Eure Hilfe ist gefragt: Wann gebt ihr Werbeeinwilligungen ab?

Eure Hilfe ist gefragt: Wann gebt ihr Werbeeinwilligungen ab?
Benutzerebene 1
Liebe Community Forum Mitglieder,

wir benötigen eure Hilfe. Im letzten Jahr ist die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union eingeführt worden. Diese regelt die Verarbeitung und den Schutz personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Stellen. Um euch weiterhin gezielt über tolle Aktionen und Angebote zu informieren oder auf spezielle Kundenvorteile aufmerksam zu machen, benötigen wir deshalb eure Werbeeinwilligung. Aus diesem Grund haben wir folgende Frage an euch:

Gibst du Werbeeinwilligungen ab?


17 Antworten

Benutzerebene 1
Im Anschluss an diese Umfrage, werden wir in einer ausgewählten Gruppe konkrete Maßnahmen zur Erhöhung der Werbeeinwilligungen testen und optimieren. Bitte gib uns in den Kommentaren Bescheid, ob du an diesem Dialog teilnehmen möchtest. Unter allen Teilnehmern werden Gewinne verlost (genauere Infos folgen).

Vielen Dank für deine Teilnahme.

Euer David
Benutzerebene 7
Ich habe nein angeklickt. Grund ist das mir die Werbung zu aufdringlich geworden ist. Ganz nach dem Motto, gibst du den kleinen Finger, greift die Werbemafia den ganzen Arm.

Bei o2 erlaube ich das. Da mich das Produkt interessiert und ich nicht plötzlich noch Waschmaschinen als Werbung habe.

Das ist zu viel geworden. Bei Computerbase gilt das gleiche, seriös und nicht aufdringlich. Generell lehne ich aber 0815 Seiten ab mit Werbung und der Einwilligung und Strafe mit Addblock ab...

Einwilligung habt ihr für das Thema hier mich zu kontaktieren oder mich für weitere Nacharbeit schriftlich und telefonisch zu kontaktieren.

reicht das so aus?
Benutzerebene 6
Ja, aber per Telefon sehr ungern. Wie wäre es mit Angeboten für Vetragsverlängerungen per E-Mail, genauso gut wie am Telefon?
Benutzerebene 7
Ich nahm den zweiten Punkt.

Werbung ist quasi überall um uns herum und dank Google so personalisiert, dass man sogar auch Vorteile daraus ziehen kann (Rabatt-Coupons etc., wobei man natürlich dennoch vergleichen muss).

Ich willige gern der Werbung ein, solange sie nicht täglich mein Mailpostfach befüllt (akzeptabel für mich wären maximal zwei Mails pro Woche) sowie eben der positive Effekt, dass ich auch effektiv was von dem Angebot habe. Keine Scheinangebote, sondern ein tatsächlicher Gewinn (vergleichbar mit einem Pizzadienst Newsletter: Salami und 4-Käse kosten jeweils 10€, lt. Werbung kosten beide nur 15€ ... DAS wäre z.B. ein tatsächlicher Gewinn für mich).

Auf o2 und deren Angebote umgerechnet, beispielsweise:
  • längere Neukundenrabatte
  • Fritzbox 7590 im DSL-Vertrag als Miet-HW gratis enthalten (oder alternativ ISDN)
  • häufigere Angebote, dass das Volumen im Mobilfunk beispielsweise um 100GB ansteigt
  • ältere, nicht verkaufte HW (Smartphones, Smartwatches etc.) günstiger im Verkauf oder als kostenfreier Zusatz eines Vertrags
  • indirekt kann man auch die Gewinnspiele hier im Forum als Angebot sehen (in Richtung @o2_Steffen: mehr Gewinnspiele! :D)
Benutzerebene 7
Ich willige nur ein, wenn ich dann auch den Vorteil besonderer Angebote bekomme.
Sobald ich von Fremdfirmen Werbung bekomme, kündige ich die Einverständniserklärung wieder. Bisher bin ich gut damit gefahren.
Benutzerebene 7
Sobald ich von Fremdfirmen Werbung bekomme, kündige ich die Einverständniserklärung wieder. Bisher bin ich gut damit gefahren.
Guter Punkt - bin ich auch für!
Benutzerebene 7
Nicht immer, wenn die Firma sich an die zugestimmten Bedingungen hält , sonst wird die Zustimmung widerrufen
Benutzerebene 7
Bitte gib uns in den Kommentaren Bescheid, ob du an diesem Dialog teilnehmen möchtest.
Gerne.
Habe mit JA abgestimmt, weil ich nur diejenigen Werbeeinwilligungen erteile, mit denen ich auch interagiere. Muss nicht immer einen Vorteil haben, gut informiert sein möchte ich.
Werbegenehmigung grundsätzlich NEIN, da das zu einem Freibrief führt bis hin zum Handel mit den Daten.
Mit Vorsicht gebe ich bisweilen eine Zustimmung, wenn nur die jeweilige Firma diese Zustimmung nutzt und ich den Kanal auswählen kann. Email ist ok, aber SMS und Telefon würde ich nie erlauben, denn Anrufe auf dem Handy erreichen einen mit Sicherheit dann, wenn man sie NICHT gebrauchen kann.
Zudem ist die Gegenleistung des Werbenden meist NULL. Wozu für sinnlosen Spam Einwilligung erteilen? Besser finde ich Modelle wie Netzclub, bei denen der Anbieter eine satte Vorleistung erbringt, die man dann mit Beachtung der Werbung und Nutzung der Daten honoriert.
Ich habe mit dem letzten Punkt "Nein, andere Gründe" gestimmt.

Ich will einfach keine Werbung ... Punkt!

Wenn mich etwas interessiert, suche ich selbst und informiere mich über das Produkt ... passt dann alles, dann kaufe ich es.
Werbung ist in meinen Augen eh schon überrepräsentiert.
Benutzerebene 2
Ih habe mit Nein gestimmt, da ich auch aus aktuellem Anlass (werde derzeit mit Spam überschüttet, keiner hat eine Einwilligung von mir) niemanden diesbezüglich traue was mit meiner Emailadresse passiert. Grundsätzlich, wenn sich alle daran halten würden, hätte ich aber auch nichts dagegen auf mich bezogene Werbung zu bekommen. Da dies aber leider trotz gesetzlicher Vorgaben noch immer nicht eingehalten wird, kehren ich es ab.

Dennoch wäre ich bereit in der Testgruppe mitzuwirken, da ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben habe dass sich eines Tages an die Grundverordnung gehalten wird.
Ich habe in diesem Zusammenhang mal eine Frage. Wann ist es wieder möglich in mein-O2, im Zusammenhang der Werbung, wieder selbständig zu verwalten?
Benutzerebene 7
Naja, DSGVO und Werbeeinwilligung sind 2 Paar Schuhe.

Die DSGVO regelt die Speicherung von personenbezogener Daten und muß vom Kunden akzeptiert werden.

Werbung ist die Bereitschaft Werbung eines Unternehmens zu erhalten.

bei Vertragspartnern stelle ich das auf email only ein, weil ich es da zu passender Zeit lesen kan.

in Foren, oder bei zwangsanmeldungen gebe ich grundsätzlich eine Spamgourmet Adresse an, oder eine meiner email aliase.

Ansonsten nutze ich die Newsletter Abmeldefunktion vom iPhone oder trage mich per opt out aus, wenn es mir zu viel oder überhand nimmt.

Am nervigsten sind Werbemails, die keine Neuigkeiten bringen oder alten Wein versuchen in neue Schläuche zu liefern.

o2 ist da eher noch zu träge, ich bekomme keine werbemails von o2. Daher kann ich nichts zu deren Qualität sagen.
Moin,

ich stimme grundsätzlich mit Nein, in Fällen, wo ich einen Vorteil habe, ja mit Einschränkungen. Bei o2 z.B. habe ich die erteilt, da ansonsten sich die Rückgewinnung bei einer Kündigung nicht meldet, begrenze das aber auf Post oder Mail.

Verlangt ein Unternehmen zwingend die Rufnummer, habe ich das Angebot, an dem ich interessiert war, nicht wahrgenommen, da ich auf telefonische Werbeangebote sehr gut verzichten kann.

Greetz
Übrigens - einen positiven Ansatz hat o2 bei der aktuellen 15GB-Prepaid-Aktion gezeigt.
Man erhält ein Geschenk und wird freundlich gefragt, ob man nicht Zustimmungen für Datennutzung (Kontakt, Profile etc.) geben wolle. Die feinstufigen Möglichkeiten ermöglichen dabei z.B. eine Bewegungsprofilnutzung, jedoch keine Kontaktaufnahme zu Werbezwecken oder auch Kontaktaufnahme, aber nur per Email usw.
Bei diesem Stil wäre ich auch eher geneigt bestimmtes Entgegenkommen zu zeigen, wie am Beispiel Netzclub bereits erwähnt.
Man kann bei O2 leider keine Werbeienwilligung mehr abgeben.

Dafür klingelt das Telefon einfach zu oft mehrmals täglich direkt an tag 1 nach einer Kündigung.

Mit dem Berufsleben absolut inkompatibel.

Also widerspricht man und kommt wenn von alleine wieder auf O2 zu.

Und was ein absolutes nogo ist...Anruf bei der Störungshotline und zack haben die Geschenke für den Kunden. Also der kunde ruft wegen seiner (ent)störten Leitung an und dort will man ihm was verkaufen.

Wenn er dankend ablehnt will man ihn kurz zwecks Datenabgleich ob alles aktuell ist zum Vertragsservice durchstellen..warum wohl...?

Dort sieht man wohl den Widerspruch und zack hat man nur noch das aufgelegt Besetz Zeichen.)))

Deine Antwort