Testbericht

Ein weiterer Testbericht zu Apple Watch 5

Ein weiterer Testbericht zu Apple Watch 5
Benutzerebene 5

Wie schnell die Zeit vergeht und somit sich die Technik entwickelt! Waren die ersten Computer noch so groß, das dafür extra Gebäude gebaut werden mussten, so tragen wir sie heute bereits am Arm.

Das geht mir durch den Kopf, wenn ich die Apple Watch 5 vor mir auf dem Tisch liegen sehe, die ich kürzlich bei O2 geordert habe. Dabei handelt es sich um die in der Ausführung Edelstahl schwarz und mit Funkmodul. Man kann die Apple Watch also in vier verschiedenen Ausführungen bestellen: Alu, Edelstahl, Titan und Keramik. Und dabei noch die Auswahl treffen ob mit nur GPS oder zusätzlich Funkmodul. Der Unterschied ist dann jeweils der Preis.

Laut iFixit beinhaltet die Apple Watch 5 den gleichen Chip und das gleiche Display, wie die 4er Version. Und doch konnten Unterschiede ausgemacht werden, so hat der Displayanschluss zwei Pins mehr und im Innern des Chips seien auch funktionelle Änderungen festgestellt worden, wobei was, das bleibt bei Apple ein Geheimnis.

Was hat nun die Apple Watch 5 anderes? Zum einen kann das Display so angestellt werden, das es immer an ist. Jedoch wird, wenn sie in den Ruhezustand geht, die Bildwiederholfrequenz stark herabgesetzt, weiße Zifferblätter werden schwarz und man kann sensible Komplikationen abschalten. Dadurch wird der Akkuverbrauch reduziert.

Neu ist auch der Kompass. Dieser macht sich insbesondere bemerkbar bei einer Wanderung mittels Applekarte auf der Watch und erleichtert somit die Orientierung.

Entschieden habe mich für die Cellular-Version, da ich viel mit meinem Hund unterwegs bin und nicht jedes Mal mein Smartphone dabei haben will. Dürfte damit auch für die Sportler unter uns interessant sein, die gerne Joggen und somit dann ebenfalls auf ihr Handy verzichten können.

Die Sprachqualität ist natürlich nicht so gut, wie beim Smartphone, doch sie ist sehr gut und ausreichend.

Ich habe den Eindruck, die Lautsprecher sind lauter als in der Vorversion. Aber das kann selbstverständlich subjektiv sein.

Ansonsten sind die ganzen Funktionen der Apple Watch 4 mit eingeflossen. Sei es die EKG-Funktion, die Wasserdichtheit etc.

Die Akkulaufzeit gibt Apple mit 18 Stunden vor. Meistens sind solche Angaben übertrieben, doch ich konnte feststellen, dass ich diese Zeit mit durchschnittlich etwa zwei Stunden überbieten kann. Hängt aber auch damit zusammen, dass ich nicht unentwegt auf die Uhr starre.

Was sich generell bei allen Apple Watch 5 geändert hat, ist der Speicher. Dieser beträgt nun bei allen Versionen 32 GByte. Passt also viel auf die Uhr.

Das Funkmodul beinhaltet die eSim. Die Abwicklung der Bestellung der eSim funktionierte problemlos und die Einrichtung ging einfach vonstatten. Man muss sich nur die entsprechenden Anleitungen richtig durchlesen.

Wie eingangs bereits erwähnt, habe ich die Apple Watch über O2 bestellt. Der Bestellprozess verlief reibungslos. Samstag bestellt, am Montag darauf wurde sie bereits versandt und landete am Dienstag im Zielstellungsort. Nur DHL hatte dann das Paket leider etwas zur Seite gepackt. Doch aufgrund eines gewissen Nachdruckes erreichte es mich dann doch. Aber für diese Panne kann O2 nichts.


2 Antworten

Benutzerebene 7

Hi @matrix3937 vielen Dank, dass du uns von deinen Erfahrungen berichtest. :blue_heart:

Ich war schon damals ganz stolz auf meine G-Shock, mit der ich Telefonnummern einspeichern konnte. Hätte man mir damals erzählt, dass wir bald mit unseren Uhren bezahlen können.

Hattest du vorher auch schon Smartwatches?

Viele Grüße, Ines.

 

Benutzerebene 5

@o2_Ines 

Meine Smartwatch war glaube ich auch die G-Shock (synchronisierte Termine und Rufnummern mit Windows), dann war längere Pause und es kam die Samsung Gear. Die war schon toll aber leider nicht mit dem iPhone verwendbar. Habe dann die von Asus gehabt und der folgte die erste Smart Watch von Apple. Aufgrund des Designs und der Einfachheit die Smart Watch von Apple mit dem iPhone einzurichten und zu steuern, bin ich nunmehr Apple treu. 

 

Deine Antwort