[COMMUNITY-WIKI] Internetzugang mit eigenem Router

Dokument erstellt von nemesis03 in 20.09.2015zuletzt geändert von VoIP-Droide am 11.10.2017
Version 8Dokument anzeigen
  • Im Vollbildschirmmodus anzeigen

 

Um einen eigenen Router am o2-Anschluss betreiben zu können, braucht man die Internetzugangsdaten. Diese werden von o2 aber nicht immer automatisch mitgeteilt. Grundsätzlich kann man die Internetzugangsdaten aber bekommen. Außerdem müssen bei manchen Anschlussarten weitere Einstellungen vorgenommen werden.

Dieser Artikel bezieht sich auf die alten Alice-DSL-Verträge und die neuen o2-DSL-Verträge (ab ca. Juni 2012).

Wichtig: Alle Anschlüsse werden bis 2018 auf neue Technik umgestellt. Dann gelten nur noch die Angaben zu BSA.

 

Betriffsdefinition

Internetzugangsdaten/PPPoE-Zugangsdaten: Diese Zugangsdaten sind nötig um eine Internetverbindung herstellen zu können und werden von o2 auf Anfrage mitgeteilt

Telefonie-Zugangsdaten/VoIP-Zugangsdaten: Diese Zugangsdaten sind nötig um über seinen eigenen (VoIP-fähigen) Router telefonieren zu können. Diese Zugangsdaten werden von o2 bei früheren ALICE-Anschlüssen aus techn. Gründen nicht mitgeteilt. Dann besteht seit 1.8.2016 aber die Möglichkeit zu einem Technologiewechsel.

 

Wie kommt man an die Internetzugangsdaten

  1. In die Auftragsbestätigung schauen, ob diese dort mitgeteilt wurden. Die Auftragsbestätigung findet man auch im DSL-Kundencenter bei "Persönliche Daten"=>"Meine Briefe von o2"
  2. Die Daten an der Hotline erfragen. Im Falle von Störungen und in Eilfällen am besten über die Störungshotline probieren: Kontakt - DSL & Festnetz / Störungen
  3. Die Moderatoren hier im Forum können die Internetzugangsdaten auch mitteilen. Eröffne dafür bitte einen Thread im Bereich DSL Vertrag, Tarife & Optionen. Du wirst dann für die privaten Nachrichten (PN) freigeschaltet und nachdem du per PN deine Kundennummer und Kundenkennwort genannt hast, bekommst du per PN deine Internetzugangsdaten. Dieser Weg ist zuverlässiger, dauert aber ggf. ein paar Tage.
  4. Die Zugangsdaten selber herleiten. Die o2-Boxen nutzen eine Kombination aus Seriennummer und eingegebener Zugangs-PIN um die Internetverbindung herzustellen. Diese Tatsache kann man nutzen um sich die Internetzugangsdaten selbst herzuleiten. Details siehe unten.

 

Internetzugangsdaten selbst herleiten

An vielen Anschlüssen bekommt man als Kunde mit der Auftragsbestätigung nur eine 10-stellige Zugangs-PIN mitgeteilt. Diese Zugangs-PIN ist das Passwort für die Internetverbindung. Den Benutzernamen muss man sich selber herleiten. Das geht folgendermaßen:

 

Der Benutzername setzt sich wie folgt zusammen:

XXXXXXXXXX-YYYYYY@Suffix

  • XXXXXXXXXX => Seriennummer der o2-Box
  • YYYYYY => OUI (Organizationally Unique Identifier)
    • "CC5D4E" wenn o2-Box von Zyxel (o2-Box 6641)
    • "001C28" wenn o2-Box von Sphairon (o2-Box 3232, o2-Box 3221)
    • "001A2A" wenn o2-Box von Arcadyan (o2-Box 6431)
    • "00040E" wenn o2-Box von AVM (o2-Box 7570)
  • Das Suffix hängt von der Anschlussart ab. Dabei muss man zum einen VDSL und ADSL unterscheiden und zum anderen Bitstreamanschlüsse (BSA) und über andere Technik geschaltete Anschlüsse (nicht-BSA). VDSL/ADSL kann man am einfachsten unterscheiden, indem man in der Fritzbox bei Internet=>DSL-Informationen=>Übersicht nachschaut (auch wenn man nur einen "bis zu 16.000"-Tarif hat, kann man über einen VDSL-Port geschaltet sein). Ob man über BSA geschaltet ist, sieht man an der Firmware-Version der o2-Box. Wenn die Firmware-Version der o2-Box auf "b" endet, ist man über BSA geschaltet, endet die Firmware-Version auf "w", ist man nicht über BSA geschaltet.
    • ADSL und nicht-BSA: "@s91.bbi-o2.de" oder "@alice-dsl.de"
    • ADSL und BSA: "@s92.bbi-o2.de"
    • VDSL und BSA: "@s93.bbi-o2.de"
    • VDSL und nicht-BSA: "@s94.bbi-o2.de"

Der Benutzername könnte also z.B. "ABCDEFG-001A2A@s93.bbi-o2.de" lauten.

 

Verbindungseinstellungen

Je nach Anschlussart sind eventuell besondere Verbindungseinstellungen notwendig. Dies betrifft in erster Linie VDSL-Anschlüsse (Achtung, teilweise werden auch die "bis zu 16.000"-Tarife über VDSL-Ports geschaltet).

 

Variante 1: Bitstreamanschluss (BSA)

Wenn die Firmwareversion der o2-Box auf "b" endet, habt ihr einen Bitstreamanschluss. Wenn ihr über VDSL geschaltet seid, muss VLAN-ID=7 eingestellt werden.

Bei Fritzboxen geht das über die "Verbindungseinstellungen" unterhalb der Zugangsdaten, wenn als Internetanbieter "Weitere Internetanbieter"=>"Anderer Internetanbieter" ausgewählt ist. Wenn bei Internetanbieter "o2 DSL" ausgewählt wird, wird die VLAN-ID automatisch auf 7 gesetzt.

Für diese Anschlüsse werden auch die VoIP-Zugangsdaten für die Telefonie mitgeteilt.

 

Variante 2: Kein Bitstreamanschluss

Wenn die Firmwareversion der o2-Box auf "w" endet, seid ihr wahrscheinlich über einen Telefonica-Port geschaltet. Wenn ihr über VDSL geschaltet seid, ist es erfordlich VLAN-ID=11 einzustellen.

Bei Fritzboxen geht das über die "Verbindungseinstellungen", wenn als Internetanbieter "Weitere Internetanbieter"=>"Anderer Internetanbieter" ausgewählt ist. Das Internetanbieterprofil "o2 DSL" kann hier nicht genutzt werden (zumindest nicht ohne manuelle Anpassungen).

 

 

Updates:

[1] Korrektur zu VoIP-Zugangsdaten und Hinweis auf BSA  (VoIP-Droide)

1 Person fand dies hilfreich

Anhänge

    Ergebnisse