Gelöst

LTE 1800 15MHz


o2/Telefonica hat doch meines Wissens 40Mhz in Deutschland im 1800Mhz Band zur Verfügung. Es sollte deshalb doch LTE 1800 mit 20Mhz praktischer Bandbreite möglich sein. Allerdings hab ich bis jetzt überall nur LTE 1800 mit 15MHz gesehen. Was ist der Grund für diese Beschneidung?

icon

Lösung von Tom_ 1 August 2020, 22:48

Nein es liegt nicht am Geld, sondern an der verwendeten Betriebsart. :wink:

Und es wird von Telefonica auch das komplette 1800er Spektrum genutzt. (alles andere wäre Geldverschwendung, da die 1800er Frequenzen wirklich teuer bei der 2015er Frequenzauktion waren)

 

Ich denke ich müsste die Situation genauer erklären:

Telefonica hat nicht 40 MHz sondern 2x20 MHz an 1800er Spektrum. Dieses Frequenzspektrum ist auf zwei “verschiedene Frequenzblöcke” aufgeteilt, welche nicht aneinander anschließend sind. Es wird hier “FDD” als Betriebsart genutzt. Das bedeutet das ein zusammenhängender Frequenzblock einzig als Upload (20 MHz) genutzt wird, und ein Frequenzblock einzig als Download. (20 MHz)

 

Die zweite Betriebsart (TDD) wird hierzulande fast noch gar nicht genutzt, kommt aber zum Beispiel bei 5G-N78 zum Einsatz. Hier wird dann der komplette Frequenzbereich für Down und Upload gleichermaßen genutzt, und Zeitschlitze trennen Up und Download voneinander.

 

Also es hat im 1800er Bereich alles seine Richtigkeit mit den genutzten 2x15 MHz, und wenn es in der Umgebung kein GSM1800 gibt, dann spricht auch nichts dafür, die ganzen 2x20 MHz für LTE1800 oder/und N3 zu verwenden.

 

Mehr über FDD und TDD kannst du hier gerne nachlesen:

https://www.lte-anbieter.info/technik/fdd-tdd-lte.php

 

Viele Grüße :relaxed:

Tom

 

 

Zur Antwort springen

6 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen

Geld

Geld

Kosten die 5Mhz mehr Bandbreite und Speed so viel mehr? Sind das nicht dieselben Antennen?

Benutzerebene 7

Nein es liegt nicht am Geld, sondern an der verwendeten Betriebsart. :wink:

Und es wird von Telefonica auch das komplette 1800er Spektrum genutzt. (alles andere wäre Geldverschwendung, da die 1800er Frequenzen wirklich teuer bei der 2015er Frequenzauktion waren)

 

Ich denke ich müsste die Situation genauer erklären:

Telefonica hat nicht 40 MHz sondern 2x20 MHz an 1800er Spektrum. Dieses Frequenzspektrum ist auf zwei “verschiedene Frequenzblöcke” aufgeteilt, welche nicht aneinander anschließend sind. Es wird hier “FDD” als Betriebsart genutzt. Das bedeutet das ein zusammenhängender Frequenzblock einzig als Upload (20 MHz) genutzt wird, und ein Frequenzblock einzig als Download. (20 MHz)

 

Die zweite Betriebsart (TDD) wird hierzulande fast noch gar nicht genutzt, kommt aber zum Beispiel bei 5G-N78 zum Einsatz. Hier wird dann der komplette Frequenzbereich für Down und Upload gleichermaßen genutzt, und Zeitschlitze trennen Up und Download voneinander.

 

Also es hat im 1800er Bereich alles seine Richtigkeit mit den genutzten 2x15 MHz, und wenn es in der Umgebung kein GSM1800 gibt, dann spricht auch nichts dafür, die ganzen 2x20 MHz für LTE1800 oder/und N3 zu verwenden.

 

Mehr über FDD und TDD kannst du hier gerne nachlesen:

https://www.lte-anbieter.info/technik/fdd-tdd-lte.php

 

Viele Grüße :relaxed:

Tom

 

 

Nein es liegt nicht am Geld, sondern an der verwendeten Betriebsart. :wink:

Und es wird von Telefonica auch das komplette 1800er Spektrum genutzt. (alles andere wäre Geldverschwendung, da die 1800er Frequenzen wirklich teuer bei der 2015er Frequenzauktion waren)

 

Ich denke ich müsste die Situation genauer erklären:

Telefonica hat nicht 40 MHz sondern 2x20 MHz an 1800er Spektrum. Dieses Frequenzspektrum ist auf zwei “verschiedene Frequenzblöcke” aufgeteilt, welche nicht aneinander anschließend sind. Es wird hier “FDD” als Betriebsart genutzt. Das bedeutet das ein zusammenhängender Frequenzblock einzig als Upload (20 MHz) genutzt wird, und ein Frequenzblock einzig als Download. (20 MHz)

 

Die zweite Betriebsart (TDD) wird hierzulande fast noch gar nicht genutzt, kommt aber zum Beispiel bei 5G-N78 zum Einsatz. Hier wird dann der komplette Frequenzbereich für Down und Upload gleichermaßen genutzt, und Zeitschlitze trennen Up und Download voneinander.

 

Also es hat im 1800er Bereich alles seine Richtigkeit mit den genutzten 2x15 MHz, und wenn es in der Umgebung kein GSM1800 gibt, dann spricht auch nichts dafür, die ganzen 2x20 MHz für LTE1800 oder/und N3 zu verwenden.

 

Mehr über FDD und TDD kannst du hier gerne nachlesen:

https://www.lte-anbieter.info/technik/fdd-tdd-lte.php

 

Viele Grüße :relaxed:

Tom

 

 

An GSM 1800 hatte ich nicht gedacht, aber das ist ja noch weitläufig in Gebrauch, auch wenn das ziemliche "Frequenzverschwendung" ist.

Vielen Dank für die gute Antwort!

Benutzerebene 7

Ich denke das Ziel wird es sein, möglichst GSM1800 durch GSM900 zu ersetzen, aber das ist ein langwieriger Prozess, da hier einiges an neuen Antennen montiert werden muss.

 

Das wird denke ich nicht nur unter dem Gesichtspunkt passieren, dass man zukünftig eben die vollen 20 MHz für LTE, 5G nutzen möchte, sondern auch weil 2015 nur ein Teil der 1800er Frequenzen versteigert wurde, und der andere Teil der 1800er läuft schon Ende 2025 aus.

Daher wird es wohl in drei, vier Jahren schon wieder eine Frequenzauktion geben, die wohl dann wieder teuer wird. Denn es gibt mit 1&1 Drillisch einen Neueinsteiger, der bislang nur sehr hohe Frequenzen besitzt (auf 2100, und 3600 MHz) Und diesmal ginge es dann um die 800 MHz Frequenzen, mit denen gerade noch ein LTE Flächenausbau durchgeführt wird, und das hierzulande am meisten verbreitet ist. Bei diesen beiden Frequenzbereichen möchte kein Netzbetreiber gerne verlieren..

Das wird spannend.

Benutzerebene 7

Hey @Tom_ ,

 

danke für die coole Erklärung!

 

Viele Grüße,

Kurt

Deine Antwort