Gelöst

Vorsorglicher Widerspruch gegen avi Rechnung


Benutzerebene 5
Da es keine Mail Adresse von O2 zu geben scheint schreibe ich hier

Liebe O2 Moderatoren bitte nehmt zur Kenntnis das falls auf meiner kommenden Rechnung eine Abo Gebühr auftauchen sollte ich dieser hiermit vorsorglich widerspreche.

Zum Sachverhalt,  ich habe heute mein Handy mit Laptop verbunden (Hotspot)da ich einer der glücklichen 100 GByte Aktion bin...

Ich habe auf meinem Arbeits Laptop Google übersetzer benutzt,  und eine SMS mit folgendem Inhalt bekommen

Ihr Service Content Abo (max. 9,99 Euro/Woche) von DIMOCO Germany GmbH wurde eingerichtet. Kündigung jederzeit:

http://www.mobile-info.cc/

Das Abo habe ich sofort gekündigt. Bei der O2 Hotline angerufen und die drittanbietersperre setzen lassen. Der Mitarbeiter sagte mir das die zehn Euro wohl fällig werden dürften, und ich das mit dem 3. Anbieter klären sollte.

Und genau hier habe ich ein Problem

1. Ich habe kein Abo bestellt oder Button zum bestellen gesehen geschweige gedrückt!

Warum muss ich aktiv werden um das gerade zu biegen?

2. Mich nervt der Aufwand sich in einem öffentlichen Forum zu wenden um das problem zu lösen.

3. Warum ist die drittanbietersperre nicht für alle Kunden von Haus aus aktiv,  ich kenne keinen Dienst außer play store o.ä. Für den ich ein Abo einrichten würde,  die Jamba Zeiten sind vorbei,  das ist pure abzocke von solchen dubiosen Unternehmen.  Ich werde mich auch mit Sicherheit nicht mit denen in Verbindung setzen um denen noch mehr meiner Daten zukommen zu lassen.

Und lt.teltarif ist wohl der Anbieter zuständig

http://www.teltarif.de/drittanbieter-urteil-landgericht-potsdam/news/62092.html

Daraus:

"Das Landgericht Potsdam folgte der Ansicht der Verbraucherzentrale und

untersagte E-Plus mit einem Urteil (Az. 2 O 340/14) vom 26. November

(das allerdings noch nicht rechtskräftig ist) Verbrauchern gegenüber zu

behaupten, dass sie sich für eine Gutschrift an den Drittanbieter wenden

müssen. In seinem Urteil stellt das Gericht klar, dass sich der

Verbraucher mit seinen Beanstandungen nicht an den Drittanbieter wenden

muss, sondern diese gegenüber dem Mobilfunkanbieter geltend machen kann."

Liebe Moderatoren können Sie diesen Beitrag für meine nächste Rechnung berücksichtigen?

Solche Sachen lasse ich nicht mit mir machen,  ich finde das wenn O2 das Geld eintreiben soll für solche Unternehmen,  dann sollte O2 auch die Seriösität prüfen und die Zusammenarbeit unterbinden.

Als Beispiel möchte ich noch anbringen,  dass ist als ob eine Autobahn privatisiert wird, und am Ende dieser alle die sie befahren haben zur Kasse gebeten werden, ohne irgendwelche Hinweise,  nur das ich garnicht in der Nähe einer solchen Autobahn war,  schöne Gelddruck Maschine,  O2 bekommt mit Sicherheit auch Provision für solche eintreibungen, sonst wäre die Sperre von Haus aus aktiv!

icon

Lösung von bs0 31 März 2016, 20:01

Wenn die Kosten für die Verbraucherzentrale mehr als die Kosten für den Drittanbieter sind, dann ist es tatsächlich leider so, dass es wenig Sinn macht so dagegen vorzugehen. o2 würde zwar sofort einlenken, aber auf die Kosten bleibst du sitzen.

Eine ausserordentliche Kündigung aufgrund des rechtswidrigen Verhaltens (Berechnung der Drittanbietrleistung trotz Widerspruch) wäre vermutlich begründet aber mit viel Aufwand und Stress verbunden.

Dass o2 die Beträge 100% an den Drittanbieter abführt ist natürlich Blödsninn, denn wenn das so wäre, wäre es denen egal ob du zahlst oder nicht. o2 (und auch die anderen Anbieter) verdienen sehr viel am Inkasso für die Drittanbieter und da es leider keine gesetzliche Pflicht gibt, die Rechtmäßigkeit der Berechnung zu prüfen, sind sie fein raus wenn der Anbieter nicht seriös ist. Natürlich dürfen sie nicht kassieren, wenn der Kunde der Rechnung widerspricht, aber das interessiert o2 leider gar nicht, und bisher ist wohl kein Fall vor Gericht gelandet (weil o2 es niemals soweit kommen lassen würde), so, dass die Praxis weitergehen kann.

Vielleicht ist aber das hier von Interesse:

Ärger mit Telefon und Post: Bundesnetzagentur schlichtet ab 1. April kostenlos | heise online

Zur Antwort springen

82 Antworten

Benutzerebene 7
Hallo,

bevor eine Rechnung überhaupt erstellt worden ist kann nicht dagegen Widerspruch eingelegt werden. Gegen etwas was nicht da ist, kann man schließlich nichts unternehmen.

1. Weil nicht o2 ein Abo abgeschlossen hat, sondern du.

2. Du musst dich keinesfalls hier im Forum anmelden und dein Problem beschreiben. Zur Kundenbetreuung gibt es andere Kontaktwege. Du hattest ja auch bereits Kontakt zur Kundenbetreuung, da konnte das nicht geklärt werden?

3. Wenn die Drittanbietersperre bereits mit Vertragsschluss aktiv wäre, dann würden sich die Leute melden, dass diese deaktiviert werden soll. Also so oder so ist ein Kontakt notwendig. Das macht keinen Unterschied.

Letztendlich wird dein Beitrag nicht bei deiner nächsten Rechnung berücksichtigt.

Wenn Geld für das Abo berechnet wird wird, dann musst du dich an den Drittanbieter wenden, denn dieser ist der Vertragspartner, nicht o2.

Benutzerebene 5
Wer lesen kann ist klar im Vorteil, 

Stopppppppp, ich atme erstmal durch um den notwendigen Respekt zu wahren.

Zu 1.

ich habe kein Abo Abgeschlossen (alleine die Idee....) das Abo nennt sich Service Content,  ich weiß nicht was es sein soll. Und meines wissen nach muss heutzutage ein bestätigen Button gedrückt werden oder bestellen. Nichts war der Fall (somit stellt sich für mich dar, das O2 mit Werbe Banner Trickbetrügern o.ä. zusammen Arbeitet)

Zu 2.

Zu den Kontaktwegen: der nette Hotliner konnte nur die Sperre einrichten, alles andere muss der dubiose Anbieter lt. Ihm machen.  Lt. Teltarif.de stimmt das nicht!  Der Anbieter sei verantwortlich.

Ich möchte öffentliche Aufmerksamkeit erzeugen. Das problem nach außen tragen. Und nicht stillschweigend den Zehner fliegen lassen.

Zu 3.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das es jemanden auf der Welt gibt der für dubiose Sachen ohne Gegenwert ein Abo abschließen würde.

Nenn mir doch mal ein sinnvolles Szenario für diese Abos. Ich kenne keine!

Ich bleibe auf dem Standpunkt wie Teltarif.de mit geraten hat, O2 steht in der Verantwortung.

Ich möchte erreichen das O2 von vornherein kein Geld dorthin weiterleitet.

Ich weiß viele Anbieter machen aus Kulanz den Ausgleich auf der Rechnung,  darauf läuft es wohl heraus wenn O2 nicht in den Rechnungslauf eingreifen kann.

Ansonsten werde ich mich mit m/einer  Verbraucherzentrale in Verbindung setzen.

Ganz oder garnicht.

Benutzerebene 5
Was bei meinem Post oben nicht verständlich zur Geltung kam.

Ich möchte aus Datenschutz Gründen nicht in Kontakt mit solchen Firmen treten,  wenn diese Firma meinen Namen Mail Adresse und Bankverbindung hat, weiß ich nicht was die damit anfangen,  wenn O2 für diese Geld eintreiben kann, muss es auch umgedreht gehen.

Desweiteren werde ich mir keinen Drucker kaufen und einen Brief aufsetzen geschweige von Hand aufsetzen und Porto bezahlen.

Ich bitte um eine Rückmeldung von einem Moderator.

Benutzerebene 7
Danke, aber ich kann lesen.

Zu 1.

Wie das Abo abgeschlossen wurde, das kann ich nicht sagen.

Zu 2.

Da hast du es doch, der Hotliner hat dir mitgeteilt, dass du dich an den Anbieter wenden musst.

Auch die o2_Moderatoren hier im Forum werden dir nichts anderes mitteilen.

Zu 3.

Letztendlich bietet o2 keine Standard-Drittanbietersperre mit Vertragsschluss an.

Was das damit zu tun hat ob man diese braucht oder nicht ist zweitrangig.



Ansonsten werde ich mich mit m/einer  Verbraucherzentrale in Verbindung setzen.

Ach, wenn nur einer der vielen Kunden, die das hier angekündigt haben, gemacht hätte, wäre gegen o2 da sicher mal vorgegangen worden.

Benutzerebene 5
Bei E-Plus hat es wohl jemand gemacht, und irgendwie werde ich den Eindruck nicht los das ihr schadenfroh oder besonderst clever oder einfach nur abgestumpft seid.

Kennt ihr jemanden der freiwillig solch ein Abo abschließen würde? Ich nicht.

Warum treiben alle Anbieter diese Gelder ein? Weil sie mitverdienen.

Ich ziehe mich in der Kommunikation mit euch zurück und hoffe warte auf einen Mod.

Dann werden wir weiter sehen.

Wieso schadenfroh? Ich bin voll auf deiner Seite. Da ich kein solches Abo hatte, konnte ich nicht zur Verbraucherzentrale.

Deine Art, wie du dagegen vor gehst, halte ich dennoch nicht für zweckmäßig.

Benutzerebene 5
Wenn es nicht so ist dann sorry für die Anschuldigung, es kam so rüber.

Aber mal ernsthaft O2 gibt meine Daten (ip) an dubiose Anbieter weiter,  ohne zu prüfen ob die Forderung berechtigt sind, 

Und jetzt soll es 2 nur Möglichkeiten geben das problem zu lösen

Weg 1: Geld sausen lassen

Weg 2: Kontaktaufnahme mit bitte um Rückerstattung unter Angabe meiner Bankverbindung und Name

Also soll ich denen die wie auch immer über O2 mich zu betrügen versuchen auch noch mit persönlichen Daten füttern?

Das kann und darf so nicht gewollt sein.

Aber mal ernsthaft O2 gibt meine Daten (ip) an dubiose Anbieter weiter,  ohne zu prüfen ob die Forderung berechtigt sind,


Die Daten gibt o2 nicht raus. Die Anbieter nutzen da ein (altes) System bei den SIM-Karten aus, wo die Rufnummer übermittel wird.



Das machen die meisten. Daher gibt es diese Drittanbieter noch.

Weg 2: Kontaktaufnahme mit bitte um Rückerstattung unter Angabe meiner Bankverbindung und Name


Ja, aber nicht über das Forum. Die Mods haben da nicht genug Befugnisse zu. Notfalls Klage erheben. Evt. Verbraucherschutz einschalten, wenn man eine dauerhafte Lösung für alle will (ähnlich eplus) weil o2 es nicht zur Klage kommen lassen wird.

Benutzerebene 5
Ok

Kann trotzdem ein Moderator sich melden und prüfen ob die Sperre gesetzt ist da keine Bestätigungs SMS ankam wie versprochen.

Und den Sachverhalt wie oben geschildert bestätigen?

Ein Mod wird sich ganz sicher hier melden. Hab dazu etwas Geduld.

Benutzerebene 7
Interesssanterweise steht in deinem hier eingestellten Link auch folgendes:

Um derartigen Ärger schon im Vorfeld zu vermeiden, kann man sich beim Mobilfunkanbieter eine Drittanbietersperre einrichten lassen. Bei angeblich bereits abgeschlossenen Abonnements ist es sinnvoll, den in der Rechnung angegebenen Drittanbieter zu kontaktieren, um weitere Abrechnungen für die Zukunft zu stoppen.



du schreibst weiter unten:

Bei E-Plus hat es wohl jemand gemacht, und irgendwie werde ich den Eindruck nicht los das ihr schadenfroh oder besonderst clever oder einfach nur abgestumpft seid.


Schon bei Eplus konnte man sich eine https:// setzen. gerade weil Eplus es vormachte, dachte ich, dass Verbraucher jetzt schneller reagieren. Aber leider merkt der Kunde erst, wenn es zu spät ist, dass er aus versehen ein Abo abgeschlossen hat, ohne es gemerkt zu haben.

Schon im Jahr 2011 schrieb @MXP_Jessy‌ diesen Artikel: Neuigkeiten Drittanbietersperre

Gruß

Eckhard

Benutzerebene 5
Ich habe schon oft von dieser Sperre gehört,  der Grund warum ich diese nicht aktiviert habe, weil ich seit 2001 keine Probleme mit derartigen Dingen hatte, somit war für mich keine Notwendigkeit da.  Wenn O2 es ernst meinen würde könnte man die Sperre selber online setzen wie die Kontaktmöglichkeiten, dass ist aber wohl nicht gewollt!

Weil wer meldet sich in einem Forum an oder ruft vorsorglich eine Hotline an, um ein Problem  zu lösen von dem er noch garnichts weiß?

Um dann hinterher zu hören das hättest du aber wissen müssen... Alles klar.

Ich dachte immer wenn ich von solchen Sachen gelesen habe das die Idioten (Benutzer) erst klicken und dann denken.... Heute wurde ich eines besseren belehrt.

Benutzerebene 7
Ich dachte immer wenn ich von solchen Sachen gelesen habe das die Idioten (Benutzer) erst klicken und dann denken...





Das hat nichts mit Idioten zu tun (ich weiß, dass du es so nicht meinst), aber wer liest sich schon die AGBs durch, wenn man einen Vertrag anschließt? Ich auch erst, seitdem ich "so etwas" hier mache! 😉

LG

Benutzerebene 5
Hätte ich gemacht nur leider musste ich damals in dem Shop von O2 unterschreiben,  und dann konnte gedruckt werden, ohne dass man Einsicht bekommen hat. Und ganz ehrlich bei einem Unternehmen was so Groß und seriös nach außen wirkt, macht jeder seine Unterschrift darunter. Darum geht es ja auch nicht. Es geht darum wenn O2 aktiv solche Betrügereien verhindern oder eindämmen wollte wäre es Ihnen ein leichtes dies zu tun,  scheinbar ist es zu Profitabel.

Und andere Anbieter machen es genauso,  was es natürlich nicht besser macht, eher schlimmer.

Hätte ich gemacht nur leider musste ich damals in dem Shop von O2 unterschreiben,  und dann konnte gedruckt werden, ohne dass man Einsicht bekommen hat.


Ich habe mir den Bildschirm drehen lassen. Hätte er das nicht gemacht, hätte ich nicht unterschrieben.

Es geht darum wenn O2 aktiv solche Betrügereien verhindern oder eindämmen wollte wäre es Ihnen ein leichtes dies zu tun,  scheinbar ist es zu Profitabel.


Ja, eingedämmt sollte es wirklich werden. Ist ja ähnlich wie seinerzeit der Jxxbx-Mist.

Benutzerebene 7
Hallo ds24.

Ich kann verstehen, dass du dich über das Abo ärgerst.

Es wurde aber bereits richtig gesagt, dass du dich in diesem Fall an Drittanbieter wenden musst.

Bis auf App-Stores/Software sind nun alle Dienste gesperrt.

Eine Übersicht habe ich dir gerade noch einmal per SMS geschickt.

Gruß

Antje

Benutzerebene 5
Danke die SMS kam diesmal auch an,

Ich wiederhole mich nochmal,  ich möchte nicht mit solchen Dubiosen Firmen in Kontakt treten,  und meine Daten teilen, wenn ihr das Geld eintreibt, könnt ihr es auch rückgängig machen,  noch ist ja nichts abgebucht,  wenn die Rechnung da ist werde ich der Rechnung widersprechen.

Nochmal ich habe kein Abo für irgendetwas abgeschlossen,  O2 hat die Zahlung abgewickelt, ich habe mit o2 einen Vertrag,  mit niemanden sonst,  da ich keinen Bestell Button gedrückt habe.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Button-Lösung

Benutzerebene 7
o2 hat nur die Zahlung abgewickelt.

Das Abo hast DU mit dem DRITTANBIETER abgeschlossen.

Entsprechend muss o2 nichts nachweisen oder regulieren.

Wenn du der Meinung bist, dass zwischen dir und dem Drittanbieter kein Vertrag zustande gekommen ist, fechte den Vertrag gegenüber dem Drittanbieter an.

Benutzerebene 5
Nein!

Wenn ich das mache überwiesen die Geld und haben meine kompletten Daten!

Nein nein und nochmal nein!

O2 hat/wird eine unberechtigte Forderung einziehen ,  O2 muss prüfen ob es sich berechtigt oder unberechtigte Beträge handelt,  oder kann ich auch bei diesem Geschäftsmodell einsteigen und alle die wie auch immer eine Seite /Werbung /sonst was öffnen /angezeigt bekommen durchwinken und zur Kasse bitten?

Nein so einfach ist das nicht, O2 arbeitet mit betrügern zusammen,  ich melde das per Hotline und hier,  und ich soll zum Betrüger gehen? Und um mein Geld betteln?

Ich habe O2 nicht gebeten für irgendetwas Geld einzuziehen.

,  O2 muss prüfen ob es sich berechtigt oder unberechtigte Beträge handelt,


Nein, das kann o2 nicht leisten. Sowas wurde auch noch von keiner Rechtsprechung verlangt.

Ich habe O2 nicht gebeten für irgendetwas Geld einzuziehen.

Das wiederum hast du schon, idem du den Bezahldienst nicht gesperrt hast.

Benutzerebene 6
Verstehe nicht was hier für ein Fass aufgemacht wird über ungelegte Eier.

1. ist noch gar nicht sicher ob überhaupt ein Abo geschlossen wurde und

2. ist ja schon mit Paragraphen rumgewedelt worden,so das sich der Threadersteller bestimmt zu wehren weiss FALLS was abgebucht wird.

Benutzerebene 5
Wenn O2 nicht die Richtigkeit einer Forderung prüfen kann,  dann glauben wir grundsätzlich erstmal dem dubiosen Anbieter?  Soll das eine Logik gegenüber seinen Kunden sein?

Und nur weil ich irgendetwas nicht widerspreche  ist es nicht legal bzw. Legitim! Dann müsste es im Vertrag einen Punkt zum ankreuzen geben o.ä, wenigsten online eine Änderung selber durchzuführen.

Vieleicht Fahre ich morgen Ferrari,  hätte ja O2 vorsorglich mitteilen können das ich keinen möchte.  Nein hier läuft gerade einiges verkehrt

Wenn O2 nicht die Richtigkeit einer Forderung prüfen kann,


Erkläre mir, wie o2 das machen soll.

Benutzerebene 7
Mich würde ja interessieren, ob die Bank, bei der der TE sein Konto hat, auch jede Abbuchung auf Rechtmäßigkeit prüft, bevor sie ausgeführt wird 😉

Deine Antwort