Testbericht

realme X50 Pro 5G Test: Wirklich ein Flagshipkiller?

  • 12 July 2021
  • 1 Antwort
  • 39 Aufrufe
realme X50 Pro 5G Test: Wirklich ein Flagshipkiller?
Benutzerebene 2

Testbericht realme X50 Pro 5G

 

Es macht wirklich Spaß mit dem X50 Pro einen Monat Zeit zu verbringen. Anfangs war ich wirklich nur positiv gestimmt, aber nach ein paar Tagen merkt man dann was man tatsächlich hat. Am Ende war ich froh, das Gerät einmal ausführlich testen zu können, aber um das vorwegzunehmen, man weiß nach dieser Zeit auch, was man an seinem bisherigen Telefon so hat und schätzt.

Dieser Test stellt eine subjektive Wiedergabe meiner Erfahrungen mit dem Gerät dar. Das realme stand dabei in ständiger Konkurrenz zu meinem normalen Handy, einem iPhone 12 mini.

 

 

 

Vorab für alle eiligen Leser meine Tops und Flops:

 

:white_check_mark: Display ist wirklich super

:white_check_mark: extremes Schnellladen

:white_check_mark: Akku hält sehr lange

:white_check_mark: guter Empfang

:negative_squared_cross_mark: Gerät ist verhältnismäßig schwer

:negative_squared_cross_mark: keine Induktionsladung

:negative_squared_cross_mark: nur eine SIM (keine eSIM)

:negative_squared_cross_mark: Kamera ist bei schlechten Lichtverhältnissen nicht besonders gut

 

Objektive Testberichte mit technischen Daten unter folgenden Links:

Connect: https://www.connect.de/testbericht/realme-x50-pro-test-3200993.html

Techstage: https://www.techstage.de/test/realme-x50-pro-5g-im-test-fast-der-neue-flagship-killer/ttwgkg6

Chip: https://www.chip.de/test/Realme-X50-Pro-5G-im-Test_182659155.html

 

 

persönlicher Eindruck:

 

Nach dem Öffnen der Verpackung bekommt man recht schnell einen Eindruck vom Gewicht des realme X50 Pro. Mir kam es vergleichsweise sehr schwer vor. Die technischen Daten verraten 205g Eigengewicht. Das ist schon relativ viel verglichen mit meinem iPhone mit 133g. Anfangs dachte ich noch, ich würde mich daran gewöhnen, aber spätestens beim Sport (Fahrradfahren, Klettern, Joggen, …) ist es mir persönlich zu schwer.

Der integrierte Prozessor (Qualcomm Snapdragon 865) und der verwendete Arbeitsspeicher (8GB) sind definitiv das Beste was es derzeit im Android-Markt gibt. Alles läuft sehr flüssig. Ich hatte nicht einmal das Gefühl, dass ich auf irgendetwas warten muss. Selbst aktuelle Spiele laden super schnell.

Das Display ist mit seinen 6,4 Zoll ordentlich groß. Damit eignet es sich perfekt fürs tägliche Pendeln in den Öffentlichen. Ein paar Spiele oder Serien bei der Displaygröße machen wirklich Spaß. Erwähnenswert sind wohl die 90Hz, die das Display beherrscht, aber den Unterschied konnte ich nicht wirklich spüren. Die Größe hat aber auch Nachteile. In der vorderen Hosentasche wirkt es störend und in der Gesäßtasche hatte ich ständig Angst, dass es rausfällt. Abmessungen: 159,0 x  74,2 x 8,9 mm.

Absolut empfehlenswert empfand ich die Schnellladefunktion mit dem mitgelieferten 65W-Netzteil. Damit konnte ich das Handy von 0% auf 100% in ca. 40 Minuten wieder aufladen. Ein Wert der bei den meisten eine wichtigere Rolle spielen wird, ist das Laden von 25% auf 100%. Das schafft das X50 Pro in ca. 28 Minuten. Wirklich sehr beeindruckend. Allerdings funktionierte dieses schnelle Auftanken ausschließlich mit dem mitgelieferten Netzteil. Am meisten gestört hat mich allerdings die fehlende Induktionsladefunktion. Ich fahre oft gerade am Wochenende viele Kurzstrecken und bin auch beruflich nicht ständig im Büro am Schreibtisch. Gerade da hab ich mir angewöhnt, bei jeder Gelegenheit mein Handy via Induktion am Arbeitsplatz oder im Auto kurz zwischenzuladen. Außerdem ist der Induktionslader bei mir gleichzeitig der Handyständer, so dass ich ständig über Nachrichten etc. informiert bin. Diese Funktion ist für mich ein Muss.

Der Akku an sich war auch sehr robust und langlebig. Ich konnte, wenn ich das Handy wenig nutzte locker 1,5 bis 2 Tage damit verbringen. Wenn ich es allerdings gefordert habe, z.B. beim Biken, habe ich den Akku in 3 Stunden von vollgeladen auf 33% runterbekommen. Dazu sollte ich erwähnen, dass in dieser Zeit Fahrrad-Routing (Bikemap) lief und ich unterwegs ein paar Bilder und ein kurzes Video von 10 Sekunden aufgenommen habe. Lässt man das Handy über Nacht an, verbraucht es relativ wenig Akkuleistung. Bei mir wurden nur 5% in 8,5h über Nacht verbraucht, was mich doch sehr beeindruckte.

Als biometrische Sensoren ist ein Fingerabdrucksensor hinter dem Display untergebracht, der bei mir immer super funktioniert hat. Dieses Feature sollten sich namhafte andere Hersteller doch auch mal für die Zukunft vormerken. Außerdem ist über die Frontkameras eine Gesichtserkennung möglich, die auch bestens ihre Dienste verrichtet hat.

Im Auto hab ich eine Zeit gebraucht, bis ich Android-Auto zum Funktionieren bekommen habe. Bei mir ging es letztlich nur mit dem mitgelieferten USB-Ladekabel. Mehrere andere USB-Kabel konnten ausschließlich zur Stromversorgung verwendet werden. Als es dann aber lief, konnte ich auf alles zugreifen und war sehr zufrieden mit Geschwindigkeit und der Zuverlässigkeit der Anwendung.

In vielen Testberichten konnte ich lesen, dass die Empfangseigenschaften des X50 Pro nicht so gut ausfallen sollen. In meinen Tests hat sich das nicht bestätigt. Ich hatte fast zu allen Gelegenheiten mein iPhone als Konkurrenz mit dabei und bei mir hatte das realme meistens mindestens den gleichen Empfang (gemessen an der Anzeige im Bildschirm). In vielen Situationen, in denen das iPhone kein LTE oder 5G bereitstellen konnte, war das für das X50 Pro kein Problem. Daher ist zumindest an meinem Testgerät der Empfang super gewesen. Gerade beim Pendeln im Zug, war mit dem realme ein viel besseres „Zeitvertreiben“ möglich, verglichen mit dem Apple-Gerät.

Das Betriebssystem realme ui 2.0 (Android 11, 2021.04.29) lief sehr stabil und sehr flüssig. Ich hätte nicht gedacht, dass vieles so intuitiv ist. Die mitgelieferten Apps entsprechen dem Standard von Android. realme hat ein paar zusätzliche Apps dazu gepackt, die ich aber nicht großartig ausprobiert habe. Erwähnenswert fand ich jedoch die App Timer, die voreingestellt bereits Zeiten fürs Zähneputzen (2 Min), die Gesichtsmaske (15 Min) und das Eierkochen (10 Minuten) hatte. Interessant fand ich auch den Hinweis auf Hintergrundprogramme, die sehr viel Speicher/Akku verbrauchen und die sich damit schnell abschießen lassen.

Nun noch ein paar Eindrücke zur Kamera. Bei Bildern, die ich tagsüber gemacht habe, konnte ich wirklich beeindruckende Fotos aufnehmen. Dazu sollte man erwähnen, dass die Kameras über die App in einer separaten Auswahl auch 64 Megapixel aufnehmen können. Die Bilder sind durchweg gut geworden, allerdings ließ die Bildqualität bei schlechteren Lichtverhältnissen merklich nach. Ich habe jeweils ein Bild eines Ackers in normaler Qualität aufgenommen und das selbe Bild noch einmal mit 64 MegaPixel. Der Unterschied ist erst beim Hereinzoomen wirklich wahrzunehmen. Hervorragend fand ich die beiden Frontkameras, die zusammen mit den App-Funktionen (Glätten, Dünneres Gesicht, Augenvergrößerung, kleinere Nase, Kinn, kleineres Gesicht, Retuschieren und letztlich 3D) wirklich beeindruckend sind. Hierbei war die Bildqualität auch immer sehr gut.

 

Test-Foto: im normalen Modus aufgenommen, nicht im 64M-Modus

Bilder, die im 64M-Modus aufgenommen wurden, konnte ich aufgrund der Größe leider nicht hochladen

 

 

Sonstiges:

 

Darüber hinaus sollte erwähnt werden, dass in das Gerät nur eine SIM passt und das realme nicht über eine eSIM verfügt.

Die Lautsprecher des Telefons sind wirklich herauszuheben. Sie sind klar und wirklich laut.

Das Gehäuse macht einen sehr wertigen Eindruck, aber ohne Hülle sieht man ständig Abdrücke besonders auf der sehr schönen Rückseite.

Kopfhörer liegen dem Handy nicht bei, aber man kann ja zumeist auf seine gewohnten eigenen Kopfhörer zurückgreifen.

Die im Display eingelassenen Kameras (Notch) ist im voll ausgenutzten Display nicht störend. Aber viele Apps (v.a. Videos) nutzen nicht den vollen Bildschirm, was ich komisch finde.

 

Handyrückseite mit vielen Fingerabdrücken

 

Fazit:

 

Das realme X50 Pro ist ein tolles Handy, keine Frage, aber trotzdem glaube ich nicht, dass es die großen Massen anzieht. Für mich persönlich ist es schlicht zu groß und zu schwer, außerdem fehlen mir wichtige Funktionen wie Dual-SIM und eine Induktionslademöglichkeit. Sicherlich kann man den Akku in 30 Minuten wieder füllen, aber dazu braucht man immer das originale Ladegerät. Auch Foto-Affine werden lieber etwas mehr Geld ausgeben, um die bestmöglichen Bilder aufzunehmen. Für jeden Normalnutzer sind die Kameras aber wirklich super. Insgesamt also ein gelungenes Gerät aber eben kein wirklicher Flagship-Killer.


1 Antwort

Benutzerebene 6

Hi @kimmy77, vielen Dank für deinen ehrlichen und ausführlichen Testbericht! :relaxed:

Auf mich wirkt das Realme X50 Pro 5G, wie ein Smartphone, welches man super verwenden kann, wenn man nicht sehr viele Fotos schießt und das Smartphone eher zum telefonieren benutzt. Dafür ist es natürlich super mit dem lang anhaltendem Akku. Ein sehr cooles Gerät, aber mir würde auch eine Kamera fehlen, die qualitativ sehr hochwertige Bilder schießt. :smile:

Liebe Grüße
Irem

Deine Antwort