Warum O2
Warenkorb
Service
Testbericht des Monats

Testbericht Xiaomi 11T Pro

Testbericht Xiaomi 11T Pro
Benutzerebene 5

Nachdem ich das Xiaomi 11T Pro jetzt einige Wochen intensiv testen konnte, möchte ich meinen Testbericht hier mit Euch teilen.
Er ist sehr umfangreich geworden, da ich das ganze auch als Blogpost veröffentlicht habe. Ich bitte das zu entschuldigen :innocent: 

Lieferumfang

Das Xiaomi 11T Pro wird in einer weißen Kartonverpackung ausgeliefert. Nach dem Öffnen fällt der Blick zunächst auf einen Schuber mit den üblichen Sicherheitshinweisen und Garantie Bedingungen, einem Werkzeug zum Öffnen des SIM-Schachts und einer transparenten Silikonhülle. Darunter kommt das Smartphone selbst zum Vorschein. Außerdem befinden sich im Karton noch der 120W-Netzadapter und das passende Ladekabel.

 

Design und Haptik

Das Xiaomi 11T Pro ist mit Abmessungen von 164,1 mm x 76,9 mm x 8,8 mm und einem Gewicht von 204g ein recht großes Smartphone. Dank abgerundeter Kanten auf der Rückseite, liegt es aber gut in der Hand.

Das Xiaomi 11T Pro liegt gut in der Hand

Das Gerät ist sehr gut verarbeitet und macht durchaus einen hochwertigen Eindruck. Alle Tasten sitzen fest im Gehäuse und bieten einen definierten Druckpunkt. Es gibt keine auffälligen Spaltmaße. Die Gehäuserückseite wirkt auf mich nicht ganz so hochwertig. Sie besteht anscheinend aus Kunststoff und soll in der Farbvariante "Meteorite Gray" optisch wohl an gebürstetes Metall erinnern. Die Oberfläche glänzt aber stark und fühlt sich rutschig in der Hand an. Bei jeder Berührung hinterlässt man Fingerabdrücke und das Smartphone sieht nach kurzer Zeit schon schmierig aus. Auch die Abdeckungen an Ober- und Unterseite des Gerätes, die aus schwarzem Hochglanzkunststoff bestehen, gefallen mir weniger gut.

Die Bedienelemente, d.h. der Power-Knopf und die Lautstärkewippe, befinden sich an der rechten Geräteseite. Ich erreiche den Fingerabdrucksensor, der in den Power-Knopf integriert ist, ohne umzugreifen. Der Sensor reagiert sehr schnell und zuverlässig. Leider ist er etwas übereifrig und registriert auch Berührungen mit der Handfläche. Das führt dazu, dass ich manchmal nach 5 "Fehlversuchen" doch die PIN manuell eingeben muss.

Oben und unten sind die beiden Dual-Lautsprecher und jeweils ein Mikrofon in den Gehäuserahmen integriert. Der SIM-Schacht und der USB-C-Anschluss befinden sich an der Geräteunterseite; ein IR-Sender zusätzlich an der Oberseite.

Das Dreifach-Kamerasystem auf der Geräterückseite steht etwa 2mm aus dem Gehäuse heraus. Dadurch wackelt das Gerät recht stark, wenn man es auf dem Tisch liegend bedient. Die drei Kameras sind vertikal untereinander angeordnet und einmal gegenüber dem daneben platzierten Blitz und dem Mikrofon abgesetzt. Der ganz Block ist dann noch einmal vom übrigen Gehäuse abgesetzt. Die Kameragestaltung finde ich sehr gelungen.

Xiaomi setzt beim Design auf Altbewährtes. Insgesamt wirkt das Gerät durchaus gefällig, aber auch etwas langweilig. Das flache Display mit einer oben in der Mitte integrierten Frontkamera und einem Fingerabdrucksensor, der seitlich im Power-Knopf integriert ist, findet sich inzwischen auch bei vielen Geräten der Einsteiger- und Mittelklasse.

 

Display

Das Xiaomi 11T Pro verfügt über ein 6,67 Zoll großes AMOLED-Display im Seitenverhältnis 20:9, das eine Auflösung von 2.400 x 1080 Pixeln bietet.

Der Bildschirm gefällt mir insgesamt sehr gut. Er bietet eine scharfe Darstellung und akkurate bis lebendige Farben. Laut Xiaomi soll das Panel den P3-Farbraum abdecken und bereits ab Werk für eine akkurate Farbwiedergabe kalibriert sein. Den Eindruck kann ich, zumindest subjektiv, bestätigen. Außerdem werden 10 Bit Farbtiefe und HDR + unterstützt.

Die Bildwiederholfrequenz von 120Hz sorgt für eine absolut weiche und ruckelfreie Darstellung beim Scrollen. Leider kommt man im Auslieferungszustand nicht sofort in den Genuss der höheren Bildwiederholfrequenz, da Xiaomi 60 Hz vor eingestellt hat. Man sollte die Option also zunächst aktivieren.

Die Blickwinkelstabilität ist gut und auch bei Sonnenschein kann man das Display noch gut ablesen. Mit einer durchschnittlichen Maximalhelligkeit von 800 Nits und einer Peak-Helligkeit von 1000 Nits bleibt das Xiaomi 11T Pro aber etwas hinter anderen High End-Smartphones zurück.

Da es sich um ein AMOLED-Panel handelt, ist auch eine Always On-Funktion vorhanden. Das Display wird durch Gorilla Glas Victus geschützt.

 

Leistung

In Sachen Leistung gibt es definitiv nichts am Xiaomi 11T Pro zu kritisieren. Der Qualcomm Snapdragon 888 sorgt in Verbindung mit 8GB LPDDR5-RAM dafür, dass alle Alltagsanforderungen mühelos bewältigt werden. Apps werden verzögerungsfrei geöffnet und auch bei der Nutzung entstehen keine Wartezeiten. Genauso gut kommt das 11T Pro mit umfangreichen Apps oder anspruchsvolleren Spielen zurecht. Auch nach längerer Auslastung wird das Gerät nicht unangenehm heiß.

Der schnelle Speicher nach UFS 3.1 (128 GB) trägt ebenfalls zur guten Systemperformance bei. Eine Erweiterung des Speichers mit Hilfe von microSD-Karten ist allerdings nicht vorgesehen.

 

Kamera

Die Selfiekamera in der Front bietet mit 16MP, Blende f/2,45 und der Fähigkeit zu Full-HD-Videoaufnahmen solide Standard-Kost. Fotos wirken recht ansprechend und natürlich, könnten jedoch durchaus mehr Schärfe vertragen.

Die Hauptkamera auf der Rückseite ist mit einem Weitwinkelobjektiv, 108 Megapixeln und einer Maximalblende von f/1,75 ausgestattet. Bei guten Lichtverhältnissen erhält man sehr schöne und detailreiche Aufnahmen mit realistischen bis kräftigen Farben. Im 108MP-Modus steht die volle Auflösung des Sensors zur Verfügung, so dass man, ausreichend gute Lichtverhältnisse vorausgesetzt, sehr detailreiche Bilder erhält, in die man nachträglich auch noch hineinzoomen kann. Auffällig ist die geringe Schärfentiefe, die durch den vergleichsweise großen Bildsensors verursacht wird. Diese kann man gut als Mittel zur Bildgestaltung einsetzen. Man sollte aber auch erwähnen, dass die geringere Schärfentiefe dazu führen kann, dass nicht mehr alle Bildbereiche im Fokus sind, die man eigentlich scharf abbilden möchte. Auch bei schwierigen Lichtverhältnissen, etwa in dunklen Innenräumen, in der Dämmerung oder bei Nachtaufnahmen, kann man noch sehr brauchbare Ergebnisse erzielen. Hier macht es sich positiv bemerkbar, dass die Hauptkamera über eine recht hohe Lichtstärke von f/1,75 verfügt und dass per Pixel Binning 9 Pixel zu einem Superpixel mit 2,1 μm Größe zusammengefasst werden. Das ergibt dann die Standard-Bildauflösung von 12 Megapixeln gegenüber den 108 Megapixeln Sensor-Auflösung.

Leider hat das Xiaomi 11T Pro keinen optischen Bildstabilisator, was sich gerade bei schlechteren Lichtverhältnissen negativ bemerkbar macht.

Die beiden zusätzlichen Kameras fallen gegenüber der Hauptkamera qualitativ deutlich ab. Die Ultraweitwinkelkamera mit Blende f/2,2, 120° Bildwinkel und einem 8MP Bildsensor liefert bei Tageslicht recht ansprechende Aufnahmen, die allerdings unter der Bildverzerrung am Rand und der geringeren Detailauflösung durch den 8MP-Sensor leiden. Die Farbwiedergabe fällt im Vergleich zur Hauptkamera weniger realistisch aus. In dunkleren Situationen nimmt das Bildrauschen schnell zu und die Fotos werden detailärmer. Das Telemakro, mit Blende f/2,4 und 5MP-Sensor, ermöglicht durch seine geringe Naheinstellgrenze von 3cm und dem Autofokus im Bereich von 3 bis 7 cm interessante Nahaufnahmen. Leider wird der Spaß etwas dadurch getrübt, dass man sich mit einer geringen Auflösung von 5 Megapixeln zufrieden geben muss. Auch die Makrokamera zeigt verstärktes Bildrauschen und detailärmere Fotos bei dunkleren Lichtverhältnissen.

Das Xiaomi 11T Pro hat auch im Videobereich einiges zu bieten. Hier sind etwa 8K-Aufnahmen mit 30 Bildern/s möglich. Leider ist die maximale Aufnahmezeit dabei auf 6 Minuten begrenzt. 60 Bilder/s und eine unlimitierte Aufnahmedauer stehen in 4K-Auflösung zur Verfügung. Des weiteren sind beispielsweise Zeitlupen-Videos in Full-HD und 960fps möglich.

Videos wirken realistisch und detailreich, allerdings manchmal zu scharfgezeichnet. Der Autofokus reagiert schnell und ist meist treffsicher.

Die Kamerasoftware bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten. Neben einer AI-Unterstützung gibt es diverse Bild- und Video-Modi sowie einen Pro-Modus, der manuelle Kontrolle ermöglicht. Hier bleiben kaum Wünsche offen. Xiaomi bewirbt das Gerät besonders mit seinen Video-Fähigkeiten. Die angesprochenen Software-Features sind aber bereits aus anderen Xiaomi-Geräten, etwa dem Mi 11 bekannt.

Das Kamerasystem ist insgesamt betrachtet sehr brauchbar und liefert gute bis sehr gute Ergebnisse - insbesondere natürlich mit der Hauptkamera. Den Anspruch an ein Top-Smartphone werden die Kameras allerdings nicht ganz gerecht. Hier würde ich, neben der durchaus guten Hauptkamera, auch eine Zweit- und Drittkamera erwarten, die qualitativ vergleichbar sind.

 

Beispielfotos:

Akku

Das Xiaomi 11T Pro verfügt über eine Akkukapazität von 5000mAh. Damit komme ich, bei meinem normalen Nutzungsmix, sehr gut durch den Tag, ohne auf den Stromverbrauch achten zu müssen. Bei weniger intensiver Nutzung sind auch 1,5 oder 2 Tage Nutzungszeit möglich.

Das eigentliche Highlight des Smartphones ist die Schnellladetechnik "Hyper Charge", die hier erstmals in einem Gerät für den Weltmarkt verbaut wird. Xiaomi verspricht, dass es damit möglich ist, das 11T Pro innerhalb von 17 Minuten, mit einer Ladeleistung von 120W, vollständig aufzuladen.

Allerdings konnte ich den Idealwert selbst nicht reproduzieren. In meinen Versuchen betrug die Zeit für eine vollständige Aufladung (ausgehend von 5% Restladung) ca. 18 Minuten. Aber auch diese Ladezeit ist herausragend schnell. Dabei werden weder das Smartphone noch der Ladeadapter bedenklich heiß. Mit einem Laser-Infrarot-Thermometer konnte ich in einem kleinen Bereich des 11T Pro maximal 42°C und am Ladeadapter 52°C messen.

Für mich ist das Hyper-Charge-Feature durchaus ein "Gamechanger", der mein Nutzungsverhalten verändert hat. Ich achte kaum noch auf den Ladezustand des Smartphones, da ich weiß, dass ich innerhalb weniger Minuten das Gerät so weit aufladen kann, dass ich damit locker über den Tag komme. Hyper Charge wäre für mich persönlich allerdings kein entscheidendes Kaufkriterium, da ich bei anderen Smartphones auch gut damit zurecht komme, das Gerät über Nacht zu laden, wenn der Akku dann den gesamten Tag durchhält.

Positiv hervorheben möchte ich, dass Xiaomi, im Gegensatz zu manch anderem Hersteller, das Schnellade-Netzteil direkt mitliefert. Der Ladeadapter fällt deutlich größer und schwerer aus als ein übliches Smartphone-Netzteil (ca. 100mm x 58mm x 28mm, 201g) - für seine Ausgangsleistung von 120W ist er aber durchaus kompakt.

Auf drahtloses Laden müssen Nutzer des Xiaomi 11T Pro verzichten.

 

 

Sound

Xiaomi verbaut im oberen und unteren Rahmen Dual-Lautsprecher, die eine Stereo-Wiedergabe ermöglichen. Die Soundabstimmung soll durch Harman Kardon erfolgt sein. Meinem Empfinden nach klingen die Lautsprecher durchaus gut und werden ausreichend laut. Sie sind definitiv dazu geeignet, sich beim Spielen oder Youtube-Schauen beschallen zu lassen. Ich selbst nutze allerdings Kopfhörer und meine Smartphones sind stets auf "lautlos" gestellt. Daher sind mir die eingebauten Lautsprecher unwichtig.

 

Konnektivität

Das Xiaomi 11T Pro bietet alle Verbindungsmöglichkeiten, die man 2021 von einem Oberklasse-Smartphone erwartet.

Es unterstützt WLAN6, Bluetooth 5.2 und NFC. Der SIM-Einschub bietet Platz für zwei nanoSIMs und unterstützt neben 4G/3G/2G auch Dual-5G.

Zur Navigation stehen Dual GPS, Galileo, GLONASS, Beidou und QZSS zur Verfügung.

Der Empfang in WLAN- und Mobilfunknetzen war stets zufriedenstellend - ich konnte hier keine Besonderheiten feststellen.

Da ich noch keinen 5G-fähigen Tarif nutze, kann ich das Leistungsniveau im 5G-Netz leider nicht bewerten. Im LTE-Netz würde ich Empfangsqualität und Datenraten jedoch als gut bewerten.

Die Verständlichkeit bei Telefonaten ist, sowohl bei mir als auch bei meinen Gesprächspartnern, auf einem guten Niveau.

Die Bluetooth-Verbindung zu mehreren Kopfhörern und Boxen wurde immer störungsfrei aufrecht erhalten - auch über mehrere Meter hinweg.

 

Software

Xiaomi liefert das 11T Pro mit MIUI 12.5 unter Android 11 aus. Die Optik der Benutzeroberfläche ist natürlich Geschmackssache - mir persönlich kommt MIUI etwas zu bunt daher und es wirkt teils auch stark von iOS inspiriert. Dennoch kann man festhalten, dass MIUI flüssig läuft, weitgehend logisch strukturiert ist und man gut damit arbeiten kann. Im Zweifelsfall kann man das Design auch noch seinen Bedürfnissen anpassen oder gleich einen alternativen Launcher nutzen.

Die Softwarestabilität ist allerdings in manchen Bereichen noch verbesserungswürdig. Beispielsweise ist die Galerie-App auf meinem Gerät bereits mehrfach abgestürzt. Ich hoffe, dass hier noch nachgebessert wird.

Auch auf die zahlreichen vorinstallierten Apps könnte ich durchaus verzichten - immerhin lassen sie sich deinstallieren.

Positiv ist zu erwähnen, dass Xiaomi das Gerät 3 Jahre lang mit Android-Updates und 4 Jahre mit Sicherheitsupdates versorgen will. Damit ist eine gute Zukunftssicherheit gegeben.

 

Fazit

Das Xiaomi 11T Pro ist ein sehr gutes Smartphone. Es bietet, abgesehen von der Schnellladetechnik, keine aufregenden Neuheiten, dafür aber ein durchaus stimmiges, bewährtes Gesamtpaket zu einem attraktiven Preis.

 

Pro

:white_check_mark: Performance

:white_check_mark: sehr gutes Display mit 120 Hz

:white_check_mark: gute Akku-Laufzeit und sehr schnelles Laden mit 120W Hyper Charge

:white_check_mark: gute Hauptkamera

:white_check_mark: gute Ausstattung

:white_check_mark: Preis

 

Neutral

Abstriche bei Qualität der Ultraweitwinkel- und Telemakrokamera

 

Contra

:negative_squared_cross_mark: Materialanmutung der Rückseite

:negative_squared_cross_mark: wenig Innovation

:negative_squared_cross_mark: kein IP-Rating (Schutz vor Staub und Wasser)

 

 


5 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen +1

@regenstrom

Servus, sehr schöner und Detaillierter Testbericht

Sauber 👍

Benutzerebene 7

Hallo @regenstrom ,

Ein klasse testbericht. Ich habe vor 10 Min noch mit Anja über das Gerät geredet da irgendwann demnächst ihre VVL ansteht und sie nicht weiß was für ein Gerät sie dann nehmen soll - nun darf sie gleich auch ersteinmal lesen :joy:

LG
Micha

Benutzerebene 7

@regenstrom Guter Bericht! Mich würde jedoch interessieren wie gut das Gerät mit o2 5G zurechtkommt. :-)

Benutzerebene 5

@regenstrom Guter Bericht! Mich würde jedoch interessieren wie gut das Gerät mit o2 5G zurechtkommt. :-)

Nachvollziehbar, aber da wird sich sicher noch ein anderes Community-Mitglied finden, das etwas dazu sagen kann 🙂

Benutzerebene 7
Abzeichen

RESPEKT! Da steckt eine Menge Arbeit drin! Guter Bericht! SUPER!

Deine Antwort