Testbericht iPhone XS


Benutzerebene 7

Haptik, Wertigkeit und Erscheinungsbild


Das XS entspricht genau dem, was man von einem 1.150 Euro Gerät erwartet. Es sieht toll aus, liegt schwer in der Hand. Wer sich mit einem iPhone beschäftigt, weiß, dass es dadurch aufwartet, perfekt zu sein und das Auge zu erfreuen. Das XS ist keine Ausnahme. Glas, Metall bilden ein wunderschönes Äußeres und es ist ein gutes Gefühl, wenn man es berührt.

Das Display ist super, allerdings kann ich den Hype jedes Jahr, um das noch mal verbesserte Display nicht verstehen. Ich hatte noch kein iPhone mit einem schlechten Display und ganz ehrlich, ob ich auf mein SE schaue oder auf das XS, ich merke da nur auf akademischem, intellektuellem Grad einen Unterschied (außer in der Größe natürlich).

Es macht natürlich Spaß auf so einem großen Display Videos oder Filme in HD zu schauen, aber da nehme ich lieber gleich mein iPad mini4, da ist das Bild auch gut genug für HD Filme.

Was mir nicht so gut gefällt, ist die rausstehende Kamera (lässt sich wohl nicht anders lösen), denn jetzt liegt das iPhone nicht mehr satt auf dem Tisch, sondern ist so ein Kippel-Wackel Ding.

Pro


· Beste Kamera ever
· Beste Videokamera ever


Kontra


· Preis
· LTE Leistung
· Gewicht
· Zweihand Handy



Technische Daten


Kann man hier nachlesen: https://www.apple.com/de/iphone-xs/specs/

Foto und Video

Die Kameras in einem iPhone sind immer was Besonderes, die Kamera hier im iPhone XS ist wieder besser als die Kamera in den Vorgängermodellen. Sie hat einen mechanischen Zoom und ist bei low light Aufnahmen mit weniger Körnung unterwegs. Ich habe ein paar Bilder gemacht, denn Bilder sagen mehr als Worte. Videos habe ich gemacht, aber das ist zu groß für eine Veröffentlichung.




Hier noch ein paar Beispiele für die Farbtreue. Besonders bei den Food Fotos auf das Gesamtkonzept achten. Food Fotos sind üblicherweise unbearbeitet immer grausam. Hier könnte man die fast so benutzen.





Hier noch etwas anspruchsvolles, Gegenlichtbild! Ihr kennt es, geht eigentlich immer in die Hose. Hier sieht man nur einen leichten "Lens Flare" (den grünen Punkt links unten).


Hier ein Bild, das so ein typisches "Boah, mach mal ein Foto" Foto ist:


Hier noch eines, bei der es auf die Linien ankommt und deren Fotoverfälschung:


Weil das Forum hier nicht dafür gedacht ist, Fotos zu posten, habe ich nur eine kleine Auswahl genommen.

Hier nochmal ein direktes Motiv iPhone SE gegen iPhone XS, damit der Unterschied von 4 Jahren Kamera beim iPhone deutlich wird. Das erste Bild stammt von meinem SE und ist zeitgleich aufgenommen mit dem Bild vom XS, also gleicher Softwarestand der Kamera!




Was mir im Gegensatz zu Kameras von Androiden immer wieder auffällt, das iPhone ist die beste shot to get Kamera auf dem Markt. Da braucht man nicht groß fokussieren oder irgendwas einstellen, sondern wirklich nur:

Kamera starten
Objekt anvisieren
Abdrücken

Alle Aufnahmen hier sind solche Shot to get Bilder. Keine Aufnahme wurde irgendwie bearbeitet, außer die JPEG Qualität auf 75% gesenkt, damit es klein genug ist, hier geladen zu werden.

Es gibt die Live Bilder Funktion, bei der ein paar Sekunden vor und ein paar Sekunden nach der Aufnahme Bilder aufgezeichnet werden. Das bietet den Vorteil, sich gegebenen Falls eine bessere Aufnahme oder ein besseres Motiv im Nachhinein auszusuchen. Allerdings ist der Speicherverbrauch größer. Mit den richtigen Apps, kann man sogar ein GIF auf der Aufnahme machen.

Das ist nicht mit Serienaufnahmen zu verwechseln, die produziert man, in dem man einfach den Finger auf dem Auslöser lässt und dann rattert die Kamera durch.

Damit jemand mal sieht, was mit einem iPhone X oder XS für Filme gedreht werden können, hier zwei Beispiele:

Mit einem iphone XS, filmic pro App für ios 18 Euro und ein Gimbal DJI Osmo Mobile 2 für 130 Euro. Plus ein Polarisationsfilter für 5 Euro als einzige Mittel wurde dieser Film gedreht:


Mit einem iphone XS und OHNE einen Gimbal wurde dieser Film gedreht:



Handling im Alltag


Allgemeines



Wer meine Berichte kennt weiß, dass ich ein Freund von kleinen Handys bin und deshalb vom iPhone 5S gerade erst auf das iPhone SE umgestiegen bin, weil mir die Modelle alle zu groß sind, die Apple danach rausgebracht hat.

Ich nutze ein iPhone SE als Telefon, ein iPad mini4 für surfen und co und neuerdings noch ein iPad Pro in groß. Daher war ich gespannt, ob das XS evtl. meine Abneigung überwinden kann.

Nein, es ist mir viel zu schwer, es wiegt 177 Gramm statt der 113 Gramm von meinem SE und das ist gefühlt doppelt so schwer. Hört sich blöd an, ist aber so.

Ich habe eine normale Hand, die ist aber zu klein, um das iPhone nur mit einer Hand zu bedienen. Oft muss also eine Hand zum Halten her, die andere zum tippen oder antippen. Da nutzt auch der Einhandmodus nichts. Zudem komme ich mir immer vor wie ein Depp, wenn ich mit einer Hand versuche das Gerät in der Hand so zu platzieren, dass ich doch noch mit dem Daumen oben links auf ein App Symbol oder so komme.

Menschen, die ein 1.150 Euro Handy in eine Plastikhülle stecken oder eine 5€ Plastik Folie draufkleben, sind mir von Hause aus suspekt, daher habe ich noch nie meine Handys irgendwie hässlich oder eklig zum anfassen gemacht, sondern immer nur nackt benutzt.

Das iPhone 8 das ich zum testen hatte, war ja sofort voller Swirls und Microkratzer, das XS hat bisher gut durchgehalten und kaum neue Swirls oder Microkratzer bekommen. Da ist Apple die Glasauswahl wohl gut gelungen. Da kann ich nicht klagen. Natürlich sieht das XS nach 3 Stunden schlimm aus, weil auf Glas halt jeder Fingerabdruck zu sehen ist. Da macht mein SE mit Alurückseite natürlich ein besseres Bild, aber dafür gibt es Hose oder Hemd, um es abzureiben.

Aber die Größe und das Handling würden mich davon abhalten ein XS zu kaufen oder zu wollen.

FaceID



FaceID hat ja den Button ersetzt. Mir gefällt es wesentlich besser als der Homebutton, weil es fehlerfreier arbeitet. Finger zu trocken oder zu nass, Homebutton hat versagt.

Ich würde gerne den HomeButton in meinem SE gegen FaceID tauschen 😉. Ich speichere alle meine Passwörter im Keyring von Apple, und beim Surfen und Einloggen im Internet ist das einloggen wesentlich angenehmer, einfach ins Feld klicken, dann entsperrt FaceID den Key und füllt das Passwort ein, beim Button muss man erst noch mal den key per Daumenabdruck entsperren.

Wir haben einen eigenen Appstore über die Firma mit einem Haufen eigenen Apps. Eine App ist eine Authentifikator-App, die zwei Faktor Auth für das Starten mancher Apps bietet. Da hat die IT im Haus leider noch keine Anpassung an FaceID gemacht und statt dem Homebutton gibt es nur die Möglichkeit eine 6-stellige PIN einzugeben.

Aber das ist ja nicht das Problem von Apple sondern meiner Firma. Ich wollte es nur mal erwähnt haben, das Apps angepasst werden müssen, was aber bei allen Kommerziellen lange passiert ist.

Nach dem duschen mit nassen Haaren, mit Brille, mit Kappe auf, ich bin immer sofort erkannt worden.

Beim bezahlen mit Apple Pay, ist es kein Vorteil, das bestätigen per TouchID geht genauso schnell. Ein Sicherheitsvorteil ist noch, das eingehende Mitteilungen zwar angezeigt werden, aber nicht deren Inhalt. Erst wenn man das Handy in die Hand nimmt oder den Kopf Richtung Handy bewegt, zeigt es auch den Inhalt der SMS usw. an. Man braucht also keine Bedenken haben, wenn das Handy irgendwo liegt und man nicht im Zimmer ist, das dann ein anderer kompromittierende Mitteilungen lesen kann.


Bildschirm Design



Die alten iPhones mit Homebutton haben ja unten diesen nutzlosen Bereich zwischen Display und Gerätekante. Die neuen iPhone X und XS haben dank der FaceID ja ein randloses Design und der Bildschirm geht bis zur Kante (fast).

Clever genutzt wird das jetzt für eine ganz neuartige Gestensteuerung als Ersatz für den Homebutton.

-Mit dem Daumen von links nach recht oder von rechts nach links an der unteren Kante ist das Blättern durch den Taskswitcher. Eine schnelle Möglichkeit zwischen zwei App hin und her zu wechseln.

-schnelles wischen nach oben, man kommt zurück auf Seite 1 vom iPhone
-langsames wischen nach oben, man öffnet den Taskswitcher
-kurzes halten und wischen nach unten, aktiviert Einhandbildschirm
-kurzes halten und wischen nach oben, deaktiviert Einhandbildschirm.

Das macht das arbeiten mit dem iPhone richtig komfortabel.


eSIM


Jetzt kommen wir zum einzigen Punkt, der mir arg negativ aufgefallen ist. Die ersten paar Tage habe ich das XS nur mit der normalen SIM Karte betrieben, da war auch alles gut. Dann habe ich eine meiner MC in eine eSIM umgewandelt (das hat 1a funktioniert) und ich habe die eSIM im XS aktiviert und dort eine normale SIM von Sipgate reingelegt, auf der meine Bürofestnetznummer erreichbar ist.

Das hätte den geschmeidigen Vorteil gehabt, kein Groundwire mehr, oder Gigaset Handteil im Haus mit rumschleppen.

Entweder ist das XS was ich habe defekt, oder Apple hat das mit der eSim nicht im Griff. Hier im Thread kann man kurz mal nachlesen:

https://hilfe.o2online.de/sim-karte-multicard-datenkarten-17/esim-hat-kein-lte-480262

Ich habe das Update auf 12.1.3 final abgewartet, keine Verbesserung ich habe sogar das Update auf 12.2 durchgeführt, weil dort die Netzbetreiberversion 35.5.1 und eine neue Modemsoftware enthalten ist, auch keine Besserung. Beim Googlen ist mir dann aufgefallen, dass das X und das XS nicht mit den besten LTE Werten glänzen, aber das ein 3 oder 4 Jahre neueres iPhone schlechtere Werte erzielt, als mein technisch altes SE, hat mich doch sehr enttäuscht.

Dazu hier das Bild.



Teilweise habe mich mit dem SE sogar 35Mbit down und 22 Mbit up. Das das XS da nicht annähernd mitkommt, finde ich persönlich arg bedenklich.

Was mir sonst aufgefallen ist
Das Marketing der Handyindustrie ist genial. Man glaubt immer, das neue Gerät wäre der Hammer, was Bildschirm und Geschwindigkeit angeht.

Du liest vom
Farbraum P3, Kontrast 1 Mio zu 1, HDR Display, dem A12 Bionic Chip mit neuronaler Engine, FDD-LTE und TD-LTE

und vergleichst das mit Deiner alten Möhre SE
Farbraum voller sRGB, Kontrast 800:1, Retina Display, A9 Chip

Da denkt man wirklich, man hat was schlechtes daheim. Viele kaufen ja das neue und haben dann das alte nicht mehr, dann haben sie wieder für 2 Jahre das Gefühl es richtig gemacht zu haben, weil ja viel besser, schneller und das Display und überhaupt…..

Ich als Apple Haushalt habe halt den Vorteil, dass ich es parallel vergleichen kann und wie eingangs erwähnt, merke ich bei vielen alltäglichen Dingen (Mailen, surfen, mal ein Spiel spielen, Fotos machen, Musik hören, Navigieren und so weiter wirklich keinen Unterschied zwischen dem SE und dem XS. Natürlich abgesehen von der anderen Schirmgröße und den Dingen, die nur das X und XS kann (portrait, mech Zoom, Tiefenschärfe).

Der Trugschluss mit der Displaygröße ist ja oft, dass man glaubt, es würde mehr angezeigt, aber im reellen wird alles nur etwas größer dargestellt (Schrift und icon sind größer) aber nicht alle Apps nutzen die größere Anzeige für mehr Informationen. Safari und Navigation zeigen mehr an und manche Apps nutzen den Notch kreativ. Ich habe ein Spiel, das die Anzahl der Leben und die Dauer eines Schutzschildes links und rechts im Notch anzeigen. Auf dem SE wird dafür eine Statusleiste eingeblendet, die das sichtbare Spielfeld einschränkt.

Das ist aber keine iPhone Spezialität, das ist eine clevere Idee vom Spielentwickler, das so zu nutzen.

Der Notch stört übrigens überhaupt nicht, außer man hat dieses Bauhaus Stil Empfinden. Bei Video schauen im Vollbild schaut man eh auf die Bildschirmmitte (Fokus der Augen) und die Ränder werden vom Gehirn ja eh unterstützend verarbeitet. Wenn man also ein Video schaut, fällt es einem normal funktionierendem Gehirn nicht auf, das da ganz links 6x20 Pixel fehlen.

Fazit


Als Fazit kann ich sagen, wie immer ein iPhone von Apple. Da stimmt jeder Radiant, die Mixture von Glas und Stahl und abgerundeten Kanten und es ist fast schon sexy.
Es macht Spaß das Gerät in die Hand zu nehmen, alleine für das schöne Gefühl, aber mit zunehmender Verwendung im Alltag stimmen für mich manche Punkte nicht. Es hört sich wirklich komisch an, aber diese fast 70 Gramm unterschied merkt man wirklich im negativen Sinne. Im Bus ist es anstrengender die Pendelbewegungen gegen die Schwerkraft auszugleichen, wenn man eine Zeitlang surft, merkt man das Gewicht nachteilig. Beim leichten SE ist das alles nicht so auffällig.

Das Klappern, wenn es irgendwo liegt (hervorstehende Kamera), ist auch mehr als gewöhnungsbedürftig. Das merkt man beim vorne in die Hosentasche stecken ebenso, weil die Kamera da an dem Taschenbund hängenbleibt und halt durch das Klappern, wenn man auf den Bildschirm tippt, wenn es auf dem Schreibtisch liegt. Hier kommt wieder Apples Perfektion ins Spiel, das Kameraglas ist 0,118 Millimeter tiefer als der Rahmen des „Kameragehäuses“, die Linse wird also nicht zerkratzt, auch nach Jahren nicht. (Dafür das Gehäuse), weil das Glas niemals mit dem Tisch in Berührung kommt.

Wie alle Handys mit abgerundeten Kanten, versagt auch das XS in der Smartphone Halterung, von meinem iPad. Ein kräftiger Druck und es flutscht aus der Schiene. Das ist jetzt kein Apple Problem, sondern ein Zubehörproblem auf meiner Seite.

Die Alltagsleistung ist noch nicht unterschiedlich zu meinem 4 Jahre alten SE, da es keine übliche App gibt, die irgendwie von dem A12 oder Bionic Chip einen Vorteil hat.

Solange die Softwarewelt sich nicht auf die Besonderheiten der Hardware einstellt und speziell für das XS angepasste Applikationen bringt, merkt man den Unterschied in der Hardware nicht.

Safari startet auf dem SE in 0,7 Sekunden, auf dem XS in 0,56 Sekunden
So ist das bei allen Leistungsvergleichen, die Steigerung ist so minimal, das sich ein Umstieg nicht mal vom SE lohnt, wenn man die neuen Features nicht benötigt.

Youtuber oder Fotografen oder Filmemacher, die sind mit dem XS bestens aufgehoben, weil es fast mehr eine geile Kamera ist, mit der man auch telefonieren kann.

Ich würde mir kein XS kaufen und würde ich eines geschenkt bekommen, würde ich es meiner Frau als Ersatz für das 6S geben, aber nur, weil sie das Teil so gut wie nie benutzt.

Es ist mir unverständlich, wie jemand von einem iPhone 8 oder X umsteigen kann und danach immer noch öffentlich sagt, wie toll der Entschluss war.

Wer einen Ersatz benötigt für ein defektes Handy oder einer wirklich total veralteten Gurke, der macht mit dem XS nichts verkehrt, obwohl ich denke, das XR wäre für die meisten die bessere Variante.

Wer noch spezielle Fragen hat, gerne.

Bei den Bildern ist immer ein Link dabei. Der Link führt zum download der Originalaufnahmen, die nicht verkleinert oder verändert wurden, nur damit sie hier in das Forum gepostet werden können. Und wer die Fähigkeiten des iPhones checken will sollte bitte mit den Downloads arbeiten.

10 Antworten

Vielen Dank für den exzellenten Bericht! 🙂
Benutzerebene 5
Wow, das nenne ich mal ausführlich und umfangreich. Ich bin ja gespannt was deine Meinung zum XS Max gewesen wäre.
Benutzerebene 7
Danke Euch. Ich schau mal was aktuell von Apple im Test ist.
Benutzerebene 7
Hi @Denner
toller Bericht 🙂 vielen Dank. Das Face ID dich eigentlich wirklich fast immer erkennt, ist übrigens tatsächlich eines der Updates des XS, das X macht da (leider) hier und da noch Probleme. Der A12 Chip ermöglicht wohl die adaptive Erkennung.

LG
@o2_Nicolas
Benutzerebene 7
@o2_Nicolas Danke, Ja, das mag sein. Wobei mich auch das X immer gut erkennt. Habe da jetzt nicht so einen Unterschied festgestellt. Vielleicht habe ich ja auch eine Allerweltsgesicht und daher vorteile 😉

Wenn das XS Big wieder testbar ist, bewerbe ich mich dort und falls das Losglück zuschlägt, werde ich mal einen FaceID Test mit dem X machen. Habe da jetzt nicht so drauf geachtet.
Benutzerebene 7

Vielleicht habe ich ja auch eine Allerweltsgesicht und daher vorteile



oder du bist einfach konstanter in deinem Look 😉. Bei mir ist mal der Bart da und voll, dann wieder nicht, mal die Haare lang, dann wieder nicht - kurz: der Gesichtserkennungssoftware meiner Smartphones wird nicht langweilig 😃. Wobei ich eben daher umso froher war, dass es unter iOS 12 möglich ist, mehrere Gesichter einzuspeichern.
Ich habe auch den Eindruck, dass FaceID beim XS besser und schneller funktioniert. Allerdings lief das bei mir auch schon beim X gut. Dennoch sehe ich einen merkbaren Unterschied.
Benutzerebene 7
Naja, so lange hätte ich ja das Gerät nicht zum Testen, das ein Vollbart wächst.

MeinenTouch ID justiere ich 1 x monatlich nach. Wenn man Touch ID öffnet und dann noch mal seine jeweiligen Finger in Position bringt, addiert das iPhone die Infos. Das sieht man auch daran, dass die Bestätigung immer schneller kommt. Anfangs dauert es 1 Sekunde, nach 5-10 Wiederholungen, bestätigt das iPhone Instant beim Finger auflegen.

Ich würde wohl 1 mal mtl. Auch mein Gesicht neu Einscannen.
Benutzerebene 7
Sehr schöner Testbericht! Gerade bei Apple werde ich immer etwas hellhörig, jeder hat ja irgendwie so "seine/ihre" Marke mit der Zeit gefunden. Beim iPhone bin ich selbst bei der 7. Generation stehengeblieben und habe da bisher auch ähnliche Erfahrungen im Vergleich gemacht wie du es hier schilderst. Minimale Unterschiede in der Leistung sind mir nicht wichtig, solange es einfach funktioniert. Wenn es zu groß wird kann ich es ebenso nicht mehr händeln. Aber wie du schon sagst- die Kamera ist schon ein Traum für kleine Hobbyfotographen die ihre Kamera nicht immer bei haben! Aber selbst dafür bin ich nicht Hobbyfotograph genug. 😄

Danke für's ausführliche Testen, ist wirklich interessant zu lesen dein Bericht 🙂
Benutzerebene 7
Ja, die Kameras heute sind enorm. Ich werde mir irgendwann mal so eine DJI Gimbal kaufen (wäre übrigens was für Euren Testfundus, dann werden vielleicht statt Katzenvideos mal gute Videos gedreht).

Das Ergebnis vom Filmen (hatte ja zwei Beispiele verlinkt) finde ich unglaublich.

Danke fürs Lob.

Deine Antwort