Warum O2
Warenkorb
Service
Gelöst

O2 my Home M LTE - Nutzung der Telefonie über Fritzbox 6850 LTE


Hallo,

ich habe vor kurzem den O2 my Home M LTE Vertrag bei euch abgeschlossen. Allerdings habe ich einen eigenen Router, die FritzBox 6850 LTE.

 

Nach dem Erhalt der SIM-Karte wollte ich die Nutzung beginnen. Dies hat auch einwandfrei nach der Freischaltung durch die PIN funktioniert.

 

Allerdings möchte ich auch die Option nutzen zu Telefonieren (mit allen Vor- und Nachteilen). Allerdings gestaltet sich die Einrichtung etwas schwierig bis gar (aktuell) unmöglich.

(Beispielhafte Daten)

Bei der Eintragung meiner Telefonnummer muss ich einen Anbieter eingeben (in diesem Fall o2). Wenn ich nun die Auswahl durch Eingabe bestätige erhalte ich die folgenden Eingaben:

Telefon-Anbieter ist o2

Wenn ich nun meine Rufnummer 0123 / 456 789 12 dort eingebe (egal, ob Fest- oder Mobilfunknummer; bei Rufnummer), kann ich ohne die Eingabe der SIP-Zugangsdaten nicht fortfahren:

Wenn ich nun (durch diverse weitere Foreneinträge) einen möglichen Benutzernamen eingebe, muss entsprechend das Passwort ebenfalls gesetzt werden, ansonsten erscheint die Fehlermeldung “Das Eingabefeld "SIP-Passwort" darf nicht leer sein.”.

Wenn ich nun diverse Passwörter ausprobiert habe (von Online-Bereich bis hin zur eingetragegen Telefonnummer) und nun versuche die Telefonnummer zu aktivieren, erhalte ich das folgende Fehlerbild:

 

Zwar steht dann in der Übersicht diese Telefonnummer, allerdings ist das Anrufen der hinterlegten Rufnummer nicht möglich:

Auch auf der Übersichtsseite findet man nur den Eintrag, dass eine Rufnummer zwar aktiv ist, aber keine registriert.

Im Online-Konto von mir finde ich allerdings die notwendigen Zugangsdaten nicht. Auch konnten mir die Mitarbeiter der Hotline nur bedingt bis gar nicht weiterhelfen.

 

Ich hoffe, dass man hier mir weiterhelfen kann. Vielen Dank im voraus. :)

icon

Lösung von Tom_ 4 December 2020, 20:31

Zur Antwort springen

71 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen +2

Hallo @brin1407 

Die 6850 unterstützt kein VoLTE - daher führt aktuell kein Weg am Homspot vorbei, falls dir Telefonie wichtig ist.

 

Viele Grüße 🙂

To.

Gleiches Problem und Lösung wie hier:

Um es kurz zusammenzufassen: o2 hat nur VoLTE bzw. Mobilfunktelefonie. Die Telefonie in 6850, 6890 u.a. Router ist fast immer SIP-Telefonie wie bei DSL. Dazu braucht man aber einen separaten VoIP-Anbieter (SIP-Konto).

Hier auch  

 

Benutzerebene 7

Hallo @brin1407 ,

 

besser als @Tom_ und @Klaus_VoIP könnte ich es nicht beschreiben.

Sobald wir Neuigkeiten zu anderen Geräten haben, werden wir diese hier im Forum natürlich auch teilen.

 

Viele Grüße,

Kurt

Hi,

 

auf das Problem bin ich auch gerade gestoßen.

Die Informationpolitik von O2 ist totaler Schrott.

Es wird nicht daraufhingewiesen, ja sogar werden die Boxen von anderen Herstellern empfohlen, obwohl bekannt ist das es nicht funktioniert.

 

Daumen runter für O2

Hallo @flugzeug2 ,

 

schön, dass du dich meldest :relaxed:

 

Es tut mir leid, wenn es Probleme gibt.

 

An welcher Stelle wird auf andere Hersteller hingewiesen, bei denen es nicht funktionieren soll ?

 

Eigentlich ist unsere Information, dass nur die Geräte genannt werden, die auch getestet wurden.

 

Es wäre toll, wenn du hier einen link posten könntest, dann forsche ich nach.

 

Danke schön :blossom:

 

Gruß, Solveig

Ich habe das gleiche Problem. Fritzbox LTE wird als kompatibel für den Tarif mobile home M auf der o2 Homepage aufgeführt und Hotline hat das vor Kauf bestätigt. Jetzt kommt raus, dass dies nur für die LTE Datenverbindung gilt und nicht für die Festnetznummer, da hätte ich den vorkonfigurierten o2 Router kaufen müssen. Was nirgendwo steht und einem niemand sagt. Im Gegenteil es wird sogar das Gegenteil auf der Homepage suggeriert. Kunde ist der Dumme, muss 2 Jahre zahlen, kann aber nicht alles nutzen. Warum nennt mir o2 nicht einfach SIP Zugangsdaten? Die Fritzbox bietet die Möglichkeit. Wozu sollte AVM eine Telefoniefunktion in einen reinen LTE Router integrieren, wenn das grundsätzlich nicht funktioniert. Der o2 Router ist doch keine andere Technik. Für mich ist das Kundentäuschung.

Wozu sollte AVM eine Telefoniefunktion in einen reinen LTE Router integrieren, wenn das grundsätzlich nicht funktioniert. Der o2 Router ist doch keine andere Technik. 

Doch - völlig andere Technik …

Telefonie über eine SIM-Karte basiert grundsätzlich auf Mobilfunk - sprich GSM, UMTS und VoLTE.

All das kann der Fritz-Router nicht mehr. Der kann nur SIP, was wiederum nicht zu o2 passt. Frühere Geräte von AVM konnten Mobilfunk nutzen (CSV/CSFB). Es wurde die Router-Liste einfach aus dem DataSpot übernommen und da war Telefonie früher kein Thema.

Die proaktive Info von o2 könnte allerdings besser sein. Diese Kritik haben die Moderatoren aber auch schon an das Marketing weitergegeben.

Übrigens - wegen der unschönen Telefoniebeschränkung kann es sinnvoller sein sich gleich für 5€ eine SIM für Allnet-Telefonie zu holen. Das entspricht dem Allnet-Aufpreis beim Myhome und die SIM kann man mitnehmen. Nur so als Tipp. :wink:

 

Die Frage war, wo auf die Fritz-Boxen verwiesen wird, hier der Screenshot im Bestellprozess.

Ist Dir nicht der Widerspruch in sich selbst aufgefallen? :thinking:

Der HomeSpot ist ein Router und kein Tarif. Wie kann also ein Router in einem stationären LTE-Router eingesetzt werden? Geht doch gar nicht! Da erkennt man doch sofort, das diese Aussage … äh … untauglich ist. 

Man kann diesen unsinnigen pop-up nur als Aussage verstehen, das nur einige Router für diesen Zweck freigegeben sind. Weder in Huawei-Routern, noch in aktuellen Fritzboxen gibt es VoLTE. Diese Liste wurde einfach aus der Freigabe für Dataspot-Router übernommen. Langsam wird es technisch so anspruchsvoll, das bei o2 auch nicht mehr jeder durchblickt.  

Benutzerebene 7

Hallo @mausfan ,

 

es gibt beim o2 My Home FSM keine SIP Daten, wie @Klaus_VoIP es bereits erklärt hat basiert dieser Tarif auf Mobilfunk, für die Telefonie wird mVolte verwendet. SIP Daten gibt es nur bei DSL. Daher können wir diese nicht zur Verfügung stellen.

 

Viele Grüße,

Andrea

Ich habe das Problem der fehlenden Nutzungsmöglichkeit der Festnetznummer so gelöst: Mit sipgate Basic erhält man eine Rufnummer , die man in der 6850 eingeben kann.

Benutzerebene 7

Ich habe das Problem der fehlenden Nutzungsmöglichkeit der Festnetznummer so gelöst: Mit sipgate Basic erhält man eine Rufnummer , die man in der 6850 eingeben kann.


Hi @go4java ,

 

wunderbar!

Danke übrigens auch für den Screenshot! :hugging:

 

Viele Grüße,
Kurt

Der Screenshot sagt für mich aus, diese Geräte gehen mit diesem Tarif.  Mir wurde sogar telefonisch mitgeteilt dass Sie die Sim Karte auch in Ihr Smartphone tun können, dies wurde mir in einem o2 Shop wiederum untersagt denn dann würde die Karte gesperrt werden. Es ist weil keiner von Irgendwas die richtige Ahnung hat, Schulungen fehlen, Berater rufen Dich an die können nicht einmal fließend Deutsch, diese reagieren aber nur wenn zB. eine Kündigung vollendet wurde und fragen dann nach. Erklärt man die Problematik dann bekommt nur die Antwort, dafür muss ich einen Rückruf einleiten an die Fachabteilung die sich nie gemeldet hat. Aufpreispflichtige Lösungen gehen immer allerdings ist das nicht das Problem des Kunden. Ich kaufe auch kein Hybrid und kann dann die Stromvariante nicht nutzen, mir wird dann gesagt benutzen Sie einfach nur den Verbrenner. Die Fritzbox 6890 LTE kann beides dann könnte o2 sagen Sie benötigen DSL für die Telefonie und auf einem Kuhdorf mit wenig Kapazität nehmen Sie einfach LTE für das Internet. Es sollte und muss in der Beschreibung stehen dass nur die interne dies kann, AVM hätte garantiert nichts dagegen wenn man dieses komplettiert und man die Daten wie in dem Homspot einspeist. o2 hinkt sehr hinterher und ist nicht mehr empfehlenswert, Service, Kontaktaufnahme und vor allem schriftlich nur mit Einschreiben erreichbar. Keine E-Mail bis heute warte ich auf eine Antwort. Nach jahrerlanger Kundschaft habe ich nun endgültig die Schnauze voll. 

no-reply@cc.o2online.de

 

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

vielen Dank für Ihre E-Mail, die wir Ihnen hiermit zunächst einmal automatisch bestätigen möchten.

In Kürze erhalten Sie eine persönliche Antwort auf Ihre Anfrage. Bis dahin bitten wir Sie um etwas Geduld und danken Ihnen schon im Voraus für Ihr Verständnis.

Sie können selbstverständlich in der Zwischenzeit auch unsere Online-Hilfe in Anspruch nehmen.

Haben Sie schon unsere Hilfe-Seiten nach der gewünschten Antwort durchsucht? Unter www.o2.de/service finden Sie viele Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Freundliche Grüße

Ihre o2 Kundenbetreuung


Telefónica Germany GmbH & Co. OHG - Georg-Brauchle-Ring 50 - 80992 München - Deutschland - www.o2.de

Ein Beitrag zum Umweltschutz. Nicht jede E-Mail muss ausgedruckt werden.

Bitte finden Sie hier die handelsrechtlichen Pflichtangaben: www.telefonica.de/pflichtangaben

Mir wurde sogar telefonisch mitgeteilt dass Sie die Sim Karte auch in Ihr Smartphone tun können,

Stimmt!

dies wurde mir in einem o2 Shop wiederum untersagt denn dann würde die Karte gesperrt werden.

Unfug!

Das Thema ist 9 Monate alt und leider hat o2 zwischendurch eine Kehrtwende um 180 Grad hingelegt. Klar hat dann der letzte Mitarbeiter noch nicht die aktuellen Infos gelesen.

 

 

Benutzerebene 7

Hi @RedEagle1977 ,

 

danke für dein Feedback! Bezüglich der SIM in einem Telefon: Ja, dies geht mit den MyHome-Tarifen. Einschränkungen sind nur noch geographischer Natur.

Bezüglich der verfügbaren Infos können wir leider nur indirekt eingreifen, damit diese korrigiert und ergänzt werden, der zuständigen Abteilung liegt dies aber bereits vor.

Bezüglich der erfolglosen Kontaktaufnahmen hoffe ich, dass es bereits zu einem Kontakt kam. Unbeantwortete Briefe soll es natürlich nicht geben.

Sag gerne Bescheid, wenn wir nach dem aktuellen Stand schauen sollen. Wir können keine Kontaktaufnahme durch die jeweilige Fachabteilung versprechen, versuchen aber gerne Kontakt aufzubauen.

Viele Grüße,
Kurt

Danke, ja das kann gerne gemacht werden. Anfang dieser Woche ging der Brief per Einschreiben nach Nürnberg. Im o2 Shop hat mir keiner helfen wollen. Außer das o2 den Vertrag auflösen muss wegen nicht Erfüllung des Vertrages. Wenn telefonisch so ein Vertrag ausgeführt wird dann muss er auch außerordentlich gekündigt werden wenn der Vertrag nicht vollständig genutzt werden kann oder die Hardware muss zur Verfügung gestellt werden. Alternativ muss ein DSL Vertrag der die Festnetz Telefonie über die TAE Dose gewährleistet kostenlos vereinbart werden. Es wird wenn sich seitens von o2 nichts tut ein Fachanwalt eingeschaltet werden. @ o2_Kurt falls ich mit Ihnen per Mail schreiben kann via PN wäre dies schon einmal gut dass man weiteres erläutern kann. Danke

Außer das o2 den Vertrag auflösen muss wegen nicht Erfüllung des Vertrages. 

Kleiner Hinweis - o2 erfüllt mit seiner Leistung die Verpflichtungen des Vertrages. Hier sehe ich das Problem den Kauf des verkehrten Gerätes o2 anzulasten.  Aus Sicht des Käufers natürlich unschön, aber o2 hat sich auch nur auf Internet bezogen “ Für die Nutzung von Internet über LTE brauchst du ..:”. Von Telefon steht da nichts. :thinking:

Ist nicht der erste Fall dieser Art. Beim letzten Fall war der AVM-Router sogar ohne jeglichen Telefonanschluss. Da sehe ich dann wenig Hoffnung auf eine erfolgreiche Klage gegen o2. Was ich von der Art der Anpreisung und des Informationsgehaltes halte, sage ich hier lieber nicht. Dennoch ist der Verbraucher in einer gewissen Mitwirkungspflicht und das Problem liegt eben im Gerät, das nicht bei o2 gekauft wurde. 

PS: statt einer Allnet-Flat ist eine 5€-Zusatz-SIM (Flex Starter) eine bessere und fast kostenneutrale Option. In einem Handy betrieben fast die bessere Option, da Allnet und nicht ortsgebunden. Und je nach Telefonbedarf telefoniert man über VoIP viel günstiger und hat ein- und ausgehend eine Ortsnetznr.. Das wäre mit 6890 eine zweite nervensparende Alternative.  :wink:

Bei techn. Aspekten können wir Dir eher helfen als bei anderen Lösungsansätzen … :wink:

Aufgrund des oben gezeigten Screenshot hatte ich (bis eben) die gleichen Erwartungen wie der Threadersteller. Die Passage ist zumindest missverständlich ausgedrückt. Aus Marketingsicht würde ich unbedingt vorvertraglich darauf hinweisen, dass die Nutzung der O2-Telefonie nur per VoLTE funktioniert und nicht über VoIP und der Router daher für VoLTE geeignet sein sollte, wenn man die Telefoniefunktion nutzen möchte. In der Bestellhotline habe ich genauso wie in Vertragsinformationen zu verschiedenen Verträgen missverständliche und widersprüchliche Informationen dazu erhalten. Da Telefonie den Produktkern und eine Kernkompetenz von Providern sein sollte, sollte O2 sowohl Vertragsunterlagen als auch Mitarbeiter mit konsistenten ( und unmissverständlichen) Informationen dazu ausstatten. Und gegenüber den Kunden, deren Erwartungen bereits enttäuscht würden, wäre es eine kulante Vorgehensweise, wenn O2 einfach einen VoIP-Zugang bereitstellen würde. Kann für einen Kommunikationskonzern ja nicht so schwierig sein, oder?

Meine Lösung wurde oben beschrieben: Vertrau in Sachen Telefonie niemals einem klassischen Kommunikationskonzern, denn die haben damit häufig Probleme, sondern such Dir einen unabhängigen VoIP-Anbieter, die kennen sich damit besser aus. 

Moin,

die Sachlage ist m.E. eine ganz andere:

Auch mir wurde im O2-Shop erklärt, dass ich eine Fritzbox mit LTE nehmen könnte. Kein Wort darüber, dass die Telefonie nicht gehen soll.

Fakt: alle Fritzboxen können kein VoLTE! DAs habe ich nach dem Vertragsabschluss durch eigene Recherche erfahren.

ABER: Warum ist es O2 nicht möglich für die Homespot-Tarifen einfach SIP-Daten bereit zu stellen?

Mit den jetzigen Homespot-Tarifen und den unlimeted Daten ist SIP (zur Zeit eben nur über andere Anbieter) möglich.

  1. Warum soll ich zu einem anderen SIP-Anbieter wegen einer Festnetznummer gehen, wenn O2 seinen DSL Kunden SIP-Zugänge schaltet?
  2. Wo sind ggf. die technischen Probleme für SIP, wenn es über andere Anbieter mit SIP über Internet funktioniert?
  3. Warum ist die Herausgabe von SIP-Daten seitens O2 nicht auch für die Homespot-Tarife zur Nutzung der Festnetznummer möglich?
  4. Wird hier versucht die freie Routerwahl des Kunden zu unterlaufen, indem die Telefonie nur mit dem Homespot möglich ist?
  5. Darf O2 ggf. nicht proaktiv eigenes SIP für die Homespot-Tarife anbieten?

Der Homespot ist gut ausgestattet aber wenn der Kunde lieber eine Fritzbox mit LTE und die angebotene Festnetznummer nutzen möchte sollte dies mit SIP auch möglich sein, wie es bei DSL möglich ist.

Der simple Hinweis nach Vertragsabschluss, dass die Festnetznummer in den Homespot-Tarifen nur über VoLTE funktioniert ist nicht kundenfreundlich, da die Festnetznummer tatsächlich auch über SIP realisiert werden kann.

Warum kann dann im Rahmen des Gleichbehandlungsgrundsatzes der Homespot-Kunde nicht auch SIP-Daten bekommen, wie sie auch ein DSL-Kunde erhält?

 

Benutzerebene 7
Abzeichen +2

ABER: Warum ist es O2 nicht möglich für die Homespot-Tarifen einfach SIP-Daten bereit zu stellen?

Die Antwort ist einfach:

Weil SIP im Mobilfunkbereich nicht vorgesehen ist, und es vermutlich auch die Technik nicht kann. Ich denke es rechnet sich für o2 auch nicht, für wenige Kunden denen Festnetz wichtig ist, SIP bei Mobilfunk zur Verfügung zu stellen.

Ich denke sinnvoller wäre es da, Druck auf AVM zu machen, damit die zukünftig auch VoLTE taugliche Router herstellen, oder (falls möglich) ein VoLTE Update nachliefern.

 

Ich kannte hierzulande bisher nur einen Mobilfunkprovider, der seinen Kunden die SIP-Daten zur Verfügung gestellt hat, ist aber schon länger her:

https://www.prepaid-wiki.de/tarife/Solomo#solomo_pro

(2007 bis 2012)

Das Interesse daran war wohl eher gering.

Die Antwort ist nicht korrekt. Willkommen im 21 Jhdt.. 

Es war nicht vorgesehen über UMTS zu streamen aber Telefonie in allen Variationen schon.

Somit auch über LTE und 5G.

Mittlerweile heißt es nur noch Mobilfunk, was es seit Jahren nicht mehr ist, weil vieles nur noch über die Datenverbindungen abgewickelt wird. Damit ist es m.E. nur noch eine Frage der Zeit bis auch die klassische Mobilfunktelefonie dem VoIP weicht.

"Vermutlich"? Vermutungen helfen keinem Kunden, dass kann ich als Mobilfunkteilnehmer der ersten Stunde und Techniker sagen.

Die Vermutung ist ebenfalls unrichtig: Wenn eine Datenverbindung Fernsehen und Streaming kann, dann geht auch SIP. Ich kann per Messenger Gespräche führen, SIP von anderen Anbietern nutzen... Die heutigen Datennetze können es definitiv! 

Im Zeitalter von Homeoffice hat eine Festnetzrufnummer an Bedeutung gewonnen und wird nach meinem Kenntnisstand auch nachgefragt.

Hier beim Homespot sogar als kostenlose Zugabe.

 

Druck auf AVM wegen VoLTE? Warum soll ein Unternehmen eine Technik implementieren, die bereits heute als Auslaufmodel anzusehen ist?

Sobald LTE abgeschaltet wird, geht auch kein VoLTE mehr. Und dann sitzt man auf veralteter Hardware. AVM hat das heute schon erkannt.

Ein "Nachliefern" per Update von VoLTE ist nur möglich, wenn es die Hardware bereits unterstützt. Eine reine Softwarelösung kann VoLTE nicht freischalten ohne Hardware.

Aber guter ( leider untauglicher) Versuch das eigentliche Problem jemand anderen in die Schuhe zu schieben.

Und eine Bitte: Beschäftigen Sie sich mit den Möglichkeiten digitaler mobiler Netze (nicht mehr Mobilfunk). Denn das ist es jetzt.

Somit ist eine zeitgemäße Lösung dem Kunden SIP-Daten zur Verfügung zustellen, als mit jetzt bereits als veraltete zu Betrachtungen Hardwarelösungen dem Kunden etwas anzubieten.

SIP statt VoLTE schont m.E. Die Umwelt und schont Ressourcen, weil ich für VoLTE Hardware benötige und SIP lediglich Software.

 

Somit bleibt die Frage, warum es seitens O2 nicht möglich ist dem Kunden SIP Daten für den Homespot-Vertrag bereitzustellen, wenn der Kunde eine Fritzbox nutzt.

Und eines noch: das Problem hat O2 erst selbst durch die Offerte der Festnetznummer verursacht...

 

Benutzerebene 7
Abzeichen +2

Die Antwort ist nicht korrekt. Willkommen im 21 Jhdt.. 

Es war nicht vorgesehen über UMTS zu streamen aber Telefonie in allen Variationen schon.

Somit auch über LTE und 5G.

Wenn Gerätehersteller die Telefonie vorsehen möchten, dann muss das über VoLTE bzw VoNR geschehen. Im Mobilfunkbereich ist das der aktuelle Standard.

 

Druck auf AVM wegen VoLTE? Warum soll ein Unternehmen eine Technik implementieren, die bereits heute als Auslaufmodel anzusehen ist?

Sobald LTE abgeschaltet wird, geht auch kein VoLTE mehr. Und dann sitzt man auf veralteter Hardware. AVM hat das heute schon erkannt.

VoLTE ist kein Auslaufmodell.

Die Telefonie läuft über das “IP Multimedia Subsystem”, und da ist es egal ob die Daten über LTE, 5G oder einer kommenden Technologie kommen.

 

Und LTE wird uns wohl noch lange Jahre erhalten bleiben.

 

Ein "Nachliefern" per Update von VoLTE ist nur möglich, wenn es die Hardware bereits unterstützt. Eine reine Softwarelösung kann VoLTE nicht freischalten ohne Hardware.

Ja, wie oben geschrieben - falls möglich.

 

Und eine Bitte: Beschäftigen Sie sich mit den Möglichkeiten digitaler mobiler Netze (nicht mehr Mobilfunk). Denn das ist es jetzt.

Somit ist eine zeitgemäße Lösung dem Kunden SIP-Daten zur Verfügung zustellen, als mit jetzt bereits als veraltete zu Betrachtungen Hardwarelösungen dem Kunden etwas anzubieten.

SIP statt VoLTE schont m.E. Die Umwelt und schont Ressourcen, weil ich für VoLTE Hardware benötige und SIP lediglich Software.

Bei den Smartphones gibt es momentan fast keine LTE-tauglichen Geräte mehr, die nicht auch VoLTE tauglich sind. Warum sollte das nicht auch bei Routern zukünftig möglich sein?

 

 

Und wieder technisch nicht korrekt!

Telefonie, vor allem Videotelefonie kann ohne App über das mobile Datennetz von Mobile zu Mobile erfolgen. Warum lassen einige Netzbetreiber dann vom Mobilfunkhersteller diese Funktion aus der Firmeware rauspatchen um sie gegen eine App zu ersetzen, die auf mobile Daten zugreift? Richtig, weil man will dass der Kunde mobile Daten nutzt und nicht Telefonie.

Die Gerätehersteller sehen keine Funktionen vor, sondern fertigen nach Netzbetreiber und Kundenwünschen, so weit machbar. Dazu wird auch die Firmeware entsprechend der Wünsche angepasst.

Der Gerätehersteller "muss" zudem gar nichts machen. Der Gerätehersteller m u s s sich nur an die Standards halten. Ob er Funktionen wie Telefonie implementiert ist ihm überlassen. Telefonie von Mobile zu Mobile ist kein Standard, sondern lediglich z.Z. noch eine verbreitete Möglichkeit der Sprachkommunikation. Diese kann man aber bereits auch über Apps bzw. Messenger teilweise besser anwenden.

VoLTE ist ein Auslaufmodell, weil früher oder später die Telefonie ganz über die mobilen Daten laufen wird, ähnlich wie der klassische Telefonanschluss SIP oder VoIP gewichen ist.

Ich würde das nicht unterschreiben, dass uns LTE " noch Jahre" erhalten bleibt. Genau die selben Reden gab es bei UMTS und nun ist es abgeschaltet... LTE wird und muss in den nächsten Jahren dem fortschreitenden Datenhunger weichen. Sei es per 5G Ausbau oder Wlan-Verbundnetzwerken.

Einfach mal zurückschauen, wann und wie sich die Technik der mobilen Kommunikation entwickelt hat und erschrecken, wie kurz eigentlich die Zeitspanne ist, seit es Smartphones gibt.

Und zur Router-Frage: weil ein Router nicht dafür vorgesehen ist ein Telefon zu sein. Dafür kann ich beim Router SIP-Daten hinterlegen, um diese Funktion zu realisieren ohne teure zusätzliche Hardware zu verbauen. Zudem ist der Router dafür da eine Verbindung mit verschiedenen Medien (Kabel, DSL, mobile Daten) herzustellen. Das muss alles in der Firmeware abgestimmt sein.

Ein Smartphone mit VoLTE muss nur mit dem Mobilfunknetz kommunizieren. Das es dort viele nur noch mit VoLTE gibt ist dem Umstand geschuldet, dass die GSM-Zellen weniger werden und es teilweise die Boards nur noch mit VoLTE gibt.

Somit nochmals die Frage, ob es für die Kunden, die aktiv nachfragen und eine Fritzbox nutzen bzw. nutzen möchten, seitens O2 ggf. SIP Daten gibt bzw. was die Hinderungsgründe sind. 

Die Diskussion über nicht vorhandene Baugruppen in Router, Verweise an Hersteller der Router oder andere technische Spitzfindigkeiten helfen dem Kunden nicht.

Ich möchte nochmal anmerken, dass das Problem durch die Zugabe der Festnetzrufnummer durch O2 und dem Hinweis auf der Website  dass der Kunde eine AVM 6890 LTE verwenden kann, selbst verursacht wurde.

Beim Tarif steht kein Wort, dass der verwendete Router VoLTE können muss, um die Festnetznummer zu nutzen!

Lösungsvorschlag: O2 stellt betroffen Kunden einen Homespotrouter kostenlos zur Verfügung oder man erläßt dem Kunden für die Laufzeit ggf. monatlich 5 EUR.

Ich würde nun gern eine Antwort von O2 erhalten oder eine Emailadresse an die ich mich wenden kann.

 

Benutzerebene 7
Abzeichen +2

Und wieder technisch nicht korrekt!

Telefonie, vor allem Videotelefonie kann ohne App über das mobile Datennetz von Mobile zu Mobile erfolgen. Warum lassen einige Netzbetreiber dann vom Mobilfunkhersteller diese Funktion aus der Firmeware rauspatchen um sie gegen eine App zu ersetzen, die auf mobile Daten zugreift? Richtig, weil man will dass der Kunde mobile Daten nutzt und nicht Telefonie.

Was genau ist technisch nicht korrekt?

 

Videotelefonie ohne App läuft über ViLTE. (= ähnlich wie VoLTE, läuft über das IMS)

 

Mir ist jetzt kein Mobilfunkanbieter bekannt, der die Funktion komplett aus der Firmware herausnimmt. Das Problem sind halt vor allem Geräte die vom Anbieter gebrandet wurden. (Telekom und Vodafone machen so etwas gerne) Mit gebrandeten Smartphone läuft ViLTE dann nur mit der SIM-Karte des eigenen Anbieters. :disappointed_relieved:

 

Ein Smartphone mit VoLTE muss nur mit dem Mobilfunknetz kommunizieren. Das es dort viele nur noch mit VoLTE gibt ist dem Umstand geschuldet, dass die GSM-Zellen weniger werden und es teilweise die Boards nur noch mit VoLTE gibt.

Somit nochmals die Frage, ob es für die Kunden, die aktiv nachfragen und eine Fritzbox nutzen bzw. nutzen möchten, seitens O2 ggf. SIP Daten gibt bzw. was die Hinderungsgründe sind.

GSM wird es auch die nächsten Jahre noch geben, denn es ist ein wichtiger Standard. Denn Roamingkunden können aktuell auch noch kein VoLTE nutzen.

Und für Industriedienste und Notruf benötigt man GSM - keine Sorge, das wird man nicht so schnell abschalten.

Ich spreche nicht von ViLTE.

Und "Branding" ist etwas anderes zu verstehen als wenn ich Videotelefonie gegen eine App durch patchen ersetze. Patchen legt einen anderen Pfad und ersetzt nicht vollständig. Vollständig rausnehmen wohl nicht aber die Funktion ist für den Kunden nicht mehr erreichbar und somit kann der Kunde diese nicht mehr nutzen.

Statt der Videotelefonie von Mobile zu Mobile muss der Kunde die App des Netzbetreibers nehmen, die das Datenvolumen des Kunden verbraucht. Diese App kann mit jeder SIM-Karte verwendet werden und nicht nur mit der des Netzbetreibers, von dem das Mobile stammt. Sonst würde es keinen Sinn machen. Nur das es mit jeder SIM dann das Datenvolumen verbraucht bei Benutzung.

Ach deswegen gibt es immer weniger GSM-Zellen, weil es so wichtig ist?

GSM wurde in vielen Bereichen, auch Notruf- und Industriesysteme von LTE und Festnetz (Glasfaserausbau) abgelöst, weil dadurch Audio/Video/Fernwartung möglich ist. Nur dort, wo kein LTE vorhanden ist, greift man notgedrungen auf GSM zurück. Das man in einigen Regionen durch die Abschaltung von UMTS wieder auf GSM zurückgreifen musste  ist leider nicht als positives Beispiel zu erwähnen.

Roaming Kunden nutzen Ihre Datenflats oder Wlanzugänge in der Unterkunft um per Messenger/Internettelefonie zu kommunizieren.

Warum sollten diese VoLTE benötigen?

Warum sollen sie Roaming machen und sich keine Prepaid-SIM in ihr Smartphone einlegen? Daul-SIM machts möglich.

Ihre Argumente und Ausführungen sind m.E. fern jeder Praxis und Realität. So bleibt die Entwicklung der mobilen Kommunikation wohl eher stehen.

 

Es ist schön, wie hier vom eigentlichen Thema abgelenkt wird.

 

Ich warte immer noch auf eine Antwort und nicht auf eine theoretische Diskussion mit alten Facts, die zudem noch Praxisfremd sind.

Der Anwender/Kunde benötigt eine Lösung und keine Diskussion.

1. O2 selbst verweist auf die Fritzbox 6890LTE

2. Warum ist es so schwer für eine proaktiv angebotene Festnetznummer bei einem mobilen Internetanschuss SIP Daten bereitzustellen, wenn eine Bereitstellung bei DSL problemlos möglich ist?

3. Ein Verweis an den Hersteller ist weder kundenfreundlich noch zielführend, somal O2 bereits seit längerem das Problem bekannt sein dürfte.

4. Bis heute findet sich kein Hinweis im Angebot von O2, dass zur Nutzung der Festnetzrufnummer ein VoLTE-fähiger Router notwendig ist. 

Eine Lösungsmöglichkeiten habe ich aufgezeigt.

Was sagt O2 Strategie und O2 Marketing dazu?

 

 

Deine Antwort