Testbericht Samsung Galaxy A50

  • 27 August 2019
  • 5 Antworten
  • 764 Aufrufe
Testbericht Samsung Galaxy A50
Benutzerebene 1
Im August durfte ich das A50 auf Herz und Nieren testen, vielen Dank schon einmal dafür an die Angetestet-Social Media Redaktion von O2!

Ein paar Anmerkungen zuvor:

Ich bin kein Techniker, werde darum nicht mit Benchmarks u.Ä. aufwarten können!
Mich interessierte das A50 vor allem, weil ich nach einem Nachfolger für mein Samsung Galaxy S8+ suche, wenn ich mich denn einmal entscheiden könnte, mich von ihm zu trennen. Darum werden einige der Testaktivitäten sich auch mit einem Vergleich zwischen den beiden Handys beschäftigen
Besonders wichtig ist mir die Kamera, da ich diese sowohl privat als auch beruflich sehr intensiv nutze.

Und für die, die wenig Zeit zum Lesen haben, hier gleich einmal meine Tops und Flops:

Tops


  • Einfach zu bedienende Kamera mit guten Ergebnissen in den meisten Situationen
  • Für den Preis sehr funktionell und gut ausgestattet
  • Großer Bildschirm
  • Solide Akkuleistung

Flops


  • Qualitativ nicht hochwertige Hülle
  • Kommt bei starker Beanspruchung öfter ins „Stottern“ durch kleinen Arbeitsspeicher
  • Mankos bei der Kamera: Keine 4K Videos möglich, kein Bildstabilisator, keine Speicherung in RAW
  • Eingebauter Mono-Lautsprecher bringt schlechte Tonqualität
  • Leichte Probleme beim Zugang (Fingerabdrucksensor), kein Irisscanner

Und nun zum Test!

Am 26. Juli kam die Schatzkiste bei mir an! Nachdem ich die Kombination des Vorhängeschlosses überwunden hatte, fand ich diese schlichte Box vor:



Erste Eindrücke nach dem Herausnehmen:

Die changierende Farbe der Rückseite ist zwar sehr spannend…

ABER: innerhalb von wenigen Sekunden hat die Plastikhülle alle in der Umgebung vorhandenen Flusen magisch angezogen! Das blieb auch während dem Test weiter so, ich war konstant am Abwischen. Dieses Problem lässt sich natürlich bei der Verwendung einer Überhülle lösen, aber es minderte den Eindruck definitiv. Auch Fingerabdrücke waren sehr schnell sehr sichtbar. Um die bunten Reflexe so richtig zu genießen, musste ich also dauernd an der Hülle herumputzen. Das ging mir schließlich so auf die Nerven, dass ich mir auf Amazon eine einfache Schutzhülle für 4 Euro bestellt habe für die restliche Testzeit.



Ausstattung außen:

  • Das Telefon liegt bequem und leicht in der Hand trotz seiner Größe von 158,5 x 74,7 x 7,7 Millimetern und einem Gewicht von 166 Gramm.
  • Die Ränder sind abgerundet, Spalten, Kanten oder Ecken sind keine sichtbar. Alle Eingänge und Ausschnitte sind sauber und ohne hervorstehende störende Teile.
  • Am rechten Rand befinden sich oben die Lautstärkeregler und in der Mitte die Power-Taste, die für mein Empfinden zu glatt ist, der Finger liegt nicht ganz perfekt auf.
  • Unten gibt es einen klassischen Kopfhörer-Klinkeranschluss und einen USB-C Port, das Mikrofon und den Lautsprecher (ein weiterer ist auf der Oberseite).
  • Auf der linken Seite ist ein Slot für 2 Sim-Karten und einen Wechselspeicher. Das mit der 2. Sim-Karte habe ich nicht ausprobiert, ist aber sicher sehr praktisch, wenn man z.B. oft zwischen zwei Accounts wechseln möchte, wie privat und Firma, Urlaub und zu Hause.
  • Das Display wirkt sehr groß und weit mit seinen 6,4 Zoll. Die Auflösung ist gut (Full HD+), Details kann man scharf und stabil sehen.

Installation:

  • Die Installation funktionierte zügig und relativ einfach, allerdings hat das A50 auch nach mehrfachem Versuchen meinen Samsung-Account nicht erkannt und die Übertragung der Einstellungen direkt von meinem S8+ funktionierte nicht (dies hatte früher schon einmal von einem anderen Samsung Galaxy auf das S8+ perfekt funktioniert, es lag also anscheinend nicht an mir!). Kein Problem, wofür gibt es den Google-Account, und so waren alle notwendigen Apps und Einstellungen in einer halben Stunde vorhanden.
  • Problematisch war die Einrichtung des Fingerabdrucks auf dem Display-Sensor – die Abnahme dauerte sehr lange und den ganzen Monat lang funktionierte das Öffnen des Displays damit immer wieder einmal nicht (ich habe große Finger, aber bekam immer wieder die Nachricht, dass mein Finger nicht die volle Sensorfläche belegt). Das geht bei meinem „alten“ S8+ deutlich einfacher mit dem Sensor auf der Rückseite.
  • Das A50 verfügt über keinen Irisscanner, der eigentlich meine liebste „Zugangsmethode“ ist.
  • Mit Android 9 verfügt das A50 über das neueste Betriebssystem, hierzu kommt One UI von Samsung. Leider gibt es auch verschiedene „Füll-Apps“, die man nicht löschen kann. Das ist aber generell ein Samsung-Problem, nicht spezifisch für das A50
  • Die Ansicht wirkt ordentlich, aber die Icons sind sehr groß, man muss relativ lange am Erscheinungsbild „herumbasteln“ um es dem persönlichen Geschmack anzupassen.

Telefonieren

Es soll ja noch Leute geben, die ein Handy auch dafür verwenden 😉 Darum habe ich es als erstes einmal für ein Telefonat von einem leicht geräuschintensiven Restaurant verwendet.
Resultat:
  • Gute Qualität der wiedergegebenen Stimme beim Gesprächspartner, Hintergrundgeräusche werden allerdings nicht völlig herausgefiltert.
  • Selbst hörte ich nur wirklich scharf, wenn ich das Ohr direkt am Handy hielt. Auch schon ein paar Zentimeter entfernt nahm die Klarheit sofort ab.
  • Der Freisprechmodus ist grenzwertig, der Klang ist blechern und dünn, man muss die Lautstärke ganz nach oben drehen, um klar zu hören (und nein, ich bin nicht schwerhörig).

Verbindung

Hier sind meine Eindrücke rein subjektiv, ich habe keine Messungen u.Ä. vorgenommen
  • Gute Verbindung zum hauseigenen WLAN, allerdings von Zeit zu Zeit „Ausklinken“ ohne erkennbaren Grund, das ist vor allem störend bei Spielen oder Gesprächen via Skype oder anderen VoIP-Programmen. Up- und Download (Fotos und Videos) waren vergleichbar mit dem S8+, d.h. relativ gut.
  • Die Verbindung mit dem Mobilfunknetz war weniger effizient als mit dem S8+, bei gleichzeitigem Start eines grösseren Downloads direkt nebeneinander ging es beim S8+ bei LTE meistens doppelt so schnell.
  • Der USB-C-Port verfügt nur über den USB 2.0 Standard, d.h. Übertragungen sind langsamer als bei den neueren Anschlüssen, das interessiert allerdings nur beim Übertragen von Fotos oder Videos auf USB-Sticks oder Computer und fällt kaum auf.
  • Bluetooth hat bereits den aktuellen 5.0-Standard und bei der Verwendung eines externen Lautsprechers mit dem gleichen Standard war die Klangqualität ausgezeichnet und es gab keinerlei Aussetzer. Auch mit der Android-App im Auto verband sich das Telefon schnell und problemlos, wesentlich besser als das S8+, bei dem ich meistens aufgrund der dauernden Unterbrechungen ein USB-Kabel benütze.

Akkuleistung

  • Die Batterie ist mit 4.000 mAh die stärkste, die ich jemals in einem Mobiltelefon hatte.
  • Die Ladung erfolgt in ca. einer Stunde mit dem beiliegenden Schnelllade-Stecker.
  • Bei intensiver Nutzung (Video-Betrachtung, Facebook, Pokemon/Wizards Unite Spiel, Schrittezähler, verschiedene Telefonate) hatte das A50 nach ca. 8 Stunden meist noch ungefähr 60% Ladung. Das ist allerdings nicht viel mehr als mein zwei Jahre altes und stark gebrauchtes S8+, das kommt nach vergleichbarem Nutzen ungefähr auf 50%.
  • Im Standby schnitt sogar das „alte“ S8+ deutlich besser ab, bei geschlossenen Hintergrundapps verbrauchte das A50 ca. 15 % der Ladung, das S8+ nicht einmal 10% über die ganze Nacht hinweg.
  • Die Akkuleistung ist aber für ein Telefon dieser Preisklasse durchaus in Ordnung. Auch bei intensivster Nutzung kam ich immer damit über den Tag, manchmal auch über zwei Tage.

Effizienz

  • Videos und Spiele reagieren durchaus schnell und flüssig. Allerdings erwärmt sich das Telefon sehr stark bei konstantem, gleichzeitigem Gebrauch von z.B. Schrittzähler und Pokemon Go und reagiert dann nach ca. 20 Minuten gar nicht mehr. Ein Neustart war des Öfteren notwendig.
  • Ich hatte auch mehrmals Probleme mit dem GPS, die beim gleichzeitig mitgeführten S8+ nicht auftraten – die Kalibration auf Google Maps funktionierte nicht oder nur träge, im Spiel zurückgelegte Entfernungen wurden nicht akzeptiert (oder in zwei Fällen erst nach mehreren Stunden), der Kompass zeigt in die falsche Richtung.
  • Gegen Ende des Probemonats wurde das Gerät etwas träger, was sicherlich an der großen Menge von installierten Apps lag. Eingaben wurden manchmal nicht oder nur später erkannt, mehrmaliges Drücken war notwendig, das Öffnen von Apps dauerte deutlich länger. Einige Male blockierte sich alles und auch nach einigen Minuten Warten half dann nur noch das direkte Ausschalten mit der On/Off Taste, auf dem Bildschirm reagierte gar nichts mehr.
  • Das ist wohl eine der schwächeren Stellen des A50, der Arbeitsspeicher beträgt nur 4GB, aber für die Preisklasse bietet das Telefon noch mehr als ausreichende Leistung.

Displayqualität, Video

  • Schon auf den ersten Blick erscheinen die Farben sehr leuchtend, die Kontraste stark und das Schwarz sehr schön dunkel. Die Full-HD+ Auflösung ergibt eine scharfe und klare Ansicht, die Helligkeit kann sehr hoch eingestellt werden.
  • Die Anpassung an die Lichtverhältnisse funktioniert automatisch, allerdings etwas langsam. Zur Not muss man etwas mit dem Regler nachjustieren, dann kann man aber auch im hellen Tageslicht noch gut Bilder und Videos ansehen. Auch der schräge Blick auf den Bildschirm funktioniert absolut zufriedenstellend.

Audio

  • Der eingebaute Mono-Lautsprecher ist, um es nett auszudrücken, jämmerlich. Er klingt blechern, dünn und Musikwidergabe ist eine Qual.
  • Es liegt aber wirklich nur am eingebauten Lautsprecher, denn sowohl eingesteckte als auch Bluetooth-Kopfhörer und Lautsprecher produzieren sehr gute Klangqualität sowohl bei klassischer als auch moderner Musik und gesprochenem Text.

Kamera

Als kurze Zusammenfassung gleich am Anfang: Bei gutem Licht macht das A50 mit seiner Triple-Kamera sehr brauchbare Fotos, durchaus vergleichbar mit denen höherer Preisklasse.
Foto:
  • Ein einfacher LED-Blitz ist dabei, dieser ergibt jedoch keine qualitativ hochwertigen Bilder bei Dämmerung und Dunkelheit, auch weil das A50 nicht über einen optischen Bildstabilisator verfügt.
  • Generell sind die Farben etwas blass bei nicht strahlender Sonne oder starker Innenbeleuchtung. Mit der Automatik in der Samsung-App werden die Farben korrigiert und erscheinen sehr brilliant, oft aber mit etwas zu starker (unnatürlicher) Sättigung.
  • Den Bokeh-Effekt bekommt die App sehr gut hin, ohne Automatik klappt es mit dem Vordergrund-Fokus nicht so gut.
  • Die Kamera verfügt über einen 123-Grad-Ultra-Weitwinkel, der einen guten Panoramablick ermöglicht.
  • Eine Speicherung der Bilder im RAW-Format ist nicht möglich, das ist für mich ein Nicht-Kauf-Grund, da ich die Kamera beruflich verwende und nachbearbeite.
  • Auch die Frontkamera ist von relativ hoher Qualität mit ihren 25 Mpixeln und einem Display-Blitz. Selfies können beliebig in der App „aufgehübscht“ werden, wobei jedoch die „Faltenglättung“ gleichzeitig in unscharfen Haaren resultiert, das geht mit anderen Kameras besser.

Ein paar Beispiele:

Ohne Automatik:


Mit Automatik:


Mit Fokus, ohne Automatik:


Mit Fokus, mit Automatik:


Ohne Automatik


Mit Automatik (ohne die Entfernung zu verstellen)



Ohne Automatik bei Dämmerung



Mit Automatik bei Dämmerung, ohne die Entfernung zu verstellen



Video:
  • Mit den Videos war ich weniger zufrieden, die Aufnahme funktioniert nur in Full-HD, also kein 4K. Theoretisch könnte das mit Extra-Apps verbessert werden, da angeblich die technischen Voraussetzungen gegeben wären, nur die telefoneigene App dies nicht erlaubt. Ich habe es nicht ausprobiert, kann dazu also nichts sagen.
  • Aufgenommene Videos waren oft wacklig und abgehackt (wohl wegen der fehlenden Bildstabilisierung), das Zoomen beim Filmen ist nicht geschmeidig. Die Tonqualität bei der Aufnahme ist gut.

Mein Fazit:

Ich werde mir das A50 nicht zulegen, da mein S8+ in den meisten Bereichen auch im Alter von 2 Jahren immer noch etwas bessere Leistungen (oder mehr meinen Bedürfnissen angepasste) bietet. Das Handy ist aber absolut zu empfehlen für jemanden, der ein Mittelklassetelefon sucht, welches in vielen Bereichen fast gleichwertig mit den Flaggschiffen der verschiedenen Anbietern ist.

5 Antworten

Benutzerebene 7
Hi @dadiweb, vielen Dank. Das ist ein interessanter und detaillierter Bericht geworden.
Schön, dass du auf so viele Bereiche des Handys eingegangen bist.

Liebe Grüße, Ines.
Benutzerebene 6
Statt des A50 würde ich rein von den technischen Werten her gleich zum A70 greifen.
Genug Arbeitsspeicher sollte dann für die richtige Geschwindigkeit sorgen.
Hier noch eine Ergänzung aus eigener Betriebserfahrung mit dem A50.
Zuerst die negativen Punkte:
  • mittelmäßige bis schlechte Empfangsleistung! Immer wenn auf dem A50 keinerlei Mobilfunk-Empfang mehr möglich war, habe ich es mit der Motorola Z und G-Serie verglichen, sowie einem 70€ China-Handy. Was soll ich sagen - bei allen anderen Geräten war noch Telefonie und mind. Edge möglich, nur nicht auf dem Samsung. Daher heißt das Ding bei uns in der Familie nur noch "taube Nuß". 😁
  • Kein Wifi-Calling möglich (Firmware-Problem?)
  • Samsung-Zwangsapps und Bixby-Müll (Bloatware)
  • Beschränkung auf EU-SIM-only
Natürlich auch positive Punkte:
  • Die Kamera hat sich sehr bei Schnappschüssen bewährt
  • Dual-Messenger-Funktion für 2 Konten derselben App (noch nicht getestet) und andere Konfigurationsvorteile im Vergleich zu anderen Geräten.
  • regelmäßige Updates, wobei die Sicherheitsupdates schneller kommen sollten
  • Das Format ist angenehm schlank und bringt viel Bildschirmfläche auf kompakten Geräteabmessungen

Mein persönliches Fazit: es ist grundsätzlich ein brauchbares Mittelklassegerät mit guter Gesamtausstattung. Leider hat es einen ungerechtfertigten Samsung-Markenaufschlag, obwohl der Samsung-Müll(Bloatware) auf dem Gerät eher negativ zu betrachten ist. Mehr als 250€ (UVP 349€) ist es definitiv nicht wert. Wer kein stylisches Gerät braucht, kommt mit solider Hausmannskost von Xiaomi, Honor oder Motorola eher auf seine Kosten. Ich würde es nicht mehr kaufen.
Benutzerebene 7
Hallo @Klaus_VoIP,

meine Frau nutzt ihr A50 jetzt einige Monate und ist sehr zufrieden. Empfang ist ganz ok, hab nichts zum vergleichen da. Meine Frau ist im O2 Netz über 1&1 unterwegs und bei ihr ist WiFi-Calling möglich. Das scheint komischerweise eine Providersache zu sein.

Ich bin positiv überrascht wie sich Samsung allgemein bezüglich Updates entwickelt hat.

Provider-Version? Landes-Version? EU-SIM-Only-Aufkleber auf dem Karton?
Je nachdem über welche Kanäle das Gerät zum Kunden kommt sind bei Samsung scheinbar Unterschiede. 🤔

Update: Ich wollte es noch mal kontrollieren und siehe da - nach dem letzten Firmware-Update sind die richtigen Buttons für Wifi-Calling da. Und wohlgemerkt - es ist kein schlechtes Gerät. Es erscheint mir in Bezug auf die Leistung als Mittelklassegerät ganz ok, es ist halt wegen dem Samsung-Namen bloß mind. 100€ überteuert. In der Preiskategorie würde ich momentan dann lieber etwas mehr Geld ausgeben und gleich ein Huawei P30 o.ä. holen. Oder preiswerter z.B. Xiaomi.
Aber das ist genauso ein Thema ob man lieber BMW oder Skoda fährt. 😄

Update 2: Nach einem Test eines OnePlus 6T hat das Samsung wieder deutlich an Ansehen gewonnen. Bei Samsung läuft es eben mit Updates und es hat doch einen vernünftigen Nutzwert. Daher ist mein aktuelles Resumee - lieber ein gut gepflegtes Mittelklassegerät als ein schlecht aktualisiertes HighEnd-Gerät.  Updates und Software-Pflege sollten den Kunden schon was wert sein.

Deine Antwort