Gelöst

Umzug zum Freund Sonderkündigungsrecht?


Hallo,

ich bin im Juli 2015 mit meinem DSL- Anschluss umgezogen und der Vertrag ist wieder auf 24 Monate datiert worden.

Nun würde ich gerne aus dem Vertrag raus, da ich zu mein Freund in die Wohnung ziehe und dieser natürlich schon einen bestehenden DSL- Anschluss hat. 

Gilt das als Sonderkündigungsrecht?

Gruß

schneeedle

icon

Lösung von o2_Christian 10 März 2016, 21:46

Hallo schneeeule,

grundsätzlich muss ich bs0 zustimmen.

Ein Anrecht auf außerordentliche Kündigung besteht nur dann, wenn wir Dir an Deine neuen Wohnanschrift keinen Anschluss bereitstellen können. Der korrekte Weg wäre daher zunächst einen Umzug an die neue Adresse zu beantragen.

Schicke uns aber bitte parallel ein formloses Schreiben mit Deinem Kündigungswunsch und dem Vermerk, dass dort bereits ein o2 DSL Anschluss besteht. Vergiss dabei bitte nicht, auch die Kundennummer Deines Freundes anzugeben.

Meine Kollegen werden dann prüfen, ob wir Dir eine vorzeitige Deaktivierung ermöglichen können.

Gruß,

Christian

Zur Antwort springen

10 Antworten

Benutzerebene 7
Das kommt darauf an, ob o2 an der Adresse des Freundes schalten kann oder nicht. Technisch ist es oft möglich, mehr als einen DSL-Anschluss an der gleichen Adresse zu schalten, daher müsstest du zunächst den Umzug beantragen und auf die Rückmeldung von o2 warten.

Mein Freund hat selber einen Telefonanschluss von o2 und es reicht, wenn wir nur einen haben.

Wenn ich meinen Umzug jetzt beantrage, dann habe ich ja wieder einen neuen Vertrag für 24 Monate und das möchte ich nicht.

Bei einem Umzug wird die Laufzeit nicht geändert. Die Anbieter bieten oft an, dass man die Gebühren erlassen bekommt, wenn man die Laufzeit wieder anpasst. Du hast aber einen Anspruch darauf, dass sich nichts ändert.

Sofern o2 versorgen kann, ist ein Anspruch auf Kündigung nicht gegeben. Wie o2 bei Zusammenzug handelt und Kulanz walten lässt, weiß ich leider nicht.

Benutzerebene 7
Hallo schneeeule,

grundsätzlich muss ich bs0 zustimmen.

Ein Anrecht auf außerordentliche Kündigung besteht nur dann, wenn wir Dir an Deine neuen Wohnanschrift keinen Anschluss bereitstellen können. Der korrekte Weg wäre daher zunächst einen Umzug an die neue Adresse zu beantragen.

Schicke uns aber bitte parallel ein formloses Schreiben mit Deinem Kündigungswunsch und dem Vermerk, dass dort bereits ein o2 DSL Anschluss besteht. Vergiss dabei bitte nicht, auch die Kundennummer Deines Freundes anzugeben.

Meine Kollegen werden dann prüfen, ob wir Dir eine vorzeitige Deaktivierung ermöglichen können.

Gruß,

Christian

Hallo Christian,

Ich muss mein DSL Vertrag auch vorzeitig kündigen, da ich ins Ausland umziehe. Gibt es auch irgendwelche offizielle Formulare von o2  ???  (für den Mobilfunkvertrag habe ich gerade diese per Email bekommen)

Gruß

Ismail

Benutzerebene 7
Nein, eine formlose schriftliche Kündigung mit Begründung wegen Umzug in das Ausland sowie die Abmeldebestätigung in Kopie reicht aus.

Gruß

Stefan

Hallo,

ich möchte gerne wissen, ob mein DSL Kündigungsschreiben schon bei Ihnen eingegangen ist?

Ismail

Benutzerebene 7
Ja, ist angekommen und auch bereits bearbeitet.

Die Deaktivierung ist zum 19.04.2016 übermittelt.

Gruß

Stefan

Das heißt, nach deutscher Rechtsprechung ist es nicht möglich einen Vertrag, der gar keine Relevanz und keinen Nutzen mehr für mich hat, weil mein Partner natürlich ebenfalls gezwungen ist, seinen Vertrag an den neuen Wohnort mitzunehmen, zu kündigen?

Wow, das ist ein starkes Stück. Das heißt so ein Vertrag verfolgt mich bis ans Ende meines Leben wenn ich nicht rechtzeitig kündige.

Ist das verbraucherfreundlich? Was stimmt da in der Vertragsrechsprechung nicht, wenn diese wieder einnmal nur zugunsten der Konzerne ausfällt?

Ich möchte in eine andere Stadt ziehen, mein Partner auch, wir müssen beide die Verträge mitnehmen, wenn o2 nicht kulant ist (er ist natürlich nicht bei o2 - er hat den besseren Vertrag, da günstiger ohne GB Limitierung). Kulanz, darauf sind wir nun angewiesen. Oder ich zahle noch bis Juli 2020 für einen Vertrag, den ich dann ein Jahr nicht mehr nutze, weil wir uns einen Monat zu spät entschieden haben umzuziehen und die Kündigungsfrist seit einem Monat vorbei ist.

Ich kündige schriftlich und ich hoffe auf eine Entscheidung nach gesundem Menschenverstand.
Benutzerebene 7
Das heißt, nach deutscher Rechtsprechung ist es nicht möglich einen Vertrag, der gar keine Relevanz und keinen Nutzen mehr für mich hat, weil mein Partner natürlich ebenfalls gezwungen ist, seinen Vertrag an den neuen Wohnort mitzunehmen, zu kündigen?

Seltsame Einstellung. Was kann dein Vertragspartner dafür, dass du umziehst und am neuen Standort das Produkt nicht nutzen möchtest? Aber ja, wenn das Produkt verfügbar ist und geschalten werden kann, kannst du den Vertrag erst zum Laufzeitende kündigen. Was auch logisch ist.

Wow, das ist ein starkes Stück. Das heißt so ein Vertrag verfolgt mich bis ans Ende meines Leben wenn ich nicht rechtzeitig kündige.

Trotz der Übertreibung: So wie bei allen Laufzeitverträgen, ja.

Ist das verbraucherfreundlich? Was stimmt da in der Vertragsrechsprechung nicht, wenn diese wieder einnmal nur zugunsten der Konzerne ausfällt?

Warum sollte es anders sein? Verträge sind einzuhalten - von beiden Seiten. Auch Verbraucher haben Pflichten und kommen in Deutschland trotzdem sehr gut weg. Bis vor wenigen Jahren hat das Gesetz übrigens gar kein Kündigungsrecht beim Umzug des DSL-Anschlusses vorgesehen.

Ich möchte in eine andere Stadt ziehen, mein Partner auch, wir müssen beide die Verträge mitnehmen, wenn o2 nicht kulant ist (er ist natürlich nicht bei o2 - er hat den besseren Vertrag, da günstiger ohne GB Limitierung). Kulanz, darauf sind wir nun angewiesen. Oder ich zahle noch bis Juli 2020 für einen Vertrag, den ich dann ein Jahr nicht mehr nutze, weil wir uns einen Monat zu spät entschieden haben umzuziehen und die Kündigungsfrist seit einem Monat vorbei ist.

Ja, das ist tatsächlich unglücklich, aber du kannst dem Vertragspartner kaum die Verantwortung dafür zuschieben.

Ich kündige schriftlich und ich hoffe auf eine Entscheidung nach gesundem
Menschenverstand.


Das hat mit gesundem Menschenverstand nichts zu tun. Wenn beide Verträge von o2 wären, würde einer in der Regel aus Kulanz gekündigt. Ansonsten nur wenn o2 nicht schalten kann. Und warum sollte o2 den Vertrag ausflösen und der andere Anbieter nicht, nur weil du lieber den anderen Vertrag behalten möchtest? Da wären wir wieder beim gesunden Menschenverstand.

Deine Antwort