o2_Melanie

Twitch – oder: Wie ich fast aufhörte fern zu sehen…

Blog-Eintrag wurde erstellt von o2_Melanie Moderator in 23.05.2018

Einige von euch haben vielleicht schon mal dieses Logo gesehen:

 

Combo logo

 

 

Aber was ist Twitch eigentlich?

 

Ich möchte euch nun in eine eigene kleine Welt voller Streaming, Games und Möglichkeiten entführen 

 

Twitch ist ein Live-Streamingportal, bei dem man sich kostenlos anmelden kann und sich selbst sowie z.B. Games präsentieren kann. Das heißt, ihr spielt ein Spiel und andere Leute können euch live dabei zusehen.

Dies ist aber kein Muss – ihr könnt euch auch einfach ohne Anmeldung die Streams ansehen. Seit 2011 gibt es dieses Portal und erfreut weltweit mehrere Millionen User. Das Schöne dabei ist, dass Twitch eine App für Smart TVs, Handys oder verschiedene Konsolen bietet.

Ihr könnt also jederzeit euren ausgewählten Streamern zusehen, wenn sie online sind. Vor allem ist da auch unser o2 Free interessant, weil ihr trotz verbrauchtem Highspeedvolumen den Streamern weiter zusehen könnt!

siehe: Handyvertrag für o2 Kunden: Smartphone-Tarife mit Kombi-Vorteil 

 

Bildergebnis für Fishc0p stream

Habt ihr einen Streamer gefunden, der euch gefällt, gibt es mehrere Möglichkeiten was ihr tun oder nicht tun könnt. Ihr könnt einfach „stiller Beobachter“ sein und den Stream genießen – das geht am Besten, wenn ihr es direkt über euren Smart TV oder über eine Konsole wie zB die Play Station 4 streamt.

 

 

Schaut ihr euch den Stream aber über den PC oder über die App an, könnt ihr ihm Folgen. In der App bekommt ihr dann eine Push-Nachricht, sobald er online gegangen ist und ihr zusehen könnt. Nun könnt ihr aktiv in seiner Community mitmachen. Ihr könnt mit anderen Usern chatten und der Streamer interagiert mit euch. Bei den großen Streamern ist die Wahrscheinlichkeit, dass er auf eure Kommentare eingeht, allerdings eher gering.

 

Wenn ihr eurem Streamer etwas Gutes tun wollt, könnt ihr ihm einen „Sub“ schenken. Es handelt sich dabei um eine „Subskription“ (Abonnement). Ihr abonniert den Streamer für 30 Tage und erhaltet somit Zugriff auf verschiedene Emoticons, die ihr in jedem Chat (auch bei anderen Streamern) einsetzen könnt. Bei manchen bekommst du auch ein kleines Abzeichen vor deinem Nicknamen, dass sich je nach Abonnementdauer ändern kann.

Aber Achtung – wer auf Twitch jemanden abonniert, muss dafür bezahlen! Ein Abo kostet dich 5€, die über Paypal gezahlt werden können. Für die Amazon-Prime Nutzer gibt es aber eine gute Nachricht: Ihr könnt beide Accounts miteinander koppeln und habt alle 30 Tage einen kostenlosen Sub, den ihr verschenken könnt. So könnt ihr eurem Lieblingsstreamer auch eine Spende senden in einem Wert, den ihr selber festlegt. Viele der Streamer verdienen sich so ihr tägliches Brot und freuen sich über den ein oder anderen Euro zur Unterstützung. Ich möchte aber noch mal klar hervorheben, dass solche Spenden oder Subs nicht zwingend notwendig sind.

 

Bildergebnis für Fishc0p stream

 

Für viele (wie zum Beispiel mich) ist Twitch inzwischen eine gute (und meist werbefreie) Alternative zum normalen Fernsehen geworden. Um mal etwas in Zahlen zu sprechen (aus dem Jahr 2017):

  •      355 Milliarde Minuten wurde Twitch gesehen
  •      >2 Millionen einzigartige Channels
  •      >27.000 offizielle verifizierte Partner (Streamer)
  •      >124 Millionen Clips
  •      >15 Millionen tägliche Nutzer
  •      >30 Millionen Dollar eingenommen für wohltätige Zwecke
  •      > 150.000 aktive Streamer   

  

 

 

Ich denke diese Zahlen sprechen für sich 

Ihr seht also, dass Twitch immer beliebter wird. Ich persönlich sehe inzwischen lieber einen guten Stream als eine langweilige TV-Sendung.

Um euch ein wenig an die Hand zu nehmen und euch beliebte Streamer vorzustellen, werdet ihr euch gedulden müssen. Erst im nächsten Artikel geht unsere Reise in die "Twitch-Welt" weiter 

 

 

 

Hier geht es weiter: Twitch – oder: Wie ich fast aufhörte fern zu sehen wegen fisHc0p… 

 

 

 

Bildquelle:

Twitchlogo: https://www.twitch.tv/p/brand/ 

Fishc0p Logo: Twitch 

Bild2: Challenges und Pranks? Social Campaigns auf YouTube und Twitch - Fundraiser Magazin 

Twitch in Zahlen: GamesMarkt | News | Twitch zieht positive Bilanz für 2017 

Ergebnisse