Frage

Rückgabe Huawei Mate 20 Pro wg. ausbleibender Updates


Benutzerebene 2
Moin,

ich weiß nicht ob dies hier bereits diskutiert wird, daher frage ich einfach Mal.

Ich habe über O2 ein Huawei Mate 20 Pro bezogen, zahle dieses in Raten ab. Nun erfuhr ich durch die Presse das Huawei vonseiten Google gesperrt und die Android-Lizenz entzogen wurde. Huawei wird also voraussichtlich keine weiteren Sicherheitsupdates anbieten können und wir den Zugang zum Play Store verlieren. In dem Fall wäre das Smartphone ohne lauffähige Software und damit für mich unbenutzbar.

Ich würde daher gern wissen ob es eine Möglichkeit gibt das Gerät aufgrund dessen zurück zu geben, natürlich würde ich nicht auf die Rückerstattung der bereits gezahlten Raten bestehen.

Ich wäre dankbar, wenn sich eine entsprechend kompetente Person hierzu bei mir melden könnte.

Viele Grüße

61 Antworten

Benutzerebene 7
Es wird weiterhin Sicherheitsupdates geben. Nur die Zukunft mit Android 10 steht noch in den Sternen.
Hier mal ein Link
https://www.huaweiblog.de/news/handelskrieg-google-setzt-zusammenarbeit-mit-huawei-aus/
Benutzerebene 2
Das habe ich gelesen, aber das Blog schreibt sich alles so schön. Auf anderen Seiten sieht es nicht so rosig für Huawei aus, daher frage ich lieber noch einmal nach. Wir wissen alle nicht wie es am Ende kommt, ich möchte einfach nur abgesichert sein, für den Fall, dass mein Gerät anderenfalls ein sündhaft teurer Briefbeschwerer wird.

Gruß
Benutzerebene 7
Google hat sich auch schon dazu geäußert. Geräte die auf dem Markt sind werden weiterhin versorgt mit Sicherheitsupdates.
Ich habe auch noch ein Mate 10 Pro das noch nicht komplett bezahlt ist trotzdem sehe ich es gelassen.
Man sollte jetzt nicht in Panik verfallen.
Ich kann mir nicht vorstellen das o2 das Gerät zurück nimmt. Ich denke da müsstest du dich eher an Huawei wenden.
Benutzerebene 2
Naja, wie sieht es denn aus, wenn Android Q ausgerollt wird, Huawei ausgeschlossen bleibt und die Sicherheitsupdates nach Erscheinen von Android Q enden? Spätestens dann wird das Mate 20 Pro zu einem Briefbeschwerer und ich habe mir das Gerät geholt, weil es als Flaggschiff zumindest zwei Major Updates (Q und R) erhalten sollte, was nun nicht mehr der Fall sein wird. In dem Fall hätte ich mir auch ein günstiges Mittelklasse-Smartphone kaufen können.

Ich wende mich nur im Falle der Garantie an Huawei, im Falle der Sachmängelhaftung (ehemals Gewährleistung) ist der Verkäufer mein Ansprechpartner und das ist nun einmal O2.
Benutzerebene 7
Keiner weiß bisher wie es weiter geht in Bezug auf zukünftige Android Versionen.
Deshalb keine Ahnung ob du Chancen hast.
Benutzerebene 7
Ich denke man sollte abwarten, was in naher Zukunft alles passiert.

Die Situation ist durch den Handelskrieg zwischen USA und China entstanden. Es kann auch passieren, dass Entscheidungen wieder zurückgenommen werden (ähnlich wie es bei ZTE war), also dass es eine Einigung gibt damit Huawei wieder von der schwarzen Liste gestrichen wird.
Oder die Lage verschärft sich, und sämtliche chinesischen Hersteller gelangen auf die schwarze Liste.

Zurück zum eigentlichen Thema:
Ich persönlich fand dieses Video auf Youtube recht interessant. Vielleicht hilft es auch dir weiter.

In dem Fall hätte ich mir auch ein günstiges Mittelklasse-Smartphone kaufen können.
Nur sind denke ich Mittelklasse-Smartphones nicht wirklich gut ausgestattet, und haben auch keine so tolle Kamera wie das Mate20 Pro..
Benutzerebene 2
Ich brauche keine gute Kamera, so viele Bilder knipse ich nicht. Ich habe mich für Huawei wegen der Akkulaufzeit entschieden, nun würde ich mich dann vielleicht auch für ein Xiaomi entscheiden, das wollen o2 ja ab morgen, 21.05.2019, in MyHandy Portfolio aufnehmen und das Mate 20 Pro zurückgeben. In dem Video hat der Anwalt ja auch erklärt, dass nach seinem Dafürhalten bei Wegfall des Play Store dies einen Sachmangel darstellt, wegen dem man vom Kaufvertrag zurücktreten kann. Bei der Sachmängelhaftung wende ich mich aber an den Verkäufer und nicht an den Hersteller, der Hersteller ist nur in Sachen Garantie mein Ansprechpartner, wobei die Garantie eine freiwillige Leistung ist und nicht erbracht werden muss, die 2-jährige Sachmängelhaftung ist aber verpflichtend. Daher müsste man schauen, wenn keine Sicherheitsupdates mehr erscheinen und/oder der Zugriff auf den Play Store wegfällt, sodass man die Apps nicht mehr aktualisieren kann, weswegen das Gerät dann zu einem potentiellen Sicherheitsrisiko wird, würde ich schon einen Anwalt bemühen die Rechtslage zu klären und im Zweifel auch mein Recht auf Rücktritt vom Kaufvertrag wahrzunehmen.

Natürlich ist mir viel daran gelegen dies sachlich zu klären, daher habe ich gehofft das sich hier auch mal eine kompetente Person von o2 meldet, die mir einen Weg offeriert um Kontakt außerhalb der Community aufzunehmen.

Viele Grüße
Benutzerebene 7
Lasse dich nicht so sehr von den Clickbait-Schlagzeilen verunsichern. o2 wird dir hier gar nichts schreiben weil a) o2 nicht zuständig wäre sondern Huawei, und b) es momentan dazu wohl nichts zu sagen gibt.

Du hast zwar den Unterschied zwischen Gewährleistung (es heisst immer noch so, und schließt die gesetzlich vorgeschriebene Haftung für Sachmängel ein) und Garantie richtig erkannt, aber auch bei der Sachmängelhaftung haftet der Verkäufer dafür, dass die Kaufsache bei Gefahrübergang keinen Sach- oder Rechtsmangel aufweist. Wenn das Gerät zu einem Sicherheitsrisiko wird, haftet in der Regel der Hersteller. Dazu gibt es ggf. auch andere (EU-)Vorschriften. Eventuell wird es dann eine Abwicklung über die Händler geben, aber nicht notwendigerweise im Rahmen der Gewährleistung. Auch das Vertragliche muss man berücksichtigen, vor allem in Bezug auf den vertraglich zugesicherten Zustand der Software und die Bereitstellung von Updates.

Wenn du trotzdem den Kontakt zu o2 außerhalb der Community suchst, kannst du dich auch an die Kundenbetreuung wenden. Ob diese dir irgendwie weiterhelfen kann, bezweifle ich erhrlich gesagt, zumal sie auf Infos vom Hersteller angewiesen wären, die es nicht gibt wenn dieser derzeit selber keine Probleme sieht.

Wenn du 100% Sicherheit haben möchtest, schicke das Gerät zurück und kaufe eins von einem anderen Hersteller. Eine andere Möglichkeit sehe ich persönlich momentan nicht, da man nur spekulieren kann.

Das Video ist übrigens sehr interessant und die Rechtsauffassung des Anwalts absolut nachvollziehbar. Leider ist es, wie er ebenfalls erläutert, besonders in Bezug auf Softwareupdates keine klare Sache, weswegen die EU eben gerade neue Vorschriften einführt.
Benutzerebene 2
Also der Anwalt hat sich doch eigentlich klar ausgedrückt, denn seiner Meinung nach sollte man in einem solchen Fall, d.h. wenn man keine Updates mehr erhalten kann und/oder der Play Store Zugang versperrt wird vom Kaufvertrag zurücktreten können, dies sagt er noch im letzten Drittel, wenn ich mich recht entsinne.

Wenn ich das Handy noch zurücksenden könnte, würde ich dies vielleicht sogar tun, aber dies ist nicht möglich, da es schon älter als 14 Tage ist und daher jede Widerrufsfrist nicht mehr besteht. Daher würde ich gern mit O2 darüber in Kontakt kommen. Der normale Kundenservice kann mir dazu wohl auch nichts sagen, weil es sich um keinen Mobilfunkvertrag mit Smartphone handelt, so wie es bei anderen Anbietern und Netzbetreibern der Fall ist, sondern ich das Gerät in Raten ohne Kartenvertrag abzahle. Daher ist der Vertragskundenservice von O2 hier der falsche Ansprechpartner. Ich müsste wirklich mit einem Menschen aus der Rechtsabteilung sprechen, die dafür zuständig sind und auch verbindliche Entscheidungen treffen dürfen. Derartige Entscheidungen, um die es mir hier geht, dürfen auch von den normalen Kundenberatern überhaupt nicht getroffen werden, weil sie dazu normalerweise keine Befugnis haben.

Der Anwalt in dem Video sagt ab Stelle 4:51 dass Huawei sicherstellen muss, dass das Handy im Kaufzustand zwei Jahre land ordnungsgemäß funktioniert. Er stellt auch klar, dass wenn es keine Updates mehr gibt und/oder kein Play Store Zugriff mehr möglich ist, dies einen Mangel darstellt. Bei einem Mangel hat der Käufer dann die Möglichkeit eine Nachbesserung zu verlangen, was hier aber sehr schwierig bis unmöglich werden dürfte oder alternativ vom Kaufvertrag zurückzutreten und den Kaufpreis zurückerstatten zu lassen, natürlich unter Abzug des Wertersatzes für die bereits gezogenen Nutzungen. Er ist der Auffassung das Huawei in den ersten zwei Jahren Sicherheitsupdates anbieten muss. Er geht sogar noch weiter und meint, dass die Sicherheitsupdates und der Play Store Zugang Funktionen sind, die uns versprochen und verkauft wurden und sollte dies nicht mehr eingehalten werden, wir die Smartphone zurückgeben können. Kannst Du Dir sehr gern auch nochmals ansehen.

Daher würde ich dies, sollte keine anderweitige Einigung möglich sein und dieser "worst Case" wirklich eintreten, natürlich auch juristisch prüfen lassen und evtl. auf Aufhebung meines Ratenplanes klagen.

Was die Zuständigkeit betrifft: Gewährleistung/Sachmängelhaftung ist immer Sache des Händlers und nur die Garantie ist Sache des Herstellers, ich kann mir daher aussuchen an wen ich herantrete, dies ist auch in den Gesetzen dazu im BGB geregelt. Ich darf als Käufer frei entscheiden wen ich in Anspruch nehme, also den Verkäufer oder den Hersteller und dann darf ich auch entscheiden was ich möchte, also ob a) eine Reparatur oder b) einen Austausch. Das obliegt mir. Im jetzigen Fall wäre aber beides aussichtslos, daher Rücktritt vom Kaufvertrag oder hier: Rücktritt vom Ratenplan.

Gruß
Wenn du alles so gut weißt, dann mach das doch. Trete zurück und gut. Das geht aber nicht über das Forum.
Benutzerebene 7
Ich denke du kannst dir ziemlich sicher sein, dass es - sollte der Fall überhaupt eintreten - eine Lösung von Huawei geben wird. Bis dahin würde ich einfach die Füße still halten. Schließlich gibt es momentan weder für dich noch für o2 einen Grund, aktiv zu werden, und eine Einzelfalllösung wenn Millionen von Kunden betroffen sind, wird man dir nicht anbieten.

Das Video muss ich übrigens nicht nochmal ansehen, denn ich verstehe schon sehr gut wie das mit Gewährleistung und Garantie funktioniert, und habe schon geschrieben, dass die Rechtsauffassung des Anwalts auch in diesem Punkt nachvollziehbar ist. Es bleibt dennoch mangels Entscheidungen in ähnlichen Fällen seine Auffassung. Dass die EU Handlungsbedarf auf diesem Gebiet sieht, ist zumindest ein Indiz dafür, dass die aktuellen Bestimmungen eventuell nicht weit genug gehen.

Es steht dir natürlich frei, dich jederzeit schriftlich an o2 zu wenden, wenn du eine Forderung geltend machen willst. Genauso wie es jedem frei steht, einen Anwalt zu beauftragen (bzw. sich von einem beraten zu lassen), wenn man der Ansicht ist, Ansprüche zu haben, die vom Vertragspartner nicht anerkannt werden. Sowas muss man nicht in einem Forum "ankündigen", und noch ist nicht mal klar ob solche Ansprüche entstehen werden.
Das neue US-Modell: Erst handeln und dann nachdenken https://www.heise.de/newsticker/meldung/USA-gewaehren-90-Tage-Aufschub-fuer-Teil-der-Sanktionen-gegen-Huawei-4426951.html
Benutzerebene 2
Ich selbst habe ein Huawei und verfolge die Thematik.
In Panik ausbrechen ist sicherlich falsch, aber sich frühzeitig erkundigen ist sicherlich auch nicht verkehrt.
Ich gehe allerdings auch davon aus, dass ein Konzern wie Huawei eine Lösung finden wird, schließlich geht es um Millionen von Kunden und Kundinnen.

Herr Solmeke sieht es im Übrigen doch so, dass das Handy im Falle fehlender Sicherheitsupdates umtauschen kann (innerhalb der 2 Jahre).
Das Video hänge ich gerne an.
Wie Herr S. das sieht, ist interessant und sicher nachvollziehbar, aber nicht maßgeblich. Andere Juristen sehen das vielleicht anders. Bringe zwei Juristen zusammen und Du wirst zu einem Sachverhalt drei Rechtsmeinungen hören.

Ansonsten siehe die Beiträge von @bs0 hier im Thread. Der bringt das sehr gut auf den Punkt.
Benutzerebene 7
Hallo zusammen 🙂,
sicher ist das eine heiße Thematik. Aktuell prüfen wir die Details des US-Erlasses, um mögliche Auswirkungen auf unsere Kunden zu verstehen.
Huawei wird weiterhin Sicherheitsupdates und Services für alle bestehenden Huawei und Honor Smartphones sowie Tablets zur Verfügung stellen. Das betrifft verkaufte und lagerhaltige Geräte weltweit!

Viele Grüße,
Flo
Sicherlich wird Sicherheitupdate und Service bestehen. Aber falls Huawei nicht wie vor gesehen dieses Jahr das Adroid (Q und R) Update auf aktuelle Geräte bringen können. Dann sehe ich Huawei als Mangelware an.(Preisverfall,Wertverlust,) Ähnlich wie bei Diesel Abgasskandal. nur das Huawei nicht dafür kann.
Benutzerebene 7
@Narith
Wo bitte steht denn das Huawei verpflichtet ist dir Android Versionen zu liefern?
Solange Huawei die Sicherheitsupdates bringt und dein Gerät läuft ist o2 nicht verpflichtet das Ding zurück zu nehmen.
Benutzerebene 7
O2 wäre so oder so egal wie, nicht verpflichtet Geräte zurückzunehmen. Das ist wohl ein Problem von Kunde mit Huawei und nicht mit O2.
Benutzerebene 7
@Denner
Das auch. Bis jetzt laufen die Dinger und werden es auch weiterhin. Es gibt halt keine Android Version mehr aber das steht so oder so noch alles in den Sternen wie es weiter geht. Man sieht ja schon auf ebay wie jetzt alle in Panik verfallen und hier Geräte zu Schleuderpreisen verkaufen.
Benutzerebene 7
Ich selbst würde ja auch geschenkt kein Android nutzen wollen. Aber in ein paar Wochen wird Trump da wohl wieder von abrücken und alles ist normal.
Benutzerebene 2
Da wäre ich mir nicht so sicher.

Wie gesagt: Ich muss nicht auf die Garantie des Herstellers eingehen, ich kann mich auch auf die Gewährleistung/Sachmängelhaftung des Verkäufers berufen, sollte das Gerät wirklich nicht mehr mit Updates versorgt werden. Google hat das Mate 20 Pro ja schon von der Liste der Geräte, die Android Q bekommen entfernt. Das heißt doch alles, oder nicht? Das Gerät wird niemals Android Q erhalten und damit wird es in spätestens einem Jahr wertlos. Wenn Android Q veröffentlicht wurde, wird Google wohl kaum noch Sicherheitsupdates für Android Pie herausbringen, oder gibt es jetzt noch Sicherheitsupdates für Oreo? Spätestens dann trifft das genannte Problem zu. Ich möchte aber gewappnet sein und wissen wie ich dann vorgehen kann. Daher meine Verunsicherung.
Benutzerebene 7
Der Sachmangel muss bei Übergabe vorgelegen haben und Du musst das nachweisen.

wenn es so kommen sollte, dann hast du Lehrgeld bezahlt, das man keine chinaware kauft, wenn sie einem wichtig ist.
Benutzerebene 7
Google hat das Mate 20 Pro ja schon von der Liste der Geräte, die Android Q bekommen entfernt.
eine solche Liste gibt es nicht von Google - und einzig Huawei entscheidet, ob ein Smartphone das Update auf Android Q erhält, oder auch nicht.

Was spricht denn aktuell dagegen, dass das Mate 20 Pro nicht trotzdem das Update auf Android Q erhält? --> Gar nichts.

Also ja, auf der Liste der Smartphones die am Betatest teilnehmen, stehen keine Huawei Smartphones mehr - das sagt aber gar nichts über die zukünftige Updateversorgung aus.
Benutzerebene 7
Es gibt viele Smartphones, die ausser Sicherheitsupdates nie ein Androidupdate bekommen und das ist ganz sicher kein Sachmangel. Und auch wenn es hier vom TE ständig wiederholt wird, dass die Gewährleistung im eher unwahrscheinlichen Fall einer Einstellung von Sicherheitsupdates greift, wird lediglich angenommen.
Benutzerebene 2
Also das Gerät in etwa einem Jahr, wenn Android Q draußen ist, als Briefbeschwerer nutzen, oder wie? Ich überlege schon mich für ein Xiaomi Redmi 9a Smartphone zu entscheiden, diese Smartphone hat O2 doch jetzt neuerdings in sein Produktportfolio aufgenommen und so schlecht sollen die ja nicht sein. Huawei wird doch von den USA nur wegen des Spionageverdachts so ausgeschlossen, wegen nichts anderem, oder habe ich das was falsch verstanden? Weder Samsung, noch Xiaomi, Sony, LG etc. stehen unter Spionageverdacht, daher sollte auch nichts dagegen sprechen sich eines dieser Geräte zu kaufen. Ich lege aber Wert auf eine relativ lange Akkulaufzeit, VoLTE, WLAN Call und vielleicht noch einen guten Lautsprecher. Dies alles dürfte, wenn ich das richtig gelesen habe, bei Xiaomi Redmi 9a erfüllt sein und es ist dabei noch sehr günstig. Also, solange es noch geht, das Mate 20 Pro verkaufen, versuchen damit die Raten, so gut es geht, zu tilgen und das Xiaomi anschaffen.

Deine Antwort