Frage

Amano Mobile GmbH



Kompletten Beitrag anzeigen
Das Thema ist für neue Antworten geschlossen.

122 Antworten

Schwarztier schrieb:
Die Fälschungen von Simkarten ist ja auch absolut nichts neues und die Provieder machen anscheinend nichts dagegen

Hast du den Artikel auch bis zu Ende gelesen? Bei den Fällen sind mehrere Sachen schiefgegangen, auch lese ich nicht von Kartenfälschungen und auch nichts von O2.

 

Gruß

Benutzerebene 1
Hallo!

 

Ich habe auch nichts von O2 geschrieben. Aber sag mal, es ist erst ein paar Wochen her, als zu lesen war, wie leicht Simkarten gefälscht werden können, gerade wenn sie so eine geringe Verschlüsselungstiefe haben wie die von O2 oder ganz alte. Kannst Du Dich nicht mehr erinnern? Da wurde vor gemacht, wie einfach es ist über eine andere Mobilfunknummer zu telefonieren oder deren Nachrichten abzufangen. Ui ui. Warum vergessen die Leute nur immer so schnell. Naja, das sehen wir ja immer bei den Wahlen. Würde das Volk nicht so schnell vergessen, würde von den "großen" Parteien keine mehr wiedergewählt werden. 😛

Ich wüsste nicht das wir uns darüber unterhalten haben, ui ui ui was die Leute alles so vergessen. Unabhängig davon ist in solchen Fällen eine Menge schief gegangen, wir belassen es dabei.

 

Ich entschuldige mich das du alle Provider über einen Kamm scherst...

Benutzerebene 1
Wir nicht, es war in allen Medien.

 

Ja, lass es gut sein, ist nicht wichtig

Benutzerebene 7
Ich erinner mich dran. Aber es handelt sich um uralte Karten, die von o2 auch ausgetauscht worden sind. Außerdem ist das schon komplizierter gewesen. Der "Daten-Dieb" muss dazu mindestens ein Mal deine SIM in Händen gehalten haben 😉

Hilfe, bei meiner letzten Telefonrechnung wurde über o2 ein Betrag von Amano mobile von € 100,00 abgerechnet. Mein Schreiben an o2 wurde so beantwortet, dass sie für diese Firma nur abrechnen, und dass es sicher ein sog. "Hosentaschenanruf" bei mir gewesen ist. Das war es sicher auch.

 

ich findes das sehr unseriös und denke diese "Abzocke" müsste eigentlich verboten werden.

 

Wer weiß denn hier Rat. Habe die Sache jetzt an den Bürgeranwalt der tz München weitergeleitet.

 

Widerspruch habe ich auch sofort bei Amano eingelegt, aber bisher keine Antwort erhalten.

 

Wem geht es auch so?

 

Edit: Beitrag in bestehendes Topic geschoben

Hey ... also ich habe das gleiche Problem. Kannst duch gerne mit mir per Email in Verbindung setzen... vllt. können wir uns ja gegenseitig weiterhelfen.

 

Gruß

Maddin

Maddin2988 schrieb:
Hey ... also ich habe das gleiche Problem. Kannst duch gerne mit mir per Email in Verbindung setzen... vllt. können wir uns ja gegenseitig weiterhelfen.

 

Gruß

Maddin

 

unter meiner email adresse: xxxxxxxxx@web.de   ☺

 

Emailadresse entfernt. Dafür gibt es in einem Forum die PM.


Maddin2988 schrieb:
Maddin2988 schrieb:
Hey ... also ich habe das gleiche Problem. Kannst duch gerne mit mir per Email in Verbindung setzen... vllt. können wir uns ja gegenseitig weiterhelfen.

 

Gruß

Maddin

 

unter meiner email adresse: xxxxxxxxx@web.de   ☺

 

Emailadresse entfernt. Dafür gibt es in einem Forum die PM.


Und was ist die PM ? Wie nutze ich das ?

So geht das: https://#http://o2de.lithium.com/t5/Hilfe-zum-Forum/quot-Pers%C3%B6nlichen-Nachrichten-quot/td-p/20756

mir erging es ähnlich. dubiose Abbuchung ...

 

laut der seriösen "Bureau Van Dijk" Unternehmensauskunft ist - Stand Dez 2013 - ein gewisseer

 

Dirk Wendl
Händelstr. 25-29
50674 Köln

100% Eigner der Amano Mobile GmbH

 

 

Meine Tochter hat letzte Woche tatsächlich die 22225 gewählt. Der Spruch war "Kein Anschluß unter dieser Nummer." Wir dachten, keine Verbindung, und machten nichts weiter. Ein dicker Fehler. Heute sagt die Rechnung: 59 min, EUR 100. Die Verbindung kam wohl zustande, und die kostenpflichtige Daueransage war eben "Kein Anschluß unter dieser Nummer." :-(

 

Also Vorsicht!!!

 

Keine Ahnung, ob man die wg. arglistiger Täuschung oder so ähnlich noch drankriegen kann ???

Benutzerebene 7
Das ist natürlich übel!

 

Arglistige Täuschung dürfte aber vermutlich schwierig werden, weil die Ansage kam als die Verbindung schon bestanden hat. Da hätte die Ansage auch "ätsch" lauten können...

Hallo, habe auch eine rechnung von o2 bekommen mit der Amano geschichte vom 31.5.2014 , habe angeblich 59min und 46 sek. unter der nummer 44447 angerufen , was sowieso nicht stimmt , Tasten Sperre und Drittanbietersperre war auch schon seit vertrags anfang . Also eine Abzockerei die schon Jahren dauert wie ich hier gelesen habe, ICh habe nicht vor die verbrächer anzurufen unter der nummer was mir die o2 heute gab ( 0800 5895 40 60 - amano hotline ) den dann kann mir passieren das ich mit dem Festnetz noch mal das selbe problem bekomme .

Was soll man unternehmen ? Gesetzlich ist vorgegeben das jede Anbieter muss die Gespräche ein halbes Jahr festhalten auf dem Server , das heist o2 ist gezwungen mir die Kopie des angebliches Gespräches zu geben , oder nicht ? Ich denke das ich zu erst damit zu Polizei gehe und mache dem eine Anzeige. .... o2 werden wir in meine Familie sofort Kündigen , die halten mit den Verbrechen zusamen was mann hier lesen kann .

 

GrazkaP schrieb:
Hallo, habe auch eine rechnung von o2 bekommen mit der Amano geschichte vom 31.5.2014 , habe angeblich 59min und 46 sek. unter der nummer 44447 angerufen , was sowieso nicht stimmt , Tasten Sperre und Drittanbietersperre war auch schon seit vertrags anfang .

Die Drittanbietersperre greift nicht bei Kurzwahlnummer, sondern bei Abos.

 

Also eine Abzockerei die schon Jahren dauert wie ich hier gelesen habe, ICh habe nicht vor die verbrächer anzurufen unter der nummer was mir die o2 heute gab ( 0800 5895 40 60 - amano hotline ) den dann kann mir passieren das ich mit dem Festnetz noch mal das selbe problem bekomme .
Mit Sicherheit bekommst du das Problem nicht, wenn du vom Festnetz anrufst. Allerdings wirst du durch den Anruf auch nicht dein Geld wiederbekommen, wenn du dort anrufst (meine Meinung).

Was soll man unternehmen ? Gesetzlich ist vorgegeben das jede Anbieter muss die Gespräche ein halbes Jahr festhalten auf dem Server , das heist o2 ist gezwungen mir die Kopie des angebliches Gespräches zu geben , oder nicht ?

Oder nicht. Wie kommst du darauf das O2 Gespräche aufzeichnet? Du kannst ein Prüfprotokoll anfordern, ob das dann zu einem anderen Ergenis kommt weiss ich nicht.

 

Gruß
Benutzerebene 7
Du kannst aber auch noch speziell eine Sperre für Mehrwertdienste und Sonderrufnummern einrichten lassen.

 Gesetzlich ist vorgegeben das jede Anbieter muss die Gespräche ein halbes Jahr festhalten auf dem Server , das heist o2 ist gezwungen mir die Kopie des angebliches Gespräches zu geben , 

Die gestzliche Grundlage ist gleich welche? Ich dachte, die Vorratsdatenspeicherung sei vom Tisch. https://

Benutzerebene 7
bielo schrieb:
 Gesetzlich ist vorgegeben das jede Anbieter muss die Gespräche ein halbes Jahr festhalten auf dem Server , das heist o2 ist gezwungen mir die Kopie des angebliches Gespräches zu geben , 

Die gestzliche Grundlage ist gleich welche? Ich dachte, die Vorratsdatenspeicherung sei vom Tisch. https://

Nicht nur das, es war auch nie geplant, die Inhalte der Gespräche zu speichern, sondern nur die Metadaten, und die Herausgabe würde - nach Gerichtsbeschluss - an die Strafverfolgungsbehörden und nicht an den Kunden erfolgen. Aber es ist immer wieder schön wenn gesetzliche Verpflichtungen erfunden werden, die dem eigenen Fall helfen könnten. Oder auch nicht, denn der Inhalt des Gesprächs spielt hier keine Rolle.

Benutzerebene 5
Eins verstehe ich nicht:

 

Die heutigen Handies bieten doch die Möglichkeit den Sperrbildschirm in Form eines Musters oder PIN zu sperren.

 

Ich kann z.b. von meinem Handy aus, im gesperrten Zustand (gesichert mit PIN), nur Notrufe anrufen, sonst NIX damit machen.

 

Ich muss AKTIV die PIN eingeben, damit mein Handy entsperrt wird.

 

Sorry, aber wer zu "faul" ist jedes mal eine PIN oder Muster einzugeben, ist selbst schuld wenn das Handy bestimmte Rufnummern selbst anruft.

 

Daher kann ich manche in diesem Thread nicht wirklich verstehen.

Wenn´s Dich tröstet, mich hat´s auch erwischt.

Das Telefon hat sich komischerweise mit einer Zahlenkombination von 66666666663663633#363 selbst angewählt. Ruft man aber die Nummer aus´m Festnetz an, existiert diese Nummer gar nicht. Mir wurden 30 Euro berechnet. Werde das in Zukunft beobachten ob ich eine Tastensperre in meinem Handy habe. Und zur Not wird das Handy nicht mehr benutzt bis ich mein Vertrag ausläuft.

Man kann ja noch froh sein, das es sich um einen "kleinen" Betrag handelt.

 

Grüße

Monika

 

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass sich Handys sehr wohl in der Hosentasche entsperren. Bezüglich der Nummer ist es so, dass es reicht, wenn die ersten Ziffern übereinstimmen.

na ja, über 9 Minuten amano mobile in Oktober . unvorstellbar! fast 20 euros für lulu. wo sind die starken verbraucherschutzleute?