Warum O2
Warenkorb
Service
Frage

Übernahme mehrerer Rufnummern (Festnetz)


Benutzerebene 1

Hallo,

meine Verwandte verlegt demnächst ihr Büro nach hause.
Sie ist bisher noch kein O2-Kunde, möchte aber alle neuen Verträgen mit O2 abschliessen.

Dazu möchte Sie nun für die Wohn-Adresse einen neuen Festnetz-Anschluss (Internet + Telefon) via DSL beauftragen (Tarif myHome), mit ISDN-Komfort-Option und FritzBox 7590 als Leihgerät von O2.

Zum myHome-Vertrag sollen dann anschließend noch zwei Mobil-Verträge (Tarif myFree) ergänzt werden.

An der Wohn-Adresse läuft Festnetz derzeit übers TV-Kabel (Vodafone, vormals UnityMedia Hessen). Dieser noch laufende Vertrag war früher mal ein DSL-Vertrag (Vodafone, vormals Arcor).
Von den 3 Rufnummern dieses (ISDN-)Vertrags, soll 1 in den neuen O2-Vertrag übertragen werden.

An der Büro-Adresse läuft Festnetz derzeit über DSL (Vodafone, vormals Arcor).
Von den 3 Rufnummern dieses (ISDN-)Vertrags, sollen 2 in den neuen O2-Vertrag übertragen werden.

Laut O2-Verfügbarkeitsprüfung steht an der Wohn-Adresse via DSL 250 Mbit zur Verfügung, laut Telekom-Verfügbarkeitsprüfung ebenfalls.  Von 'Regio' o.ä. steht dort nix, ist also wohl eine ganz normale DSL-Leitung.

Beim neuen O2-Festnetzanschluss wird benötigt:
- Dual Stack (IP6 + IP4), kein DS-Lite !
- eine öffentliche, dynamische IP4-Adresse

Aus mehreren Gründen können die beiden alten Festnetz-Verträge bei Vodafone jetzt noch nicht gekündigt werden.  Die zu übertragenden Rufnummern würden also erst später frei.

Beim Mobilfunk ist die Portierung aus einem laufenden Altvertrag ja möglich, der alte Provider vergibt dann noch eine neue Nummer bis Vertragsende.  Beim Festnetz scheint das deutlich schwieriger zu sein ?

In diesem älteren Thread schrieb @o2_Andrea : "Es ist so, dass wir eine Rufnummerportierung nur ausführen, wenn zum einen der Altvertrag von uns gekündigt wird und zum anderen die Portierung direkt mit dem Neuauftrag beauftragt wird, nicht später. Wenn das Ganze auch noch mit einem Umzug gepaart ist und sich die Adresse ändert, wird es ganz schwierig."

Deshalb wüsste ich gerne, was im einzelnen technisch möglich ist, was es kosten würde und wie die Übertragung der Rufnummern ablaufen könnte/sollte.

Vielen Dank

 


20 Antworten

Aus mehreren Gründen können die beiden alten Festnetz-Verträge bei Vodafone jetzt noch nicht gekündigt werden, wenn beim neuen O2-Anschluss alles funktioniert, d.h. die zu übertragenden Rufnummern werden erst dann frei.

Interessantes Projekt! 😲

Kannst Du in Erfahrung bringen, ob bei Vodafone Nummern aus laufenden Verträgen für Portierung freigegeben werden? Das ist leider unterschiedlich und kann auch von PK/GK abhängen. Das scheint die größte Hürde.

Wenn es “alte Verträge” (>24 M.) sind, dann sind die möglicherweise wegen Gesetzesänderung monatlich kündbar. Wurde das bedacht?

Die techn. Anforderungen sollten problemlos erfüllbar sein.

Benutzerebene 1

Der Altvertrag an der Wohn-Adresse ist ein Privatkundenvertrag.

Der Altvertrag an der Büro-Adresse ist ein Geschäftskundenvertrag.

Die Mindestvertragslaufzeit ist schon ewig rum, monatliche Kündigung wäre von daher kein Problem.

 

Dann warte bitte geduldig auf einen Moderator. Kann ein paar Tage dauern. Mal sehen welche Möglichkeiten es gibt. Notfalls gibt es noch andere Trickkisten. 

Benutzerebene 1

Dann kann ich einstweilen meine Fragen nochmal etwas präzisieren …

Es geht auf jeden Fall um nachträgliche eingehende Portierungen.

Der neue O2-Festnetzanschluss soll erst mal mit 3 neuen Rufnummern eingerichtet werden.

Diese sollen dann später durch die vom alten Provider übernommenen Nummern ersetzt werden.

Ob, wie, wann und zu welchen Kosten die ausgehenden Portierungen beim alten Provider funktionieren, muss ich logischerweise mit dem alten Provider klären.

Hier geht es also nur um die Modalitäten (und Kosten) der eingehenden Portierung zu O2.

Nein, nachträgliche Portierungen sind bei o2 nicht drin.

Richtig! 

Daher auch meine Frage zur Kündigungsfrist und mit dem Hintergedanken es doch zeitlich besser terminieren zu können.

Dann gibt es ggf. den Weg über einen Business-Anschluss zu gehen, denn der ermöglicht mehr. 

Oder die Moderatoren finden einen Weg, wenn bei Auftragserteilung die Portierung bereits vorgesehen ist (und das scheint bei o2 ZWINGEND), diese dann zeitversetzt nachzuholen!?

Aber ob das überhaupt klappen würde mit einer Mehrwege-Portierung???

Benutzerebene 1

Update 25.04.:

Den neuen O2-Festnetzanschluss via DSL (Tarif myHome) haben wir am 24.04. beauftragt:

  • als Anbieterwechsel vom privaten Vodafone-Kabel-Anschluss (vormals UnityMedia)
  • mit Übernahme einer Nummer

Laut O2-Auftragsstatus soll der Neuanschluss am 08.06. erfolgen.

Die Übernahme der ersten Nummer sollte somit im Rahmen eines gewöhnlichen Anbieterwechsels also eigentlich klappen …

Die beiden Büro-Nummern aus dem Vodafone-DSL-Anschluss (vormals Arcor) würden spätestens Mitte/Ende Juli frei, weil dann der Vertrag endet.

Bliebe also 'nur’ noch die Frage, wie O2 diese beiden Nummern in den neuen O2-Anschluss herein nimmt.

 

Die beiden Büro-Nummern aus dem Vodafone-DSL-Anschluss (vormals Arcor) würden spätestens Mitte/Ende Juli frei, weil dann der Vertrag endet.

Bliebe also 'nur’ noch die Frage, wie O2 diese beiden Nummern in den neuen O2-Anschluss herein nimmt.

 

Nochmals:

Gar nicht, weil eine nachträgliche Portierung in einen bestehenden Vertrag nicht drin ist.

 

Benutzerebene 1

Nochmals:

Gar nicht, weil eine nachträgliche Portierung in einen bestehenden Vertrag nicht drin ist.

 

Danke, aber das habe ich schon verstanden.

 

Der neue Anschluss bei O2 wird zum 08.06. geschaltet.
Vorher kann O2 die gewünschte Leistung (Internet usw.) somit technisch nicht erbringen, also auch nicht abrechnen.

In den 44 Tagen bis zum 08.06. kann man also noch nicht von 'nachträglich’ sprechen.

In diesem Zeitraum übernimmt O2 im Rahmen eines ganz gewöhnlichen Anbieterwechsels eine Nummer aus dem einen alten PK-Vertrag bei VF-Kabel in den neuen Vertrag bei O2.

Ebenfalls in diesem Zeitraum müsste O2 im Rahmen eines weiteren Anbieterwechsels zwei Nummern aus einem anderen alten GK-Vertrag bei VF-DSL in den selben neuen Vertrag bei O2 übernehmen.

Zur Abwicklung des Auftrags müsste O2 also zwei Portierungsanforderungen statt einer an VF senden.

Im O2-Online-Shop kann ich aber leider nur einen Altvertrag angeben.

Also müsste ein Mitarbeiter vom O2-Kundendienst freundlicherweise diese zusätzliche zweite Portierungsanforderung anstossen.  Dieser Zusatzaufwand ist wahrscheinlich mit zusätzlichen Kosten verbunden.

 

Wäre es beispielsweise denkbar und hilfreich, einen zweiten neuen O2-Vertrag (mit Flex-Option) anzulegen, um im Rahmen eines ganz gewöhnlichen Anbieterwechsels die beiden Nummern aus dem zweiten Altvertrag (VF) in den zweiten Neuvertrag (O2) zu übernehmen ?  Dann müsste O2 anschließend 'nur’ noch 2 Nummern vom zweiten O2-Vertrag in den ersten O2-Vertrag verschieben.  Wenn eine O2-Kundin und ein O2-Kunde in eine gemeinsame Wohnung ziehen, ihre bisherigen Rufnummern behalten möchten, aber ihre beiden bestehenden Verträge zu einem zusammenlegen möchten, stellt sich ein strukurell ziemlich ähnliches Problem.

 

Wie auch immer, ein Kundenauftrag wird O2-intern in soundsoviele Teilaufträge (Hardware versenden, Lastschrift einrichten, DSL- oder Kabel-Leitung buchen, Techniker beauftragen, und vieles mehr) aufgedröselt.  Ab und zu geht mal was schief (z.B. Kunde hat einen Zahlendreher in der Kontonummer), dann muss jemand eingreifen und den Teilauftrag wieder aufs Gleis setzen.  Das ist Extra-Aufwand und führt eventuell zu Extra-Kosten.  Aber es ist möglich.

 

Sächsin hat absolut Recht, da bei o2 “nachträglich” bereits nach Bestelleingang bedeutet!
Bei der Bestellbearbeitung muss (s. meinen Kommentar oben) jede zu portierende Nummer bekannt sein. 

Jede Spekulation bringt nichts! Wir sollten auf einen Moderator warten, was derzeit 2 - 10 Tage dauern kann. 

Zum oben erwähnten, am 24.04. beauftragten neuen DSL-Festnetz-Anschluss gehört dieser Community-Account @GDWI .  Ich nehme an, darüber können sich dann die o2-Mitarbeiter direkt zum eigentlichen Kunden-Account durchklicken …

 

 

Hallo @MillKa, hallo @GDWI,

herzlich willkommen in unserer o2 Community 🙂

Das ist immer ein spannendes Projekt, wenn mehrere Verträge zusammengeführt werden sollen. Ich bin sicher, dass wir auch hier eine Lösung finden werden.

Ich habe schon richtig verstanden, dass ihr einen DSL- und keinen Kabelanschluss bei uns bestellt habt? Dann ist euch echtest Dualstack mit einer öffentlichen, dynamischen IPv4 schon mal sicher.

Bezüglich der Rufnummernportierungen: wurden bereits für beide Portierungen, also die vom privaten als auch vom geschäftlichen Vertrag, die entsprechenden Formulare eingereicht?

Damit ich mir den Fall einmal anschauen kann, fehlen mir noch persönliche Daten. Wen von euch kann ich dazu per privater Nachricht anschreiben?

Viele Grüße

Giulia

 

PN bitte an @GDWI , denn dieser Community-Account gehört zu den neuen Verträgen.  @MillKa wurde lediglich als SysAdmin dienstverpflichtet 😜 und kümmert sich deshalb um beide Accounts und alle technischen Details, bis alles rundläuft ..

Beim neuen Anschluss haben wir DSL statt Kabel gewählt, da beim Kabel-Anschluss anscheinend derzeit noch kein Weg an DS-Leid - äh - DS-Lite vorbeiführt 😭.

Das Portierungsformular für die Rufnummer vom alten privaten Kabel-Vertrag wurd bereits eingereicht, es kam auch schon eine Bestätigung von Euch bzgl. der Übernahme der privaten Rufnummer.  Falls also alles klappt, müsste das ab 08.06. funktionieren.

Danach soll dann (inzwischen nur noch) eine Rufnummer (fürs FAX) vom alten Büro-DSL-Vertrag in den neuen O2-DSL-Vertrag übernommen werden. Der alte Bürovertrag läuft noch bis 08.08.22. Für diese zweite Portierung wurde noch kein Formular eingereicht.  Zuvor müssen wir in der neuen Fritzbox noch den Fax-Empfang konfigurieren.  Sobald der funktioniert, könnte dann die Fax-Nummer portiert werden.

Bliebe also nur noch die Frage, ob / wie / zu welchen Kosten die zweite Portierung erfolgen könnte ?

 

Hallo @GDWI,

an Kosten fällt die Gebühr für eine Rufnummernänderung an. Sie beträgt gemäß unserer Preisliste einmalig 49,90 EUR. Für die Portierung an sich fallen keine Gebühren an.

Eine PN zwecks Datenaustausch habe ich dir gerade in deine Inbox geschickt 🙂

Viele Grüße

Giulia

Hallo @o2_Giulia ,

ich war ein paar Tage in Urlaub und habe gerade die PN beantwortet.

Ich nehme an, für die Portierung der FAX-Nummer braucht Ihr wieder das entsprechende Formular "Anbieterwechsel”, um die Nummer von VF zu O2 übernehmen.

Unklar ist mir noch, wie/wo ich angebe, welche der drei Nummern des neuen O2-DSL-Anschlusses ersetzt werden soll, deshalb habe ich es vorsichtshalber schon mal in die PN-Antwort ausführlich reingeschrieben - oder gibt es noch ein spezielles Formular für die Rufnummernänderung ?

Die Portierung der Fax-Nummer soll dann zwischen dem 08.06. (Aktivierung O2) und 08.08. (Ende VF) erfolgen, sodass die ständige Erreichbarkeit per FAX gewährleistet ist ..

 

Hallo @GDWI,

vielen Dank für die Übermittlung der Daten, so kann ich alles nachvollziehen.

Die drei ersten Rufnummern werden ganz normal portiert und am Freischaltungsdatum aktiviert. Da läuft also schon einmal alles super.

Für die Fax-Nummer reicht ihr dann bitte noch das (gleiche) Formular ein. Bitte gib mir dann noch einmal Bescheid, damit ich unsere Portierungsabteilung entsprechend informieren kann. 

Soll die Faxnummer dann wirklich eine der anderen Nummern ersetzen? Sie kann auch als vierte Rufnummer hinzugefügt werden, die Kosten wären identisch.

Wenn ich dich richtig verstanden habe, ist der Vertrag bei Vodafone mit der Faxnummer bereits gekündigt? Dann bekommen wir die Nummer auch erst zum Vertragsende. Oder soll hier erst noch eine Kündigung durch uns erfolgen?

Viele Grüße

Giulia

 

… Die drei ersten Rufnummern werden ganz normal portiert …

Fast. Die erste Nummer (9….47) wird vom alten Privat-Vertrag via VF-Kabel portiert, die zweite und dritte Nummer vom Altvertrag entfallen.  Die zweite und dritte Nummer vom neuen O2-Vertrag (51....35 und 51....36) habt Ihr ganz neu zugeteilt.

… Soll die Faxnummer dann wirklich eine der anderen Nummern ersetzen? Sie kann auch als vierte Rufnummer hinzugefügt werden, ...

Ja, die Fax-Nummer (7….97) aus dem alten Büro-Vertrag via VF-DSL soll die neue (51….35) ersetzen.  Eine vierte Nummer ist also nicht nötig.  Wenn am Ende alles geklappt hat, wären die Nummern vom neuen O2-Vertrag dann also

  1. MSN1: 9….47 (portiert aus Privat-Vertrag via VF-Kabel), fürs Telefon
  2. MSN2: 7….97 (portiert aus Büro-Vertrag via VF-DSL), fürs FAX
  3. MSN3: 51....36 (neu zugeteilt von O2)
Wenn ich dich richtig verstanden habe, ist der Vertrag bei Vodafone mit der Faxnummer bereits gekündigt? Dann bekommen wir die Nummer auch erst zum Vertragsende. Oder soll hier erst noch eine Kündigung durch uns erfolgen?

Jein. Wir haben den alten Büro-Vertrag via VF-DSL noch nicht explizit selbst gekündigt.  Es handelt sich noch um einen antiken ISDN-Anschluss (also mit NTBA/Splitter), den VF sehr bald auf IP-basiert umstellen (und dabei wohl auch gern den Tarif ändern) möchte.  Deshalb verzichtet der Provider auf die automatische Verlängerung des Vertrags, der somit zum 08.08 ausläuft.  Wir haben dem nicht widersprochen.  Also sozusagen eine Kündigung seitens des Providers.

Im Portierungsformular für die Fax-Nummer würden wir dann ankreuzen, das Ihr den alten Vertrag kündigen könnt/sollt.  Laut VF-Community sollte es kein Problem mir der vorzeitigen Freigabe der alten Nummer geben, angeblich erfolgt die Freigabe, sobald VF der Portierungsauftrag vorliegt.

Den zeitlichen Ablauf stelle ich mir so vor:

  • 08.06.: Neuer O2-Vertrag wird aktiviert
  • 08.06.: Wir richten die Fax-Funktion der FritzBox für MSN2 (51....35) ein.
  • 09.06.: Wir beauftragen Portierung der Fax-Nummer (7….97), mit Kündigung Altvertrags.
  • frühestens 09.06. und spätestens 08.08.: Fax-Nummer wird zu O2 portiert und ersetzt MSN2 (51....35)

Während der Übergangsfrist zwischen 09.06. und 08.08. landen Faxe (an die 7….97) dann also anfangs weiterhin auf der alten FritzBox am VF-DSL-Anschluss im Büro.  Sobald die Portierung der Fax-Nummer technisch ausgeführt wurde, empfängt dann die neue FritzBox am neuen O2-DSL-Anschluss die Faxe (an die 7….97).  Beide FritzBoxen leiten eingehende Fax per Email weiter.

 

Hallo @GDWI,

alles klar, jetzt habe ich alles verstanden 🙂

Dann gib uns einfach noch einmal Bescheid, sobald der Anschluss aktiviert ist und du den Portierungsauftrag für die Faxnummer bei uns eingereicht hast, damit wir sicherstellen können, dass die Rufnummer richtig landet.

Viele Grüße

Giulia

Benutzerebene 7

Hallo @GDWI , 

hattest du den Portierungsauftrag bei uns bereits eingereicht?

Können wir dich noch unterstützen?

 

Liebe Grüße

Manuela

Hallo @o2_Manuela ,

nein, noch nicht - aber ich wäre jetzt soweit.

Der neue O2-DSL-Anschluss läuft, die alte Nummer vom Privat-Vertrag (VF-Kabel) wurde als erste Rufnummer portiert (9..47).

Nun wäre noch die FaxNummer (7..97) vom Büro-Vertrag (VF-DSL) als zweite Nummer in den O2-DSL-Vertrag zu übernehmen (die bisherige zweite Nummer 51..35 würde dann also ersetzt).

In meiner Antwort auf die PN von @o2_Giulia stehen die diversen Nummern ungekürzt ..

Den Portierungsauftrag für die FaxNummer habe ich vorbereitet - allerdings kann man im Formular nicht angeben, welche O2-Nummer ersetzt werden soll. Wie gehe ich vor, damit nicht versehentlich die bereits portierte erste Nummer überschrieben wird ?

Vielen Dank

 

Deine Antwort