Gelöst

illegale Abbuchungen durch O2


Guten Tag,

 

im Frühjahr 2013 habe ich online das Zusatzpack I-Netflat für O2O deaktiviert; Simkarte sperren lassen und schriftlich gekündigt.

Nebst dem Entzug der Einzugserlaubnis.

 

Heute stellte ich fest das O2 seit Mitte des Jahres 2013 still und heimlich 9,99 € pro Monat abbuchen lässt.

Besonders trickreich ist die Tatsache das überhaupt nicht erkennbar ist wofür man bezahlt.

"O2 sagt Danke" bekommt deshalb ein ganz besonderes Flair.

 

Nun, 02, einer euer Mitarbeiter(in) muss ganz offensichtlich und unerlaubt für mein altes Handy Mitte des Jahres 2013 die I-net-Flat für mein abgemeldetes O2O aktiviert haben.

Soeben habe ich mein altes Handy eingeschaltet.

Die Sim-Karte ist deaktiviert.

 

Morgen lasse ich auf Kosten von O2 die 9,99 € durch die Bank zurück buchen.

Im Übrigen fordere ich die bis dato zu unrecht erhobenen Gebühren ebenfalls zurück.

 

 

Mit freundlichem Gruß

 

 

icon

Lösung von Libermann 24 April 2014, 17:39

Hast du dich denn schonmal in der Hotline oder dem Chat gemeldet? Was sagen die Leute dort?

 

Wenns jeden Monat war ist es ja nicht heimlich still und leise, hast ja sicherlich jedes mal ne Rechnung verfügbar.

Zur Antwort springen

Das Thema ist für neue Antworten geschlossen.

242 Antworten

Benutzerebene 1
Hast du dich denn schonmal in der Hotline oder dem Chat gemeldet? Was sagen die Leute dort?

 

Wenns jeden Monat war ist es ja nicht heimlich still und leise, hast ja sicherlich jedes mal ne Rechnung verfügbar.

Hallo,

 

nein, es gibt keine Rechnung.

 

Auf den Kontoauszügen fällt es nicht auf. Sehr clever gemacht.

 

Der Chat ergab das die I-Net Flat für eine deaktivierte Sim-Karte irgendwie aktiviert wurde.

 

Da habe ich auch gestaunt.

 

Viele Grüße

 

 

Doch jede Abbuchung hat eine Rechnung, welche online abrufbar ist.

 

Abbuchung schriftlich reklamieren, auch die anderen Beiträge. Hier im Forum wird das nichts.

 

Gruß

Benutzerebene 6
Hallo nicht_zu_fassen,

 

was bei uns ersichtlich ist, ist eine Sperrung der Karte des o2 o. Eine Deaktivierung sowie Kündigung laufen damit nicht automatisch und auch eine schriftliche Kündigung dieser Karte ist nicht eingegangen.

 

Du kannst unter den Zugangsdaten des o2 o (wenn du diese noch hast) auf dem Online Portal das Internet-Pack deaktivieren. Der Link dazu.

 

Ansonsten deaktiviere ich dieses Pack auch gerne für dich.

 

Lieben Gruß,

 

Chantal

Die Erklärungen seitens O2 und deren Support, auch hier im "Hilfe" Forum ist teilweise hanebüchen:

Z.B:

http://hilfe.o2online.de/t5/Rechnung/Wie-k%C3%BCndige-ich-die-Einzugserm%C3%A4chtigung/td-p/623424

 

Aber es gibt weitere kritikwürdige Vorgänge!

Diese werde ich erst im bevorstehenden Gerichtsverfahren vortragen.

 

Grundsätzlich kann ein betroffener Kunde darauf bestehen das sachgerechte Inhalte vorgetragen werden und ein vermuteter Zahlungsanspruch begründet wird.

Deshalb greifen mögliche Inkassavorgänge ins Leere.

So steht es in dem Brief und so wird es auch auf eine Klage meinerseits hinauslaufen.

 

Zwei Monate konnte ich wieder Rückbuchen lassen und ich habe keine Bedenken das O2 vor Gericht eine schlüssige Begründung liefern kann.

 

Für den Fall der Fälle das O2 meinen unbescholtenen Vertrag angreift würde ich vom Sonderkündungsrecht gebrauch machen.

 

Fazit: Bei O2 läuft einiges schief. Die Kundenreklamationen sprechen Bände. Akzeptabel ist es nicht und jeder Betroffene hat ein berechtigtes Interesse auf Anspruch in der Klärung der Sache.

 

Mir kann niemand erzählen das die O2 Helferlein unberechtigte Zahlungen leisten!

 

 

 

 

 

Benutzerebene 1
Na wenn die SIM Karte wie in deinem Fall nicht gekündigt wird. Dann hast du auch weiterhin Rechnungen erhalten und deshalb halte ich deine Vorwürfe hier für hanebüchen.

 

Und was hat der verlinkte Thread damit zu tun?

Die Karte ist gekündigt und die Einzugsermächtigung war widerrufen.

 

Der restliche Vortrag erfolgt, wie angekündigt, bei Gericht.

So wie sich der Sachverhalt hier darstellt, liegt die Beweislast bei Dir, also muss nicht o2 Dir, sondern Du o2 (oder meinetwegen dem Gericht) beweisen, dass Du gekündigt, etc. hast. Wenn Du das nicht kannst, wirst Du vor Gericht wohl schlechte Karten haben.

Kein Problem

Benutzerebene 1
Es ist eine Deaktivierung erfolgt, keine Kündigung.

 

Wenn dein Chef dich beurlaubt anstatt dich zu kündigen muss er dich auch weiter dein Gehalt zahlen.

Das ist die Behauptung von O2 und trotzdem gab es die Kundigung nebst Widerruf der Einzugsermächtigung!

 

Die Klage ankündigung ziehe ich nach den Fakten durch!

 Viel Glück dabei, berichte bitte über den Ausgang, danke.

 

 Gruß

Forenteilnehmer benenne ich als Zeugen und da gibt es ebenfalls gute Gründe!

nicht_zu_fassen schrieb:
Das ist die Behauptung von O2 und trotzdem gab es die Kundigung nebst Widerruf der Einzugsermächtigung!

 

Die Klage ankündigung ziehe ich nach den Fakten durch!

Na dann alles Gute.

 

Wäre schön, wenn Du dann irgendwann hier über das Ergebnis berichten würdest.

 Tue was du nicht lassen kannst. Das hätte auch alles in 1 Post gepasst, im Moment wiederholst du immer wieder das Gleiche.

 

 Gruß

 

nicht_zu_fassen schrieb:
Forenteilnehmer benenne ich als Zeugen und da gibt es ebenfalls gute Gründe!

Was sollen die denn bitteschön bezeugen?  😮

Benutzerebene 1
Fuchs schrieb:
nicht_zu_fassen schrieb:
Forenteilnehmer benenne ich als Zeugen und da gibt es ebenfalls gute Gründe!

Was sollen die denn bitteschön bezeugen?  😮

Stichwort Sammelklage vielleicht? Die es in Deutschland ja nicht gibt. Von daher Blödsinn.

 

Ansonsten Beweis das Kündigung und Widerrug der Einzugsermächtigung eingegangen ist. Und selbst dann ist es (aus persönlicher Sicht) schon recht... merkwürdig es so spät zu merken.

Benutzerebene 7
Entweder man kann beweisen, dass man gekündigt hat, oder man kann es nicht. Wenn ja, dann geht das vermutlich gar nicht vor Gericht, denn o2 wird es sicherlich nicht soweit kommen lassen. Wenn nein, dann kommt es auf den Erfolg des beauftragten Rechtsanwalts in der vorgerichtlichen Auseinandersetzung an, ob o2 die Forderung vor Gericht eintreiben möchte. Wer am Ende auf die Kosten sitzen bliebt ist natürlich erstmal unklar, aber wenn eine gute RSV vorhanden ist teile ich der Ansicht von Sandroschubert: Tue was du nicht lassen kannst. In diesem Sinne: Viel Erfolg!

Die Abzockmethoden gehen weiter!

 

21.05 29,97 € O2 sagt Danke ....Rechnung oder Begründung liegt trotz Nachfragen nicht vor

24.06 17,99 € O2 sagt Danke ....Rechnung oder Begründung liegt trotz Nachfragen nicht vor

 

Das sind Sinnfrei abgebuchte Gelder!

Zusätzlich hatte ich die Einzugsermächtigung O2 entzogen.

So etwas scheint O2 nicht zu interessieren!

 

Ich mache jetzt  meiner fristlosen Kündigung gebrauch, da das Vertrauensverhältnis nachhaltig gestört ist!

Post trifft in kürze ein!

Nebenbei, Morgen lasse ich o.g. Gelder zurück buchen!

 

 

Benutzerebene 1
Hallo nicht_zu_fassen,

 

bei den Abbuchungen handelt es sich um Beträge, die durch den o2o-Vertrag zustande kamen. Du kannst den Rechnungen entnehmen, dass dort ein Internet-Pack sowie Rücklastschriftgebühren diese Summen produziert haben. Einen der beiden o2o-Verträge hast du bereits gekündigt, den anderen, der die Kosten verursacht hat nicht.

 

Lieben Gruß,

 

Ronny


Nebenbei, Morgen lasse ich o.g. Gelder zurück buchen!

 

 

Vor diesem Hintergrund solltest du hierüber nochmal nachdenken.

Benutzerebene 7
Und eine fristlose Kündigung ist unnötig, da o2o eine Laufzeit von 30 Tagen hat  😉

@ Ronny

 

beide 020 sind schon lange gekündigt und die Einzugsermächtigung erloschen!

 

Da sich O2  weiterhin mit dubiosen und illegalen Abbuchen an meinem Konto bedient ohne das es begründet wird kündige ich zu Recht den laufenden Vertrag mit der Begründung des Vertrauensbruch.

 

Weitere Abbuchen verbiete ich hiermit nochmals ggggaaannzzzz ausdrücklich.

 

Den Rest lassen wir das zuständige Gericht klären.

O2 setze ich dazu eine Frist von 14 Tagen.

 

 

Du kannst doch den Nachweis der Kündigung zu o2 senden. Dann klärt sich das doch. Warum so kompliziert?

 

 


O2 setze ich dazu eine Frist von 14 Tagen.

 

 

Solltest du schriftlich machen, damit es wirksam zugestellt ist.


Letzte Woche Donnerstag sind zwei Briefe von O2 eingetroffen.

Vorrausgegangen war meine begründete Sonderkündigung incl Rückzahlungsanspruch für den Zeitraum Mai 2013 bis April 2014.

 

Inhalt des 1 Briefes, man habe eine Kündigung erhalten und deaktiviere den Anschluss zum 21.02.2005

 

Inhalt des 2. Briefes, man würde sich bei mir melden.

 

Samstag traf ein 3. Brief ein.

O2 beklagt sich über gerechtfertigte Rückbuchungen durch meine Bank.

Gleichzeitig droht O2 mit Meldungen an die Schufa Holding GmbH und InfoScore Consumer Data.

Lustig, verweist O2 selbst in der Drohung darauf hin dass nur unstrittige Forderungen erfasst werden!

 

Meine gesetzte Frist an O2 ist am Montag abgelaufen und einen Zahlungseingang von O2 liegt nicht vor.

Gleichzeitig verweist O2 darauf das der Kunde Rechtschutz vor Gerichten suchen soll. So steht es zusätzlich in dem Schreiben vom Samstag.

 

Übrigens, seit Montag habe ich eine Simkarte eines anderen Mobilfunkbetreibers in meinem Smartphone aktiviert.

Frage an O2, möchten Sie die O2 Simkarte zugesendet bekommen? Ich benötige diese O2 Simkarte nicht mehr.

 

In der Zwischenzeit beantrage ich ein Urteil zu Lasten der Firma O2 GmbH & Co KG zu erlassen.