Frage

o2o gekündigt - keine Bestätigung


Hallo,

 

ich habe Ende März meinen o2o gekündigt zum "nächstmöglichen Termin", welches der 30.04. sein sollte. Telefonica hält es seitdem nicht für nötig, mir eine schriftliche Kündigungsbestätigung zuzuschicken, welches eine absolut üblche und den guten Sitten entsprechende Vorgehensweise wäre. Das Serviceticket "Kündigung" war seit dem 27.03. geschlossen, was eigentlich darauf hindeuten sollte, das die Kündigung komplett bearbeitet wurde. Jedoch: Kein Bild, kein Ton. Was ist da los? Ist das ein Masche, eine nahtlose Portierung zu erschweren, um dem Kunden noch eins reinzudrücken? Vielen Dank für nichts. So behalte ich o2 auch servicemäßig in schlechter Erinnerung, wo ich doch eigentlich nur aufgrund des mir ungenügend ausgebauten Netzes wechsele.


Zu diesem Thema können keine neuen Antworten hinzugefügt werden. Du kannst gern ein eigenes Thema erstellen.

73 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen
Eine Kündigungsbestätigung kann schon gut und gerne mal 4-6 Wochen dauern.

 

Du könntest auch einfach mal bei der Hotline anrufen und nachfragen.

Ist eine Kündigungsbestätigung eigentlich überhaupt erforderlich? Eine Kündigung ist eine einseitige Willenserklärung, die dem anderen Vertragspartner zukommen muß (hier streiten sich die Geister: Fax mit Sendebestätigung und Miniaturansicht, Einschreiben per Einwurf oder Rückschein, aber das ist ein anderes Thema).

 

Wenn der Zugang belegt werden kann, kann sich der "Gekündigte" drehen und wenden, wie er will. Wenn Du eine Bestätigung bekommst, ist es nett, aber es gibt, zumindest in einigen Rechtsbereichen, keine Pflicht dazu. Heißt also, Du kannst z. B. Deinen Arbeits- oder Mietvertrag kündigen, den Zugang beweisen und ob Dein Vertragspartner reagiert oder nicht, ist egal. Die Kündigung ist wirksam.

Vielen Dank für deinen Beitrag, er geht aber an der Sache vorbei. Denn eine Kündigungsbestätigung verlangt mein neuer Anbieter zwecks Rufnummernportierung.

 

Interessanterweise ist neben Telefonica das einzige Unternehmen, das mir jemals ebenfalls keine Kündigungsbestätigung zusandte, die Santander Bank. Scheint wohl so eine spanische Eigenart zu sein, den Servicegedanken diesbezüglich klein zu schreiben.

Benutzerebene 7
Abzeichen +2
Wo willst du denn hinwechseln?

Ich kenne keinen einzigen Anbieter in Deutschland bei dem die Kündigungsbestätigung des alten Anbieters Voraussetzung einer Portierung ist. Die wird schlichtweg nicht benötigt.

HI_kaputt schrieb:
Ist das ein Masche, eine nahtlose Portierung zu erschweren, um dem Kunden noch eins reinzudrücken? Vielen Dank für nichts. So behalte ich o2 auch servicemäßig in schlechter Erinnerung, wo ich doch eigentlich nur aufgrund des mir ungenügend ausgebauten Netzes wechsele.

Man will halt nicht das die letzten paar Kunden auch noch gehen 😉

Benutzerebene 7
Abzeichen +2
Steven schrieb:
Man will halt nicht das die letzten paar Kunden auch noch gehen 😉

Hast du auch noch was sinnvolles beizutragen?

stefanniehaus schrieb:
Wo willst du denn hinwechseln?

Ich kenne keinen einzigen Anbieter in Deutschland bei dem die Kündigungsbestätigung des alten Anbieters Voraussetzung einer Portierung ist. Die wird schlichtweg nicht benötigt.

Eben. Etwas, das nicht verpflichtend für einen der Vertragspartner geregelt ist, kannst Du schlußendlich auch nicht einfordern, sondern bist halt auf den "Good-will" angewiesen. Von daher macht da ein Gespräch mit Deinem neuen Anbieter mehr Sinn.

stefanniehaus schrieb:
Steven schrieb:
Man will halt nicht das die letzten paar Kunden auch noch gehen 😉

Hast du auch noch was sinnvolles beizutragen?

Wahrheit tut echt weh, nicht wahr?!

Benutzerebene 1
@ Stefaniehaus wie du auch bestimmt bemerkt hast Steven hat nur Beiträge gegen o2 und das alles was er schreibt hilft niemandem…

Benutzerebene 7
Abzeichen +2
Richtig, habe ich auch gestern schon bemerkt.

Aber das wird sich sicher bald erledigt haben.

Er ist ja nicht der erste hier der meint sich nicht an die Forenregeln halten zu müssen ;-)

Nur Beiträge gegen o2?

Komisch, vor ein paar Wochen war ich noch ein "o2 Fanboy".

 

Ich verschließt die Augen vor dem aktuellen Zustand dieses Netzes,

und bezeichnet mich als blind.

 

Wenn jemand von Störungen schreibt, dann muß man fairerweise sagen das das derzeit normal ist bei o2.

Genauso wie mit den Kündiungsbestätigungen, jede kleine Discount-Klitsche kriegt das hin, nur o2 ist unfähig dazu.

Unnötige Provokation meinerseits :frowning

Benutzerebene 7
Abzeichen +2
So viele Nummern kannst du garnicht haben ;-)

Benutzerebene 1
@Steven schreibt: Mir egal, ich habe genug Nummern für hier

Wenn ich es drauf anlegen will.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Ich weis nicht was dass alles soll, mit deinen Beiträgen hilfst du bestimmt niemandem und meisten Kunden interessiert das echt wenig…

stefanniehaus schrieb:
So viele Nummern kannst du garnicht haben ;-)

So ich werde jetzt mal wieder sachlich.

 

Wie man merkt habe ich derzeit eine nicht geringe Wut, weil ich mir verschaukelt vorkomme.

Von o2 als Anbieter, in Bezug auf die Wahrheit mit ihrem Netz.

 

Ich bin seit 2008 Kunde, erst mit Freikarte dann seit 2009 mit o2o.

Ich bin eigentlich immer sehr zufrieden gewesen, aber 2012 kommt hier wirklich eine scheiße nach der anderen. :frowning

 

Erst geht Wochenlang keine Datenverbindung mehr in der Hanauer Ecke, als Lösung kommt Handy aus und wieder an, oder es liegen Störungen vor, das übliche... man kommt sich das erste mal verschaukelt vor.

 

Dann geht von einem Tag auf den anderen in Siegen nichts mehr, wieder das übliche bla bla..

Man fragt im Shop nach, die Auskunft ist schwammig, man ruft die Hotline an, und die wissen nichts besseres als die komplette Rechnung gutzuschreiben.

 

Dann kommt die Sache mit den Kündigungen, wieso schafft es o2 einfach nicht so einen dämlichen Brief zu schreiben?
Das ging vor Jahren doch auch.

 

Ich bin derzeit zwar stinke sauer auf o2, aber irgendwie mag ich den Anbieter dennoch.

Ich wäre 2008 nicht zu o2 gewechselt wenn es nur Mist gewesen wäre.

 

Mich enttäuscht derzeit viel eher, wie o2 seit Wochen die Probleme verharmlost, Störungen nicht behoben bekommt, und ganz einfache Service-Sachen wie Kündigungsbestätigung scheinbar ein Riesenproblem darstellen.

 

Sorry, für da allgemeine Hauen gegen o2 derzeit, ich weiß, es ist blöd und hilft eigentlich nicht weiter :frowning

Ich bin nur so unglaublich enttäuscht und will dennoch o2 eigentlich nicht verlassen, weil ich viele dahin gebracht habe, und ich auch Jahrelang sehr zufrieden war.

 

Gruß Steven

neno schrieb: 

Ich weis nicht was dass alles soll, mit deinen Beiträgen hilfst du bestimmt niemandem und meisten Kunden interessiert das echt wenig…


Ich habe dazu nochmal etwas geschrieben.

 

Ich weiß das das draufhauen ziemlich sinnfrei ist, aber vielleicht kann man meinen derzeitigen Zorn doch wenigstens ein wenig nachvollziehen.

 

Wünsche dennoch frohe Ostern ☺️

Stefannie, ich möchte ins D-Netz. Und der Anbieter verlangt eine derartige Bestätigung. Wie viele andere im Übrigen auch.

HI_kaputt schrieb:
Stefannie, ich möchte ins D-Netz. Und der Anbieter verlangt eine derartige Bestätigung. Wie viele andere im Übrigen auch.

Das stimmt leider, viele Anbieter verlangen eine solche Bestätigung.

 

Hat dein (zukünftiger) Anbieter dir dies auch so mitgeteilt, das er zwingend eine schriftliche Bestätigung des abgehenden Providers benötigt?

Ich bin zwar nicht stefanniehaus...aber ich antworte Dir trotzdem mal ☺️

 

Moralisch gesehen ist dieses Verweigern bzw. Verzögern einer Kündigungsbestätigung natürlich absolut verwerflich. Aber, wie gesagt, ist eine Kündigungsbestätigung juristisch gesehen nicht nötig und wird daher, soweit mir bekannt ist, auch in keiner Gesetzesvorlage hinsichtlich einer Rufnummernmitnahme erwähnt (falls dies nicht stimmt, bitte ich um Korrektur).

 

Oder auch ganz platt ausgedrückt: Die von o2 (und jedem anderen Anbieter) MÜSSEN Dir eine solche Bescheinigung nicht ausstellen. Warum sie's nicht tun...das mag sich jeder für sich selbsr überlegen.

 

Da so eine Rufnummernmitnahme wohl ein recht komplizierter Vorgang ist, ist eine solche Bestätigung aber für den neuen Anbieter deutlich arbeitserleichternd. Aus diesem Grund wird sie gern verlangt, kann aber halt nicht erzwungen werden. Ich persönlich habe da auch einfach keine Lust mehr, mich wieder und wieder mit der Hotline auseinanderzusetzen. Alles, was mit o2 zu tun hat, möchte ich schriftlich oder eben gar nicht. Mündliches zählt schlußendlich sowieso nicht.

 

Was kann man nun tun? Vielleicht reicht es, dem neuen Anbieter unter der Berücksichtigung von "Treu und Glauben" die Kündigung zu zeigen samt Zustellnachweis mit dem Hinweis, daß eben KEINE Reaktion erfolgt ist und somit die Kündigung wirksam geworden. Oder jemanden einschalten, der juristisch bewandert ist (da zucken sie meist zusammen). 

 

Schlimmstenfalls halt 'ne neue Nummer...bevor ich mich noch lange wegen so einer Bestätigung rumärgere, verschicke ich lieber zig SMS und rufe an zwecks neuer Nummer...habe bei meinem neuen Anbieter schließlich eine Flat  😀

 

 

Benutzerebene 7
Abzeichen +1
Steven schrieb:

Ich habe dazu nochmal etwas geschrieben.

 

Ich weiß das das draufhauen ziemlich sinnfrei ist, aber vielleicht kann man meinen derzeitigen Zorn doch wenigstens ein wenig nachvollziehen.

 

Wünsche dennoch frohe Ostern ☺️

Doch Steven, dein Zorn ist nachzuvollziehen! Und ich freu mich wirklich, dass du zu alter "Form" zurückgefunden hast!!

 

Dir auch noch frohe Ostern!

Saurer Apfel: Bzgl., sie müssten mir nichts zuschicken, habe ich schon andere juristisch qualifizierte Meinungen: Treu und Glauben ... Dem Vertragspartner keinen Schaden zufügen wollen ... Quasi eine vertragliche Nebenpflicht.

 

Die Bestätigung ist nichts anderes als absolut üblich und quasi in jedem CRM vorgesehen, verursacht auch quasi keine Kosten. Eine Nichtzusendung ist nichts anderes als absolut unüblich.

😉 Das kenn ich auch...mit den Nebenpflichten, fand es auch interessant. Ebenso wie die Mitnahme aus laufenden Verträgen, die irgendwann mal möglich sein soll...selbe Quelle übrigens.

 

Für mich stellt sich hier jedoch die Frage der Umsetzbarkeit. Schlimmstenfalls (oder sollte ich schreiben: wie gewohnt) schickst Du da ein Brieflein hin und weist auf die Nebenpflichten und das branchenunübliche Verhalten hin. Brief 1 wird wahrscheinlich ignoriert. Du meldest Dich also wieder und wieder...für mich ist das alles eine Zeitverschwendung, bis der Vertrag sowieso ausgelaufen ist.

 

Und mir ist auch noch nicht ganz klar, welche Interpretation letztlich greift, die, daß eine Bestätigung verpflichtend ausgestellt werden muß oder eben auch nicht. Klar wäre mir ersteres auch lieber...

 

 

Ja nun ... Ich dachte, hier im Forum wird auch der o2-Service aktiv ... Wohl nicht?

Benutzerebene 7
Abzeichen
HI_kaputt schrieb:
Ja nun ... Ich dachte, hier im Forum wird auch der o2-Service aktiv ... Wohl nicht?

Arbeitest du denn gerne an Wochenenden/Feiertagen, bzw. an Ostern?

Dieses Forum ist eher ein Kundenforum, soll heißen, dass hier vermehrt Kunden aktiv sind. Die Moderatoren sind aber auch gerne behilflich, allerdings erst am Dienstag wieder regulär. ☺️

Benutzerebene 7
Abzeichen +2
HI_kaputt schrieb:
Stefannie, ich möchte ins D-Netz. Und der Anbieter verlangt eine derartige Bestätigung. Wie viele andere im Übrigen auch.

Der kann sie ruhig fordern, sie wird aber nicht benötigt. Bei keinem deutschen Anbieter ist die Kündigungsbestätigung Voraussetzung für eine Portierung!

Was macht der Anbieter denn bei der Portierung einer Prepaidnummer? Dort wird in der Regel gar keine Bestätigung verschickt. Schließt der Anbieter alle Prepaidnummern aus? ;-)

 

 

Und den Paragraphen, dass ein Anbieter eine Bestätigung verschicken MUSS, möchte ich mal sehen; da würden ja zig Anbieter gegen verstoßen.