Gelöst

freenet Jamba ABO Abzocke


Bei mir bucht eine kriminelle Gesellschaft Geld über meine Handy-Rechnung ab, habe ich nie bestellt zugestimmt oder genutzt, soll ich jetzt O2, Telefonica oder Freenet Jamba verklagen um mein Geld wieder zu erlangen.

Anbieter/Service: Detail:

Freenet Jamba/GSM-ABO-Handycontent Freenet Jamba/GSM-ABO-Handycon (8x) 39,92 EUR

freenet digital GmbH, Karl-Liebknecht-Str. 32, 10178 Berlin, Tel. 01806 / 554890 39,92 EUR

icon

Lösung von Zampano84 12 April 2015, 15:28

Fuchs hat schon alles dazu gesagt.

Viele nutzen heute Smartphones und wenn da irgendwelche Werbung aufblitzt (weil ja jeder die kostenlose App runterlädt, die sich mit Werbung finanziert) und man da mal auf irgendwelche Werbebanner drückt, dann begründet dass lt. Ansicht vieler Drittanbieter wie Jamba schon einen Vertragsabschluss mit regelmässigen Gebührenzahlungen, die über den Netzbetreiber eingetrieben werden. Übrigens auch völlig unabhängig davon, ob du jemals Jambadienste runtergeladen oder genutzt hast (interessiert aber den Zeitungsverlag bei dem du ein Abo hast auch nicht, ob du die Zeitung auch liest).

Auf jeden Fall dem Drittanbieter über kündigen (Adresse steht auf der o2-Rechnung) und das Geld zurückfordern. Dann die Reaktion von denen abwarten und entscheiden, ob du den Weg über den Anwalt gehen willst. Über o2 Drittanbietersperre setzen lassen, dann ist das für die Zukunft unterbunden (allerdings auch für den Fall, dass du tatäschlich mal was über die Handyrechnung bezahlen willst).

mfG

Zur Antwort springen

2 Antworten

o2 steht (wie die anderen Netzbetreiber) nach dem, was man so liest, auf dem Standpunkt, dass man sich als Betroffener an den jeweiligen Drittanbieter zu wenden habe, um die (angeblich) zustande gekommenen Verträge anzufechten, zu kündigen bzw. zu widerrufen und/oder ggfs. Geld zurück zu fordern. Diese Haltung der Netzbetreiber/Anbieter ist - nebenbei bemerkt - zumindest strittig, was Dir im Moment jedoch wahrscheinlich nicht weiterhilft. Ich persönlich würde, falls mir so etwas passieren würde und ich sicher wäre, im Recht zu sein, einen Anwalt konsultieren. Aber das muss natürlich jeder für sich entscheiden.

Was Du aber auf jeden Fall in Betracht ziehen solltest, ist das Aktivieren einer Drittanbietersperre.

Diese gälte allerdings lediglich für die Zukunft, nicht für bereits (angeblich) geschlossene Drittanbieterverträge.

Hier findest Du Wissenswertes zum Thema Drittanbietersperre:

https://

https://

Gruß,

Fuchs

Benutzerebene 7
Fuchs hat schon alles dazu gesagt.

Viele nutzen heute Smartphones und wenn da irgendwelche Werbung aufblitzt (weil ja jeder die kostenlose App runterlädt, die sich mit Werbung finanziert) und man da mal auf irgendwelche Werbebanner drückt, dann begründet dass lt. Ansicht vieler Drittanbieter wie Jamba schon einen Vertragsabschluss mit regelmässigen Gebührenzahlungen, die über den Netzbetreiber eingetrieben werden. Übrigens auch völlig unabhängig davon, ob du jemals Jambadienste runtergeladen oder genutzt hast (interessiert aber den Zeitungsverlag bei dem du ein Abo hast auch nicht, ob du die Zeitung auch liest).

Auf jeden Fall dem Drittanbieter über kündigen (Adresse steht auf der o2-Rechnung) und das Geld zurückfordern. Dann die Reaktion von denen abwarten und entscheiden, ob du den Weg über den Anwalt gehen willst. Über o2 Drittanbietersperre setzen lassen, dann ist das für die Zukunft unterbunden (allerdings auch für den Fall, dass du tatäschlich mal was über die Handyrechnung bezahlen willst).

mfG

Deine Antwort