BeantwortetVermutlich beantwortet

Angetest: Das Google Pixel XL + Daydream VR

Von AndreasDumke zu 12.04.2017 gestellte Frage
Neueste Antwort am 18.04.2017 von o2_Emanuel

 Da ist er nun meiner allererster Testbericht.

Ich wurde glücklicherweise auserwählt, das Google Pixel zu testen. Ein paar Tage nach der Benachrichtigung traf das Gerät bei mir ein.
Für das Pixel habe ich mich gezielt beworben, da ich mich sehr für das Gerät interessiere und bei mir eh bald eine Vertragsverlängerung ansteht. (Im O2-Shop konnte ich das Pixel ab leider nicht erspähen)

Ich denke die technischen Daten zum Gerät lass ich hier mal weg. Das findet man alles unter
https://madeby.google.com/intl/de_de/phone/

 

Nach der UPS-Bote geklingelt, wurde natürlich schnell aufgepasst. Bei schönen elektronischen Spielzeugen sind auch Männer immer ganz aufgeregt.

Verpackt war das Gerät ganz ordentlich. Das Gerät an sich. USB-Type Ladekabel und ein weiteres Datenkabel Usb zu USB Type C waren enthalten. Natürlich auch eine Kurzanleitung. Aber ganz ehrlich: Wer liest sowas? Erstaunlich fand ich, dass keine Kopfhörer dabei sind.
Verpackung und Inhalt

 

Also Sim-Karte rein, Telefon angeschmissen und eingerichtet. Das ist ja Android-Standard. Also nichts neue für jemanden der das schon 1-2 Mal gemacht hat. Während das Gerät nun synchronisierte blieb Zeit sich das Ganze mal etwas genauer anzuschauen.

Im Vergleich zu meinem HTC 10 war mir das Pixel zuerst ein wenig zu groß. Ich hatte in letzter Zeit eine Menge ausprobiert bis hin zum Samsung Note Edge. Irgendwann habe ich mich aber wieder vom „Größenwahn“ losgesagt und bin beim HTC 10 hängen geblieben, dass für mich eine perfekte Größe hatte. Mit der Zeit habe ich mich aber auch an die Abmaße des Pixel XL gewöhnt, das etwas dünner ist und damit auch ganz gut in der Hand liegt. Interessant wäre zu wissen, wie sich das Ganze mit einer entsprechenden Schutzhülle macht. Viel größer darf ein Gerät für mich nicht sein. Der Fingerabdrucksensor befindet sich übrigens auf der Rückseite und ist gut zu erreichen.

Nun zur Software.
Typisch für die Google-Geräte natürlich mit purem Android. Mir persönlich gefällt das super. Ich kann zum Beispiel mit dem Samsung-Launcher überhaupt nichts anfangen. Bloatware ist ebenfalls nicht installiert, nur die googletypischen Anwendungen.
Der neue Google Assistant ist übrigens eine tolle Sache. Mit 99% Sicherheit haben meine Spracheingaben immer hingehauen. Ob es ein Telefonanruf oder eine Websuche ist. Toll und sehr hilfreich. Jeder hat natürlich andere Apps und Spiel im Einsatz. Meine liefen alle ohne Probleme oder irgendwelche Abstürze. Das ist alles sehr flüssig, was man bei diesen Specs aber auch erwarten sollte.

 

Ein für mich sehr wichtiger Punkt ist das Akku. Hier gefällt mir das Gerät wirklich sehr. Man kommt gut über den Tag, auch wenn man unterwegs Ab und An Pokemon Go spielt  ;)
Eine klarer Pluspunkt zu meinem HTC 10. Das Ladegerät soll das Telefon überigens in nur 15 Minuten wieder bis auf 70 Prozent aufladen. Aber entweder bin ich zu doof oder er gab wirklich keinen großen Unterschied zum HTC.

 

Kommen wir zur Kamera. Die ist super und hat mich voll überzeugt. Ob HDR-Modus oder normale Kamera. Das Ding weiß zu gefallen. Der Clou ist aber die Videostabilisierung. Das habe ich so noch bei keinem Handy gesehen. Das ist Spitzenklasse. Dazu gibt es für Pixeluser unbegrenzten Speicherplatz bei Google Photos. Klasse Sache. Hier ein paar Eindrücke:


Wolgastsee Fischerboot

Fussballacker

Hier ein kleines Video, in dem man die Videostabilisierung gut erkennen kann:
Shared album - Andreas Dumke - Google Photos 

 

 

Die Gesprächsqualität beim Telefonieren empfand ich als gut. Der Sound beim Abspielen von Musik ist okay. Da bin ich aber ein wenig vom HTC verwöhnt.

Getestet habe ich natürlich auch die Daydream-VR Brille. Google hat dieses neue Konzept entwickelt um sich auch was vom VR-Kuchen abzuschneiden. Meine Erfahrungen mit VR beschränkten sich bisher auf die Google-Cardboardpappe. Ich finde VR ist immer noch eine Sache, die man anfangs begeistert angetestet und die dann irgendwann in der Ecke verstaubt. Das ist mir auf Dauer zu anstrengend.
Die Brille ist gut verarbeitet, aussen mit Stoff bezogen. Sieht ganz neckisch aus. Die beiliegende Fernbedienung ist allerdings mehr als cool. Damit zappt man sich bei aufsitzender Brille durch die Menüs in der eigens entwickelten Daydream App. In diversen Spielen nutzt man die Fernbedienung dann auch als Zauberstab, Pistole oder ähnliches. Der Funfaktor ist hoch, wenn man jemanden beobachtet, der die Brille aufhat und spielt.
Ein negativer Punkt ist für mich jedoch, dass das Telefon bei Benutzung in der Brille sehr warm wird. Da gibt es deutlichen Nachholebedarf. Die Daydream App funktioniert übrigens leider noch nicht auf vielen anderen Geräten. Android 7 ist Voraussetzung.
Eine Übersicht dazu findet Ihr unter folgendem Link:
https://madeby.google.com/intl/de_de/vr/

 

Fazit: Das Pixel XL ist ein tolles Gerät, welches ich mir durchaus holen würde. An die Größe habe ich mich mit der Zeit gewöhnt. Und während ich jetzt hier sitze, das Gerät wieder verpackt und diesen Testbericht schreibe vermisse ich es schon 
Mein HTC 10 fühlt sich plötzlich so „alt“ an.

Wie gesagt: Ich würde es mir holen. Der momentan noch aufgerufen Preise von über 800 EURO ist allerdings ziemlich heftig und meiner Meinung nach auch zu hoch.

Das Gerät hat kaum Macken, allerdings auch keine weltbewegenden Neuigkeiten vorzuweisen.

 

Ich hoffe euch gefällt mein allererster Testbericht. Ich habe mit Absicht frei herausgeschrieben, in der Hoffnung, dass ihr damit etwas anfangen könnten. Die technischen Daten findet man ja heutzutage überall im Netz.

 

Ergebnisse