Warum O2
Warenkorb
Service
Gelöst

Abzocke durch Wap Abo Logos/ Jesta Digital 1


HAllo zusammen,

 

wer kann mir schnellst möglichst helfen.
Ich habe meine Rechnung bekommen die hoch ist und habe gesehen das mir von dem Wap Abo Logos/ Jesta Digital 1

wöchentlich 4.99 abgezogen wurde, aber ich weiß nichts von dem.

Habe O2 auch schon angeschrieben.

Was kann man machen?
Hatte da jemand schon erfahrung damit?

 

Bitte um Hilfe.

Liebe Grüße

icon

Lösung von - Andre - 6 January 2012, 16:09

Zur Antwort springen

Zu diesem Thema können keine neuen Antworten hinzugefügt werden. Du kannst gern ein eigenes Thema erstellen.

43 Antworten

Benutzerebene 3
bei o2 anrufen, dies mitteilen, darum bitten die Rechnung abzüglich dieser Gebühren zahlen zu können. Außerdem bei o2 direkt die "Drittanbieter" sperre, einrichten lassen, ist kostenlos und kann an der Hotline gemacht werden.

 

Edit: Laut google, scheint dieser Abo Dienst mit Betrug zusammen zu hängen ( http://forum.computerbetrug.de/threads/wap-jamba-de-abzocke.32102 ), die Gebühren dafür würde ich auf keinem Fall bezahlen. Einfach die Rechnung abzüglicher dieser Gebühren bezahlen, aber o2 darüber informieren. Nicht dass dein Vertrag gesperrt wird.

Aber auf keine Fall den kompeletten Betrag zurückbuchen, falls schon abgebucht wurde. Kläre dies vorher mit O2 ab. Nicht, dass nachher noch 19 EUR Rücklastschriftgebühren auf dich zu kommen. Erst wenn keine Einigung mit O2 in Sicht, würde ich diesen Weg gehen. Die Klärungsversuche mit O2 würde ich nachweisbar machen. Also zumindest per Email an vertragskunden-kontakt@cc.o2online.de.

bielo schrieb:
Aber auf keine Fall den kompeletten Betrag zurückbuchen, falls schon abgebucht wurde.

Wie soll das funktionieren?

Blöd geschrieben, ich meinte gar nicht zurückbuchen.

Benutzerebene 7
Abzeichen +2
Hier noch ein recht aktueller Teltarif-Artikel zu dem Thema:

 

http://www.teltarif.de/wap-billing-smartphone-abofallen/news/45187.html

ich hab genau das gleiche problem und bin verzweifelt !!! Ich war heut im o2 laden und hab nachgefragt und der meinte, joa, da haben sie auf was raufgeklickt. was soll man da denn machen ? wie kann ich das löschen `? Es gibt ne seite , in der man sehen kann,was fuer abos man angeblich hat und so und da kann man die dann deaktivieren, aber laut dieser seite , habe ich diese ganzen abos gar nicht.

Noch eine Frage: Was sind Premium Dienste net mobile ??? Weil die ziehen mir auch jede woche 4,19 ab... so langsam geht mir der smartphone scheiß echt auf die Nerven, hab kein Bock mich verarschen zu lassen :frowning

Benutzerebene 7
Abzeichen +2
Auf der o2-Seite findest du auch keine Übersicht über die Abos, weil dort nur o2-Abos aufgelistet werden und keine Abos von Fremdanbieter.

Um das Net Mobile-Abo loswerden, müsstest du dich an Net Mobile wenden:

http://www.net-m.de/customer-care.html

 

Desweiteren solltest du dich dann an die o2-Hotline wenden und eine kostenlose Drittanbietersperre einrichten lassen.

Bitte sofort eine Drittanbietersperre bei O2 einrichten lassen.

O2 bitten zumindest bei der letzten Rechnung diese ABOS nicht zahlen lassen und als Gutschrift für die nä. Rechnung gelten lassen. (Haben sie bei mir gemacht)

Jamba anrufen 0180 5554890 und die Abos sperren lassen oder SMS an 33333 mit STOP ALLE schicken.

Per mail Widerspruch an Jamba: Adresse lautet info@jamba.net. Sie müssen Dir innerhalb 48 h beantworten.

mit denen telefonieren brauchst du nicht, sie sind so geschult....

 

Folgenden Text habe ich gestern geschickt:

 

"Sehr geehrte Damen und Herren,
leider war es mir heute, dem 31.01.2012 nicht möglich in einem persönlichen 
Telefongespräch mit Ihnen in Kontakt zu treten.
Ich erhielt am heutigen Tag durch meinen Mobilen Telekommunikations Vertragspartner
(Telefónica O2 Germany GmbH & Co. OHG 90345 Nürnberg) die Abrechnungsdaten meiner 
monatlichen Rechnung.

Zu meinem Erstaunen entdeckte ich dort die Abbrechnung einiger Mehrwertdienste (Daten).
Auf Nachfrage bei O²-Germany am 30.01.2012 wurde mir erklärt das diese Mehrkosten durch Ihr 
Unternehmen erhoben werden.
Vorsorglich nutzte ich am 30.01.2012 die Möglichkeit über Ihre Hotline 
(Jamba! Tel: 0180 5 55 48 90) mit Ihnen in Kontakt zu treten, 
was leider über die automatisierte Telefonführung nicht möglich war.
Wissentlich ZU KEINEM ZEITPUNKT einen Ihrer Dienste genutzt zu haben, jedoch aus Vorsicht, 
nicht mit weiteren Forderungen Ihrerseits belangt zu werden, kündigte ich das vermeindliche Abo mit sofortiger Wirkung.
Dies möchte ich aber ausdrücklich nicht als Eingeständnis und Zustimmung zu einem Abovertrag gewertet wissen.

Hiermit fordere ich Sie auf mir unverzüglich die über meine Telefonrechnung eingezogenen Gebühren für ein nie von mir bestelltes „Wap Abo Logos/Jesta Digital - Jamba! Logos“ zurückzuerstatten.
Nach meiner Überzeugung habe ich keinen Vertrag mit Ihnen abgeschlossen und ihren Dienst NIE in Anspruch genommen.
Sollten Sie anderer Meinung sein, so weisen Sie mir bitte nach, wann und wie es zu einer übereinstimmenden Willenserklärung kam, wie Sie mich gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zum Fernabsatz belehrt haben und mich u. a. gemäß § 312e BGB, bzw. § 1 der BGB-Info VO informiert haben.
Vorsorglich fechte ich den angeblich abgeschlossenen Vertrag wegen arglistiger Täuschung an. Daneben widerrufe ich den geschlossenen Vertrag nach den maßgeblichen Vorschriften über Fernabsatzverträge. Außerdem erkläre ich auch vorsorglich die Anfechtung wegen eines Irrtums über den Inhalt der abgegebenen Willenserklärungen.

Ich bitte Sie daher, die über meine Telefonrechnung seit dem 15.12.2011 und nachfolgende zu Unrecht eingezogenen Beträge (xxxxx €) auf das folgende Konto zu überweisen:

Kontoinhaber: 
Kontonummer: 
BLZ: 
Institut: 

Für die Bearbeitung und Rücküberweisung des geforderten Geldbetrages 
setze ich hiermit eine Frist von 14 Werktagen = 16.02.2012.
Sollte bis zu diesem Zeitpunkt kein vollständiger Zahlungseingang auf meinem Konto eingegangen sein,
behalte ich mir vor, einen Rechtsbeistand zu nehmen.

Zudem Wünsche ich die Bestätigung dieses Schreibens (E-Mail).

Der Verwendung meiner persönlichen Daten durch Dritte stimme ich nicht zu.

Um zukünftige Missverständnisse auszuschließen, bitte ich Sie meine angegebene Mobilfunkrufnummer (0179-xxxxxx) für sämtliche Dienste, die in Zusammenhang mit Ihrem Unternehmen stehen, ab sofort auszuschließen, sofern diese nicht zur Bearbeitung meiner Reklamation benötigt werden.

Mit freundlichen Grüßen"

 

Alles Gute

Sehr interessant. Hast du darauf eine Reaktion erhalten?

Tja, mich hat es wohl auch erwischt. Vermutlich über ein App welches Werbe-Banner produziert. Davon habe ich allerdings nur zwei und die fliegen vom Handy und entsprechend gibt auch eine Bewertung. Was mich erschreckt ist die Tatsache, dass ich niemals auch nur den Hinweis bekommen habe, dass ich ein Abo abgeschlossen habe. Ich hatte sicherlich mal eine SMS mit " Glück für ihr Handy - blablabla " erhalten, einen eindeutiger Hinweis in Form von " sie schließen ein Abo ab, wenn sie jetzt nicht reagieren " stand da nicht. Natürlich nicht! Die Firma will ja betrügen und O2 deckelt das Ganze auch noch, unverständlich für mich.

Mittlerweile sind Spam-SMS ja auch in Mode gekommen. So etwas wird bei mir aber konsequent NIE beantwortet und sofort gelöscht. Offensichtlich reicht diesen Betrügern aber das NICHT-Beantworten als Willenserklärung und zum Vertragsabschluss aus und der Provider ( in unserem Falle O2 ) verdient natürlich kräftig mit in Form einer dicken Provision. In meinem Augen ganz klarer Betrug. Ich werde morgen Drittanbieter sperren lassen ( was ja bei O2 nach deutlicher Verzögerung zur Konkurrenz zum Glück mittlerweile möglich ist ) und weitere Schritte einleiten. Eine Email in abgewandelter Form des obigen Schreibens habe ich schon verschickt, an die Bundesnetzagentur und den Verbraucherschutz schreibe ich noch. Sollte ich auch nur einen Cent zahlen müssen, werde ich die Sache sicherlich bis zur letzten Instanz ausfechten. Machen sich Provider die diese Praktiken unterstützen und/oder dulden nicht mitschuldig? Es wäre ja auch möglich als Provider grundsätzlich davon auszugehen, dass kein Kunde diese Dienste in Anspruch nehmen möchte und nur auf ausdrücklichen Willensbekundung diese Abos zuzulassen. Wieso das nicht gemacht wird? Die Antwort steht schon oben. Provision!

Mir tun die Leute leid, die aufgrund solcher obskuren Praktiken finanziell wirkliche Not bekommen und deswegen Ängste auszustehen haben. Diesen Machenschaften gehört das Handwerk gelegt.

 

Ich weiß ehrlich auch nicht mal ob ich zum Zeitpunkt der ersten Abo-Abbuchung überhaupt irgendwas am Handy gemacht habe?! Am 27.12.2011 gegen 10:50 war ich auf der Arbeit. Dort herrscht extrem schlechter Handyempfang und abgesehen davon nutze ich mein Handy auf der Arbeit nur um Medikamente, Dosierungen und irgendwelche Kodierungsnummern rauszusuchen. Per kostenpflichtigem App übrigens, nicht per Internet. Mir ein Rätsel. Aber vielleicht buchen die auch mit Verzögerung. Wer kennt sich bei diesem Betrügern schon aus?

Ich werde berichten wie es weitergeht.

 

 

Benutzerebene 7
Abzeichen +1
@ Stelldust: Wenn dich zu Hause einer auf dem Festnetz über den Tisch zieht, wendest du dich dann auch mit solchen Forderungen z.B. an die Telekom. Können die dann was dafür? Und werden die dann auch so beschuldigt?

Ich finde, es ist alles sehr unsachlich und beleidigend, was du von dir gibst.

Es ist weder unsachlich noch beleidigend was ich geschrieben habe. Es entspricht nun mal einer Tatsache, dass die Provider an diesen Diensten Geld verdienen. Darauf angesprochen streiten die Firmen es ja nicht mal ab.

Dass " Firmen " die diese Abo-Verträge vertreiben ( nicht die Provider, sondern die Abo-Unternehmen ) in betrügerischer Absicht handeln, ist ja nun nicht von der Hand zu weisen. Ansonsten müssten man solche Hintertürwege nicht beschreiten. In der Regel erstatten diese Abo-Firmen bei entsprechendem Widerstand auf " Kulanzbasis " die in den Augen der Verbraucherschützer und Juristen unrechtmäßig erhobenen Beträge.

 

Ich glaube, dass du die Methoden dieser Firmen nicht kennst und auch sonst über den Sachverhalt wenig weißt. Deswegen wäre es sehr freundlich, wenn du dich in das Thema ein wenig einarbeitest, bevor du mir Unsachlichkeit und Beleidigung vorwirfst. Danke schön.

Ansonsten bleibe ich bei meiner oben geschrieben Aussage.

 

MfG

 

Janina Wittlake

Steeldust schrieb:
Es entspricht nun mal einer Tatsache, dass die Provider an diesen Diensten Geld verdienen. Darauf angesprochen streiten die Firmen es ja nicht mal ab.


Diese Frage stelle ich mir schon länger. Also das würde mich näher interessieren. Wo hast du das gelesen?

Benutzerebene 7
Abzeichen +1
Steeldust schrieb:
Es ist weder unsachlich noch beleidigend was ich geschrieben habe. Es entspricht nun mal einer Tatsache, dass die Provider an diesen Diensten Geld verdienen. Darauf angesprochen streiten die Firmen es ja nicht mal ab.

Dass " Firmen " die diese Abo-Verträge vertreiben ( nicht die Provider, sondern die Abo-Unternehmen ) in betrügerischer Absicht handeln, ist ja nun nicht von der Hand zu weisen. Ansonsten müssten man solche Hintertürwege nicht beschreiten. In der Regel erstatten diese Abo-Firmen bei entsprechendem Widerstand auf " Kulanzbasis " die in den Augen der Verbraucherschützer und Juristen unrechtmäßig erhobenen Beträge.

 

Ich glaube, dass du die Methoden dieser Firmen nicht kennst und auch sonst über den Sachverhalt wenig weißt. Deswegen wäre es sehr freundlich, wenn du dich in das Thema ein wenig einarbeitest, bevor du mir Unsachlichkeit und Beleidigung vorwirfst. Danke schön.

Ansonsten bleibe ich bei meiner oben geschrieben Aussage.

 

MfG

 

Janina Wittlake

Ich denke doch, dass ich mich ausreichend mit dem Thema beschäftigt habe, vor allem weil im Freundes- und Familienkreis schon Probleme aufgetaucht sind. Es stellte sich aber jedesmal raus, dass die Schuld beim Betreffenden lag, weil er entweder das Kleingedruckte nicht gelesen oder irgendwo vorschnell drauf geklickt hat.

Ich habe bei meinen Recherchen wieder rauszukommen - wo z. B. o2 meiner Schwester sehr nett geholfen hat - keinen Bericht gelesen, dass die Anbieter mitverdienen! Hast du einen Link dazu? Das würde mich schon interessieren!

 

Gruß Claudia

Benutzerebene 1
Schaut ihr hier http://www.myvideo.de/tv#800248_8364002 bei 05:41 min wird berichtet wie das aufgeteilt ist mit den Abo´s was die Anbieter davon bekommen. Und hier der 2. Teil http://www.myvideo.de/tv#800248_8369725 .

Ca. 30% behalten die Netzbetreiber von den Abo´s und ca. 70 % zahlen sie an die Abo Firmen aus.

Vielen Dank.

 

Sollte diese Recherche den Tatsachen entsprechen, würde aber ein Wechsel des Anbieters, wie hier sehr oft im Forum geschrieben wird, nichts nutzen, da dies ja alle Anbieter betrifft.

Benutzerebene 7
Abzeichen +1
Danke auch von mir! Ist ja ein Ding! Aber wie bielo schon geschrieben hat, machen das ja dann alle. Was es natürlich keinesfalls besser macht!!

da bist du nicht allein. mir bzw. meinem sohn  mit 13 j. ist das gleiche ergangen. allerdings wurde seit 4 monaten die rechnungen immer höher bis ich jetzt die letzte rechnung auf der bank storniert habe. darauf hat o2 das handy sperren lassen. beim kundenservice kommt man nicht weit. die drittanbieter wurden gesperrt und trotzdem kam hier ein anruf von denen. habe o2 auch geschrieben,dass ich die o2 rechnung zahlen möchte und die stellen sich quer, entweder ganz mit mehrleistungen oder sperre. kommen einen nicht entgegen. habe alles einem anwalt übergeben.

mit teilzurückbuchungen sind sie auch nicht zufrieden. habe heute einen brief von o2 bekommen indem drin steht, dass jesta ihre forderungen möchte und haben die einzelverbindungen aufgezählt. bei meinem sohn sind das zeiten, wo er schläft und außerdem soll er nicht jugendfreie spiele bestellt haben per internet. das handy lag die ganze zeit bei mir. habe bis heute keine vertragsbestätigung von dort erhalten.es wurde nur abgebucht. so etwas ist nicht üblich.

wenn du nur den teil von o2 zurückbuchst, dann wird trotzdem handy gesperrt, weil die den betrag vorschiessen. so teilte man mir das von o2 mit. du hast keine chance da raus zu kommen. selbst wenn der vertrag gekündigt ist, hast du die überhöhte rechnung zu zahlen.

Benutzerebene 7
Abzeichen +2
Was sagt Jesta Digital denn dazu? Wenn die auf ihre Forderung verzichten, dann ist auch seitens o2 alles wieder ok.

habe gestern post von o2 bekommen. vertrag gekündigt von jesta und eine drittsperre ist auch drin und legen mir die verbindungen vor die es gar nie gab. das habe ich o2 bereits schon mitgeteilt. möchten die forderungen haben bis vertragsende, der nie abgeschlossen wurde.es kam hier nie post egal per sms usw. an, dass ein vertrag zustande kam. es ging auch lt. einstellungen des handys nie etwas raus. habe das alles o2 mitgeteilt und trotzdem wird handy gesperrt. die sitzen auf ihren forderungen, die ja nur vorschüsse sind drauf. habe selbst sogar gesagt, dass ich 02-rechnung bezahlen möchte. daran werde ich gehindert. entweder alles oder sperre. mein sohn braucht das handy nur, weil er schulisch mit dem bus unterwegs ist und ist auch erst 13 j. alt. wie kann ich denn etwas widerrufen, was nie stattgefunden hat. ist das nicht betrug? lt. Fernmeldetelekommunikationsgesetz müssen verträge am telefon schriftlich bestätigt werden. ich habe aber nichts und ich soll zahlen für nichts.

 

gruß

Benutzerebene 7
Abzeichen +2
uschi_h schrieb:
 lt. Fernmeldetelekommunikationsgesetz müssen verträge am telefon schriftlich bestätigt werden.

 

gruß

Es gibt kein "Fernmeldetelekommunikationsgesetz". Und Verträge bedürfen auch nicht zwangsweise einer Unterschrift oder schriftlicher Bestätigung.

Benutzerebene 7
Abzeichen +1
Du weißt doch, dass sie Fernabsatzgesetz meint Stefan 😉

Benutzerebene 7
Abzeichen +4
Auch nach dem Fernabsatzgesetz benötigen Verträge keine schriftliche Bestätigung. Allerdings liegt im Zweifelsfall die Beweislast beim Verkäufer, bzw.Anbieter, dass der Vertrag zustande gekommen ist.

Benutzerebene 7
Abzeichen +4
uschi_h schrieb:
wie kann ich denn etwas widerrufen, was nie stattgefunden hat. ist das nicht betrug?

Betrug ist das bestimmt nicht, aber da du wohl mit der Kundenbetreuung nicht weiter kommst, wäre die nächste Instanz eine Beschwerde bei der Geschäftsleitung: xxxxxxxxxxx@o2.com