Gelöst

Day Pack Abzocke, trotz Deaktivierung des Mobilen Datennetz!



Kompletten Beitrag anzeigen

73 Antworten

Benutzerebene 7


100.000 Kunden werden auf die gleiche Art  Weise für nichts und wieder nichts als Beispiel wie bei mir 6€ berechnet,

Du hast es offensichtlich immernoch nicht begriffen. Es wurde das mobile Internet im ausland genutzt und das wurde entsprechend der vertraglichen Vereinbarungen abgerechnet. Da kannst du noch so oft anderes behaupten.

Benutzerebene 2
Und du hast offensichtlich noch nicht begriffen, dass das nicht sein kann, da das mobile Internet deaktiviert war!

Und Fakt ist, das ich nicht der einzige Betroffene bin, den o2 so abgezockt hat. Und natürlich lag jedes Mal ein Fehler beim Anwender oder dem Smartphone vor, das übliche blablabla! Aber wie gesagt, ich habe daraus gerlernt, abgehakt!

Benutzerebene 7
Ein Betriebssystem ist unfehlbar. Amen.

Benutzerebene 2
@stefanniehaus

der war allerdings gut, das muss ich dir lassen!😀 Amen!

Benutzerebene 1
Es wurde das mobile Internet im ausland genutzt und das wurde entsprechend der vertraglichen Vereinbarungen abgerechnet. Da kannst du noch so oft anderes behaupten.

An diesem Punkt möchte ich gerne nochmal einhaken. Fakt ist, dass O2 behauptet, dass Daten im mobilen Internet ausgetauscht wurden. Ein Beweis für diese Behauptung liegt mir bislang noch nicht vor. Auf der Nutzerseite gibt es immerhin einige Punkte, die gegen diese Behauptung sprechen (Datenroaming deaktiviert, Datenzähler auf 0kB)

Ein Telefon tauscht permanent Daten mit dem Mobilfunknetz aus. Wenn eine Abrechnungssoftware einen Teil der Daten falsch interpretiert, könnte es schon zu einem Fehler kommen, der die beschriebenen Folgen. Bei meiner normalen Inlandsdatenflatrate würde es überhaupt nicht auffallen, wenn 53kB fälschlicherweise zusätzlich von meinem Datenkontingent abgezogen würden. So genau kann man den Datenzähler ja gar nicht prüfen.

Immerhin hat die Abrechnung des Daypack bei mir mehrere Jahre fehlerfrei im Ausland funktioniert. Und nun kommt es parallel auf verschiedenen Mobiltelefonen mit unterschiedlichen Betriebssystemen zum selben Fehler? Zum selben Zeitpunkt hatte mein anderes Telefon vom selben Hersteller im Vodafon-Netz übrigens kein Problem mit ungewünschtem Datentransfer, obwohl ich ebenfalls nur das Datenroaming deaktiviert hatte.

Ziel muss es auf jeden Fall sein, dass das Datenroaming nur abgerechnet wird, wenn man es bewußt aktiviert und es sich bei den abgerechneten Daten wirklich um Nutzdaten im Sinne des Mobilfunkkunden handelt.

Benutzerebene 7
Ich denke nicht, das ein Mobilfunkanbieter auf so etwas angewiesen ist.

Ich habe Dir ja gesagt, das ich permanent mit Android, ios und Windows Mobile Geräten im Ausland bin und das sogar in der Schweiz, wo angucken schon 5 Euro kostet.

Mir ist da noch nie etwas passiert und oft fahre ich mit Frau und Kind die auch alle o2 haben gemeinsam.

Das Paket wird auch erst ab ein paar KB aktiviert, also kurz Roaming anschalten und wieder ausschalten reicht dazu nicht aus.

o2 ist nicht perfekt, aber der Fehler dürfte ein menschlicher Bedienungsfehler gewesen sein.

@Gönny

Auch wenn ich bekanntlich eine Gegenmeinung vertrete: vielen Dank für Deinen sachlichen Beitrag! ☺



An diesem Punkt möchte ich gerne nochmal einhaken. Fakt ist, dass O2 behauptet, dass Daten im mobilen Internet ausgetauscht wurden. Ein Beweis für diese Behauptung liegt mir bislang noch nicht vor. Auf der Nutzerseite gibt es immerhin einige Punkte, die gegen diese Behauptung sprechen (Datenroaming deaktiviert, Datenzähler auf 0kB)



Zwei mir bekannte User haben das letztens mit ihren Smartphones getestet und erstaunlicherweise feststellen müssen, dass trotz deaktiviertem mobilen Netz nach Einschalten des Geräts für ca. eine Minute im Display eine Datenverbindung zu sehen war, bevor sie wieder vom Display verschwand. Der Datenzähler hatte dabei keinen Datenverkehr registriert. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass das Betriebssystem Datenverkehr verursacht hatte.

Ein Telefon tauscht permanent Daten mit dem Mobilfunknetz aus. Wenn eine Abrechnungssoftware einen Teil der Daten falsch interpretiert, könnte es schon zu einem Fehler kommen, der die beschriebenen Folgen. Bei meiner normalen Inlandsdatenflatrate würde es überhaupt nicht auffallen, wenn 53kB fälschlicherweise zusätzlich von meinem Datenkontingent abgezogen würden. So genau kann man den Datenzähler ja gar nicht prüfen.



Nichts ist unmöglich. Deshalb würde ich auch nichts kategorisch ausschließen. Da habe ich einfach zu viel erlebt. Ich persönlich halte das jedoch für unwahrscheinlich. Wenn das nur bei o2 passieren würde, würde ich nachdenklich werden und Dir eher Recht geben. Da das Netz aber voll von derartigen Berichten ist und dies auch andere Anbieter betrifft, sinkt die Wahrscheinlichkeit für einen technischen Fehler wieder. Es sei denn, alle Anbieter hätten dieselbe Technik und dieselbe Abrechnungssoftware.



Immerhin hat die Abrechnung des Daypack bei mir mehrere Jahre fehlerfrei im Ausland funktioniert. Und nun kommt es parallel auf verschiedenen Mobiltelefonen mit unterschiedlichen Betriebssystemen zum selben Fehler? Zum selben Zeitpunkt hatte mein anderes Telefon vom selben Hersteller im Vodafon-Netz übrigens kein Problem mit ungewünschtem Datentransfer, obwohl ich ebenfalls nur das Datenroaming deaktiviert hatte.



Das ist allerdings interessant. Diese Schilderung stützt wiederum Deine These.



Ziel muss es auf jeden Fall sein, dass das Datenroaming nur abgerechnet wird, wenn man es bewußt aktiviert



Das könnte man so machen. Ich persönlich brauche das nicht, weil ich eh eine Flat habe und ohnehin immer "on" bin, aber für Leute, die das Travel Day Pack nutzen, damit sehr bewusst umgehen und es nicht jeden Tag nutzen wollen, könnte sich o2 das m.E. durchaus überlegen. Das dürfte auch nicht allzu aufwändig anzupassen sein, denn außerhalb der EU etc. wird es ja so praktiziert.

.

Das  wiederum ist (isoliert betrachtet) schwierig. Wie soll ein Abrechnungssystem die verschiedenen Arten von übertragenen Daten differenzieren? 1 b ist 1 b, 1 B ist 1 B,1 KB ist 1 KB etc., egal ob vom Betriebssystem verursacht oder von einer versandten Mail.

Das heißt, selbst wenn man Packs aktiv bestätigen muss, bevor man sie nutzen kann, sind etliche Daten dabei, die vielleicht nicht Deiner Definition von "Nutzdaten" entsprechen mögen, abgesehen davon, dass man sich darüber streiten könnte, welche Daten aus Sicht des Nutzers nützlich sind und welche nicht.



Immerhin hat die Abrechnung des Daypack bei mir mehrere Jahre fehlerfrei im Ausland funktioniert.

Bei mir auch. In diesem Jahr war ich in der Türkei und hatte da eine andere SIM. Dort wäre mit o2 das Pack eh nutzlos. Daher kann ich leider nicht sagen, wie das bei meinem Handy dieses Jahr war.

Ob es was mit dem Update vom Sommer zu tun hat, weiß ich auch nicht. Ob schon immer Datenverkehr  beim Einschalten fliest, kann ich auch nicht sagen. Ich weiß auch nicht, ob es überhaupt daran liegt. Ich teile eben nur mit, was ich beobachtet habe.

Vermutlich würde das bei  mir eh nicht auffallen, weil ich Internet im Ausland auch immer an habe. Die 2 EUR/Tag sind im Urlaubsgeld einkalkuliert. Sind dann eben mal 20 EUR für einen Urlaub mehr. Fällt den meisten nur auf, weil es über Mobilfunk abgerechnet wird. Wenn man sich dafür vor Ort eine Art Guthabenkarte kaufen könnte und die Mobilfunkrechnung würde nicht belastet werden, würde es keinem stören (behaupte ich mal). Urlaub kostet ohnehin genug.

Hallo zusammen,

selbes Problem hier. Mit zwei iPhone 5s im Oktober 7 Tage in Spanien gewesen. Mobile Daten waren AN, Datenroaming aber AUS. Wir haben uns immer krampfhaft von WLAN zu WLAN gehangelt 😉 War bisher auch noch nie ein Problem.

Jetzt auf den Rechnungen einmal 5 Tage Daypack, einmal 4 Tage. Also 18 Euro für NIX. Werde mich jetzt mal per Mail an die Hotline wenden und hier wieder berichten...

Schönes Wochenende!

Tom

Benutzerebene 7
Für NIX stimmt ja nicht. Hätte das Handy NIX verbraucht, wäre auch NIX berechnet worden.

...

Naja, das kann sein, muss aber nicht.

Auf meinem Roamingzähler stehen 2,5 kB und ich habe subjektiv keine Leistung erhalten, also NIX. Und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es sich um einen Abrechnungsfehler handelt.

Sind aber vielleicht auch wieder nur alles "Einzelfälle".

Du kannst gern die Rechnung reklamieren, das ist Dein gutes Recht. Was die Einzefallgeschichte damit zu tun haben soll ist aber nicht nachvollziehbar...

Jo, erledigt. Siehe https://

:-)

Sehr schön, danke für die Rückmeldung.

Gruß

ich war immer bei eplus, die jetzt von o2 geschluckt sind. dort war es möglich dass zu meinem vertrag ein eu-auslands-inklusivvolumen von 10mb pro tag für das zone1 eu-ausland gehörte! also kein problem, mal eben einen tag nach nl oder belgien zu fahren und zwar OHNE zusätzliche kosten! wenn die 10mb aufgebraucht waren wurde man per sms informiert und die mobilen daten automatisch(!) gesperrt, bzw. es konnten dann weitere zeitlich begrenzte zusatzoptionen gebucht werden! für eine woche spanien hatte ich dort 150mb für 4,99! was für whatsapp und mal was googlen voll ausgereicht hat! und auch dabei würde man vor erreichen der 150mb benachrichtigt! schade dass ich zu o2 wechseln musste!

schade dass ich zu o2 wechseln musste!

Warum musstest?

Es ist etwas her bei dir wollte nachfragen wie die Beschwerde ausging, hab das selbe Problem zur Zeit war auf kein Fall im Internet und darf brav bezahlen was ich nicht verbrauchte.

Es wäre firmenpolitisch doch sehr gewitzt, wenn O2 seine Marktmacht nutzen, öffentlich auf das Problem aufmerksam machen und gleichzeitig seine Kunden darüber informieren würde - zumindest würde ich als Dienstleiter so reagieren ... immerhin ist das Problem ja schon seit ein paar Monaten bekannt und trotzdem ungelöst: https://

Der simple Verweis auf ein Android-Software-Problem, welches mein Kunde dann aktiv nicht für die Vergangenheit sondern nur für die Zukunft lösen kann, löst ja zwangsläufig massenweise Hotlinekontakte aus, die O2 letztendlich viel mehr kosten als durch die unerwünschten Data-Pack-Einnahmeen auszugleichen sind und trotzdem fühlen sich meine Kunden abgezockt, eine gefährliche Mischung, Shell-BrentSpar oder VW lassen grüßen...

Insofern ist also zu erwarten, dass O2 hier in diesem Forum und gleichzeitig gegenüber all seinen Kunden schnell aktiv wird - vielleicht nicht unbedingt mit simpler Kulanz in jedem Fall aber mit einer nachhaltigen Lösung zugunsten seiner Kunden.

...was meint Ihr dazu Stefaniehaus oder Fuchs?

...ich sehe gerade, dass ist ja schon seit Sommer 2015 und nicht erst seit Sommer 2016 bekannt, oh oh

Das Problem hatten mein Freund und ich auch im Sommer 2016. Mobilfunknetz und Datenroming ausgeschaltet waren wurde uns jeweils ein DayPack berechnet. Sehr ärgerlich!!

Ich warte auf die Reaktion von o2 wegen meine Beschwerde ich berichte

Hallo zusammen,

ich habe das gleiche Problem. Hat jemand  von euch schon mal versucht, LTE zu deaktivieren - wie in diesem Thread beschrieben: https://

Ich kann LTE nur deaktivieren, indem ich auf 3G oder 2G wechsele. Passt das dann auch? Hat irgendwer damit Erfahrung?

Danke und LG

Deine Antwort