o2_Michi

Kamerablick

Blog-Eintrag wurde erstellt von o2_Michi Moderator in 21.04.2017

Die beste Kamera ist die, die man dabei hat, so sagt man. Die meisten Menschen haben ihr Smartphone unterwegs griffbereit, eine Kamera aber nicht. Die im Smartphone integrierten Kameras können in Sachen Qualität zwar nicht mit teuren Kameras mithalten, die Fotos sind aber mittlerweile durchaus brauchbar - außerdem entscheidet nicht nur die Technik, wenn es um die Qualität der Aufnahmen geht.

 

In diesem Artikel geht es zwar um die Fotografie mit dem Smartphone, aber hauptsächlich um euch. Fotografiert ihr auch mit dem Smartphone? Macht ihr gerne Schnappschüsse auf Partys, im Garten, im Fußballstadion, fotografiert ihr euer Essen, eure Nachbarn wie sie den Müll heimlich in eurer Tonne entsorgen, euren Goldfisch? Das würde uns brennend interessieren - gerne auch mit euren Fotos hier im Thread (solange diese nicht gegen irgendwelche Richtlinien verstoßen, ihr wisst schon...).

 

Damit wir hier nicht mit einer stumpfen Text-Wand starten, habe ich mir mal o2_Kurt geschnappt, damit wir beiden eine solide Fotobasis für den Artikel schaffen.

 

"Ist etwas nicht in Ordnung mit ihrem Essen? Sie haben es noch gar nicht fotografiert."

 

Was mich persönlich betrifft, oute ich mich jetzt mal als jemand dieser merkwürdigen Menschen, die ihr Essen fotografieren und auf Instagram hochladen. Entstanden ist diese Angewohnheit ursprünglich aus Faulheit - ich wollte einfach eine chronologische Auflistung meiner "Ess-kapaden". ¯\_(ツ)_/¯

 

Was ich noch sehr gerne mag, sind Fotos vom Hafen, Sonnenuntergängen und Schnappschüssen im Urlaub. Hier sind ein paar Fotos, die ich gemacht habe. Ein paar davon haben einen mehr oder weniger dezenten Instagram-Filter drauf, z.B. die leckeren Kartoffelecken.

 

 

 

 

 

Das war's erstmal von mir - was hast du denn noch so auf Lager, Kurt?

 

  - fliegender Wechsel zu Kurt

 

Mal sehen.. Ich glaube, bei mir ist alles stark gemischt. Was mir vor die Linse kommt, wird fotografiert.

Tatsächlich ist natürlich mein Haustier weit oben auf der Liste der meist forografierten Motive, aber danach kommen Landschaften (oder auch Häuserschluchten), Tiere und Merkwürdiges.

 

Merkwürdig würde ich zum Beispiel meines Essgewohnheiten nennen. Um 11 Uhr auf einem Samstag mit Grünkohl und Pinkel anzufangen ist ein nettes Foto, #breakfast kann da aber stark verwirren

 

Interessant fand ich am Anfang die Filter, welche Instagram ja auch halfen so erfolgreich zu werden. Nach einer Weile ließ mein Interesse daran nach, und ich beschränkte mich auf die Kontrasteinstellung (*Notiz an mich selbst: Eine saubere Linse hilft übrigens gegen die falsche Belichtung).

 

In manchen Fällen startete ich aber auch Versuche, einen Filter öfter über das jeweils vorherige Foto zu ziehen.

Sprich: Foto, Instagram + Filter, -> geändertes Foto, Instagram + Filter, -> geändertes Foto, usw.. Das Ergebnis könnt Ihr euch weiter unten ansehen, wie auch ein paar andere meiner Aufnahmen:

 

 

 

 

Seid ihr auch leidenschaftliche Smartphone-Fotografen oder macht bei jeder Gelegenheit Schnappschüsse? Dann teilt gerne eure Fotos mit uns, wir sind gespannt.

Ergebnisse