Gelöst

Day Pack Berechnung


Benutzerebene 1
Guten Tag,

ich bin derzeit aufgrund einer mehrwöchigen Dienstreise im EU-Ausland und habe nun meine erste Handyrechnung während dieser Zeit bekommen.

In dieser wurde 5 Mal das Day Pack für die Internetverbindung berechnet obwohl ich die Einstellung "Keine Datenverbindung bei Roaming"

während der ganzen Zeit nicht verändert habe.

Wie kann das sein?

Ist es möglich diese Fehlabrechnung online zu widerrufen?

icon

Lösung von bs0 24 November 2015, 14:06

Ich denke hier liegt einfach ein Missverständnis vor.

In deinem ersten Beitrag hast du folgendes geschrieben:

"Ist es möglich diese Fehlabrechnung online zu widerrufen?"

Da es nichts zu widerrufen gibt, hat dich Stefan darauf hingewiesen.

Unabhängig davon kannst du natürlich der Rechnung widersprechen, und darauf habe ich dich hingewiesen.

Da es ein wesentlicher Unterschied zwischen Widerruf und Widerspruch gibt, können wir nicht wissen, dass, bzw. ob du mit Widerruf Widerspruch meinst.

Ju_Lo schrieb: Außerdem kann ich mich nicht erinnern, dass wir beim Du waren.

Das hier ist ein Forum. Hier wird grundsätzlich geduzt.

Zur Antwort springen

16 Antworten

Benutzerebene 7
Solche Meldungen gibt es immer mal wieder, anbieterübergreifend.

Offensichtlich scheint das Deaktivieren des Datenroamings auf aktuellen Smartphones nicht zuverlässig zu funktionieren, sodass trotzdem noch Daten übertragen werden können.

Im Zweifelsfalle bleibt da nur netzseitige Deaktivieren des Datenroamings über die Kundenbetreuung.

Eine Fehlabrechnung liegt nicht vor. Entsprechend gibt es auch nichts zu widerrufen.

Benutzerebene 1
Guten Tag,

das kann ich leider nicht als Antwort akzeptieren.

Mit dieser Begründung könnte man mir ja alles Mögliche in Rechnung stellen.

Ich nehme diese Einstellung nicht zum Spaß vor, sondern weil ich nicht möchte, dass Daten ausgetauscht werden.

Wenn das dennoch passiert, ist das nicht das Problem des Kunden sondern des Anbieters.

Daher erwarte ich eine Entschädigung für diese Kosten.

Benutzerebene 7
Das siehst du falsch.

Wenn dein Handy trotz gesetzter Sperre eine Internetverbindung aufbaut, ist das Sache des Handy-Besitzers.

Der Anbieter kann nicht ahnen, dass im Handy eine Sperre gesetzt ist.

Benutzerebene 7


Guten Tag,

das kann ich leider nicht als Antwort akzeptieren.



Deswegen hast du die Möglichkeit, einen technischen Prüfbericht gem. § 45i TKG zu beantragen. Dazu musst du erstmal schriftlich Widerspruch gegen die Rechnung einlegen.

Benutzerebene 1
Und wieder mal ein trauriges Beispiel für den schlechten Kundenservice von o2, wenn sich sogar die Experten widersprechen.

Bezahlen für etwas, dass man ausdrücklich unterbunden hat und möglichst komplizierte, papierbasierte Prozesse, damit der Kunde sich ja nicht wehrt.

Benutzerebene 7
Ich denke, es ist eigentlich ein trauriges Beispiel für die Kundenmentalität. Wo ist der Widerspruch? Dein Handy hat sich offensichtlich doch mit dem mobilen Internet verbunden, und dir wurden Kosten dafür berechnet. Wenn du der Ansicht bist, dass dein Handy sich nicht mit dem Internet verbunden hat, dann steht es dir natürlich frei, der Rechnung zu widersprechen und ggf. den Prüfbericht anzufordern. Dieses Verfahren ist gesetzlich vorgeschrieben.

Benutzerebene 1
Der Widerspruch liegt darin, dass die erste Expertin sagt es gäbe nichts zu widerrufen und der zweite erst auf den Prüfbericht hinweist.

Außerdem kann ich mich nicht erinnern, dass wir beim Du waren.

Benutzerebene 7
Ich denke hier liegt einfach ein Missverständnis vor.

In deinem ersten Beitrag hast du folgendes geschrieben:

"Ist es möglich diese Fehlabrechnung online zu widerrufen?"

Da es nichts zu widerrufen gibt, hat dich Stefan darauf hingewiesen.

Unabhängig davon kannst du natürlich der Rechnung widersprechen, und darauf habe ich dich hingewiesen.

Da es ein wesentlicher Unterschied zwischen Widerruf und Widerspruch gibt, können wir nicht wissen, dass, bzw. ob du mit Widerruf Widerspruch meinst.

Ju_Lo schrieb: Außerdem kann ich mich nicht erinnern, dass wir beim Du waren.

Das hier ist ein Forum. Hier wird grundsätzlich geduzt.

Ich habe das gleiche Problem: mir wurde für drei Tage (an denen ich tatsächlich im Ausland war) jeweils ein day-pack berechnet, obwohl ich sowohl Datenroaming als auch "Mobile Daten" ausgestellt hatte. Definitiv, was auch jetzt noch daran zu sehen ist, dass bei den Angaben zur Datennutzung über Roaming seit über einem Jahr 0 Byte steht. Dennoch wurden mir die drei Tage berechnet.

Liebe Leute von O2, vielleicht habt doch ihr ein Problem mit Euren Rechnungen? Bei mir war jedenfalls definitiv alles ausgestellt, die Gebühren für die die day packs habt ihr trotzdem eingezogen. Wie kann ich als Kunde sicher gehen, dass das nicht erneut vorkommt?



Benutzerebene 7
Dass dort 0kb stehenm, ist ja eigentlich klar. Würde das Betriebssystem den Datenfluss registrieren, könnte es diesen auch unterbinden.

Wie bereits gesagt: Im Zweifelsfalle hilft nur das netzseitige Deaktivieren des Datenroamings.

Da das Problem bei allen Anbietern auftritt, ist die Ursache wohl eher bei den Geräten zu suchen. Es sei denn es gibt eine gemeinsame Verschwörung aller deutschen Mobilfunkanbieter gegen die Kunden...

Benutzerebene 1
Naja, das Geld ist aber wohl eher bei o2 zu suchen...

Benutzerebene 7
Weil dafür eine Leistung erbracht wurde. Für die unter anderem auch der ausländische Anbieter kassiert...

Liebe(r) "stefanniehaus",

ich habe keine Verschwörungstheorien verbreitet, also lass' uns bitte nicht auf diesem Niveau diskutieren. Es wäre schön, als Kunde ernst genommen zu werden. Und da bleibt es einfach unbefriedigend, wenn lapidar erklärt wird, der Fehler läge bei den Endgeräten und alles andere sei eine Verschwörungstheorie.

Also versuchen wir es noch einmal konstruktiv: Ich streite mich nicht um drei zu unrecht eingezogene day packs, möchte aber sicher gehen, dass das nicht wieder vorkommt. Wenn O2 keinen anderen Lösungsvorschlag zu bieten hat: was würde das "netzseitige Deaktivieren des Datenroamings" konkret bedeuten? Dass generell kein Datenroaming mehr möglich ist, auch wenn ich es ggfs. zu einem anderen Zeitpunkt mal gebrauchen könnte? Ließe sich das ggfs. auch speziell für ein Land oder nur für eine bestimmte Zeit deaktivieren?

Benutzerebene 7
Ich habe ja auch an keiner Stelle behauptet, dass irgendjemand Verschwörungstheorien verbreitet. Da scheinst du dich verlesen zu haben.

Zudem solltest du bedenken, dass du hier im kunden-helfen-kunden-Forum bist.

Man kann sich natürlich schriftlich an o2 wenden, aber o2 wird dann vermutlich darlegen können, dass mehr als 50kb geflossen sind und somit die Berechnung des Packs korrekt ist.

Wie ich oben bereits sagte: o2 kann schlichtweg nicht erkennen, dass am Handy eine Datenroamingsperre aktiv ist. Wie soll das auch gehen ?!?

Bei der netzseitigen Datenroamingsperre stellt o2 selbst sicher, dass keine Datenverbindungen anfallen. Eine Begrenzung auf Land oder Zeit ist nicht möglich. Man kann sich aber natürlich an die Kundenbetreuung wenden und die Sperre wieder aufheben lassen.

Ist natürlich unbefriedigend. Aber anders wohl zur Zeit nicht zu regeln.



Liebe(r) "stefanniehaus",



😉

‌Ok, tatsächlich mein Fehler. Ich habe nicht kapiert, dass ich hier ja gar nicht mit o2 spreche, sondern mit anderen Kunden. Selbst schuld, aber ich dachte, nachdem mir vom o2 am Telefon nicht geholfen worden ist, dass es hier noch eine Chance auf Klärung gäbe. Unter diesen Umständen ist das hier natürlich uninteressant.

Deine Antwort