Frage

Rechnung falsch, O2 spielt "toter Mann"


Hallo O2, auf der Rechnund vom 12.10. musste ich feststellen, dass O2 nicht rechnen kann. Ich habe den Inklusiv-Vertrag mit 100 Freiminuten, und obwohl ich lt. EVÜ nur 86 Min. und 41 Sek vertelefoniert habe, wurden mir 2 Gespräche separat berechnet. 13.10. Hotline angerufen, die versprach, sich zu kümmern. Reaktion von O2? Fehlanzeige. Also am 27.10. per Mail an die Erledigung erinnert. Eingangsbestätigung erhalten, Reaktion von O2? Fehlanzeige. Ist O2 der Erfolg zu Kopf gestiegen, dass man Reaktionen auf eine Reklamation der Rechnung bzw. Korrekturen der selben nicht mehr nötig hat? Sollte O2 im Laufe der Woche sich nicht bei mir melden und das aufklären, behalte ich mir vor, öffentlich zu werden, da die Vermutung nahe liegt, dass hinter dem "Abrechnungsfehler" System steckt. Berechne ich jedem Kunden ein paar Minuten zu viel, kann ich auch gut Gewinn machen, illegal, aber egal. Dafür interessiert man sich bestimmt. Weiterhin werde ich die nächste Rechnung zurückbuchen lassen und abzüglich des zu viel berechneten Betrages an O2 überweisen (vorausgesetzt, diese Rechnung entspricht den Tatsachen). Ein frustrierter Kunde.

Das Thema ist für neue Antworten geschlossen.

5 Antworten

Kontaktieren würde ich O2 bzw. generell die Mobilfunkanbieter nur per Hotline. Ich habe die Erfahrungen bei O2 sowie T-Mobile gemacht das man auf eine Antwort einer E-Mail  mit mehr als einer Woche rechnen muss, wenn man überhaupt eine Antwort bekommt (T-Mobile).
Ruf am besten direkt bei der Hotline an.

Du hast einen 60/60 Takt, jede angefangene Minute wird voll abgerechnet. 

daran müsste es liegen, du kannst nicht einfach die Gespräche aufsummieren, auch ein 1-Sekunde Gespräch wird als volle Minute von den Inklusivminuten abgezogen. Immer auf volle Minute aufrunden! 

Rechne nochmal nach, deine Rechnung von o2 ist vermutlich richtig. 

 

Mit Stichworten wie öffentlich werden und Betrug wäre ich vorsichtig. 

Eine Verleumdungsklage am Hals zu haben ist nicht so angenehm 😉 .

Sorry, aber öffentlich werden kann ich wann ich will. Und das Problem, dass O2 eine Lösung zusagt, diese aber ausbleibt, bleibt trotzdem im Raum stehen. Ich als Kunde muss der Lösung hinterherrennen, weil der Anbieter unwillig ist, die Aufklärung zu betreiben, die jetzt hier (auch wieder auf eigenes betreiben!) erfolgt. Ist das Kundendienst? O2 hätte nur antworten brauchen, dann hätten sie einen unzufriedenen Kunden weniger und wären ihrer Aufgabe als Dienstleister gerecht geworden. Vom Kunden wird schliesslich auch verlangt, stets gläsern zu sein, genug Geld auf dem Konto zu haben und stets freundlich und "nicht verleumderisch" über den ach so großzügigen Anbieter zu berichten. Aber wenn O2 Mist macht, darf der auch Mist genannt werden, schliesslich habe ich sie 2 Mal freundlich aufgefordert, ohne Antwort. Wenn das verleumdung sein soll, dann gute Nacht Marie...
"da die Vermutung nahe liegt, dass hinter dem "Abrechnungsfehler" System steckt."

 

Es geht mir nur um den Part (der verleumderisch ausgelegt werden kann), was den Rest betrifft kann ich deinen Ärger völlig nachvollziehen! 

 

Hatte jetzt auch ein bisschen Hinterherrennstress, die Kundenbetreuung ist momentan in einer völligen Ausnahmesituation, dafür habe zumindest ich Verständnis! 

 

Solche Nachfragepeaks wie momentan kann man einfach als Firma nicht betriebswirtschaftlich sinnvoll voll abfangen. 

 

Klar ist das für den einzelnen ärgerlich in so einem Fall, aber o2 will dich ja nicht ärgern und offensichtlich auch nicht betrügen. Da gleich Betrug zu schreien empfinde ich als ein wenig überzogen, zumal der Mensch mit dem du an der Hotline redest am allerwenigsten dafür kann. 

 

o2 stellt dir ja auch kostenlos dieses Forum zur Verfügung um Antworten zu erhalten, das hat ja in dem Fall hier auch wunderbar geklappt so wie es aussieht!

 

Also abregen und gemütlich mit den durchaus fairen Vertragskonditionen weitertelefonieren! :-)

 

peacekeeper90 schrieb:
Hatte jetzt auch ein bisschen Hinterherrennstress, die Kundenbetreuung ist momentan in einer völligen Ausnahmesituation, dafür habe zumindest ich Verständnis! 

 

Solche Nachfragepeaks wie momentan kann man einfach als Firma nicht betriebswirtschaftlich sinnvoll voll abfangen. 

[...] 
Also abregen und gemütlich mit den durchaus fairen Vertragskonditionen weitertelefonieren! :-)

 

Doch, kann man. Outsourcen. Und mal ehrlich: Wenn Du etwas möchtest, was Du nicht auch binnen 2 Minuten online tun kannst, ist die Hotline mindestens doppelt so verwirrt und unsicher wie der Anrufer. Die Servicequalität ist also schon unten, egal ob hinterher ADM, P&K, D+S oder Teleperformance am Rohr ist.

 

Ich kann mich übrigens noch an den "Nachfragepeak" im April erinnern, als ich erklärt wissen wollte, wieso meine Homezonegrenze durch meine Wohnung verläuft. Die Dame, die ich dran hatte nach etwa 45 Minuten war sich nicht mal - so schien es - darüber im klaren, dass es Telefone gibt, die kein Haus-Symbol kennen und dennoch telefonieren können...

 

Was den zweiten Aspekt angeht, obliegt das wohl dem Auge des Betrachters. Ich würde sagen, die Leistungen sind den Preisen angepasst. Es gibt aber Dinge - siehe Preisnapssungen bei Sonderrufnummern oder wegfall des T-Mobile Roamings - die teilweise nicht mit Fairness, Vertragstreue oder Vertragsrecht vereinbar sind.