Gelöst

DSL ausversehen gekündigt


Liebe Community,

O2 hat unseren DSL Anschluss mitten in der Vertragslaufzeit “ausversehen” gekündigt. Die Hotline sagte, die einzige Möglichkeit sei ein neuer Vertrag und einer Wartezeit bis zur erneuten Freischaltung von 3 Wochen. Da ich mich täglich in Videokonferenzen aufhalte ist das für mich eine schwierige Situation. 

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit diesem Thema?

Danke Euch

Tom

icon

Lösung von o2_Larissa 7 Juli 2020, 17:49

Hay hay @Tom727273,

ich freue mich, dass wir uns soweit per PN auf eine Lösung einigen konnten :blush:

Dann schauen wir mal, ob alles wie geplant auch funktioniert. Solltest du noch ein Anliegen haben, melde dich gerne hier im Thread.

 

Liebe Grüße

Larissa

Zur Antwort springen

29 Antworten

Du bist nicht der erste Fall dieser Art. Aber eine andere Lösung gibt es nicht. Sofern verfügbar, kannst Du versuchen einen Homespot zur Überbrückung zu bekommen. 

Alternativ Deal mit Nachbar-WLAN …

Und klär mal, ob nicht auch die Festnetznr. für ewig weg ist.

Nachtrag 1: Da die Hotline außer “tut uns leid” nicht sonderlich an einer Lösungsfindung interessiert ist (z.B. vorübergehende Bereitstellung HomeSpot - “sei zu teuer”), habe ich all unsere Verträge fristlos gekündigt. 

@Klaus_VoIP - danke Dir. Ja, die Telefonnummer ist auch weg (ist eine Firmennummer, auch nicht ohne (Anpassung Visitenkarten, HomePage etc...))

 

Dann portiere doch die Rufnummer zu einem freien SIP-Anbieter - sogar per SIP-Client auf dem Handy geht das Telefonieren dann ohne Festnetz. Toplink express, Easybell, Personal-Voip, Sipgate  … nur um einige Beispiele zu nennen.

@Klaus_VoIP Super - danke Dir. Das schaue ich mir an

Hallo @Tom727273,

 

das ist natürlich superärgerlich, für die Umstände kann ich mich nur ausdrücklich entschuldigen! Offenbar wurde bei der letzten Vertragsverlängerung vergessen, die Kündigung zu löschen.

 

Jetzt hast du den Neuauftrag von heute morgen schon wieder stornieren lassen. Das ist sehr schade, wir hätten hier sicherlich einen früheren Termin finden können, und auch deine Festnetznummer ist in so einem Fall nicht verloren.

 

Hast du bereits einen neuen Anbieter gefunden? Wenn wir jetzt doch noch etwas für dich tun können, gib uns bitte Bescheid.

 

Viele Grüße

Giulia

@o2_Giulia - ruft gerne mal an. Aber bitte nur, wenn ihr wirklich an einer Lösungsfindung interessiert seid.

Hier im Forum ist es wegen dem Andrang etwas zäh. Rückrufe von Moderatoren gehen auch nicht! Daher empfehle ich Dir eher eine Liste “kritischer Punkt” wie eigene Ortsnetznr., Überbrückungslösung usw. .

Klare Wünsche erleichtern o2 das weitere Vorgehen und ersparen Rückfragen.

Bei den bisherigen Fällen hier im Forum war die Nr. endgültig weg. Daher wäre das im Detail zu klären. Nicht das ich o2_Giulia was unterstellen möchte, aber da könnte eine Wissenslücke bestehen. Wenn die Nr. rettbar wäre, würde es mich freuen.

Problem Zeit: Rufnummerportierung und eine/zwei O2-Freikarte(n) sind schneller bestellt als die Telekom wieder neu anklemmt. Selbst wenn die Nr. wegportiert wurde, so kann die dann wieder in einer Fritzbox eingrichtet werden.

Bei Freikarten sind je 150GB-Pakete einmalig buchbar. Wenn o2 was besseres anbieten kann bleiben die eben in der Schublade.

@o2_Giulia 

Wenn Du nicht anrufen kannst, wie kannst Du denn dann helfen?

Ich benötige so schnell wie möglich DSL zurück und eine Übergangslösung bis dahin (im Prinzip möchte ich, dass ihr den Vertrag erfüllt. “Ausversehen” ist kein Kündigungsgrund, daher besteht der Vertrag noch). Wenn ihr mir das bis heute Abend eine belastbare Aussage hierzu machen könnt, widerrufe ich die fristlosen Kündigungen unsere Handyverträge. 

@Klaus_VoIP  Danke für Deine sehr hilfreiche Unterstützung

Auch wenn es schwer fällt in der Situation: Ruhe bewahren !!!

Letztens gab es eine Meldung in einem vergleichbaren Fall, das die Nummernrettung von o2 zugesagt wurde. Also doch noch Hoffnung!

Ansonsten ist es eben das Problem eines Forums, das die Moderatoren immer wieder hier reinschauen und und nur textliche Kommunikation möglich ist. Dabei haben solche Notfälle durchaus höhere Priorität. 

Andererseits kann ich nur empfehlen in so einer bescheidenen Situation einen Plan B zu haben. Das betrifft eben die O2-Freikarten, einen SIP-Account (kann man immer gebrauchen) und geeignete techn. und organ. Maßnahmen für solche Fälle. Auch für die Zukunft, wenn ein Bagger die Leitung zerfetzt o.ä.m.

Benutzerebene 7

Hallo @Tom727273,

ich habe mir das ganze einmal angeschaut.

Wenn der DSL Anschluss von einem Tag auf den anderen auf einmal nicht mehr läuft, weil die Leitung deaktiviert wurde, dann ist das äußerst ärgerlich, da bin ich bei Dir.

Es wurden von unseren Kollegen alle erforderlichen Schritte in die Wege geleitet, damit so schnell wie mögliche den Anschluss wieder nutzen kannst, es wurde Dir, wenn ich das richtig sehe, auch eine Übergangslösung angeboten, um den Mobilfunkvertrag als Hotspot nutzen zu können.

Diese Zwischenlösung hattest Du nach den mir vorliegenden Unterlagen abgelehnt und den Auftrag für den neuen Anschluss storniert. Das wären genau die erforderlichen Schritte gewesen, damit eben der Anschluss wieder zum laufen gebracht wird. 

Was sind denn Deine Vorstellungen, wie der Anschluss wieder hergestellt wird? Oder welche Zwischenlösung hast Du Dir vorgestellt? Für können hier in der Community scho ndas eine un andere erreichen, aber wenn genau die erforderlichen Schritte nicht gewünscht sind, dann stoßen auch wir an unsere Grenzen…

Gruß,

Lars

Hallo Lars,

danke, dass Du Dir die Zeit nimmst.

Es ist richtig, dass uns ein neuer Vertrag angeboten wurde

  • Allerdings mit einer Wartezeit bis zur Freischaltung von 3 Wochen
  • Zudem mit einer neuen Laufzeit von 2 Jahren, zudem besteht der aktuelle Vertrag noch bis er ausläuft oder mit Sonderkündigungsrecht gekündigt wird

Ich brauche Internet über einen LAN Anschluss - daher ist ein Handy nicht (zumindest nicht ohne sehr viel Mehraufwand) geeignet. Deshalb habe ich die Mitarbeiterin gebeten, einen Homespot oä zu versenden, was sie aus Kostengründen abgelehnt hat. Ich miete mich seit heute in einem Büro ein wegen dieser Sache. Die Kosten (mal abgesehen von der ganzen Zeit, die ich hier brauche) sind um ein Vielfaches höher.

Ich möchte nur, dass ihr Eure Seite des bestehenden Vertrages erfüllt und wieder DSL bereitstellt.

Tom

 

Benutzerebene 7

Hallo @Tom727273,

 da Dein bisheriger Vertrag bei uns technisch und kaufmännisch nicht mehr existiert ist es die einzige Möglichkeit, Dir über einen neuen Vertrag wieder einen DSL Anschluss zu verschaffen. Ein Fall wie Deiner ist da ein systemischer Sonderfall, da gibt es leider nicht die Möglichkeit, den bisherigen Vertrag zu reaktivieren. Ein neuer Vertrag ist erforderlich, damit alle erforderlichen Schritte in die Wege geleitet werden, unter anderem die Leitungsbestellung beim Vorleister.

Es laufen dabei dann Automatismen ab, und selbstverständlich werden dann auch automatisch generierte E-Mails versendet, in denen von einer Laufzeit von 24 Monaten die Rede ist. Ein Unterschied in der Laufzeit muss dann nach Aktivierung manuell vorgenommen werden. 

Durch die Leitungsbestellung laufen dann auch beim Vorleister Automatismen ab, es wird von uns grundsätzlich immer zum schnellstmöglichen Termin eine Aktivierung bestellt. Der Wert von 3 Wochen ist kein Fixwert, dass die Aktivierung “in” drei Wochen stattfindet sondern im Regelfall “innerhalb” von drei Wochen komplett abgeschlossen ist.

Es führt also nichts daran vorbei, den von Dir abgebrochenen Weg erneut einzuschlagen. Wenn Du das nicht wünschst, dann gibt es unsererseits keine Alternative, wie wir dafür sorgen können, dass Du wieder einen Anschluss hast.

Nutzt Du denn einen eigenen Router? Lässt sich dort zum Beispiel ein Surfstick anschließen? Oder unterstützt das Gerät die Möglichkeit, sich zum Beispiel mit einem WLAN-Hotspot zu verbinden?

Gruß,

Lars

Hallo Lars,

“Ein Unterschied in der Laufzeit muss dann nach Aktivierung manuell vorgenommen werden”: Das heißt dann eben für mich, dass es mir evtl. gelingt einen Hotline-Mitarbeiter davon zu überzeugen, dass die Vertragslaufzeit angepasst werden soll. Warum muss ich hier so viel Aufwand betreiben? 

Ein Surfstick würde gehen denke ich. Wir verwenden eine Fritzbox 7490.

Benutzerebene 7

Hallo @Tom727273,

ich hab noch mal nachgedacht, die Anpassung würde sehr wahrscheinlich dann auch nicht funktionieren. Denn letztendlich ist es ein neuer Vertrag nmit allem drum und dran. Der alte Vertrag, aus welchen Gründen auch immer, besteht nicht mehr. Es wird keine Leistung erbracht und es bestehen daher auch keine Forderungen mehr. Sprich, es läuft dann auf jeden Fall auf einen Vertrag mit neuer Laufzeit hinaus, alternativ gibt es natürlich auch Flex-Verträge mit monatlicher Laufzeit und Kündigungsfrist.

Wenn das ganze geschäftlich genutzt wird, hast Du da schon mal über unser o2 my Office Tarife nachgedacht? Schau gerne einmal nach, oben auf unserer Homepage einmal auf “Geschäftskunden” klicken und dann zu den DSL und Festnetztarifen.

Die Fritzbox ist eine eigene, oder? Falls es sich ansonsten um einen Leih- oder Mietrouter handelt, würde dieser wieder zurück gefordert werden, da er (zum inzwischen ja nicht mehr bestehenden) Vertrag gehörte. In dem Fall kannst Du eine kostenlose Rücksendung über unser DSL Logistikportal veranlassen.

Ich weiß, das sind aktuell alles nicht die Sachen, die Du wirklich hören möchtest, ich bin aber ein Freund offener Worte und gerade in einem solchen Fall gibt es da nicht wirklich etwas schön zu reden und ich persönlich finde es besser, dann auch Tacheles zu reden.

Gruß,

Lars

 

Hallo Lars

der Vertrag besteht selbstverständlich weiterhin da von Eurer Seite kein Sonderkündigungsgrund vorliegt. O2 hat sich genau wie ich für 24 Monate vertraglich gebunden.
Aber ist ja auch irrelevant da unpraktisch.

Was ist denn jetzt Dein Angebot zur Lösung?

 

Benutzerebene 7

Hallo @Tom727273,

die Frage, ob de bisherige Vertrag noch besteht ist eher juristischer Natur, da ich da keine entsprechende Ausbildung habe, werde ich nicht weiter drauf eingehen. Eine solche Diskussion würde den Anschluss auch nicht wieder herstellen.

Die Möglichkeit, die besteht ist, dass ein neuer Vertrag abgeschlossen wird (zu den Konditionen, zu denen Du verlängert hattest), damit Du wieder einen laufenden Anschluss hast. Das ist in diesem Fall genau die Lösung, die wir anbieten können.  Die Aktivierung wird immer zu so schnell wie möglich durchgeführt, eine verbindliche Aussage können wir aber auch erst nach erfolgter Bestätigung durch den Vorleister geben.

Für die Zwischenzeit bis zur Aktivierung wäre mein Vorschlag, dass Du Dir einmal einen kompatiblen Surfstick für die Fritzbox kaufst, der sollte so im Preis um die 30 Euro liegen, denke ich einmal und wir würden Dir dann mit diesen 30 Euro auf einer der kommenden Rechnungen entgegenkommen. In den Surfstick kannst Du dann eine Multicard einlegen und wir würden dann entsprechend einmal ein höheres Datenvolumen (wie schon an der Hotline besprochen) beauftragen.

Für die Rufnummer würden wir dann auch alle erforderlichen Schritte in die Wege leiten, damit diese wieder hergestellt wird.

Gruß,

Lars

Benutzerebene 7

Der Vertrag läuft nicht weiter. Wenn du deswegen Ansprüche geltend machen möchtest (z.B. Kostenersatz damit du so dasteht als ob der Vertrag nicht gekündigt worden wäre) solltest du schriftlich geltend machen. Dafür ist ein Diskussionsforum der falsche Ort.

Ob die außerordentliche Kündigung deiner anderen Verträge akzeptiert wird bezweifle ich, aber das wird dir dann mitgeteilt.

@o2_Lars 

@o2_Giulia 

 

Hallo Giulia und Lars,

dann lasst uns das so machen. Bitte legt den neuen Vertrag dann direkt als Geschäftskunden-Vertrag an. 

Was sind die  nächsten Schritte? Wohin sende ich die Firmenunterlagen (Registerauszug etc.)?

Tom

Wenn du deswegen Ansprüche geltend machen möchtest (z.B. Kostenersatz damit du so dasteht als ob der Vertrag nicht gekündigt worden wäre)  ...

Das sieht sowieso schlecht aus, wenn es kein GK-Vertrag ist. Es werden zu oft Privatkundenverträge als Firma genutzt.

Benutzerebene 7

Das war bisher nicht ersichtlich. Aber mit Kostenersatz meinte ich keine Betriebskosten o.ä. sondern die Möglichkeit, keine vertraglichen Nachteile zu haben. Wenn jetzt ein Geschäftskundenvertrag abgeschlossen wird, dürfte das zwar schwieriger sein, ändert aber nichts daran, dass der Kunde aufgrund der vertragswidrige Kündigung Rechte hat.

Hay hay @Tom727273,

da ich noch ein paar Details mit dir klären muss, um den Anschluss zu beauftragen, schicke ich dir gleich eine PN von @o2_Support. Sobald ich eine Antwort von dir habe, sende ich den Auftrag raus, damit der Anschluss schnellstmöglich geschaltet werden kann.

 

Liebe Grüße

Larissa

Man muss sich nur die umgekehrte Situation vorstellen. Der Kunde schliesst einen Vertrag über 24 Monate ab, nach 6 Monaten schickt er den Router zurück und stellt die Zahlung ein. Da fährt O2 sofort ganz große Geschütze auf, mit Inkasso bis Pfändung.

Jetzt hat O2 aber genau das gemacht, den Vertrag einfach vorzeitig und unberechtigt beendet. Da heißt es lapidar “Pech gehabt, kannst ja einen neuen Vertrag abschliessen”. Absolut verlogen wie O2 hier vor geht.

O2 hat als erstes die Weiterversorgung zu gewährleisten, kostenlos und unverzüglich. Zur Not eben mit Surfstick oder anderen Möglichkeiten. Als nächstes gehört eine glaubhafte Entschuldigung her, der Vertrag muss mit entsprechender Restlaufzeit wieder eingerichtet werden. Zusätzlich ist eine Wiedergutmachung für den erzeugten Ärger und die Probleme absolut angebracht.

 

Danke @doffi - genauso sehe ich das auch (im

übrigen wird das auch jeder Richter so sehen) ich hab nur keine Lust mich zu streiten. Möchte nur eine schnelle UND faire Lösung 

Deine Antwort