Frage

Kann die Bauweise einer Gitarre zu unerwünschten Nebengeräuschen führen?


  • Anonymous
  • 0 Antworten

Hallöchen,

 

ich habe mir vor ein paar Monaten eine Gitarre gekauft, denn im Lockdown braucht man neue Hobbies. In diesem Fall habe ich ein altes Hobby wiederbelebt.

 

Ich habe meine alte Gitarre, die auch Nebengeräusche produziert hat, verkauft und eine neue gekauft. Ich habe mit der Gitarre das Problem, daß die Saiten extrem quietschen und die Rückseite des Gitarrenhalses. Ich dachte, daß ab Werk nicht so gute Saiten drauf waren und habe sie ausgetauscht, aber das brachte keine Besserung. Dann sind da noch die Quietschgeräusche vom Daumen auf der Rückseite. Das einzige was zumindest dagegen Abhilfe schafft, ist, die Gitarrenhalsrückseite mit Putzmittel abzuputzen. Aber das hilft nur ungefähr eine Stunde.

Solche Geräusche hat meine alte Gitarre nie gemacht. Die hat manchmal geschnarrt. Das sollte daran gelegen haben, daß der Saitenabstand zum Griffbrett gering war. Das einzige, was mir auffällt, ist, daß der Gitarrenhals bei der neuen viel dünner ist. Barregriffe mit dieser Gitarre sind ohne Anstrengung möglich. 

 

Daher meine Frage. Kann ich die Saiten tauschen wie ich will - kann es an der Bauweise der Gitarre liegen, daß sie solche extremen Nebengeräusche produziert?

 

Bin für jeden Hinweis dankbar.


14 Antworten

Moin Moin,

Was ist das für ein Hersteller?

Welche Gitarren Type ist das?

Hast Du mal beim Hersteller auf der Seite nach der aktuellen Firmware gesucht?

Hast Du schon einen Werksrest durchgeführt?

Hast Du die Gitarre schon mal für 5 Minuten in den Gitarrenkoffer gelegt und geschlossen?

Wurde es dann besser?

Hast Du die Diagnose App vom Hersteller getestet?

Möglicherweise reicht ein paar Tropfen Zitronenöl um das Problem zu lösen.

:lemon: mfg

@schluej 

Ich habe deinen Beitrag gemeldet. Außer vielleicht zu deiner Belustigung konnte deine Antwort nichts beitragen.

Möglicherweise reicht ein paar Tropfen Zitronenöl um das Problem zu lösen.

:lemon: mfg

Ich habe davon gelesen, aber ich habe Sorge, daß das alles einsaut, das Griffbrett usw. 

nur wenig verwenden und anschließend mit einem trockenem weichem Tuch polieren ,

Wichtig  gut trockenen lassen.

Also Saiten runter und Griffbrett einölen, korrekt? Nicht die Saiten?! 

 

Edit: Und auf die Gitarrenhalsrückseite auftragen. Ok. Wird am WE erledigt.

Benutzerebene 7

Hallo @Zitronenkuchen.

 

Ich habe deinen Beitrag gemeldet. Außer vielleicht zu deiner Belustigung konnte deine Antwort nichts beitragen.

Auch wenn für dein konkretes Problem nicht hilfreich, war das sicher nur als harmloser Spaß von @schluej gemeint, den du nicht persönlich nehmen solltest. :slight_smile:

Aber vielleicht hilft ja schon der genannte Tipp. :slight_smile: Berichte gerne wieder. 

VG
Dennis 

Hallo @Zitronenkuchen.

 

Ich habe deinen Beitrag gemeldet. Außer vielleicht zu deiner Belustigung konnte deine Antwort nichts beitragen.

Auch wenn für dein konkretes Problem nicht hilfreich, war das sicher nur als harmloser Spaß von @schluej gemeint, den du nicht persönlich nehmen solltest. :slight_smile:

Aber vielleicht hilft ja schon der genannte Tipp. :slight_smile: Berichte gerne wieder. 

VG
Dennis 

Aha. Wenn das hier so läuft, berichte ich hier überhaupt nichts mehr und ihr könnt meine spaßig gemeinte Bewertung in allen gängigen Bewertungsportalen lesen. Aber nehmt das nicht persönlich 😂

 

 

@schluej

Ich habe deinen Beitrag gemeldet. Außer vielleicht zu deiner Belustigung konnte deine Antwort nichts beitragen.


Naja tut mir leid das es nicht deine Form von Humor ist.

Da habe ich mich wohl vergriffen…

Grundsätzlich kann die Bauweise oder aber auch falsche Lagerung zu Nebengeräuschen führen.

Liegt daran das sich dann das Holz u. Leim verändern. Das führt dann zu Spannungen die den Resonanzkörper veränder.

Das ist u.a. der Grund warum gute Instrumente halt mehr kosten...

XXXXXXX

 

Edit o2 Antje: Inhalt entfernt

@Zitronenkuchen das ist schon OK. Einer muss es ja sein.

Benutzerebene 7

@Zitronenkuchen Du hast hier ein sehr interessantes Thema erstellt.
Ich finde es wirklich schade, dass die Diskussion sich in diese Richtung entwickelt hat.
Persönlich kenne ich mich mit der Materie nicht aus, kann mir aber gut vorstellen dass viele Menschen sich in der aktuellen Zeit neue Musikinstrumente anschaffen bzw. darüber nachdenken und die geschilderte Problematik spannend finden.
Genau für solche Themen ist unser Digitales Wohnzimmer der richtige Ort und wir freuen uns über neue Einblicke.
Unsere Community ist für alle Teilnehmer offen und durch die Vielzahl treffen unterschiedliche Charaktere, Meinungen und Humorrichtungen aufeinander.
Bei so vielen Diskussionsteilnehmern kann und ist sicher nicht jeder Kommentar für einen persönlich hilfreich, vielleicht kommt die eine oder andere Antwort auch ganz anders an als beabsichtigt.
Unser Forum lebt auch von kontroversen Diskussionen, die Einhaltung unserer Netiquette steht für alle Teilnehmer dabei jedoch immer an oberster Stelle, gemäß dieser habe ich deine letzte Antwort editiert.

 

Gruß
Antje

Benutzerebene 5

Hallo @Zitronenkuchen ,

als ich diesen Strang das erste Mal las, musste ich auch schmunzeln. Solltest Du wirklich auf die leichte Schulter nehmen, oder anders gesagt: „Nehmt das Leben nicht so schwer, es ist ja nicht von Dauer!“.

Zu Deinem Problem:

Du hättest auch Dein Problem etwas genauer definieren können und vielleicht sogar müssen. Was ist mit Quietschen gemeint? Stahlseiten für Gitarren sind nun mal nicht geschliffen (wie z. B. für E-Bass-Gitarren, speziell fretless (um Blasenbildung zu vermeiden)). Heisst: Wenn Du bei schnellen Barreegriffwechseln mit den Fingern über die Saiten fährst, kommt es dann zum Quietschen? Also bei den Saiten E A D G? Da wirst Du nicht viel gegen tun können. Selbst „Mr. Slow Hand“ (Eric Clapton) kann diese Geräusche nicht unterbinden (Tears in heaven). Einzige Möglichkeit, die ich mir vorstellen könnte wäre, Stahlseiten (wir reden doch von einer DC-Gitarre, oder?) in der größten Dicke zu kaufen und abschleifen zu lassen, also die 4 Saiten, die noch umwickelt sind. Für H und E dann eben nach Gusto dünner wählen. Oder vorher die Finger in Olivenöl baden, aber das wäre suboptimal für Deine Gitarre, abgesehen von einem sich früher oder später bildenden, ranzigen Geruch.

Schade, dass Du Dich schon abgemeldet hast, aber vielleicht liest Du das ja noch.

Und hey, sollte mein Tipp total falsch sein, kannst Du ja immer noch eine neue Firmware drauf spielen!

Spaß beiseite: Wenn das das Quietschen verursacht, spricht das eher dafür, dass Deine neue Gitarre eine bessere Klangqualität hat (speziell die hohen Frequenzen sind dann besser hörbar). Du kannst natürlich auch viel Geld in die Hand nehmen und Dir eine Martin (habe eine für 150.000 $ gefunden) oder eine etwas günstigere Maton (im zweifach vierstelligen Bereich) zulegen und selbst dann wirst Du dieses Quietschen auch haben.

 

Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und vielleicht liest man sich ja wieder. Wie wäre es mit „Mandelbrot“ als neuen Nutzernamen? ;)

Gruß

Joachim

Benutzerebene 5

Ach ja, der kürzeste Musikerwitz den ich kenne!

 

Gehen zwei Musiker am Restaurant vorbei!

 

Ist quasi ein UDP-Witz. Ob der ankommt oder nicht ist mir egal...

Deine Antwort