Gelöst

Ständige Verbindungsabbrüche Internet Fritzbox 6660 Cable


Benutzerebene 1

Hallo liebe Community, 

ich bin bedingt durch einen Umzug von DSL- auf Kabeltechnologie für meinen Internet-Anschluss umgestiegen und nutze seitdem die Fritzbox 6660 Cable als Router. Seit Freischaltung meines Anschlusses im Mai diesen Jahres gibt es damit allerdings Probleme. 

Und zwar kommt es sehr regelmäßig zu sehr kurzen Verbindungsabbrüchen des Internets. Diese dauern zwischen 1-10 Sekunden und treten zwischen 1-20 mal die Std. auf (geschätzt). Die im Internet befindlichen Endgeräte (PC, Handy, Konsole, SmartTV, ...) zeigen dann für den erwähnten Zeitraum an, dass sie nicht mit dem Internet verbunden sind und es werden z.B. keine Seiten geladen, Video/Streaming buffert oder Voice-Chat ist kurz unterbrochen. Nach ein paar Sekunden ist dann alles wieder da als wenn nichts gewesen wäre. Es macht mich aber wahnsinnig … 

Das Problem tritt sowohl über WLAN (Handy, Konsole, TV, ...) als auch über LAN auf (PC). 

Kurioserweise leuchten bei der Fritzbox die Lampen Power/Cable und WLAN trotzdem permanent durchgehend (kein Blinken und auch kein Aussetzen des Leuchtens). Im Ereignisprotokoll der Fritzbox treten auch keine Störungen auf, so dass die Fritzbox quasi so tut, als wäre alles in Ordnung. Die Fritzbox läuft natürlich mit dem neuesten FRITZ!OS. 

Lediglich bei den Kanälen kann ich Fehler finden, siehe Bilder: 
 

 

 

Außerhalb der kurzen Abbrüche ist sonst alles TOP. Es gibt unmittelbar vor oder nach den Abbrüchen keine Einbrüche in der Geschwindigkeit. 

Habe nach eigener Recherche im Internet jetzt ein paar Mal von Problemen bezüglich LTE-Einstrahlung gelesen, die wohl genau zu meinem Fehlerbild führen können. Allerdings bin ich dann doch eher Laie diesbezüglich.

Ich bin für jede Hilfe super dankbar! 

Vielen Dank und euch allen noch einen schönen Sonntag! :-) 

LG 

icon

Lösung von Klaus_VoIP 4 July 2021, 15:29

Zur Antwort springen

14 Antworten

Die Mehrzahl solcher Fehler sind Pegelprobleme. Da kann die Community weniger helfen als bei DSL. Da bleibt aus meiner Sicht nur die Stör-Hotline morgen früh. Man wird das dann weitergeben und wenn es wirklich ein Pegelproblem sein sollte, dann muss ein Techniker an den Kabelverstärker.

Benutzerebene 1

Erst einmal vielen Dank für den Input von Klaus. 

Habe heute Mittag mit der Hotline telefoniert und das Problem geschildert. Störung wird aufgenommen und geprüft. 

Ich werde dann hier berichten, sobald es etwas Neues gibt. 

Benutzerebene 1

So, ich gebe nochmal ein Update. Mittlerweile waren zwei Techniker da, die meine Leitung überprüft haben. Beide sind unabhängig voneinander zu dem Ergebnis gekommen, dass es kein Problem an der Leitung gibt. Die Werte sind alle TOP und weit über dem Durchschnitt. Auch die Kanäle wurden einzeln geprüft und es war nichts zu finden. Tja, und jetzt stehe ich hier. Das Problem tritt natürlich trotzdem noch auf. 

Um mal systematisch vorzugehen, wäre der nächste sinnvolle Schritt jetzt wohl, den Router selber (in meinem Fall also die neue Fritzbox) als Fehlerursache auszuschließen. 
Weiß jmd., ob o2 überhaupt auf Kabel-Technologie basierte Homeboxen hat? Falls ja, wie kann ich eine erhalten, um zu überprüfen, ob das Problem an meinem derzeitigen Router liegt? Oder hat vllt. noch jmd. eine ganz andere Idee, was nun die beste Vorgehensweise wäre? 
Bin für jede Hilfe dankbar!! :-) 

Anbei außerdem noch eine Anmerkung: Der zweite Techniker wies mich darauf hin, dass er sich nicht sicher ist, wer nun überhaupt die Rechnungen für die Techniker Termine begleicht - vor allem, da ja kein Fehler in der Leitung vorzuliegen scheint. Hat da jmd. Erfahrungen? 
An der o2 Hotline habe ich ja nie um einen Techniker gebeten, sondern o2 hat das veranlasst und für nötig befunden. Sicherlich ist das auch erstmal keine falsche Vorgehensweise, aber wenn jetzt demnächst zwei Rechnungen über nette dreistellige Beträge bei mir ins Haus fallen, wird mir dann doch ganz anders … 

Benutzerebene 7
Abzeichen

Weiß jmd., ob o2 überhaupt auf Kabel-Technologie basierte Homeboxen hat?

o2 bietet für Kabel/DOCSIS-Anschlüsse nur die AVM Fritzbox 6660 cable zur Miete an. Andere Geräte stehen nicht zur Verfügung und ich gehe auch nicht davon aus, dass in der Hinsicht etwas geplant ist.

Sofern der Kunde nicht schuldhaft eine falsche Störungsmeldung aufgegeben hat, muss er auch keine Kosten für Aufwendungen seitens o2 tragen. 

Benutzerebene 1

Vielen Dank die Antwort! Ist erst einmal beruhigend zu hören, dass dann hoffentlich keine Kosten für die Techniker Termine auf mich zu kommen. Wollen wir hoffen, dass es auch so bleibt. :-) 

Leider löst das ja aber alles meine Probleme nicht. Ich bezweifle auch, dass ein dritter Techniker Termin irgendeinen Nutzen hätte. 
Das meine eigene Fritzbox 6660 Cable nicht ausgelesen werden kann, ist natürlich nervig. Aber würde sich da irgendetwas ändern, wenn man den Router direkt über o2 mieten würde? Zusätzlich ist das ja irgendwie auch nicht wahnsinnig sinnvoll, wenn ich exakt dasselbe Modell bereits mein Eigen nenne. 

 

Habe ansonsten die Abbrüche die letzten Tage noch etwas beobachtet und ein wenig die Ereignisprotokolle in der Fritzbox angeschaut. Dabei fiel mir auf, dass die Mehrzahl der Abbrüche (aber nicht alle, komisch ...) zeitlich exakt mit folgenden Meldungen der Fritzbox korrelieren: 
 

 

Das kuriose ist, es handelt sich dabei um meine IP-Adresse. Ich habe allerdings keine Ahnung, welches Gerät oder welche App das sein soll. Die Fritzbox liefert dazu auch keine Informationen. 

Ich habe jetzt schon überlegt, all meine mit dem Internet verbundenen Geräte (sowohl LAN als auch WLAN) systematisch auszuschalten, um zu überprüfen, welches Gerät/welche App sich hier versucht anzumelden. Macht das in euren Augen Sinn? 

Allerdings frage ich mich, was mir das bringen soll. Ich verstehe beim besten Willen nicht, wieso ein gescheiterter Anmeldeversuch dazu führen sollte, dass das Internet auf quasi allen Geräten abbricht.  Oder handelt es sich hier um ganz normale Vorgänge bei der Fritzbox? Die 6660 Cable ist leider mein erster eigener Router und ich bin doch ziemlicher Laie in all diesen Dingen. 

Vielen Dank für euren Input! :-) 

Benutzerebene 7
Abzeichen +1

@Seesternmann Schaue bitte Heimnetz/Netzwerk welches Endgerät es ist. Die IP Adresse hast Du ja schon.

Moin,

ich hätte da noch so eine Idee…

Trage doch mal bei einem Gerät als DNS 1.1.1.1 & 1.0.0.1 ein. Und teste mal ob das Gerät das Problem nicht hat.

Benutzerebene 1

@Seesternmann Schaue bitte Heimnetz/Netzwerk welches Endgerät es ist. Die IP Adresse hast Du ja schon.

Danke für den Input! Da hätte ich ja auch mal selber gucken können :sweat_smile:
Handelt sich bei der IP Adresse um meinen Desktop-PC, welcher über LAN an der Fritzbox angeschlossen ist. Keine Ahnung, welche App vom PC sich da anmelden will … 

 

Zusätzlich tritt das Problem mit den Abbrüchen ja aber auch auf, wenn mein Computer ausgeschaltet ist, d.h. Smartphone oder Smart-TV haben dann immer Abbrüche. Vielleicht ist es also doch nur Zufall, dass die Meldung der gescheiterten Anmeldung einer App manchmal zeitlich mit den Abbrüchen korreliert? Ich verstehe langsam gar nichts mehr … 

 

Moin,

ich hätte da noch so eine Idee…

Trage doch mal bei einem Gerät als DNS 1.1.1.1 & 1.0.0.1 ein. Und teste mal ob das Gerät das Problem nicht hat.

Ebenfalls vielen Dank für den Input! 
Habe es am Desktop-PC getestet, Problem besteht leider immer noch. 

 

Zusätzlich hat o2 mein Ticket zur Störungsmeldung geschlossen, nachdem man mich einmal (!) versucht hat anzurufen und nicht erreicht hat (hatte am drauffolgenden Tag leider keine Zeit gefunden, zurück zu rufen). 

 

Meine Motivation ein weiteres Mal an der o2 Hotline anzurufen, tendiert mittlerweile aber auch ehrlich gesagt gegen null. Gefühlt schieben sich o2 und Vodafone entweder gegenseitig die Schuld in die Schuhe oder es wird damit abgetan, dass man meine Fritzbox ja nicht auslesen könne - und damit ist dann immer alles gesagt. Neben den sehr netten Nutzern dieses Forums bin sonst ich der Einzige, der wirklich an der Findung einer Lösung interessiert ist, zumindest fühlt es sich für mich so an. 

 

Falls jmd. noch eine Idee hat, ich bin für alle Vorschläge offen. Werde selber auch noch ein wenig recherchieren und rumprobieren. Ansonsten ziehe ich mittlerweile einen Wechsel zu Vodafone in Betracht, schlicht damit der Inhaber meiner Leitung mich direkt betreuen kann und die Möglichkeit bestünde, einen Kabel Router zu mieten, der ausgelesen werden kann. 

Benutzerebene 7

Hallo @Seesternmann,

also, was die unbekannte App angeht, die versucht, auf die Fritzbox zuzugreifen… hattest du vorher auch eine Fritzbox am DSL-Anschluss? Dann ist es vielleicht irgend eine AMV-Software, die dort Daten auslesen möchte oder auf USB zugreifen will oder irgend etwas in der Art. Oder eine Remote-SMB-Anmeldung?

Was die Aussetzer angeht…

Wenn ich dich richtig verstehe, dann zeigt die Fritzbox im Logfile keinen Hinweis auf Verbindungsabbrüche oder ähnliches, oder? Auch die LED laufen ganz normal weiter?

Hattest du den Router schon komplett auf den Werkszustand zurück gesetzt und dann, ohne ein Backup einzuspielen, erst einmal nur mit einem Computer auf Router und Internet zugegriffen? Passiert das ganze dann ebenfalls? Oder tritt es erst auf, wenn eine bestimmte Anzahl an Geräten verbunden ist?

Es sind auch alle Geräte wenn, dann direkt mit der Fritzbox verbunden, kein WLAN-Repeater oder PowerLAN-Adapter oder sonstiges in Nutzung?

Gruß,

Lars

Benutzerebene 1

Hallo @Seesternmann,

also, was die unbekannte App angeht, die versucht, auf die Fritzbox zuzugreifen… hattest du vorher auch eine Fritzbox am DSL-Anschluss? Dann ist es vielleicht irgend eine AMV-Software, die dort Daten auslesen möchte oder auf USB zugreifen will oder irgend etwas in der Art. Oder eine Remote-SMB-Anmeldung?

 

Nein, in meiner alten Wohnung habe ich am DSL Anschluss eine o2-Homebox genutzt. Jetzt am neuen Wohnort ​​​​mit Kabeltechnologie ist es jetzt meine erste Fritzbox. 
Ist durchaus möglich, dass es eine App von AVM ist. Mir ist es bis heute leider nicht gelungen, die App zu identifizieren. 

 

Was die Aussetzer angeht…

Wenn ich dich richtig verstehe, dann zeigt die Fritzbox im Logfile keinen Hinweis auf Verbindungsabbrüche oder ähnliches, oder? Auch die LED laufen ganz normal weiter?

 

Richtig, die Fritzbox registriert keinen Abbruch. In Ihrem Ereignisprotokoll taucht keine Meldung bezüglich eines Abbruches auf. Die LED Lampen der Box leuchten permanent durchgehend, kein Blinken oder Aussetzen (auch bzw. gerade während der Abbrüche). Einer der Techniker meinte aber, dass ihn diese Tatsache nicht wirklich verwundert, da die Fritzbox Abbrüche von wenigen Sekunden nicht erfassen kann. Ob das stimmt, kann ich nicht beurteilen. 

Allerdings registriert die “o2 my Service Suite” App jeden der Abbrüche. Hier mal ein Screenshot des jüngsten Abbruches. 

 

Hattest du den Router schon komplett auf den Werkszustand zurück gesetzt und dann, ohne ein Backup einzuspielen, erst einmal nur mit einem Computer auf Router und Internet zugegriffen? Passiert das ganze dann ebenfalls? Oder tritt es erst auf, wenn eine bestimmte Anzahl an Geräten verbunden ist?

 

Ja, das habe ich bereits mit meinem Desktop PC per LAN getestet. Problem trat auch dann auf. 

 

Es sind auch alle Geräte wenn, dann direkt mit der Fritzbox verbunden, kein WLAN-Repeater oder PowerLAN-Adapter oder sonstiges in Nutzung?

Gruß,

Lars

Alle Geräte sind direkt per LAN oder WLAN mit der Fritzbox verbunden. Es gibt keinerlei Adapter in irgendeiner Form. 

 

Vielen Dank an Lars für den Input! :-)

 

Was ich sonst noch ergänzen kann: Alle meine Geräte, die mit dem Internet verbunden sind, habe ich zuvor bereits ohne Probleme in meiner alten Wohnung am DSL Anschluss genutzt, dort gab es nie irgendwelche Abbrüche. Ich kann mir daher nicht vorstellen, dass eines meiner Geräte für die Abbrüche verantwortlich ist. 

Nach wie vor wäre es wohl ein logischer Schritt mal zu testen, ob meine neu gekaufte Fritzbox selber vllt. eine Macke hat. Dafür allerdings extra eine zweite Box für ca. 200€ kaufen, sehe ich nicht ein. 

 

Benutzerebene 1

Habe gestern Abend einmal versucht, mittels der Freeware PingPlotter die Abbrüche aufzuzeichnen und vielleicht noch irgendwie Informationen zu gewinnen, was der Grund für diese Abbrüche sein kann. 

 

 

Habe als Zielserver einfach mal ebay genommen, da meine Abbrüche ja eh unabhängig vom Zielserver auftreten. Oder macht das einen Unterschied? 

Wie man aber sehen kann, treten die Abbrüche bereits in erster Instanz bei der Fritzbox auf. Als Laie jetzt meine Frage: Kann man daraus noch irgendwelche Infos gewinnen? Ich weiß leider nicht, wie ich das Ergebnis zu interpretieren habe. 
Bin für jede Hilfe dankbar! :-)

Moin,

interessant finde ich das Du schon auf dem Weg zur Fritzbox 1,2% der Pakete verlorengehen... 

Benutzerebene 1

Moin,

interessant finde ich das Du schon auf dem Weg zur Fritzbox 1,2% der Pakete verlorengehen... 

 

Die 1,2% finden sich ja überall, das ist das Resultat der Abbrüche im geplotteten Zeitraum. Aber genau das was du sagst, macht mich auch stutzig: Der Paketverlust findet direkt zu Beginn schon statt - nämlich auf dem Weg zur Fritzbox. 

Aber was genau sagt mir das jetzt? Ist das ein Hinweis, dass die Fritzbox selber einen Defekt haben könnte? Ich weiß nicht, wie ich das interpretieren soll … :-( 

Benutzerebene 7

Moin @Seesternmann ,

ich würde erst mal nicht davon ausgehen dass deine FritzBox hier der Verantwortliche ist. Klar wird sich das nicht eindeutig ausschließen lassen ohne einen Test mit einem anderen Kabelrouter, aber die wachsen nun mal nicht auf den Bäumen. Die Spitzen beim Paketloss passen zeitlich auch nicht zu den aufgezeichneten Abbrüchen, da würde ich also auch erstmal keine Verbindung vermuten.

Ich bin dann auch nicht der große Kabelexperte und kann hier leider auch nicht wirklich mehr hinzufügen, dass meine Vorredner nicht schon angebracht haben. Aus eigener Erfahrung mit den Kabelanschlüssen von Bekannten von mir, kann ich nur sagen dass es da leider zu sehr seltsamen Fehlerbildern kommt. Da ist dann irgendetwas nicht ganz koscher bei einem anderen Anschluss im Cluster und es schlägt sich auf den eigenen Kabelanschluss durch.

Jeder Tipp oder Rat den die Community hier noch hat wäre super, da ein weiterer Techniker mir auch nicht zielführend erscheint und ich persönlich bei weitem nicht so tief in der Kabeltechnik stecke.

Wenn sich hier in der Zwischenzeit schon etwas getan hat oder dir noch irgendwelche Auffälligkeiten über den Weg gelaufen sind dann immer her damit, vielleicht kommt dann ja doch noch eine zündende Idee.

 

Schöne Grüße, Sven

Deine Antwort