einrichtung also unter iOS vorgenommen habe und daher auch nur hierzu etwas sagen kann. Wie die Einrichtung unter Android abläuft kann ich nicht beurteilen.

Unter iOS jedenfalls ist die Einrichtung mehr als simpel. Zunächst einmal muss man sich die Libratone App runterladen und sich dort ein Profil anlegen. Das ist alles kostenlos und man muss auch nirgendwo Bank- oder Kreditkartendaten angeben, so dass nicht die Gefahr besteht, dass man versehentlich irgendwo irgendwelche In-App-Käufe tätigt oder irgendwas macht, wofür man bezahlen muss. Nachdem man sich in der App mit seinem Profil angemeldet hat, kommt auch auf dem Startbildschirm schon die Möglichkeit ein Gerät einzurichten.


Einfach das + auf der rechten Seite drücken und schon kann es losgehen. Auf dem Bild habe ich den ersten ZIPP schon eingerichtet -der wird auf der linken Seite schon angezeigt. Wenn ich dann auf das + auf der rechten Seite drücke, kann ich das Gerät auswählen, welches ich hinzufügen möchte.


Ein Klick auf das Gerät, welches ich hinzufügen möchte und schon kann ich den Lautsprecher, welchen ich vorher eingeschaltet habe, auswählen und bestimmen, ob ich den ZIPP als WLAN-Box oder nur als Bluetooth-Box einrichten möchte.


Ich habe die ZIPPs als WLAN-Box eingerichtet, um alle Funktionen nutzen zu können. Dazu musste ich die Boxen mit dem WLAN verbinden, was genauso einfach war, wie die bisherige Einrichtung, da bei der Einrichtung über iOS eine AirPlay Konfiguration möglich war, sodass alle benötigten Infos vom Smartphone abgerufen wurden.


Man hätte auch noch ein Lautsprecher-Passwort vergeben können, das habe ich mir allerdings für den Test gespart. Und schon ist man dann auch durch mit der Einrichtung und es kann losgehen!


Hier kann man auch noch einmal die Kurzanleitung aufrufen, aber wie wir Männer so sind... Ich wollte ausprobieren! Also ab ging es erstmal in den Hauptbildschirm der App um zu gucken, was die ZIPPs alles so können.

Funktionen

Auf der Hauptseite oder auch in leicht zu findenden Untermenüs findet man dann folgende Hauptfunktionen der ZIPPs:

  • Nutzung von Streamingdiensten (als WLAN-Box)
  • Radiostreaming (als WLAN-Box)
  • Nutzung als Box (über Bluetooth-Verbindung)
  • Multiroom-Funktion (bei Nutzung mehrerer ZIPPs)
  • Nutzung als jeweils L oder R Lautsprecher als Stereoboxen (bei der Nutzung von 2 ZIPPs)
  • Sleeptimer
  • Freisprecheinrichtung
Nutzung von Streamingdiensten

Bei der Nutzung der Streamingdienste liegt für mich ein kleines Manko des ZIPPs, denn man kann, wenn man ihn als WLAN-Box nutzt nur Spotify oder Tidal streamen. Andere Streamingdienste unterstützt der ZIPP als WLAN-Box, also unabhängig von einem weiteren Gerät, mit dem er verbunden wird, nicht. Für mich ist das tatsächlich nur ein kleines Manko, da sich die ZIPPs super simpel mit dem iPhone verbinden lassen und ich sie dann als Box nutzen kann, die den Streamingdienst vom Handy wiedergeben.

Radiostreaming

Funktioniert super und es lassen sich sämtliche nationalen und internationalen Radiosender streamen. Also... ich habe natürlich in den 3 Wochen nicht alle Sender dieser Welt ausprobieren können, aber die, die ich versucht habe, waren alle abrufbar und haben sich ohne Verbindungsprobleme abspielen lassen. Super fand ich hierbei auch die "Favoriten"-Funktion, bei der man sich die meistgehörten Radiosender als Favoritenliste ablegen kann.

Nutzung als Box (über Bluetooth-Verbindung)

Das war im Testzeitraum eindeutig die von mir am meisten genutzte Funktion. Die Verbindung der ZIPPs zum iPhone ist super easy, da sie wiedermal einfach über AirPlay funktioniert. Einfach in der Musikbibliothek oder dem Streamingdienst das Symbol für AirPlay drücken...


...und schon öffnet sich das Menü, welches anzeigt, auf welchen Geräten die Musik wiedergegeben werden kann. Hier dann einfach den ZIPP auswählen...


...und schon kommt der Sound aus den Boxen und nicht mehr aus dem Handy.


Anschließend kann man die Musik über das Handydisplay oder auch über das Touchfeld des ZIPPs bedienen.



Multiroom-Funktion / Stereoboxen

Eine für mich absolut geniale Funktion wenn man mehr als einen ZIPP zur Verfügung hat, da die Multiroom-Funktion bzw. die Nutzung als Stereolautsprecher nicht nur unglaubliches Hörvergnügen bereitet, sondern auch super einfach ist. Mann kann einzelne ZIPPs über das Touchfeld miteinander verbinden, ich jedoch habe dies immer über die App gemacht. Das funktioniert, indem man im Hauptbildschirm die beiden abgebildeten ZIPPs (der jeweilige Name steht drunter) einfach aufeinander zieht. Schon sind 2 (oder wenn man mehrere hat, auch mehrere) ZIPPs miteinander zu einer Gruppe verbunden. Hier kann man dann einstellen, ob jeder Lautsprecher ein autarker Lautsprecher sein soll (für Multiroom) oder ob der Lautsprecher der L oder der R Lautsprecher im Stereobetrieb sein soll. Beide Funktionen sind einfach genial!! Als Multiroom-Boxen kann ich in jedem Zimmer gleichzeitig meine Playlist hören. Für mich einfach super, wenn ich den lästigen Hausputz machen muss, da ich den Schrubber dann in jedem Raum zu meiner Playlist schwingen kann. Die Stereobox-Funktion fand ich besonders in größeren Räumen genial, weil man hierdurch einen richtig schönen, satten Stereosound bekommen hat -dazu aber später noch mehr.

Sleeptimer

Der Sleeptimer ist sicher nicht die Hauptfunktion des ZIPPs aber für mich eine wirklich nette Zugabe, da ich gern mit Musik von meiner Playlist, einem Radiosender oder auch einem Hörspiel einschlafe, sodass ich die Funktion wirklich oft genutzt habe.



Freisprecheinrichtung

Da ich kein großer Fan von Freisprecheinrichtungen außerhalb meines Autos bin, kann ich dazu nur sagen: Ich hab sie ausprobiert und sie funktioniert -sie hab mich aber auch auf dem ZIPP nicht zu einem größeren Fan einer Freisprecheinrichtung gemacht. Ich hab beim telefonieren einfach lieber was am Ohr. 😉

Einstellungen

Bei den ZIPPs kann man folgende Einstellungen ändern:

  • Toneinstellungen
  • Raumeinstellungen
Toneinstellungen

Vorab: Ich habe für alle Musikrichtungen, die ich so höre (Rock, Pop, Elektro, Musical, Schlager, Klassik, Livekonzerte...) eine passende Soundeinstellung gefunden, sodass die Musik über die ZIPPs für mich immer gut klang -das ist also kein Problem... Aber -und das ist für mich der größte Wermutstropfen der Boxen- ich hätte mir eine individuelle Möglichkeit gewünscht, Soundeinstellungen, wie Bass, Höhe etc. zu verändern. Entweder die ZIPPs bieten diese Möglichkeit tatsächlich nicht, oder ich habe sie nicht gefunden (allerdings habe ich wirklich alles abgesucht, weil ich da wirklich mal probiert hätte). So hat man bei dem ZIPP also nur die Möglichkeit verschiedene "Equalizer-Einstellungen" vorzunehmen. Hier mal ein paar Beispiele:





Hier muss man einfach etwas rumprobieren, damit man -je nach Musikrichtung- für sich die Einstellung findet, die für einen am besten klingt.

Raumeinstellungen

Auch bei den Raumeinstellungen, hat man verschiedene Auswahlmöglichkeiten, je nachdem, wo man den ZIPP platzieren möchte.






Entgegen meiner ersten Erwartung, hatte das Ändern der Raumeinstellungen zum Teil erhebliche Auswirkungen und das Sounderlebnis zum Teil noch um einiges besser gemacht! Mit etwas Ausprobieren und der richtigen Kombination aus Ton- und Raumeinstellung hat man jedenfalls eine Menge Spaß an dem Sound, der aus den ZIPPs kommt.

Akku

Ehrlicherweise kann ich zu dem Akku gar nicht so wahnsinnig viel sagen. Ich finde es super, dass ein Akku verbaut ist und man die Möglichkeit hat, die ZIPPs mitzunehmen, aber aufgrund des Gewichts habe ich die Möglichkeit nicht wirklich oft in Anspruch genommen -nur wenn ich auf der Terasse gehört habe. Zur Frage, wie lang der Akku hält, fehlen mir leider jedoch trotzdem die Erfahrungswerte, da ich aufgrund der Hitze der vergangenen Wochen leider nicht so oft auf der Terasse sitzen konnte 😉

Klang / Sound in verschiedenen Räumen und draußen

Nun aber zum eigentlich wichtigsten, wie gut klingen denn die Teile in großen und kleinen Räumen, allein oder zu zweit und auch draußen? Hierzu habe ich die ZIPPs in folgenden Räumen getestet:

  • Wohnzimmer mit offener Küche (34 Quadratmeter)
  • Büro (12 Quadratmeter)
  • Schlafzimmer (17 Quadratmeter)
  • Terasse
Wohnzimmer Küche



Bereits ein ZIPP konnte -auf dem Küchentresen plaziert- den größten Raum des Hauses problemlos mit Sound ausfüllen. Der ZIPP hat die Power auch gut die Bässe wiederzugeben und man spürt durchaus eine leichte Vibration bei Songs mit Bässen. Durch die runde Form der Box kommt der Klang überall im Raum gleich gut an. Auch wenn man die Lautstärke nach oben zieht, fängt er nicht an zu klirren oder kratzen. Die Leistung hat mir echt gut gefallen. Richtig viel Spaß hat es dann aber gemacht wenn man 2 ZIPPs aufstellt und diese als L und R Box als Stereolautsprecher einstellt. Dann kommt richtig Power in die Bude und der Sound wird noch kraftvoller. Wenn man die Fenster aufmacht, können dann auch durchaus die Nachbarn noch mittanzen.

Büro


In dem kleinen Raum habe ich nur ein ZIPP laufen lassen. Dies allerdings überzeugend. Egal ob mit Wumms oder als leise Untermalung nebenbei -der ZIPP klang in beiden Situationen überzeugend und macht sowohl laut als auch leise Spaß. Insbesondere hört man bei leiser Musik kein störendes Rauschen -das Problem hatte ich bei anderen Lautsprechern durchaus schon.

Schlafzimmer


Auch im Schlafzimmer (bitte die schlecht gemachten Betten entschuldigen 😄) habe ich nur einen ZIPP laufen lassen, da ich hier meist nur leise den Sleeptimer genutzt habe. Egal ob Hörspiel oder leise Musik. Beides lässt sich sehr angenehm hören und auch hier war wieder wichtig, dass kein störendes Rauschen zu hören war.

Terasse


Auch im Freien konnte mich der ZIPP eindeutig überzeugen. Wenn man direkt am Tisch neben dem ZIPP sitzt merkt man keinen Unterschied im Vergleich zu drinnen und auch in einiger Entfernung kann man immernoch guten Sound Bässen und Höhen hören. Der ZIPP ist also sowohl für die Grillrunde als auch beim Rasen mähen oder Hecke schneiden bestens geeignet. Insbesondere mit der Raumeinstellung "Im Freien".

Fazit
Beim Libratone ZIPP handelt es sich sowohl einzeln auch als beim Eisatz mehrerer Geräte um sehr überzeugende Boxen, die nicht nur sehr stylisch aussehen, sondern auch durch ihren Sound überzeugen können. Die Bedienung ist intuitiv und leicht. Zwar könnte der ZIPP als WLAN-Lautsprecher noch ein paar Streamingdienste mehr unterstützten, aber über Bluetoothverbindung zum Handy lassen sich die anderen Streamingdienste natürlich alle über den ZIPP anhören. Ein bisschen Schade ist die fehlende Möglichkeit individuelle Toneinstellungen vornehmen zu können, aber mit den auswählbaren Equalizer-Einstellungen in der richtigen Kombination mit den auswählbaren Raumeinstellungen, kann man für jede Musikrichtung einen guten Sound erlangen. Wer den ZIPP einmal hatte, möchte ihn daher sicherlich ungern wieder hergeben -mir ist es jedenfalls sehr schwer gefallen, ihn zurückschicken zu müssen. 😉

2 Antworten

In den Bereich "Testberichte" verschoben.
Hallo @confession78,

klasse Testbericht, schon kurzweilig zu lesen, Danke!

Ich konnte einen Libratone Zipp auch mal kurz (1h) testen und kann zumindest soweit bestätigen - unter Android ist die Einrichtung ganz genauso einfach wie unter iOS 🙂
Da Männer keine Anleitungen benötigen war ich beim testen erstmal mit der Touchbedienung überfordert, da ich einfach nicht damit (also Touch) gerechnet hatte 😉

Akkulaufzeit:
Die Akkulaufzeit soll etwas über 8h sein, testen konnte ich das bei meiner Stunde leider auch nicht.

@all:
Falls ein "haben will"-Reflex ausgelöst wurde 😉
Die Libratone Zipp findet ihr auch bei uns im Onlineshop.

Grüße,

Emanuel

Deine Antwort